đŸ˜· Wohl Kontaktverbot beschlossen - Angela Merkel gibt 17.30 Uhr Einzelheiten bekannt (47 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 25, GĂ€ste: 18)

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
BeitrÀge
16.561
Bewertungen
19.021
Nö, so wie ich das verstanden habe, dĂŒrfen sich 2 Personen miteinander treffen.
Welchen Sinn sollte das machen, wenn sich zwei Menschen treffen dĂŒrfen, die sich gegenseitig noch anstecken können? Richtig, genau das soll unterbunden werden.
 

Larsson

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
BeitrÀge
761
Bewertungen
1.367

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
BeitrÀge
1.017
Bewertungen
1.416
Welchen Sinn sollte das machen, wenn sich zwei Menschen treffen dĂŒrfen, die sich gegenseitig noch anstecken können? Richtig, genau das soll unterbunden werden.
Genau das wird nicht unterbunden. Genau so wenig, wie unterbunden werden kann, das in Firmen, in denen gearbeitet wird, jeder den anderen anstecken kann. Oder beim Arzt usw.
Aufhalten wird man den Virus nach meiner Ansicht auch nicht mehr können. Dazu ist er zu weit verbreitet.
 

grĂŒn_fink

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
BeitrÀge
1.713
Bewertungen
4.770
Laut Pressemitteilungen ist jetzt auch unsere Frau Bundeskanzlerin in hÀuslicher QuarantÀne.

Moderation:
Bitte immer eine Quelle zu News angeben, ich reiche diese mal nach...

 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
BeitrÀge
4.191
Bewertungen
919
Aufhalten wird man den Virus nach meiner Ansicht auch nicht mehr können.
Ist eine Frage der Selbstdisziplin, die der einzelne BĂŒrger zu leisten gewillt ist; siehe den Abstand von 1,5m bis 2,0m zwischen den einzelnen Personen, der in vielen Bereichen beruflicher Art durchaus gewĂ€hrleistet werden könnte, wenn es so organisiert wĂŒrde, daß es ginge.

GesprĂ€che sind auch ĂŒber eine Distanz von wenigen Metern möglich, wenn die Leute vernĂŒnftig reden und nicht dabei nuscheln.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
BeitrÀge
2.502
Bewertungen
3.861
Wenn nicht alle denken wĂŒrden...
- mir wird schon nichts passieren
- ich bin ja nicht krank
- ich niese ja nur wegen meiner Allergie
- ich gehöre ja keiner Risikogruppe an
- das sind doch meine besten Freunde
- mit denen treffe ich mich doch schon immer
- die sehen doch gar nicht krank aus
- es niest doch gar niemand
Es geht nicht immer nur um MICH, MICH, MICH!
 

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
BeitrÀge
1.017
Bewertungen
1.416
Ist eine Frage der Selbstdisziplin, die der einzelne BĂŒrger zu leisten gewillt ist; siehe den Abstand von 1,5m bis 2,0m zwischen den einzelnen Personen, der in vielen Bereichen beruflicher Art durchaus gewĂ€hrleistet werden könnte, wenn es so organisiert wĂŒrde, daß es ginge.

GesprĂ€che sind auch ĂŒber eine Distanz von wenigen Metern möglich, wenn die Leute vernĂŒnftig reden und nicht dabei nuscheln.
Soso... Frau Merkel als Vorbild hat ihre Selbstdisziplin geschĂŒtzt, von einem infizierten Arzt behandelt zu werden? Die Nachrichten sagen anderes.
Da ich nicht blind bin und denke, sehe ich das so, das man sich fast ĂŒberall anstecken kann. Es gibt keine Unterbrechung der Kette. Eltern haben Kinder. Diese treffen schon mal einen Freund/in oder kommen anderweitig, z.b. durch einen Arztbesuch (Da muss nicht der Arzt krank sein) oder anderes zu einem Infizierten in Kontakt - kommen wieder nach Hause. Lehrer, die Kinder von gefĂ€hrdeten, wichtigen Personen Unterricht geben, geht es nicht anders. Genau so den Kranken/Alternpflegern etc. Schliesslich wird nur im konkreten Verdachtsfall untersucht, ob jemand Corona hat. Dabei kann man eben schon TrĂ€ger des Virus sein, weiss es nur noch nicht. Flickschusterei halt. Ich denke, das es kaum möglich ist, sich so zu isolieren, das es einen kompletten Schutz gibt. Was z.b. in WĂŒrzburg passiert ist, weiß auch niemand.

Das ist ein Grund, warum ich meine, das geschaut werden muss, das es andere Möglichkeiten zum Selbst- und Fremdschutz geben muss. Ob spezielle Handschuhe/Atemschutz oder was auch immer.
Ich gehöre selbst zur Risikogruppe und denke nicht nur an mich. Auch wenn ich denke, ich bin gesund - wĂŒrde ich z.b. einen geeigneten Mundschutz tragen, könnte ich zumindest auf dem Weg keinen anderen gefĂ€hrden. Ist halt ein anderer Ansatz.
 
Zuletzt bearbeitet:

grĂŒn_fink

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
BeitrÀge
1.713
Bewertungen
4.770
Du wirst doch wohl nicht glauben, dass die Frau Bundeskanzlerin in einer wichtigen Funktion in den letzten Tagen nicht darauf geachtet hat, regieren zu können. Nun macht sie es anderen Politikern nach, die auch schon vorsorglich daheim geblieben sind.

Dass manche Menschen mit jemandem raus gehen können, der nicht zum Hausstand gehört, hat einen simplen Grund: Manche Leute, die Ă€lter oder gehandicapt sind und alleine leben, brauchen eine Begleitperson draußen, damit sie ĂŒberhaupt raus können, beispielsweise zur Post oder Bank. Die werden schon verantwortlich mit der Situation umgehen.
Derzeit kann man nicht alle Risiken ausschließen.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
BeitrÀge
4.207
Bewertungen
13.721
Eltern haben Kinder. Diese treffen schon mal einen Freund/in
Meidung von sozialen Kontakten und jetzt die Kontaktsperre gelten auch fĂŒr Kinder. Wenn Eltern diese dennoch erlauben Freunde zu treffen dann ist dieses Verhalten unverantwortlich und im ĂŒbrigen auch mittlerweile nicht mehr zulĂ€ssig.

Lehrer, die Kinder von gefÀhrdeten, wichtigen Personen Unterricht geben, geht es nicht anders.
Du hast aber schon mitbekommen das die Schulen bundesweit seit mehr als einer Woche geschlossen sind ?


Auch wenn ich denke, ich bin gesund - wĂŒrde ich z.b. einen geeigneten Mundschutz tragen, könnte ich zumindest auf dem Weg keinen anderen gefĂ€hrden. Ist halt ein anderer Ansatz.
DafĂŒr muss du erst einmal einen Vorrat an geeignetem Mundschutz haben was sich angesichts dessen das keinen mehr gibt mehr als schwierig gestalten dĂŒrfte.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 MĂ€rz 2015
BeitrÀge
6.061
Bewertungen
13.122
Ich pers. halte das Vorgehen der Regierung fĂŒr unhaltbar.
Ist jetzt nicht an deine Adresse gerichtet oder gegen dich persönlich. Ich nehme die Aussage nur als AufhĂ€nger, weil die jetzt beschlossenen Maßnahmen natĂŒrlich auch massive EinschrĂ€nkungen fĂŒr uns alle bedeuten. Aber was sind die Alternativen?

Ich sehe persönlich derzeit nur zwei Möglichkeiten. Entweder mit allen notwendigen Anstrengungen und EinschrĂ€nkungen eine weitere Ausbreitung so gut es geht verhindern, so dass vielleicht (!) in vier bis 5 Wochen die ersten Maßnahmen wieder etwas gelockert werden können.

Oder: Der Natur ihren Lauf lassen. Ich hab da aus dem Biologieunterricht noch sowas in Erinnerung, dass die Natur von sich aus regulierend eingreift, wenn die Population einer Spezies einen kritischen Bestand erreicht hat. Vielleicht sind wir an dem Punkt. Wenn ich mir den Raubbau an der Natur, die Klimaentwicklung, die Notlagen in diversen LÀndern und Àhnliches anschaue, dann mache ich mir wirklich Gedanken. Klimawandel, Hunger, monetÀre Verteilung in der Welt.....
Ein Virus macht keinen Unterscheid zwischen Arm & Reich, aber der Wohlhabende und der, der das GlĂŒck hat in einem Industriestaat zu leben, wird vermutlich glimpflicher davon kommen.

Aber mit der zweiten und radikaleren Vorgehensweise wĂŒrden natĂŒrlich auch noch andere Probleme und Folgen einhergehen. Der Zusammenbruch unseres Gesundheitssystems wĂ€re damit bspw vorprogrammiert und die Todeszahlen wĂŒrden rapide nach oben gehen. Hier im Forum sind viele, die zur Risikogruppe gehören und auch ich habe Angehörige, die mit Vorerkrankungen belastet sind.
Von daher hoffe ich, dass es nicht soweit kommt und die bisherigen Maßnahme greifen. Es liegt an uns allen, wie es weitergeht.

Passend dazu:

Meine "pandemischer Fußabdruck" liegt ĂŒbrigens bei 6.
 

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
BeitrÀge
1.017
Bewertungen
1.416
Meidung von sozialen Kontakten und jetzt die Kontaktsperre gelten auch fĂŒr Kinder. Wenn Eltern diese dennoch erlauben Freunde zu treffen dann ist dieses Verhalten unverantwortlich und im ĂŒbrigen auch mittlerweile nicht mehr zulĂ€ssig.

Du hast aber schon mitbekommen das die Schulen bundesweit seit mehr als einer Woche geschlossen sind ?

DafĂŒr muss du erst einmal einen Vorrat an geeignetem Mundschutz haben was sich angesichts dessen das keinen mehr gibt mehr als schwierig gestalten dĂŒrfte.
Klar sind Schulen geschlossen. Bis auf die Ausnahmen, wo die Kinder beaufsichtigt werden (Zumindest bei uns), da trift ungetestet Aufsichtspersonal auf ungetestete Kids... Auch da kann sich selbstverstĂ€ndlich der Virus wieder nach Hause, zu den Personen, die derzeit tatsĂ€chlich zu den wichtigsten Menschen in Deutschland zĂ€hlen, verbreiten. Sollen da auch Kontaktverbote eingefĂŒhrt werden? SelbstverstĂ€ndlich, nach meiner Meinung nicht. Eltern von ihren Kindern zu trennen, wĂ€re schon mehr als hart. Normalerweise mĂŒsste dort jeder Mensch tgl. getestet werden, damit zumindest dort keine Infizierungen stattfinden.

Wegen dem Mundschutz oder anderen Dingen schrieb ich schon, da wÀre Regierung und Wirtschaft gefragt.
Du wirst doch wohl nicht glauben, dass die Frau Bundeskanzlerin in einer wichtigen Funktion in den letzten Tagen nicht darauf geachtet hat, regieren zu können. Nun macht sie es anderen Politikern nach, die auch schon vorsorglich daheim geblieben sind.

Dass manche Menschen mit jemandem raus gehen können, der nicht zum Hausstand gehört, hat einen simplen Grund: Manche Leute, die Ă€lter oder gehandicapt sind und alleine leben, brauchen eine Begleitperson draußen, damit sie ĂŒberhaupt raus können, beispielsweise zur Post oder Bank. Die werden schon verantwortlich mit der Situation umgehen.
Derzeit kann man nicht alle Risiken ausschließen.
Frau Merkel ist ganz normal einkaufen gegangen. Warum auch nicht, sie ist auch nur ein Mensch. Warum fingierst du GrĂŒnde, warum ein Mensch mit einer Kontaktperson raus darf? Jeder Mensch darf GRUNDLOS mit einer Kontaktperson raus, ob jung oder alt, ob Grund vorhanden oder nicht. FĂŒr Betreungspersonen gelten eh Ausnahmeregeln.
Auch dĂŒrfen minderjĂ€hrige und unterstĂŒtzungsbedĂŒrftige Personen begleitet werden. Ausnahmen gelten zudem fĂŒr zwingend notwendige ZusammenkĂŒnfte aus geschĂ€ftlichen, beruflichen und dienstlichen sowie aus prĂŒfungs- und betreuungsrelevanten GrĂŒnden.
Das die unbelehrbaren nicht immer verantwortlich mit der Situation umgehen, sehe ich live. Da drÀngeln sich - Àltere - also eig. Risikogruppe, immer wieder an den Einkaufswagen vorbei. Ist - vermutlich - Ausnahme, kommt aber trotz allem immer wieder vor. Frau Merkel ist ersetzbar, wenn ihr was passiert,das ist nat. geregelt.
FĂŒr den Fall, dass ein Bundeskanzler stirbt oder zurĂŒcktritt, gibt es keine Regelung; mit dem Ende der Kanzlerschaft endet auch die Bundesregierung. Die Verfassung kennt aber die Regelung, dass der BundesprĂ€sident einen Bundesminister bittet, bis zur Ernennung eines Nachfolgers weiterhin die GeschĂ€fte zu fĂŒhren. In der Vergangenheit hat man diese Regelung als Vorbild dafĂŒr genommen, dass ein Bundesminister geschĂ€ftsfĂŒhrend als Bundeskanzler amtierte.
Passend dazu:
Meine "pandemischer Fußabdruck" liegt ĂŒbrigens bei 6.
Meiner bei 2 , ich bin selbst der Risikogruppe zugehörig, COPD Stadium 3. Und was sagt das nu? Ich muss deswegen auch RegelmĂ€ĂŸig zu Messungen zum Facharzt. Dort sind auch andere Menschen, mit denen ich zwangslĂ€ufig zwangsweise in einem Raum bin. Nach meiner Meinung mĂŒsste dort jeder zumindest Mundschutz tragen. Das ist nat. nicht der Fall.
 
Zuletzt bearbeitet:

MoHo

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Januar 2013
BeitrÀge
82
Bewertungen
156
Nur mal so eine Frage.
Warum ist es so schwierig fĂŒr einige einfach fĂŒr sich selber zu sorgen und damit Automatisch fĂŒr alle andere zu sorgen.
Wenn jeder fĂŒr sich sorgt, braucht man sich keine Gedanken mehr zu machen um andere (Ganz platt gesagt)

Was ich damit sagen möchte. hier wird gefragt, was ist mit den psychisch Kranken in den Sozialstaitonen.
Da kann ich ein Lied von singen, war insgesamt 8 Jahre in solchen Einrichtungen.

Wenn man in der Lage ist, solche Einrichtungen zu besuchen ist man mit seiner Krankheit bereits so gefestigt, dass man ein Umfeld/Rettungsanker sich aufgebaut hat oder grade dabei ist. Ja es ist wirklich doof, wenn man da nicht mehr hin kann! Aber es werden einen Hilfen an die Hand gegeben mit denen man arbeiten kann. Wenn es ganz problematisch ist, hat man als Klient immer einen Ansprechpartner.

Wer seine Medikamente eigenmÀchtig erhöht handelt grob fahrlÀssig. Da sowas tödlich enden kann. Wir betroffenen wissen drum und handeln entsprechend. Von hören/sagen halte ich persönlich gar nichts! Weil meistens nicht das schwarze unterm Fingernagel wert.

Was wichtig wÀre, wenn ihr jemanden im Kreise habt, fragt einfach nach, ob Hilfe gebraucht wird. Aber bitte nicht generalisieren, das nun alle Personen die solche Einrichtungen besuchen ganz schlimm dran sind. Das möchte ich so nicht stehen lassen!
 

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
BeitrÀge
1.017
Bewertungen
1.416
Passend dazu:
Meine "pandemischer Fußabdruck" liegt ĂŒbrigens bei 6.
Meiner bei 2 und was sagt das nu?
Das eigentlich gerade du die Maßnahmen der Bundesregierung begrĂŒĂŸen solltest, anstatt diese als "unhaltbar" abzutun.
Ich finde diese eben nicht zielfĂŒhrend und auf Dauer fĂŒr unhaltbar, soviel Kontrolle kann nicht ausgeĂŒbt werden und nicht jeder Mensch hĂ€lt die jetzigen Maßnahmen aus, meine Erfahrung und Meinung. ZielfĂŒhrender wĂ€ren nach meiner Meinung, das möglichst alle getestet werden, auch Symptom freie Menschen und es zusĂ€tzliche Maßnahmen, dazu gehören fĂŒr mich eben aktive Schutzmaßnahmen wie Handschuhe, Mundschutz eingefĂŒhrt werden. Das wĂ€re nach meiner Meinung zielfĂŒhrender, als Kontaktverbote, die eben nicht immer eingehalten werden (können). Gerade bei SchutzbedĂŒrftigen Menschen, wie Bewohner in Altersheimen etc. wĂ€re das nach Meiner Meinung auch notwendig. Zuletzt, als ich kurz im Altenheim etwas fĂŒr Muttern abgegeben habe, hatte die Empfangskraft ( Die Angestellten auch nicht) weder Mund- noch Handschutz an. Der Mundschutz wĂŒrde primĂ€r nicht dazu dienen, sich selbst vor Ansteckung zu schĂŒtzen, sonder verhindern, das andere Menschen ĂŒber Tröpfcheninfektion angesteckt werden könnten. Falls man positiv ist, was viele mangels Test nicht wissen können.

Selbstverfreilich wurde ich zu Recht auf die derzeit geltenden, mir aber schon bekannt gewesenen Regeln, die ich pers. einhalte, hingewiesen (Besuchsverbot außer bei "AusnahmezustĂ€nden), Abgabe von GegenstĂ€nden am Empfang.
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
BeitrÀge
2.142
Bewertungen
2.948
von einem infizierten Arzt behandelt zu werden? Die Nachrichten sagen anderes.
Aus obigem Artikel:
Der Arzt hatte bei ihr eine prophylaktische Pneumokokken-Impfung durchgefĂŒhrt, ...
Bemerkenswert, da es laut der Aussage eines Arztes in eine ard-alpha-Corona-Sprechstunde mit dem Tropenmediziner Prof. Thomas Löscher derzeit kein Pneumokokken-Impf-Serum in D zur VerfĂŒgung steht (vergriffen). Danach hatten diverse Anrufer (Risikopatienten) gefragt.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 MĂ€rz 2015
BeitrÀge
6.061
Bewertungen
13.122
Zuletzt bearbeitet:

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
BeitrÀge
4.207
Bewertungen
13.721
da trift ungetestet Aufsichtspersonal auf ungetestete Kids...
Nenne mir eine Quelle, aber eine seriöse, dafĂŒr das dieses Personal das jetzt die Notaufsicht macht nicht getestet ist. Hier bei uns vor Ort sind die alle getestet. Bei den Kids ist das durchaus möglich aber es gibt, wenn auch nur rudimentĂ€r, Mittel zum Schutz dagegen.



Wegen dem Mundschutz oder anderen Dingen schrieb ich schon, da wÀre Regierung und Wirtschaft gefragt.
Das weiß jeder trotzdem können die sich den Mundschutz und andere Dinge nicht aus dem Ärmel schĂŒtteln. Aktuell ist der Stand wohl so das diese Woche erste Lieferungen eintreffen.



Das eigentlich gerade du die Maßnahmen der Bundesregierung begrĂŒĂŸen solltest, anstatt diese als "unhaltbar" abzutun.
Dem kann man nur zustimmen. Ich selber gehöre auch der Hochrisiko-Gruppe an und bin ehrlich gesagt dankbar fĂŒr die Maßnahmen und das obwohl ich noch zwei 12jĂ€hrige Kids habe die ich derzeit rundum betreut werden mĂŒssen als auch einen Partner habe der als medizinische Fachkraft tĂ€tig ist.
Persönlich finde ich es "unhaltbar" nicht dafĂŒr zu sein und vor allem sich bewusst nicht daran zu halten. In letzteren FĂ€llen stimme ich hohen Strafen außerordentlich zu.


ZielfĂŒhrender wĂ€ren nach meiner Meinung, das möglichst alle getestet werden
Dann mache mal einen konstruktiven Vorschlag wie du das realisieren willst. Klar ist es besser so viele wie möglich zu testen aber erstens testet meines Wissens kein anders Land soviel wie Deutschland und zweitens sind die KapazitĂ€ten was die Testmöglichkeiten als auch das dafĂŒr benötigte Personal betrifft nun einmal begrenzt. Man kann nicht gerade mal 80 Mio. BĂŒrger im Handstreich testen. Das ist total unrealistisch.


fĂŒr mich eben aktive Schutzmaßnahmen wie Handschuhe, Mundschutz eingefĂŒhrt werden.
Was derzeit nicht verfĂŒgbar oder nur begrenzt verfĂŒgbar ist kannst du auch nicht einfĂŒhren. Aber das hatten wir schon einmal.
 

MoHo

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Januar 2013
BeitrÀge
82
Bewertungen
156
Ich hÀtte zu Deiner These ein paar Fragen hansklein

Wer zahlt die Laborkosten
was ist mit denen die sich nicht testen lassen wollen
was ist mit denen die dann doch Kontakt haben mit Menschen die Kontakt zu dem Virus hatten
Was ist mit den ganz unbelehrbaren
Wer soll die Tests vornehmen?
Wo sollen Mundschutz ect herkommen? Die reichen ja jetzt schon nicht (Siehe Dein Besuch bei deine Mama)

Man wird es nie allen recht machen können, aber man kann doch den Weg gehen, den alle gehen können und das ist grade das was wir machen.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
BeitrÀge
16.561
Bewertungen
19.021
ZielfĂŒhrender wĂ€ren nach meiner Meinung, das möglichst alle getestet werden
Dann mĂŒssten alle negativ getesteten in Lagern untergebracht werden, damit sie sich nicht nach dem Test anstecken.
Ich gehöre auch zur Risikogruppe, es ist mir egal ob ich Corona habe, ich schĂŒtze mich und andere so gut ich kann, mehr ist nicht nötig und auch nicht machbar.

Völlige Sicherheit gibt es nun mal nicht. Niemals.
 

PompeiPit

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Februar 2008
BeitrÀge
377
Bewertungen
379
Hallo,

mag ja alles sein, aber in Italien gilt die Ausgangssperre seit 9.3., wurde am 21.3. nochmals verschÀrft und die Zahl der Todesopfer steigt trotzdem.

Wie der Zivilschutz an diesem Sonntag mitteilte, sind binnen 24 Stunden weitere 651 Menschen dem neuartigen Coronavirus erlegen. Damit starben in Italien bereits fast 5500 Infizierte, es ist die zweithöchste Tagesbilanz an Corona-Toten in dem EU-Land. Am Samstag hatte die Zahl der tÀglichen Todesopfer mit 793 einen neuen Rekord erreicht.
Einige GrĂŒnde wurden ja schon genannt. Ein weiterer Grund ist, dass in Italien JEDER, der mit Corona infiziert ist, und sirbt, als Coronatoter gezĂ€hlt wird; und zwar unabhĂ€ngig davon, ob er an de Folgen der Infektion gestorben ist oder nicht. Das sagte der italienische Gesundheitsministerin am Samstag in einer PK (Ausschnitte waren in der Tagesschau zu sehen). Ebenso sollen in Italien auch Tote auf Corona getestet werden, soweit ich mitbekommen habe. Da ist es kein Wunder, dass die Zahl der Toten explodiert.
 
Oben Unten