đŸ˜· Wohl Kontaktverbot beschlossen - Angela Merkel gibt 17.30 Uhr Einzelheiten bekannt (40 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 20, GĂ€ste: 20)

Mona Lisa

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Januar 2008
BeitrÀge
893
Bewertungen
936
Ich habe gerade gehört, daß Bund und LĂ€nder sich in der Corona-Krise auf ein bundeseinheitliches "Kontaktverbot" geeinigt haben. Es sollen sich nur noch bis zwei Menschen treffen dĂŒrfen mit Ausnahme der Kernfamilie.

 
Zuletzt bearbeitet:

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
BeitrÀge
1.017
Bewertungen
1.416
Ich pers. halte das Vorgehen der Regierung fĂŒr unhaltbar. Der Mensch ist nicht geeignet fĂŒr eine lĂ€ngerdauernde, soziale Isolierung. Dazu kommen die SchĂ€den fĂŒr die Wirtschaft.
Diese werden auch (ich hoffe, es wird verstanden, was ich sagen möchte) - fĂŒr uns - erhaltenswerte Betriebe, die vernĂŒnftige Löhne und akzeptierte Arbeitsbedingungen bieten, treffen
und fĂŒr noch viel mehr als bisher fĂŒr Menschen Arbeitslosigkeit und fehlendes Einkommen bedeuten.

Diese Krise kann noch lange andauern. Wann Impfstoffe - dazu noch in ausreichender Anzahl - zur VerfĂŒgung stehen werden, kann niemand seriös sagen.

Ich poste hier natĂŒrlich nur meine Meinung, darauf weise ich ausdrĂŒcklich hin. Nach meiner Meinung sollte geschaut werden, wie wir in dieser Krise lernen können, vernĂŒnftig und weitgehend ohne
Risiko miteinander umzugehen und statt Kontaktverboten und Ă€hnlichem, das die Regierungen dafĂŒr sorgen, das - im nötigen Umfang - Schutzkleidung (Handschuhe, die tatsĂ€chlich vor Viren schĂŒtzen, Nasen/Mundschutz) entwickelt/hergestellt werden, so das ein einigermaßen "normales" mit einander, mit möglichst wenig EinschrĂ€nkungen, schnellstmöglich wieder hergestellt wird.

Die Industrie, die das leisten kann, wĂŒrde damit natĂŒrlich vor großen Herausforderungen stehen. Andererseits hĂ€tte sie guten Chancen auf einen "Boom" dieser Branchen.
Was denkt ihr, sollte die Regierung nach Alternativen suchen oder besser Menschen Isolieren?
 

Mona Lisa

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Januar 2008
BeitrÀge
893
Bewertungen
936
Es gibt auch eine Gruppe Menschen, die normalerweise auf bestimmte öffentliche Einrichtungen angewiesen sind wie psychisch Kranke. Aus einem anderen Forum weiß ich von einer Depressiven, die jetzt die Tagesklinik verlassen mußte. Auch Tageszentren werden geschlossen. Ich kenne Menschen, die jeden Tag so ein Tageszentrum besucht haben. Viele leben alleine. Schon jetzt nehmen viele mehr Medikamente, schon um besser zu schlafen. Aber da ist schon die Angst vor LieferengpĂ€ssen.

Nach diesen Menschen krĂ€ht kein Hahn, da sie nicht zu den klassischen Risikogruppen gehören. So habe ich wenigstens das GefĂŒhl.

Das ist fĂŒr alle sehr schwierig, aber fĂŒr solche Menschen kann die Lage unertrĂ€glich werden.

Der einzige Lichtblick: Telefon und Internet.
 

Supertramp

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Juli 2014
BeitrÀge
65
Bewertungen
32
Ich bin mir ziemlich sicher dass es immer noch Deppen geben wird die nicht ‚ab drei‘ zĂ€hlen können 😆 ( wg. der Benennung: Gruppen AB 3 Personen verboten...)
 

grĂŒn_fink

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
BeitrÀge
1.713
Bewertungen
4.770
Das lÀuft auf dem Phoenix Livestream, Frau Merkel wird gleich zu sehen sein.
edit: wie meist, mit GebÀrdensprachdolmetscher.

FĂŒr viele psychisch Schwerkranke sind die TagesstĂ€tten die einzigen Kontakte, und die Leute leben von Sozialhilfe. Die sind jetzt ganz alleine mit total wenig Geld. Dazu teilweise vermutlich noch vermutete Gewaltbereitschaft.
Man wird schon anders behandelt jetzt, das merkt man.
Das finde ich total schwer.
 
Zuletzt bearbeitet:

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
BeitrÀge
4.208
Bewertungen
13.728
Ich pers. halte das Vorgehen der Regierung fĂŒr unhaltbar. Der Mensch ist nicht geeignet fĂŒr eine lĂ€ngerdauernde, soziale Isolierung.
Ich poste hier natĂŒrlich nur meine Meinung, darauf weise ich ausdrĂŒcklich hin. Nach meiner Meinung sollte geschaut werden, wie wir in dieser Krise lernen können, vernĂŒnftig und weitgehend ohne
Risiko miteinander umzugehen und statt Kontaktverboten und Ă€hnlichem, das die Regierungen dafĂŒr sorgen, das - im nötigen Umfang - Schutzkleidung (Handschuhe, die tatsĂ€chlich vor Viren schĂŒtzen, Nasen/Mundschutz) entwickelt/hergestellt werden, so das ein einigermaßen "normales" mit einander, mit möglichst wenig EinschrĂ€nkungen, schnellstmöglich wieder hergestellt wird.
Deine persönliche Meinung steht dir auch vorbehaltlos zu aber dir ist hoffentlich auch bewusst das diese EinschrĂ€nkungen nicht den Sinn und Zweck haben jemanden zu gĂ€ngeln sondern den Hintergrund haben die Risikogruppen zu schĂŒtzen. Dein Hinweis auf Schutzkleidung ist ja schön und gut aber erstens ist das auch kein 100% Schutz und zum anderen kann die Regierung sich diese nicht aus dem Hut zaubern sondern ist darauf angewiesen das die Industrie hier schnellstmöglich liefert. Wenn dies geschieht kann man gerne noch einmal darĂŒber diskutieren aber bis dahin muss der Staat alles tun um gefĂ€hrdete BĂŒrger zu schĂŒtzen. Da haben die Interessen Einzelner zunĂ€chst einmal hinten anzustehen.


Aber nicht in Hessen. Da darfst Du nur alleine raus.
Mit Ausnahme von Familien.
 

Ghansafan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 September 2019
BeitrÀge
966
Bewertungen
1.843
Hallo,

mag ja alles sein, aber in Italien gilt die Ausgangssperre seit 9.3., wurde am 21.3. nochmals verschÀrft und die Zahl der Todesopfer steigt trotzdem.

Wie der Zivilschutz an diesem Sonntag mitteilte, sind binnen 24 Stunden weitere 651 Menschen dem neuartigen Coronavirus erlegen. Damit starben in Italien bereits fast 5500 Infizierte, es ist die zweithöchste Tagesbilanz an Corona-Toten in dem EU-Land. Am Samstag hatte die Zahl der tÀglichen Todesopfer mit 793 einen neuen Rekord erreicht.
Quelle: Corona-Krise in Italien: Wieder sterben Hunderte Menschen - Dutzende Nonnen stecken sich offenbar gegenseitig an
 

lino

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Dezember 2005
BeitrÀge
348
Bewertungen
470
mag ja alles sein, aber in Italien gilt die Ausgangssperre seit 9.3., wurde am 21.3. nochmals verschÀrft und die Zahl der Todesopfer steigt trotzdem.
Weil da ein Grossteil der Italiener gedacht hat, sich nicht daran halten mĂŒssen.
Kann man ja mal drĂŒber nachdenken.
 

alteschachtel

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 April 2014
BeitrÀge
741
Bewertungen
1.626
mag ja alles sein, aber in Italien gilt die Ausgangssperre seit 9.3., wurde am 21.3. nochmals verschÀrft und die Zahl der Todesopfer steigt trotzdem.
keine Intensivbetten und auch zu wenig Personal -Ärzte/Pfleger/Pflegerinnen - marodes Gesundheitssystem. Die entscheiden dort nach Triage (Medizin). Das könnte auch in Deutschland passieren, hier fehlen auch Intensivbetten und jede Menge Personal vorallem in der Pflege.

Der Staat will den GefĂ€hrteten BĂŒrger schĂŒtzen? Naja ich weiss nicht - eher will er den generellen Notstand in den KrankenhĂ€usern unter den Tisch kehren.

Ich bin gespannt, wann hier die ersten Youngster ausrasten - die Psychiatrie hat dann auch was vom Virus. Die nÀchsten 14 Tage werden nicht lustig.
 
Zuletzt bearbeitet:

Supertramp

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Juli 2014
BeitrÀge
65
Bewertungen
32
Vielleicht gibt es in Zukunft so eine Art Staatslotterie wer mal vor die TĂŒre darf...
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
BeitrÀge
7.211
Bewertungen
6.555
und wer hier klugs..... das lass ich mal offen
Brauchste nicht ... den Schuh hab ich mir ja selbst schon angezogen, da ich ja drauf aufmerksam gemacht habe ... :icon_mrgreen:Wobei es völlich schnurzn ist, ob nur ein Buchstabe falsch ist. Eine Triade ist schlicht und ergreifend etwas ganz anderes ist
ĂŒbrigens halten sich Klugs....er besser als Dumpfbacken
Um so besser ... dann hab ich ja GlĂŒck ... :icon_mrgreen:


:icon_wink:
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
BeitrÀge
16.561
Bewertungen
19.021
und die Zahl der Todesopfer steigt trotzdem.
Tja, auch in Italien ist die Inkubationszeit bei 2-3 Wochen, was heute beschlossen wird, zeigt frĂŒhestens nach 14 Tagen, eher 3 Wochen ein Ergebnis. Das ist nun schon seit dem Beginn in Wuhan so.

Und ja, es werden noch mehr sterben. Es sind aber weniger, wenn sich mal alle dran halten wĂŒrden. Aber das ist ja zuviel verlangt.
Dabei darf einer alleine völlig ungestört spazieren gehen.

Aber es wird schon wieder rumgenölt, als wĂŒrde jemand eingesperrt.
 

Larsson

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
BeitrÀge
761
Bewertungen
1.367
Gott sei Dank lebe ich eher ein Einsiedlerleben. Treffe mich tatsÀchlich nur am Wochenende mal mit einer Person zur gemeinsamen Hunderunde.
 
Oben Unten