Wofür braucht man beim ALG2 den "alten" Arbeitsvertrag bzw. Kündigungsschreiben ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
G

Gelöschtes Mitglied 26

Gast
Hi Leuts

Ich war etwas verwundert, das die beim ALG2 Erstantrag den "alten" Arbeitsvertrag (habe vorher gearbeitet, aber nicht lange genug für ALG1-Anspruch), sowie die 3 letzten Lohnabrechnungen, sowie das Kündigungsschreiben haben wollen.

Mir wurde vom SB erzählt, das die Aufgrund des Kündigungsschreibens feststellen wollen, ob ich die Arbeitslosigkeit selber verursacht habe (um dann die Leistung abzulehnen ??).
Ich dachte, das ist nur beim ALG1 wegen der Sperrfrist notwendig, was hat denn das ALG2 damit zu tun?
Wenn ich noch in der Probezeit war, kann doch jeder (AN/AG) ohne Grund kündigen ... ist das auf einmal "strafbar"? Darf man deshalb direkt obdachlos werden, weil man dann auf einmal die Miete nicht mehr zahlen kann?

Die letzten 3 Lohnabrechnungen ... wofür ???
Beim ALG1 werden die zur Berechnung benötigt, aber beim ALG2 ist für mich kein Grund ersichtlich ... gibts plötzlich mehr als nur den normalen Regelsatz weil ich viel verdient habe? Wohl kaum, oder ?

Arbeitsvertrag ... hmm ... wofür denn ... was steht da denn relevantes drin, was beim ALG2 von Bedeutung wäre ... mir fällt nichts ein.

Ob ich noch Lohn erhalte, können die doch beim automatischen Datenabgleich erkennen, oder irre ich mich da ... das Finanzamt erhält doch monatlich die Steuerabgaben des Gehaltes und ohne Gehalt keine Steuern, richtig ?
Wenn die dann den Abgleich machen ist das doch ersichtlich, das ich keine Einnahmen hatte, oder liege ich da falsch?


Hat jemand von Euch eine Idee ? Ist die Vorlage wirklich berechtigt ?
Ich hätte die Vorlage verweigert (soweit kam ich aber nichtmal ...)

MFG
Marco
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.604
Bewertungen
4.231
Hallo Marco,

lass dir eine ganz normale Lihnbescheinigung für das Arbeitsamt ausstellen. Die reicht völlig aus.
Eine Bescheinigung darüber muss der Arbeitgeber ausfüllen. Auch beim SGB II gilt, ob Gründe für Sanktionen vorliegen. Hier greift das SGB II in das SGB III. Leider ist das Sozialrecht derart vertrackt, dass man ein Gesetzbuch niemals alleine betrachten kann. So eine komplizierte Rechtsprechung gibt es im Übrigen auch nur in Deutschland.
 
G

Gelöschtes Mitglied 26

Gast
Hi Martin

Danke für den Hinweis !!

Hab gerade mal geschaut was ne Lohnbescheinigung ist ...

Theoretisch müßte ja dann auch die LohnSTEUERbescheinigung reichen, oder meinen wir eh das selbe ... ?

Die Lohnsteuerbescheinigung hab ich nämlich, steht Arbeitsverhältnisdauer, sowie der ges. Bruttolohn inkl. der Abgaben drauf ...
Und dann zusätzlich das Kündigungsschreiben des AG.

Menno ...das "wurmt" mich wieder ... gut das ich den AG habe kündigen lassen und ein Grund ist bei der Kündigung eh nicht angegeben, nichtmal dazu waren die fähig (in dem Fall mal "zum Glück").

Schon interessant wie das alles verhexelt ist, hätte ich nicht gedacht. Bzgl. der Sanktionen werde ich dann mal näher schauen müssen, interessiert mich jetzt doch, warum es das beim ALG2 doch gibt.

EDIT:

Gerade gefunden:

Es wird als Sanktion um 30 % abgesenkt, wie sich aus § 31 Abs. 1 Satz 1 in Verbindung mit § 31 Abs. 4 Nr. 3 Buchst. b SGB II ergibt.

MFG
Marco
 
E

ExitUser

Gast
Nein, mbc, die Einkommensbescheinigung (Zusatzblatt 2.2 zum Alg II-Antrag) muss vom Arbeitgeber ausgefüllt werden.
 

gerda52

Redaktion
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
:confused: :icon_kratz:

Bei Beendigung einer Beschäftigung geht' s doch wohl eher um die Arbeitsbescheinigung, die vom Arbeitgeber auszufüllen ist. :icon_kinn:
 
E

ExitUser

Gast
:confused: :icon_kratz:

Bei Beendigung einer Beschäftigung geht' s doch wohl eher um die Arbeitsbescheinigung, die vom Arbeitgeber auszufüllen ist. :icon_kinn:
Ich musste Anlage 2.2 nach Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses einreichen.

Nachtrag: Sorry, und 2.3 natürlich auch (Arbeitsbescheinigung)
 
E

ExitUser

Gast
ich würde an Deiner stelle mit dem arbeitgeber darüber sprechen und mich kündigen lassen ansonsten ist es leider eine qualwenn einer im haushalt vom alg 2 emfänger am arbeiten ist wird der arbeitende doppelt für seinen fleiss bestraft oder du solltest dir eine eigene kleine wohnung irgendwo suchen so lohnt sich die arbeit wenigstens aber nie selbst kündigen sonst gibt es ne sperre
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten