Wo über Maßnahme beschweren, wenn der Träger nachweisbar Murks macht?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Holler2008

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
2.634
Bewertungen
2.080
Es kann mir passieren, dass ich demnächst in eine Maßnahme soll, wie in meiner neuen EGV steht.
https://www.elo-forum.org/eingliede...einbarung-massnahme-erbitte-hilfe-abwehr.html

In diesem Thread will ich aber keine Hilfe zu Abwehr. (Im anderen jedoch schon, falls einer Tipps hat.)

In der Maßnahme soll man mir zeigen, wie ich meine Bewerbungsschreiben flüssiger gestalte.

Jetzt ist es aber so, dass ich mich 1 zu 1 nach der Vorlage meiner bisherigen Maßnahme, bei einem anderen Träger, bewerbe.
Das widerspricht sich doch.
Gibt es eine Stelle, wo man melden kann, dass einer der Träger mir Murks beibringt?
 
E

ExitUser

Gast
AW: Wo über Maßnahme beschweren?

Du wirst dich nur nach Besuch einer Maßnahme über diese beschweren können. Ansprechpartner wären der Zertifizierer oder der Prüfdienst der AfA.
Sofern du dich (nur) über die erneute Teilnahme an der gleichen Maßnahme beschweren willst geht dies vermutlich auf dem bekannten Weg: Sachbearbeiter oder Kundenreaktion in Nürnberg. Da musst du aber ebenfalls gute Argumente bringen. Es wird sich die Frage stellen, ob es wirklich um den identischen Inhalt geht (Beschreibung anschauen), wann die letzte Maßnahme stattgefunden hat und ggf. ob du zwischenzeitlich bereits in Arbeit warst.
 

Holler2008

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
2.634
Bewertungen
2.080
AW: Wo über Maßnahme beschweren?

Darum geht es ja eben nicht.

Ich soll in die Maßnahme weil dem SB meine Bewerbungsschreiben nicht gefallen, die exakt nach Vorbild einer anderen Maßnahme geschrieben sind.
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.802
Bewertungen
2.356
AW: Wo über Maßnahme beschweren?

Darum geht es ja eben nicht.

Ich soll in die Maßnahme weil dem SB meine Bewerbungsschreiben nicht gefallen, die exakt nach Vorbild einer anderen Maßnahme geschrieben sind.

glaubst du wirklich daran das du in einer Maßnahme was lernen sollst ? Dann hast du im Forum noch nicht das richtige gelesen . Maßnahmen sind dazu da ELOs aus der Statistik zu bekommen um so die Zahlen nach unten zu bringen.Dabei ist komischerweise fast egal was es kostet .Aber mit dir streiten sie um eine Briefmarke .
Es gibt mE keine optimale Form der Bewerbung .Schon weil der Arbeitgeber individuell entscheidet was er für gut hält und was nicht . Genau so kann der gleiche SB heute eine Bewerbung für gut befinden , und nächste Woche für unzureichend .Und wenn du dich beschwerst , wo auch immer , wirst du auch nur den Papierkorb füttern .Das ist ein abgekartetes Spiel von Politik , Bundesarbeitsagentur und Maßnahmen Träger. Jeder weiß Bescheid und niemand will was ändern.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Wo über Maßnahme beschweren?

Diese Lehrgänge sind Murks. Die Bewerbung soll nicht dem Lehrgangsleiter oder dem SB im JC gefallen, sondern den Personalentscheidern. Und bei denen habe ich noch keinen gesehen der nach Standard vorgeht. Ob eine Bewerbung gefällt oder nicht ist reine Glückssache. Auch ein Grund warum HR-Fuzzi zu den unbeliebtest Kollegen zählen.
 

Vidya

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 April 2016
Beiträge
1.032
Bewertungen
925
AW: Wo über Maßnahme beschweren?

@Holler 2008:

Wer hat dich denn eigentlich zu der vorherigen Maßnahme geschickt? War das der selbe SB?

Dann würde ich doch lieber mal fragen, wieso Du jetzt ausbaden sollst, dass er Dir vorher offensichtlich die falsche Maßnahme aufs Auge gedrückt hat. Wer sagt denn, dass das der neue Träger besser macht? Nachher gefällt es dem SB dann wieder nicht.

Bist Du sein Hoffnarr?. Aber im Ernst: Entweder Du beschwerst Dich über den SB - sofern er Dich auch in die vorherige Maßnahme geschickt hat.

Oder Du wartest erst einmal ab, was der neue Träger lehrt. Wenn es dort genauso zugehen sollte, dann kannst Du Dich auch noch mittendrin bei Deinem SB oder TE beschweren -"Ist ja schon wieder so wie vorher" Wollen Sie mich eigentlich nur noch schikanieren, oder was?

Oder fängst erst gar nicht nochmal an. Frage telefonisch vorher beim neuen Träger mal an und frage, was im Detail und wie gelehrt wird, Schwerpunkte. Wenn es genauso sein sollte, dann brauchst Du - meiner Meinung nach -das gleiche Spiel nicht wieder durchmachen. Ist auch Mittelverschwendung.

Ich denke, wenn SB auch vorher zuständig war - dann solltest Du ALLES daransetzen, den zu wechseln.
Offensichtlich schönt der nur seine Statistiken mit Dir. Und sonst nichts.

Wenn es Du Argumente brauchst. Dies wäre dann eines:

Das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg (L 14 B 568/08 AS ER) hat entschieden, daß eine Sanktion wegen der Weigerung eine Maßnahme weiter zu besuchen dann nicht rechtmäßig ist, wenn diese für den Betreffenden nicht zumutbar ist und keinen Sinn ergibt. Aus dem Urteil zitiert: „Einem erwerbsfähigen Hilfebedürftigen ist die Teilnahme nur an solchen Maßnahmen zuzumuten, die geeignet sind, seine Eingliederung in das Erwerbsleben zu befördern. Die Maßnahmen müssen Kenntnisse vermitteln, deren Erwerb für den Arbeitsuchenden in seiner konkreten Situation sinnvoll ist.“


Warum soll die Maßnahme jetzt sinnvoll sein - wo die letzte schon nichts gebracht hat.


Gegen den vorherigen Maßnahmeträger wirst Du nichts ausrichten können - davon rate ich Dir ab. Die sitzen am längeren Hebel und meistens kannst Du da als Einzelperson nicht viel ausrichten. Viele Träger machen Murks und sind trotzdem weiter am Markt. Da kämpst Du gegen Windmühlen, das bringt Dich nicht weiter.

Dein SB ist hier wohl eher der Angriffspunkt - wenn der Dich auch an den vorherigen Träger vermittelt hatte.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.667
Bewertungen
8.832
Möchtest Du Dich über den Inhalt der Wundertüte beschweren, sollte das auf schriftlichen Fakten beruhen.
Zu diesem Zweck führt man ein Wundertüten-Tagebuch, also ein Protokoll.
Hast Du das bei der ersten Wundertüte gemacht? :icon_stop:

Hast Du andere Unterlagen aus der ersten Wundertüte?
Damit sollte man nachweisen können, was sie Dir nicht beigebracht haben, denn den Eindruck hat Dein SBchen ja scheinbar.
Du könntest damit nachweisen, dass Du Deine Bewerbungen so verfasst, wie man es Dir in der Wundertüte gezeigt hat. :biggrin:

Generell gilt: es ist völlig Rille, wie gut Deine Bewerbungen ausschauen!
Wenn da ein Platz in der eingekauften Wundertüte frei ist, dann sucht das SBchen sich den nächsten ELO, und pöppt den ein.
Schließlich müssen die Kurse ja gefüllt werden, damit die Gelder in die richtign Finger kommen... :biggrin:

Hier ein Link um Thema: Sich beschweren im Jobcenter - Wissenswertes zum Kundenreaktionsmanagement

*KLICK*
 

Holler2008

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
2.634
Bewertungen
2.080
Natürlich weiß ich, dass ich für die Statistik rein soll, aber ich brauchte dort auch etwas zu tun^^.

Die erste Maßnahme war von einem anderen SB erzwungen.

Unterlagen, was ich in der ersten Maßnahme gemacht habe, habe ich für jeden einzelnen Tag.
Ich habe auch die Vorlagen aus der ersten Maßnahme noch und man kann sehen, dass ich das 1 zu 1 so mache.

Klar schaue ich erstmal, was in der neuen Maßnahme gemacht wird. Dennoch erfrage ich lieber schon vorher, wohin ich mich dann wende, damit ich keinen Stillstand habe und sofort loslegen kann.

Danke euch schon mal so weit.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten