Wo sind denn bitte die "operativen Mindestandards" der jobcenter festgelegt? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

TimoNRW

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 November 2011
Beiträge
2.447
Bewertungen
464
Laufzettel für das Jobcenter im Kreis Warendorf zur Einhaltung der operativen Mindeststandards

Ja so nennt sich das Blatt hier auf der 1.Seite der Optionskommune.

Befinden sich die Optionskommunen im Wettbewerb untereinander?

Wo sind denn bitte solche "operativen Mindestandards" festgelegt?
 

TimoNRW

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 November 2011
Beiträge
2.447
Bewertungen
464
AW: operative Mindeststandards

Die Arbeit haben die sich wohl (noch) nicht gemacht. Ein Laufzettel für alle.
 

TimoNRW

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 November 2011
Beiträge
2.447
Bewertungen
464
AW: operative Mindeststandards

Nein, den Fehler hab ich 1x gemacht mit den Hinweis und Merkblatt:

Schaut auf die letzte 5. Seite

Der Leistungs SB hat dann darauf vemerkt das er mich belehrt hat.
 

Rosarot

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Juni 2012
Beiträge
643
Bewertungen
278
AW: operative Mindeststandards

Interessanter Einblick...
Aber wieso hast du das bekommen? Ist doch ein internes Ding...:confused:
 

TimoNRW

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 November 2011
Beiträge
2.447
Bewertungen
464
AW: operative Mindeststandards

Ich soll damit im September zum Ersttermin.

Ansonsten hab ich noch den persönlichen Bogen den jeder kennt, zur Vorbereitung für die Vermittlung. Den muss ich ausfüllen.
 

Rosarot

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Juni 2012
Beiträge
643
Bewertungen
278
AW: operative Mindeststandards

Trauen die ihrer internen Informationsweitergabe bzw. Post nicht mehr, dass die jetzt dem LB die internen Laufzettel zur Beförderung mitgeben?:icon_kinn::biggrin:
 

TimoNRW

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 November 2011
Beiträge
2.447
Bewertungen
464
AW: operative Mindeststandards

Ja ein wenig komisch. Für mich steht da halt auf Seite 2 der Termin drauf und eben am Ende die Rechtsfolgebelehrung.

Aber das man den auch noch unterschreiben soll? :icon_neutral:
 

Rosarot

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Juni 2012
Beiträge
643
Bewertungen
278
AW: operative Mindeststandards

Ja, das ist echt schräg. Sicher unterschreiben das 99,9% der Leute, weil man es ihnen sagt...
Aber was soll das?:icon_kinn:
 

TimoNRW

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 November 2011
Beiträge
2.447
Bewertungen
464
AW: operative Mindeststandards

Ich hab was gefunden:

Zusammenfassung

Diese E-Mail-Info konkretisiert das Verfahren zur Nachhaltung der operativen Mindeststandards und das Verfahren zur Rechtskreiszuordnung für 2008 und 2009.

und weiter...

1. Operative Mindeststandards

Für alle Arbeitsgemeinschaften (ARGEn) und Arbeitsagenturen in getrennter Aufgabenwahrnehmung (AAgAw) werden - unabhängig von der Anerkennung der Mindeststandards - in S2S die operativen Mindeststandards ausgewiesen (siehe E-Mail-Info CF 1 - II-4003 vom 4. August 2008).
1.1 Erstberatung mit Profiling (I.2a)

1.1.1
Kunden bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres sind im Regelfall innerhalb einer Woche nach Antragstellung auf Leistungen nach dem SGB II zu beraten.
Der Mindeststandard gilt als erfüllt, wenn die Fachkräfte der ARGE mit erwerbsfähigen Hilfebedürftigen U 25 vor oder innerhalb von einer Woche (= 5 Arbeitstage) nach Antragstellung eine Erstberatung mit Profiling und Feststellung der Betreuungsstufe durchführen.
Aufgrund negativer Einflüsse (zum Beispiel Krankheit des Kunden, Nichterscheinen zum Termin) ist eine 100%-Quote nicht erreichbar. Daher gilt der operative Mindeststandard „Erstberatung mit Profiling U25“ als erfüllt, wenn mindestens 90% der „Erstberatungen mit Profiling U25“ innerhalb der Frist liegen.
Der Mindeststandard „Erstberatung mit Profiling U 25“ ist auch für erwerbsfähige Hilfebedürftige (eHb) zu erfüllen, bei denen im Erstberatungsgespräch ein atypischer Sachverhalt (Tatbestand nach § 10 SGB II) festgestellt wird. Die Erfüllung des Profilings wird für diesen Personenkreis auch mit der Kennzeichnung „Z“ (Zuordnung einer Betreuungsstufe nicht erforderlich) in VerBIS angenommen.
1.1.2
Kunden ab Vollendung des 25. Lebensjahres sind innerhalb von drei Wochen nach Antragstellung zu beraten.
Der Mindeststandard gilt als erfüllt, wenn die Fachkräfte der Arbeitsgemeinschaft mit eHb vor oder innerhalb von drei Wochen (= 15 Arbeitstage) nach Antragstellung eine Erstberatung mit Profiling durchführen.
Auch hier gilt aus den gleichen Gründen wie oben der Mindeststandard als erfüllt, wenn 90% der betreffenden Kunden binnen der genannten Frist eine Erstberatung mit Profiling erhalten haben.
Die Ausführungen unter 1.1.1 zur Thematik Erstberatung für Kunden mit Tatbestand im Sinne von § 10 SGB II und Kennzeichnung mit „Z“ gelten hier analog.
1.2 Eingliederungsvereinbarung (I.2.b)

1.2.2 Zugang
1.2.2.1
Die Eingliederungsvereinbarung ist mit Kunden U25 im Regelfall innerhalb von drei Wochen ab Antragstellung abzuschließen. Der Mindeststandard gilt als erfüllt, wenn die ARGE mit 90% der erwerbsfähigen Hilfebedürftigen, bei denen kein atypischer Sachverhalt (Erfüllung eines Tatbestandes im Sinne von § 10 SGB II) vorliegt, vor oder innerhalb von drei Wochen ab Antragstellung eine Eingliederungsvereinbarung abschließt. Ein Zustandekommen der Eingliederungsvereinbarung durch Verwaltungsakt ist dem gleichgestellt.
1.2.2.2
Mit Kunden Ü25 gilt der Mindeststandard analog zu den Ausführungen zu U 25 als erfüllt, wenn innerhalb von acht Wochen ab Antragstellung eine Eingliederungsvereinbarung abgeschlossen wird.
1.2.3 Bestand
Nach § 15 Absatz 1 SGB II soll die Eingliederungsvereinbarung mit allen eHb für sechs Monate abgeschlossen werden. Dementsprechend gibt das SGB II einen weiteren Standard vor, der nicht Gegenstand der in der Rahmenvereinbarung definierten Mindeststandards ist:
Erwerbsfähige Hilfebedürftige haben eine gültige Eingliederungsvereinbarung.
Für das Jahr 2008 gilt dieser Standard als erfüllt, wenn mit mindestens 80% der arbeitslos und arbeitsuchend gemeldeten erwerbsfähigen Hilfebedürftigen eine gültige und qualitativ einwandfreie individuelle Eingliederungsvereinbarung geschlossen ist. Die entsprechenden Werte sind der Statistik unter Eingliederungsvereinbarungen SGB II zu entnehmen. Darüber hinaus können in VerBIS Suchläufe nach Kunden ohne Eingliederungsvereinbarung durchgeführt werden. Das Verfahren DORA erlaubt zusätzlich Abfragen auf Team-Ebene nach zeitlich gestaffelter Aktualität von bestehenden Eingliederungsvereinbarungen.
1.3 Erstangebot (I.2c)

Der Mindeststandard I.2c gilt als erfüllt, wenn dem eHb unter 25 Jahren im Regelfall innerhalb von vier Wochen nach Abschluss der Eingliederungsvereinbarung eine Arbeit, Ausbildung, Ausbildungsvorbereitung, Weiterbildung oder Arbeitsgelegenheit angeboten wird. Für die Abbildung des Mindeststandards wurde diese Definition aus fachlichen Gesichtspunkten wie folgt erweitert:
Der Mindeststandard gilt als erfüllt, wenn 90% der eHb unter 25 Jahren innerhalb einer Frist von vier Wochen nach Tag der Antragstellung ein Angebot einer Arbeit, Ausbildung, Ausbildungsvorbereitung, Weiterbildung oder Arbeitsgelegenheit unterbreitet wird. Wenn innerhalb von drei Wochen nach Antragstellung eine Eingliederungsvereinbarung abgeschlossen wird, verlängert sich die Frist um die Dauer des Zeitraums zwischen dem Tag der Antragstellung bis zum Abschluss der Eingliederungsvereinbarung - maximal jedoch um drei Wochen. Wenn die Eingliederungsvereinbarung nicht innerhalb von drei Wochen nach Antragstellung abgeschlossen wurde, gilt die erstgenannte Frist von vier Wochen nach Antragstellung.
Tritt der Kunde eine im Rahmen eines „Angebotes U25“ angebotene Maßnahme nicht an, ist sichergestellt, dass dieses Angebot dennoch zur Erfüllung des Mindeststandards herangezogen wird.
Der Mindeststandard wird voraussichtlich Anfang 2009 zur Verfügung gestellt. Bis zur Abbildung des Mindeststandards haben die Geschäftsführer der ARGEn der Trägerversammlung mindestens halbjährlich über die Erfüllung dieses Mindeststandards zu berichten. Wird der Mindeststandard nicht erfüllt, ist häufiger zu berichten.
1.4 Bearbeitungsdauer (I.3a)

Bei Erstanträgen darf der Zeitraum vom Tag der vollständigen Antragsabgabe bis zur Entscheidung über den Antrag 14 Arbeitstage nicht überschreiten. Der Mindeststandard gilt als erreicht, wenn die Vorgabe um nicht mehr als 10% überschritten wird.
Der Mindeststandard Bearbeitungsdauer kann wie der Zielindikator Bearbeitungsdauer technisch erst wieder ab Berichtsmonat Dezember 2008 abgebildet werden.
Bis zur Abbildung des Mindeststandards haben die Geschäftsführer der ARGEn der Trägerversammlung mindestens halbjährlich über die Erfüllung dieses Mindeststandards zu berichten. Wird der Mindeststandard nicht erfüllt, ist häufiger zu berichten.

https://www.harald-thome.de/media/files/Dies und das/080807E-Mail-Info_Profiling_Erstberatung_EingliederungsV.pdf


Kunden ab Vollendung des 25. Lebensjahres sind innerhalb von drei Wochen nach Antragstellung zu beraten
Bei mir ist die Frist schon abgelaufen :D
 

TimoNRW

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 November 2011
Beiträge
2.447
Bewertungen
464
AW: operative Mindeststandards

Diesen Laufzettel gibt es immer noch
 
Oben Unten