Witterungsbedingte Kündigung und Leihfirma

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

waldy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Februar 2008
Beiträge
15
Bewertungen
0
Hallo,
nach 15 Monaten Beschäftigung habe ich Witterungsbedingte Kündigung bekommen .
Da steht:
„ gemäß § 6 Abs. 1 Nr. 3 des Rahmentarifvertrages für die Beschäftigten in der Beton – und Fertigteilindustrie und dem Betonsteinhandwerk ( Betonsteingewerbe ) kündigen wir das bestehende Arbeitsverhältnis infolge von Witterungseinflüssen fristgemäß mit Ablauf des ( Datum ) .

Die Frage :
- von Arbeitsamt bekomme ich Jobstelle bei Zeitfirma , mit niedrige Löhn ( ca. 5 eur weniger ) – soll ich diese stelle annehmen oder nicht ?
- von andere Seite , wenn bei alte Firma es geht wieder los ( die beginnt wieder produzieren ), und ich bin nicht da- dann die finden jemand andere ( mit gute Löhn )
Und Momentan , so wie ich es verstehe , die Arbeitsplatz ist noch reserviert auf mich . Und in jede Zeit die können mich zurück rufen – was muss ich machen ? Jetzt Job von Zeitfirma annehmen – und damit alte Stelle verloren . Oder habe ich welche Recht dafür , neue Jobstelle von Leihfirma mit ganz Niedriger Löhn ablehnen .

- soll ich neue Job von Leihfirma mit ganz niedriger Löhn annehmen oder nicht ?
- kann Arbeitsamt ( wenn nehme ich niedriger Job bei Leihfirma) Differenz zwischen alten Löhn und neue niedriger Löhn nachzahlen ?



gruß
 
E

ExitUser

Gast
Ein Stellenangebot ist nur zumutbar, wenn
1) in den ersten drei Monaten der Arbeitslosigkeit der Bruttolohn mindestens 80 % des alten Bruttolohnes beträgt,
2) im vierten bis sechsten Monat der Arbeitslosigkeit der Bruttolohn mindestens 70 % des alten Bruttolohnes beträgt,
3) in der Zeit danach der Netto(!)lohn - also Bruttolohn minus Lohnsteuer minus Sozialabgaben minus berufsbedingter Aufwendungen - mindestens so hoch ist wie das Arbeitslosengeld.

Einzelheiten stehen in § 121 Abs. 3 SGB III.

Ein Stellenangebot, was diese Kriterien nicht erfüllt, kann ohne nachteilige Folgen abgelehnt werden.
 

waldy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Februar 2008
Beiträge
15
Bewertungen
0
1) in den ersten drei Monaten der Arbeitslosigkeit der Bruttolohn mindestens 80 % des alten Bruttolohnes beträgt
- ich bin erst 1 Monat Arbeitslos, und laut Arbeitsamt - ich muss jede Arbeit nehmen .

Nun was muss ich Antworten, wenn Leihfirma bitet Niedriger Löhn , die sagen immer - " wollen Sie nicht arbeiten ? " ( bei eine Leihfirma als Elektriker für 5 eur ).

gruß
 
E

ExitUser

Gast
Das ist eindeutig falsch (wenn Du normales Arbeitslosengeld beziehst).

Du mußt jede zumutbare Arbeit annehmen. In Deiner Situation sind alle Stellenangebote, bei denen das Bruttoentgelt weniger als 80 % des alten Bruttoentgelts betragen würde, von vornherein unzumutbar. Verweise den Sachbearbeiter einfach auf den genannten Paragraphen. Du kannst solche Stellenangebote ohne nachteilige Folgen sofort ablehnen.

Zeitarbeit ist - für sich genommen - allerdings kein Ablehnungsgrund.
 
E

ExitUser

Gast
- ich bin erst 1 Monat Arbeitslos, und laut Arbeitsamt - ich muss jede Arbeit nehmen .

Nun was muss ich Antworten, wenn Leihfirma bitet Niedriger Löhn , die sagen immer - " wollen Sie nicht arbeiten ? " ( bei eine Leihfirma als Elektriker für 5 eur ).

gruß

Du musst gar nichts antworten. Eine Zeitarbeitsfirma,die nur 5€/Stunde zahlen will, sollte sich schämen...5€/Stunde sind selbst für eine Zeitarbeitsfirma sehr wenig Geld. Wenn du erst 1 Monat arbeitslos bist,musst du keinen Job annehmen,bei dem du weniger als 80% deines alten Lohnes verdienst. Wenn du also in deiner alten Firma 10€/Stunde verdient hast, musst du jetzt keinen Job annehmen,bei dem du weniger als 8€/Stunde verdienen würdest. Du musst also den Job bei einer Zeitarbeitsfirma nicht annehmen,wenn sie nur 5€/Stunde zahlen wollen.

Natürlich kannst du den Job trotzdem annehmen,wenn du willst....allerdings wäre das finanziell ein schlechtes Geschäft. Wenn deine alte Firma dich wiederhaben will, kannst du eventuell davon profitieren,wenn die Zeitarbeitsfirma eine lange Probezeit festgelegt hat. Denn in der Probezeit kann nicht nur die Firma eine fristlose Kündigung aussprechen,sondern auch du kannst das tun. Wenn du also noch in der Probezeit bist,kannst du also eigentlich von heute auf morgen wieder in deiner alten Firma anfangen. Einfach eine Kündigung bei der Zeitarbeitsfirma einreichen...wenn's schnell gehen muss,reichts auch telefonisch (schriftliche Kündigung nachreichen).
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten