• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Wissen (Erfahrung) der Arbeitsvermittler der Argen ?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

alpha

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.197
Bewertungen
80
Was verbirgt sich hinter dieser seltsamen Überschrift, werdet ihr fragen?

Es geht darum, dass ich von der AfA es noch weiß, dass dort die AVs jeweils den Tätigkeiten zugeordnet waren (zB. Baubereich, kaufm. Bereich, Sozialer Bereich etc.).

Bei der Arge aber geht es nur nach dem Buchstaben. Mir ist auch aufgefallen, dass die SB nicht wirklich viel Ahnung von dem Beruf bzw. evtl. der Branche etc. hat. Das soll kein Vorwurf an sie sein, sondern ist ja eine organisatorische Frage. Weiter heißt das aber doch, dass die VM bei den Argen im Grunde alle Bereiche bedienen müssen, zB. ob der jeweilige nun 5 Jahre arbeitslos ist und Kaufmann ist (=übler Fall) o. evtl. nur 3 Monate und ist Techniker (=rel. leichter Fall).....auserdem sind das alles rel. junge Leute dort (ich vermute Söhne/Töchter von "alten" Angestellten/Beamten der AfA o. Stadt).

Wie seht ihr das ?? Ich meine es kommt doch echt viel darauf an, wie der Arbeitsmarkt für spez. Berufsgruppen aussieht.
 

kalle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Jul 2005
Beiträge
1.496
Bewertungen
11
Das ist meiner Meinung nach die große Crux der Argen. Schau Dir doch einmal die Zusammensetzung der Argen an. Zum großen Teil sind dieses Mitarbeiter der ehemaligen Sozialämter. Ein kleiner Teil besteht aus BA Mitarbeitern und Vivendi Beamten. z.B . in Lübeck werden auch in anderen Ämtern Mitarbeiter abgebaut. Hier sitzen sogar Leute aus z.B. dem Friedhofsamt als SB bei der Arge.
Diese sollen sich nun ins SGBII, in die Vermittlung, in die Förderung von Behinderten, ins SGB III usw einarbeiten.
Das kann nicht funktionieren.

Also arbeiten die SB und FM strikt nach ihren Anweisungen. Wenn ein Mensch nicht in dieses Schema passt hat er Pech gehabt. Ein kreatives Arbeiten, das nötig wäre um Menschen individuell zu beraten und zu vermitteln, das kann doch von denen nun wirklich nicht verlangt werden. :evil: :hihi:
 
E

ExitUser

Gast
..auch ehemalige Beamte aus Finanzämtern sitzen in den Argen.
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
und von der Post und von der Telekom und von ....
 
E

ExitUser

Gast
Wir werden doch nicht etwa arbeitslose Beamte haben , in ferner Zukunft?
Nun arbeitslos vielleicht nicht, weil ja verbeamtet, aber mir drängt sich der Verdacht auf, dass nicht mehr alle einen festen Dienstposten haben.
Hier tut sich der Staat einen besonderen Gefallen, die können nicht entlassen werden und kosten auch noch Geld und das nicht zu knapp.
Ob die dann auch als Schmarotzer usw. beschimpft werden?

:kinn:
 

silkem

Neu hier...
Mitglied seit
30 Dez 2005
Beiträge
282
Bewertungen
4
Es geht darum, dass ich von der AfA es noch weiß, dass dort die AVs jeweils den Tätigkeiten zugeordnet waren (zB. Baubereich, kaufm. Bereich, Sozialer Bereich etc.).

Bei der Arge aber geht es nur nach dem Buchstaben.
Das ist mir auch schon sauer aufgestoßen :uebel: :uebel:

Als Hochschulabsolvent mit einem "exotischen" Fach ist man da völlig aufgeschmissen - man muß schon selber was tun. :|

Aber der vermittler beim AfA im Hochschulteam war auch nicht besonders hilfreich :?: :?:

Da konnten mir selbst die mit der Arge kooperierenden privaten Arbeitsvermittler nicht helfen - die ansonsten aber gute Arbeit leisten.

Ich habe noch Glück, dass mein Sachbearbeiter bei der Arge kein typischer Beamter ist sondern früher in der Wirtschaft im Bereich Personal und Qualitätsmanagement gearbeitet hat. :mrgreen:

Soviel dazu

Eure nachdenkliche Silke :kinn:
 

sindytomlea

Neu hier...
Mitglied seit
1 Jun 2006
Beiträge
143
Bewertungen
0
hallo,

ich denk noch bissel in eine andere Richtung, nachdem sich der arme SB beim letzten Mal ncoh bei mir beschwert hat, das er so wenig verdient - würde mich mal interessieren in welchen bruttokategorien die herrschaften rumschweben.

Weis jemand wo man des finden kann?

sindytomlea
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Bewertungen
1
sindytomlea schrieb:
hallo,

ich denk noch bissel in eine andere Richtung, nachdem sich der arme SB beim letzten Mal ncoh bei mir beschwert hat, das er so wenig verdient - würde mich mal interessieren in welchen bruttokategorien die herrschaften rumschweben.

Weis jemand wo man des finden kann?

sindytomlea
:kinn: :kinn: im Beamtenjargon ab etwa A 9/10 Inspektor und dann höher würde ich meinen ....

je nach Alter so um die ab 2.500 Brutto und höher ...... also knapp höher als Alg2 :pfeiff: :pfeiff:
 

sindytomlea

Neu hier...
Mitglied seit
1 Jun 2006
Beiträge
143
Bewertungen
0
Hallo Arco,

und wie denkst Du sieht es bei einem etwa 40 jährigen aus - denkt mal die 2500 Euro gelten für einen unter 30jährigen oder????


sindyleatom
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Bewertungen
1
E

ExitUser

Gast
Hallo Arco,

die Besoldung bei Beamten richtet sich nach:

1. Laufbahn (einfacher, mittlerer, gehobener oder höherer Dienst)
2. Alter
3. Dienstjahre

Für jede Laufbahn gibt es sog. Besoldungstabellen.

Beispielsweise für die Besoldungsgruppen A oder B.

Informationen über die Besoldung erhältst Du über:

Landesamt für Besoldung und Versorgung

der jeweiligen Bundesländer.

Ich war mal in Besoldungsgruppe A 6 - Bundesbeamter. Die Dienstbezeichnung war "Regierungssekretär."
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Bewertungen
1
@ Thomas :daumen: :daumen:

:hihi: :hihi: ich gebe ja nicht immer alle Daten und Hintergrundwissen raus, aber ein Mitglied meiner Familie ist Beamter :pfeiff: :pfeiff:

(bin auch ganz froh darüber ;) )
 

Lübeck81

Neu hier...
Mitglied seit
30 Aug 2005
Beiträge
109
Bewertungen
0
Also erstmal klingt das nicht unbedingt nach Beamten.

Viele der Mitarbeiter sind einfache Angestellte.

Im mittleren Dienst bekommt ein Einsteiger irgendwas mit 1800€ Bruto, wenn ich mich recht erinnere. (zB Polizei-Beamter)

Im gehobenen Dienst (Studierte) liegt's ein wenig höher...

Da kann man sich entweder die Besoldungstabellen raussuchen oder für berufsanfänger auch mal auf den Job-Info-Seiten der Agentur gucken. Dort sind allerlei Infos zu den berufen, unter anderem meist auch die Verdienstmöglichkeiten.

mal als Beispiel:

Beamt(er/in) - Allg. innere Verwaltung (mittl. Dienst)

Verdienst/Einkommen
Die folgenden Angaben sollen als Orientierung dienen und einen Eindruck von der Bandbreite der Einkommen vermitteln. Da sie unverbindlich sind, können aus ihnen keine Ansprüche abgeleitet werden.

Das Einkommen von Beamten und Beamtinnen regeln das Bundesbesoldungsgesetz beziehungsweise in Anlehnung daran die Landesbesoldungsgesetze. Die Besoldung setzt sich aus dem Grundgehalt, weiteren Dienstbezügen (Familienzuschlag, Zulagen, Vergütungen, Auslandsdienstbezüge) und sonstigen Bezügen (jährliche Sonderzuwendungen, vermögenswirksame Leistungen) zusammen.

Das Grundgehalt eines Beamten bzw. einer Beamtin bestimmt sich nach der jeweiligen Besoldungsgruppe des ihm oder ihr verliehenen Amtes. Ist noch kein Amt verliehen worden, bemisst sich das Grundgehalt nach der Besoldungsgruppe des Eingangsamtes. Beamten und Beamtinnen des mittleren Dienstes in der allgemeinen inneren Verwaltung wird als Eingangsamt die Besoldungsgruppe A 6 zugewiesen. Ihnen können Ämter bis zur Besoldungsgruppe A 9 verliehen werden. Die Stufen der Grundgehaltssätze innerhalb der Besoldungsgruppen bestimmen sich nach dem Besoldungsdienstalter und der Leistung.

Der Bruttogrundgehaltssatz in der Stufe 1 der Besoldungsgruppe A 6 beträgt € 1.621, in der Stufe 11 der Besoldungsgruppe A 9 € 2.534 im Monat.

Entsprechend der Entwicklung der allgemeinen wirtschaftlichen und finanziellen Verhältnisse und unter Berücksichtigung der mit den Dienstaufgaben verbundenen Verantwortung wird die Besoldung regelmäßig angepasst.

Für Beamte und Beamtinnen, die von ihrer erstmaligen Ernennung an in den neuen Bundesländern tätig sind, betragen die Dienstbezüge 92,5 vom Hundert der im übrigen Bundesgebiet geltenden Dienstbezüge.

Quellen:
Bundesbesoldungsgesetz (BBesG) vom 27.07.1957 (BGBl. l S. 993), Neufassung durch Bekanntmachung vom 06.08.2002 (BGBl. I S. 3020), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 22.09.2005 (BGBl. I S. 2809)
Fundstelle: 1957 (BGBl. l S. 993), 1975 (BGBl. l S. 1173, 1174), 2002 (BGBl. I S. 686, 2138, 2167, 3020, 3082, 3101, 3177), 2003 (BGBl. I S. 1798, 2848), 2004 (BGBl. I S. 630, 1248, 1950, 2027, 3235, 3390), 2005 (BGBl. I S. 931, 1234, 1818, 1970, 2809) Internet


Zweite Verordnung über besoldungsrechtliche Übergangsregelungen nach Herstellung der Einheit Deutschlands (Zweite Besoldungs-Übergangsverordnung - 2.BesÜV) in der Fassung vom 27.11.1997 (BGBl. I. S.2764), zuletzt geändert durch Artikel 258 der Verordnung vom 25.11.2003 (BGBl. I. S. 2304)
Fundstelle: 1991 (BGBl. I. S.1345), 1997 (BGBl. I. S. 2764), 2001 (BGBl. I. S. 618, 621, 3702), 2003 (BGBl. I S. 1798, 2304) Volltext (pdf, 1362kB)
Dabei sollte man bedenken, dass die obersten Stufen eigentlich nie erreicht werden, denn sie stellen das maximal Mögliche dar.
In diesem Beispiel werden die meisten wohl höchstens bis zur Stufe 8 kommen.
 

alpha

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.197
Bewertungen
80
Also ich wäre im Moment mit 1800 Brutto sehr zufrieden....

* In Gedanken Bewerbung für Arge fertigmach *
 

Grubenpony

Neu hier...
Mitglied seit
27 Dez 2005
Beiträge
70
Bewertungen
0
Das ist echt ein Witz

Wenn es mal nur so einfach wäre! Kurz bevor damals die Argen ihren Betrieb aufgenommen haben, war mein Mann schon ein 3/4 Jahr arbeitslos und keine Arbeit weit und breit in Sicht - wir rechneten also stark mit einem Karrieresprung zum ALGII-Empfänger (was ja leider denn auch eintraf).

Zwar bin ich trotz mittlerweile 4 Kindern seit über 20 Jahren durchweg als kaufmännische Angestellte berufstätig, aber so ein Teilzeitjob bringt ja auch nicht die Welt. Also ich mal flugs meine Bewerbungen rausgeschickt als der Landkreis und die Gemeinden umzu Sachbearbeiter(innen) in Voll- und Teilzeit suchten - bei einer Vollzeitstelle für mich hätten wir kein ALGII beantragen müssen, logisch.

Naja, trotz erstklassiger Bewerbungsunterlagen mit sehr guten Zeugnissen und einem hervorragenden Zwischenzeugnis meines jetzigen Arbeitgebers - Pustekuchen! Ich war denen zu alt mit meinem gehobenen Alter von damals immerhin 41 Jahren!! Richtig spaßig wurde es als ich mich dann auch bei der Arge vorstellen musste, schließlich war ich ja Mitglied der Bedarfsgemeinschaft. Zum einen die Ironie, daß man versuchte, mir so furchtbar engagiert eine neue, besser bezahlte Arbeit zu beschaffen und zum anderen die offensichtliche Inkompetenz der teilweise sehr jugendlichen Sachbearbeiter(innen).

Nicht das sich das jetzt nach Stutenbissigkeit anhört, aber irgendwie bekam ich den Eindruck, man hat sich die neuen Mitarbeiter(innen) nach Kleidergröße und Haarfarbe ausgesucht. Leider verflüchtigte sich der Eindruck auch nicht nach einigen persönlichen Gesprächen mit der einen oder anderen Mitarbeiterin - alle samt Umschüler aus diversen Berufgruppen.

Unsere Situation hat sich vorerst entschärft, weil mein Mann seit Anfang Mai Arbeit hat, aber meine Wut und mein Unverständnis über diesen Mist sind ungebrochen.

Mein Mann arbeitet mittlerweile gut 250 Stunden im Monat, nur um diese Stelle möglichst zu behalten und wir hoffen und bangen, dass es nach der Probezeit Ende Oktober auch weitergeht. Wir wollen nicht mehr in dieses verdammte Loch fallen! Denn selbst wenn man wieder da raus kommt, ist man klitzeklein mit Hut, mit nullkommanull Selbstvertrauen, Mut und Zuversicht.
 

alpha

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.197
Bewertungen
80
Das ist mir auch aufgefallen, viele junge Leute dort. Ist natürlich net schlecht so gesehen. Naja, aber auch die älteren (erfahrenen?) SBs können halt keine Arbeit vermitteln die es nicht gibt. Ansonsten von der Bearbeitung her, läuft das bei "meiner" Arge eigentlich recht gut. Aber ich denke als frischgebackener "Harzi" habe ich wohl noch eine Art Schonfrist :(
Wenn man länger drinhängt bekommt man gewiß einen sog. FM zugeteilt wo es dann losgeht mit den ganzen Schikanen von denen überall zu lesen ist.

Meine Ex-Kollegin will sich noch mal beim Ex-Chef einsetzen, dass ich evtl. doch nochmal - befristet zumindest - unterkomme. Die haben nämlich Arbeit ohne Ende und könnten mich brauchen. Naja, müssen sie halt auch Samstags und Sonntags arbeiten. :dampf:
 

Lübeck81

Neu hier...
Mitglied seit
30 Aug 2005
Beiträge
109
Bewertungen
0
Ihr müßt da aber halt auch zwischen Angestellten und beamten unterscheiden...

Die Beamtenlaufbahn ist in der Tat nicht ganz so einfach zu erreichen:
Es gibt recht strenge Auswahlkriterien und genaue Rahmenbedingungen (Alter/Gesundheit/blütenweiße Weste usw) die alle zu erfüllen sind.
Und das nur um zum Einstellungstest für die Ausbildung zu kommen.

Mal ein Beispiel von meiner Bewerbung bei der Polizei:

Auf gut 120 freie Stellen kamen über 4500 Bewerber!
Bei mir lief alles ganz gut - bis zur Abschlussuntersuchung.
Sie entdeckten an meinem Unterbein eine leichte Rötung und bemerkten, dass sie meine Flechte überlesen hatten -> Ausschluss for ever!


Ich weiß nicht, wie's bei den Angestellten läuft, aber das Alter ist in diesen Bereichen mit Sicherheit ein Kriterium und an Bewerbern dürfte es nicht mangeln...
 
E

ExitUser

Gast
Wenn es Beamte sind die da am Schreibtisch sitzen sind die nach
A6-A8 eingruppiert.

Letztere sind schon Leitungsfunktionen!!

Alles andere wurde hier schon genannt.
 

Lübeck81

Neu hier...
Mitglied seit
30 Aug 2005
Beiträge
109
Bewertungen
0
den mittleren Dienst vorausgesetzt...

der gehobene Dienst zB startet schon gleich höher - setzt ja aber auch ein Studium voraus...
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Bewertungen
1
Nachtm schrieb:
Wenn es Beamte sind die da am Schreibtisch sitzen sind die nach
A6-A8 eingruppiert.

Letztere sind schon Leitungsfunktionen!!

Alles andere wurde hier schon genannt.
.... also eigentlich für uns wurscht, aber soweit ich es weiß sind die "richtigen" SM/FM/PAP(nasen) ab der gehobenen Laufbahn zu finden - also niedrigster Rang ist dann A 9 Inspektor ? ? ? Einstieg nach dem 3-jährigen Studium .....

Aber wir können "beruhigt" sein, seit 3 Jahren stellt das AA keine Beamtenanwärter mehr ein ..... diese Laufbahn gibt es nicht mehr - es werden nur noch im Angestelltenverhältnis eingestellt.

Wobei es nichts aussagt, ob Beamter oder Angestellter - es kommt immer auf den Menschen an :pfeiff: :pfeiff:

Nur mal sooooo ;) ;)
 

Lübeck81

Neu hier...
Mitglied seit
30 Aug 2005
Beiträge
109
Bewertungen
0
Arco schrieb:
Nachtm schrieb:
Wobei es nichts aussagt, ob Beamter oder Angestellter - es kommt immer auf den Menschen an :pfeiff: :pfeiff:

Nur mal sooooo ;) ;)
:daumen: :daumen: :daumen:

Da hast ein großes Wort gesprochen!
(naja, eigendlich 'ne große Kette von Worten :p )


Allerdings stimmt das mit den Anwärtern nicht ganz - es ist nur sehr, sehr wenig geworden.
Hab aber vor ein paar Tagen eine Schlagzeile in der zeitung gesehen, dass unsere (Nord-)Politiker so langsam an einen Umdenkungsprozess kommen...

Ich möchte aber auch in die allg Verwaltung und werd mich nur bei der ARGE/AA bewerben, um alle Möglichkeiten offen zu halten...

Ich werd allerdings nur mit der FH-Reife angreifen und das reicht normalerweise höchstens für den mittleren Dienst - da gibt's einfach zu viele Abi-Leute, die alles nehmen was sie kriegen können...
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Bewertungen
1
... wie schon geschrieben, es ist für uns (außer die dort mal arbeiten wollen) wurscht wie die ihre Neuen anwerben :hihi:

aber ich bin mir da fast sicher das keine Beamten (bei der AA) mehr "ausgebildet" werden.

Nur noch im obersten Dienst mit bereits abgeschlossenen Hochschulstudium - also keine Inspektorenlaufbahn mehr.

Wie gesagt, ich schreibe hier nur von der Arbeitsagentur und nicht von anderen Behörden.....

Man sieht es auch auf der Seite der AA wo dies auch so steht ....

http://www.arbeitsagentur.de/vam/vamController/CMSConversation/anzeigeContent?navId=172&rqc=2&ls=false&ut=0

Aber - es sollte uns eigentlich egal sein wer uns piesackt :pfeiff: :pfeiff: ;) :hihi:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten