Wird VV auch an den Arbeitsgeber gesendet? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Spargel

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Juli 2012
Beiträge
8
Bewertungen
1
Hallo,
wenn ich einen Vermittlungsvorschlag des JC bekomme, wird dieser auch
an den Arbeitgeber gesendet, wo ich mich dann vorstelle?
Die Jobs sind ja auch "öffentlich" in der jobbörse zu sehen. Die hatten mich
dann im Gespräch gefragt "was machen Sie denn zur Zeit." Habe dann geantwort "dass ich nun frei tätig bin und wieder die FEstanstellung suche".
Wenn die dann den VV der Arbeitsagentur auch vorliegen habe, bin ich ja in einer denkbar schlechten Position...
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.873
Bewertungen
2.316
Hallo,
wenn ich einen Vermittlungsvorschlag des JC bekomme, wird dieser auch
an den Arbeitgeber gesendet, wo ich mich dann vorstelle?
Die Jobs sind ja auch "öffentlich" in der jobbörse zu sehen. Die hatten mich
dann im Gespräch gefragt "was machen Sie denn zur Zeit." Habe dann geantwort "dass ich nun frei tätig bin und wieder die FEstanstellung suche".
Wenn die dann den VV der Arbeitsagentur auch vorliegen habe, bin ich ja in einer denkbar schlechten Position...
Der Arbeitgeber bekommt von deinem VV extra ein Schreiben vom Jobcenter/AFA dass sie ausfüllen sollen.
 

Spargel

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Juli 2012
Beiträge
8
Bewertungen
1
oh ha.
Das ist ja garnicht gut, weil die dann sehen dass ich in der Vermittlung bin.
Hat mich auch gewundert, denn als der Chef mich nach dem Gespräch anrief, fragte er mich "ob ich auch frei arbeiten würde, ist ja besser als garnichts zu haben, denn ich hätte ja im moment nichts Neues ..."

Ist aber grundsätzlich denkbar schlecht für ein Gespräch, "vom Arbeitsamt" geschickt zu werde, oder?
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Es ist immer besser sich aus einer festen Stelle heraus zu bewerben. Inwieweit sich ein Chef davon beeinflussen lässt, wenn man vom Amt geschickt wird, weiß ich nicht.
 

Spargel

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Juli 2012
Beiträge
8
Bewertungen
1
Natürlich, aus einer festen Stelle bewerben ist besser. Nur mit ständigen Zeitverträgen mit 4 Wochen Kündigungsfrist war das sehr schwer.
So werde ich mal beim JC die Begründung erfragen, warum die mich nicht genommen haben. Mein Lebenslauf ist jedoch (die letzten 20 Jahre), also seit Anfang meiner Berufstätigkeit, lückenlos und beständig. Was nutzt einem ein Bewerber, der sich zwar aus einer festen Anstellung bewirbt, aber schon 20 Arbeitgeber hatte?
 
R

Rounddancer

Gast
Hallo,
wenn ich einen Vermittlungsvorschlag des JC bekomme, wird dieser auch
an den Arbeitgeber gesendet, wo ich mich dann vorstelle?
Das kommt darauf an, denn


  1. kommt es darauf an, ob wirklich ein Amtsmitarbeiter das Stellenangebot an Dich auslöst, oder ob das der Suchagent der Datenbank der Jobbörse tut, also die Maschine, die versucht, Dein Profil mit dem Stellenprofil zusammenzubringen. Ist die Maschine der Auslöser, kriegt der potentielle Arbeitgeber darüber keine Info, daß Du das Angebot bekamst. Wurde, der VV aber von einem Amtsmitarbeiter für Dich ausgelöst, dann zu 2.
  2. wenn ein Amtsmitarbeiter Dich dazu auserwählt hat, Dir das Stellenangebot zu schicken, dann kann er in der Maske verschiedene Varianten anklicken. Er kann wählen, ob er das Angebot direkt bei sich ausgedruckt haben mag, beispielsweise um es Dir gleich mitzugeben, oder ob es verschickt werden soll. Desweiteren kann er anklicken, ob das Ding eine Rechtsbelehrung enthalten soll, und auch, ob der Arbeitgeber davon benachrichtigt werden soll, oder eben nicht.
Die Jobs sind ja auch "öffentlich" in der jobbörse zu sehen. Die hatten mich
dann im Gespräch gefragt "was machen Sie denn zur Zeit." Habe dann geantwort "dass ich nun frei tätig bin und wieder die FEstanstellung suche".
Wenn Dein Lebenslauf dazu paßt, warum nicht. Kannst ja schließlich tatsächlich hin und wieder einen Auftrag übernehmen, oder was passendes Ehrenamtliches machen,- auch, um nicht aus der Übung zu kommen.

Wenn die dann den VV der Arbeitsagentur auch vorliegen habe, bin ich ja in einer denkbar schlechten Position...
Sehe ich nicht so, denn selbst wenn da die Benachrichtigung offiziell mit der Bitte um Rückantwort beim Arbeitgeber landet, so heißt das nicht, daß Du arbeitslos bist,- nein, es sagt nur, daß Du arbeitssuchend bist.

Überhaupt:

Verbringe die Zeit nicht mit der Suche nach einem Hindernis, vielleicht ist keins da.

Katja Sorowka

 
Oben Unten