Wird im ALG2-Bezug Pflegegeld als Einkommen angerechnet?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Mel72

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
9
Bewertungen
2
Hallo
Ich und mein Mann mussten Hartz IV beantragen. Mein Mann pflegt seine Demenz kranke Mutter. Nun hat mich heute die Sachbearbeiterin vom jobcenter angerufen und teilte mir mit dass das pflegegeld angerechnet wird.
Ich sagte ihr das ich mich schon informiert habe und das pflegegeld , soweit ich das verstanden habe, anrechnungsfrei ist. Sie meinte nur wenn die Mutter und sohn zusammen wohnen würden.
Das hab ich noch nie gehört.
 

Mel72

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
9
Bewertungen
2
Das sei so, meinte sie stur
Ich bin total am ende da sich die Bearbeitung seit 8 Wochen hin zieht.

Gibt es einen paragraphen den ich der Dame auf den Tisch legen kann
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.151
Bewertungen
18.356

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.354
Bewertungen
4.173
Weiterhin liegt hier ein Informationsproblem vor:

1) Man telefoniert nicht mit dem Jobcenter. Denn damit bekommst du keinerlei rechtssichere Auskunft. Du hast vermutlich irgendwo beim Jobcenter irgendwen an der Leitung gehabt. Vermutlich nicht die Köpfe hinter der Leistungsabteilung. Vermutlich nur irgendjemanden vom Telefodienst oder Callcenter.

Rechtssicherheit bekommt man nur, wenn man schriftlich mit dem Jobcenter kommuniziert und vernünftige Anträge stellt. Solange das Pflegegeld nicht verrechnet wird mit dem ALG2, solange muss dein Mann sich auch nicht rühren. Sollte das Pflegegeld verrechnet werden, kommt ein Änderungsbescheid oder Leistungsbescheid des Jobcenters, wo dieser "Umstand" genaustens und nachvollziehbar erklärt wird. Wieso, Warum, und Weshalb man ein mögliches Pflegegeld anrechnet oder auch nicht.

Erst darauf kann man einen Widerspruch einlegen, wenn der Verwaltungsakt (also der Leistungsbescheid) fehlerhaft ist.

2) Du selbst musst keine Rechtsgrundlage dem Jobcenter um die Ohren hauen. Die sind von sich aus bestrebt und verpflichtet, diese Sachen rechtssicher zu bescheiden und zu kären. Das heisst: Nicht du musst denen nachweisen. Die müssen dir nachweisen.

3) Nicht dein Mann bekommt das Pflegegeld! Das Pflegegeld bekommt seine pflegebedürftige Mutter! Seine pflegebedürftige Mutter kann mit dem Geld walten und halten wie sie möchte. Es ist ihr Geld.

4) Ich glaube aber, dass man u.U. von der Pflegekasse Paar-Mark-Fufzig bekommen kann, wenn der Pflegeaufwand der zu pflegenden Person zu groß wird (ich bekomme kein Geld für und von meiner Mutter). Dieses Geld ist zweckbestimmt für die Aufwendungen der Pflege und werden in der Regel nicht vom Jobcenter angerechnet.

5) Aufpassen! Das Jobcenter versucht mit allen Mitteln ggf. eine "Nichtpflegebedürftigkeit" herzuleiten, so nach dem Motto: "Die Mutti kann ja auch woanders gepflegt werden". Externer Pflegedienst, Pflegeheim und so Zeugs... Muss nicht! Kann aber!... Das machen die dann gerne, um den ALG2 Kandidaten (deinen Mann) besser für Maßnahmen (Vollzeit) herhalten zu können. Also schön auf die Pflege bestehen... Nicht abwimmeln lassen... Sonst landet man noch in irgendwelchen Maßnahmen, wo deinem Mann nicht geholfen wird und seiner pflegebedürftigen Mutter noch weniger.
 

Mel72

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
9
Bewertungen
2
Ich habemit der zuständigen Sachbearbeiterin geredet, sie hat sogar mich angerufen. Sie sagte, mir klipp und klar sie würde das Pflegegeld anrechnen weil der dohn nivht bei der mutter wohnt!
Due Mutter wohnt ca. 3 km von uns entfernt.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.354
Bewertungen
4.173
Due Mutter wohnt ca. 3 km von uns entfernt.
Die 3 km bitte als zusätzliche Zeit zur Pflegezeit hinzuzählen, wenn es in die Sachbearbeitung oder Fallmanagement geht. Das sind externe Zeiten, die gesondert berücksichtigt werden müssen. Man muss ja erstmal zur zu pflegenden Person anfahren und hinterher wieder abfahren. Nicht das die irgendwann stur auf das achten, was im Pflegegutachten steht. Auch Zeiten zu Terminen beim Krankenhaus, Hausarzt usw. sind immer mit nicht vorhersehbaren Wartezeiten verbunden. Meine unmittelbare Antwort hat jetzt nichts mit dem Pflegegeld zu tun, sondern eher mit dem, was das Jobcenter später mit deinem Mann vor hat.

... und klärt das mit dem Gutachten der KV/PV. Das Pflegegeld bekommt seine Mutter und ist somit nicht anrechenbar. Dein Mann müsste separat von der KV seiner Mutter angeschrieben werden, wonach er als zu Pfleger eingetragen ist. Dort wird dann auch geklärt, ob ihm Rentenpunkte zustehen und ob er von der PV etwas extra-Geld bekommt. Nur darum geht's. Nicht das das Jobcenter auf die hirnrissige Idee kommt, das Pflegegeld seiner Mutter auf sein HartzIV anzurechnen. Das ist ihr Geld! Also das Geld für ihre Pflege von der KV+PC ausgezahlt ...

Bitte diese Sachen getrennt betrachten und dem Jobcenter "richtig" kommunizieren!

Edit: Das Gutachten der Mutter bitte nicht kopflos beim Jobcenter vorlegen, wenn die danach fragen. Nur die notwendigen Seiten. 1) Woraus hervorgeht, dass seine Mutter pflegebedürftig ist und der Pflegegrad, 2) Wo dein Mann als Pfleger eingetragen ist, nebst angegebener Zeit! Und auch erst dann vorlegen, wenn die vom Jobcenter explizit danach fragen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mel72

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
9
Bewertungen
2
ok, danke, gut zu wissen!

morgen werde ich trotzdem probieren ihren Vorgesetzten zu erreichen.
Sie meinte abwertend wie man 56 Std. in der Woche pflegen kann, soviel arbeitet kein Mensch....so ihr Wortlaut.
Ich sagte ihr nur das ich niemanden einen Demenzkranken Menschen wünsche, da diese Arbeit noch viel mehr Zeit in Anspruch nimmt.
 

Klaus12

Elo-User*in
Mitglied seit
18 März 2013
Beiträge
31
Bewertungen
1
Also ich habe über Jahre hinweg meine Mutter gepflegt und es wird definitiv nicht angerechnet da es das Geld der Mutter und nicht mein Geld war. Mit dem Geld kann sie machen was sie will und selbst wenn es dein Mann bekommt ist es nicht antastbar!

Habe mir damals ein Attest vom Hausarzt geholt über meine Tätigkeiten und bin zur Pflegebratung des Kreises gegangen. Sie haben mit dem Jobcenter geredet und ich hatte meine Ruhe.
 

Mel72

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
9
Bewertungen
2
Nachdem ich gestern versucht habe die Teamleitung zu erreichen (war leider im Urlaub), rief mich die besagte Dame sofort an, entschuldigte sich und meinte sie hätte sich geirrt, dass pflegegeld würde natürlich nicht angerechnet werden.
Tja, man kanns ja mal versuchen....
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten