Wird Geburtstagsgeschenk angerechnet?

Francy

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
16 April 2010
Beiträge
75
Bewertungen
2
Ich beziehe eine befristete Erwerbsminderungsrente. Ergänzend dazu erhalte ich Hilfe zum Lebensunterhalt. Meine Eltern und mein Bruder würden mir gerne zum Geburtstag etwas Geld (ca. 150 €) überweisen, damit ich mein Konto wieder aufpäppeln kann. Darf ich dieses Geld überhaupt behalten oder wird es als Einkommen angesehen und angerechnet?

Gruß Francy
 
R

Ramblin Man

Gast
Ich beziehe eine befristete Erwerbsminderungsrente. Ergänzend dazu erhalte ich Hilfe zum Lebensunterhalt. Meine Eltern und mein Bruder würden mir gerne zum Geburtstag etwas Geld (ca. 150 €) überweisen, damit ich mein Konto wieder aufpäppeln kann. Darf ich dieses Geld überhaupt behalten oder wird es als Einkommen angesehen und angerechnet?

Gruß Francy
Lass es Dir bar geben, dann stellen sich solche Fragen nicht.
 

Francy

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
16 April 2010
Beiträge
75
Bewertungen
2
@KAHMANN

Finde ich nicht. Hatte da bezüglich meines Kontos schon schwachsinnige Nachfragen.

Gruß Francy
 
R

Ramblin Man

Gast
@KAHMANN

Finde ich nicht. Hatte da bezüglich meines Kontos schon schwachsinnige Nachfragen.

Gruß Francy
Wenn Du es Dir bar mit einem 58c Brief schicken lässt und es kommt ohne Geld an, ist es das gleiche, als wenn Du es auf das Konto bekommst, solltest Du noch Grundsicherung nach Kap III bekommen.

Weg iss.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.398
Bewertungen
7.570
Das deutsche Finanzwesen versendet tagtäglich Millionenbeträge in normalen Postsendungen.
Francy kann sich das Geld auch inne Hand drücken lassen und muss dafür dann eben weniger vom Konto abheben. Fürs Amt hat er sparsam gelebt und für sich ein paar unerkannte Mücken.
Mir ist beim Lesen im Forum erst so richtig klar geworden, warum wir möglichst alle Ausgaben per Karte umsetzen sollen: so lassen wir uns einfacher kontrollieren! Die Nachweise legen wir sogar vor! :icon_kratz:
 
F

fünfvorzwölf

Gast
Mir ist beim Lesen im Forum erst so richtig klar geworden, warum wir möglichst alle Ausgaben per Karte umsetzen sollen: so lassen wir uns einfacher kontrollieren! Die Nachweise legen wir sogar vor! :icon_kratz:[/QUOTE]

Klar Kontrolle des kleinen gemeinen Steuerbetrügers und Schmarotzers der in Security gesicherten JC scheinheilig Kunde genannt wird... " Nichts zu verbergen" das Lösungswort auch selbst hier unter uns zu lesen , das fängt mit der offenen Haustür an....

Kurze Plauderstunde am Rande: Mitarbeiter einer Bank meinte lapitar auf Nachfrage das wir doch in D alle gläsern wären .... gut nimmt man zur Kenntnis und schlägt vor das Gespräch fortzusetzen am anderen Tag! Derweil man seinen Arzt zu dessen Befindlichkeiten fragt :icon_laber: um dann zu berichten :redface: Der Gute so gar nicht mehr gut aus regelrecht blaß ums Näschen, verstehst du warum?

Zur Ergänzung: die Aufsuche der Bank war in Sachen Datenschutz, wo auf Nachfrage wo Datenschützer zu finden ist es hieß "um was geht es bitte?"

Herr Datenschützer war nach Anfrage aber leider außer Haus somit blieb nur der "Gläserne" als Ersatz übrig.

Zum Abschluss: das alles wegen einer telefonischen Nachfrage eines SB zu den Konto eines Nichtleistungsbeziehers.

War alles ein beauerliches Missverständnis, könnte nicht sein, Einzelfall usw.

Das der SB erst vorab laut und kess zur Verhandlung posaunte "so wie es in den Wald hereinruft schallt es heraus" und es wäre gar kein Problem gewesen sich die Daten zu besorgen"

Noch Fragen?

Seit wann musst du dich rechtfertigen selbst wenn du die Kohle abholen würdest und damit keine Bewegungsprotokolle hinterlässt?

Gut ok. auch hier unterliegen wir der Kontrolle brav auf die Minute Wort um Wort.....
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
11.732
Bewertungen
13.518
Ich beziehe eine befristete Erwerbsminderungsrente. Ergänzend dazu erhalte ich Hilfe zum Lebensunterhalt. Meine Eltern und mein Bruder würden mir gerne zum Geburtstag etwas Geld (ca. 150 €) überweisen, damit ich mein Konto wieder aufpäppeln kann. Darf ich dieses Geld überhaupt behalten oder wird es als Einkommen angesehen und angerechnet?

Gruß Francy
Im Zweifel:"ja" - wenn sich einer drum streiten will ...
also: auf Konto eines Freundes überweisen lassen und für den Kontenausgleich durch geringere (aber glaubwürdige)
Abhebungen ein wenig "Kontokosmetik" machen.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.398
Bewertungen
7.570
Im Zweifel:"ja" - wenn sich einer drum streiten will ...
also: auf Konto eines Freundes überweisen lassen und für den Kontenausgleich durch geringere (aber glaubwürdige)
Abhebungen ein wenig "Kontokosmetik" machen.
Gabs da nicht auch nen Freibetrag für Geschenke?
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.398
Bewertungen
7.570
Ich hatte das im Kopf:

Zitat:
"Das Sächsische Landesozialgericht (AZ: L 2 AS 248/09) bestätigte in dem Urteil die Praxis der Arge. Bei Geldgeschenken die keinem bestimmten Zweck unterliegen, werden alle Geldgeschenke über einem jährlichen Betrag von 50 Euro als Einkommen angerechnet. Der Zweck einer Geldgeschenkung muss ausdrücklich fest gelegt sein, so die Richter in dem Urteil. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig."
Ich dachte das wär schon weiter. :mad:
 
R

Ramblin Man

Gast
Ich hatte das im Kopf:

Zitat:
"Das Sächsische Landesozialgericht (AZ: L 2 AS 248/09) bestätigte in dem Urteil die Praxis der Arge. Bei Geldgeschenken die keinem bestimmten Zweck unterliegen, werden alle Geldgeschenke über einem jährlichen Betrag von 50 Euro als Einkommen angerechnet. Der Zweck einer Geldgeschenkung muss ausdrücklich fest gelegt sein, so die Richter in dem Urteil. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig."
Ich dachte das wär schon weiter. :mad:
Man muss wirklich dumm und dümmer sein, sich Geldgeschenke aufs Konto überweisen zu lassen.
 
S

silka

Gast
Ich beziehe eine befristete Erwerbsminderungsrente. Ergänzend dazu erhalte ich Hilfe zum Lebensunterhalt. Meine Eltern und mein Bruder würden mir gerne zum Geburtstag etwas Geld (ca. 150 €) überweisen, damit ich mein Konto wieder aufpäppeln kann. Darf ich dieses Geld überhaupt behalten oder wird es als Einkommen angesehen und angerechnet?
Ich würd mich schön bedanken, wenn mir jemand Geld auf mein Konto überweisen will, DAMIT mein Konto nicht gar so mies aussieht...wirklich Schwachsinn.
Such dir was Schönes aus, die Verwandten solln es kaufen und dir n Päckchen schicken.
´N richtiges Geb.-Überrasschungspäckchen, is doch cool;-))
 

Francy

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
16 April 2010
Beiträge
75
Bewertungen
2
Irgendwie habt ihr mich da teilweise falsch verstanden. Wollte mit dem Geld anfangen, ein tiefes Minus auf meinem Konto auszugleichen, damit ich dort auch mal wieder "auf null" bin. Das ist alles. Dass man sich da als dumm und dümmer, schwachsinnig usw. bezeichnen lassen muss, finde ich echt unverschämt. Außerdem habe ich mir bewusst Geld gewünscht, da es mir derzeit wichtiger ist als irgendwelche Geschenke. Tut mir leid, dass ich mich mit einer so schwachsinnigen und dummen Frage überhaupt an Euch gewandt habe.

Danke für alle einigermaßen netten Antworten. Mir ist in Sachen Anrechnung schon so manches passiert. Einmal ging es um 3200 Euro. Hätte ich dem Brief des Amts geglaubt, wäre das Geld weg gewesen. Ich ging in Widerspruch und bekam nach sechs Wochen in vollem Umfang Recht. Seither bin ich eben vorsichtig.

Gruß Francy
 

karpfen

Elo-User*in
Mitglied seit
5 November 2008
Beiträge
355
Bewertungen
140
ich denke nicht, daß die anderen user/innen dich da falsch verstanden haben.

du wolltest dir das geld schenken lassen? das wird dir das amt unter garantie auf deinen laufenden bedarf anrechnen. und dieses kann mensch umgehen, wenn mensch sich das geld in bar geben läßt und in den sparstrumpf hinter dem sofa steckt.
die devise ist: sowas nicht über das eigene konto laufen lassen!

so einfach geht das.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
Lass das nicht auf das Konto gehen. Und dann hebst Du monatlich immer etwas weniger als sonst ab.
Edit:
Zitat:
"Das Sächsische Landesozialgericht (AZ: L 2 AS 248/09) bestätigte in dem Urteil die Praxis der Arge. Bei Geldgeschenken die keinem bestimmten Zweck unterliegen, werden alle Geldgeschenke über einem jährlichen Betrag von 50 Euro als Einkommen angerechnet. Der Zweck einer Geldgeschenkung muss ausdrücklich fest gelegt sein, so die Richter in dem Urteil. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig."
Ich dachte das wär schon weiter.
@Texter50. Hier geht es nicht um das Jobcenter. Das hier ist das Sozialamt und auch nicht das SGBII. Da gibt es teilweise erhebliche Unterschiede. Besonders bei Einkommen und Vermögen.
 
Oben Unten