• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Wir müssen uns endlich wehren!

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

left

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
1.242
Gefällt mir
69
diese Thema wird wieder einmal von Dumpfbrabblern und Besserwisser, die glauben, nein wissen, dass sie die Weisheit gegessen, mit Anspruch als alleinige Wahrheitsverbreiter und Wahrhaftigkeit geschreddert.

Und der sich angesprochen fühlt und der auch gemeint ist, dem sage ich:
"Mach doch Verschwindibus in Dein Pflaumenmus." :icon_twisted:
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
diese Thema wird wieder einmal von Dumpfbrabblern und Besserwisser, die glauben, nein wissen, dass sie die Weisheit gegessen, mit Anspruch als alleinige Wahrheitsverbreiter und Wahrhaftigkeit geschreddert.

Und der sich angesprochen fühlt und der auch gemeint ist, dem sage ich:
"Mach doch Verschwindibus in Dein Pflaumenmus." :icon_twisted:
Statt Botton: Danke!

LG :icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Statt Botton: Danke!

LG :icon_smile:
moin,
sach mal,war das Wort "Botton" jetzt 'ne Freud'sche Fehlleistung und Du meintest eigentlich bottom (vielleicht, weil manche Äusserungen für'n A**** sind) oder hast Du wirklich nur u mit o vertauscht :icon_kinn: ?
sorry für das o.t., aber ich musste echt grinsen, die Assoziation liegt so nahe...
lG
 

Jesaja

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Aug 2008
Beiträge
740
Gefällt mir
8
Nur nochmal ganz kurz zum Kosmus, auch wenn ich mal wieder schreddere.

Es ist nicht Aufgabe der Geschichtsforschung, Moral und Ethik zu transportieren. Es ist ihre Aufgabe, die Vergangenheit in all ihren Aspekten auf eine möglichst sachlich ausgewogene Weise zu erforschen. Sie kann sowohl positivistisch als auch anthropologisch/soziologisch ausgerichtet sein. In den letzten Jahrzehnten ist das Fach vom positivistischen Ansatz (d.h. der reinen Erforschung der "harten Fakten" und der Politgeschichte) abgerückt und beschäftigt sich vermehrt mit Themen der historischen Anthropologie, also der Mentalitäts-, Ideen- und Sozialgeschichte.
Das Ziel bei der empirischen Untersuchung von historischen Quellen (besonders der schriftlichen erzählenden Quellen) ist es, aus den Verklärungen, den Verfeindungen, den Verstellungen, den Ausschmückungen, den theologischen Konstrukten, den weltanschaulich beeinflussten Aussagen heraus einen gesicherten Wahrheitsgehalt zu extrahieren. Es geht also darum zum historischen Kern und zu den tatsächlichen Ereignissen vorzudringen. Als Primärquelle kann ich zudem jede schriftliche Quelle nach der Frage überprüfen, was sie z.B. über die Mentalität, die Glaubensvorstellungen und die Sprache der Menschen der jeweiligen Zeitepoche aussagt.
Der berufliche Ethos liegt also im Erstreben der wissenschaftlichen Exaktheit nebst Einfühlung bei der Analyse des Quellenbestands und der Quellen und Ausgewogenheit bei der Darstellung von historischen Personen, Vorgängen und Entwicklungen.

Wenn ein Historiker sein Anliegen von vornherein auf eine moralische Botschaft abzielen würde, und dabei die wissenschaftliche Exaktheit vernachlässigt, würde er Geschichtsfälschung betreiben (ganz im Sinne der marxistisch-leninistischen Stufentheorie).
Denn das Fach Geschichte ist immer noch eine Wissenschaft und kein Kasperletheater, dass Kindern über irgendwelche Geschichten was beizubringen hat.
Und nochwas : Geschichte liegt immer in der Rezeption der Geschichtsforschenden, auch die Geschichtsforschung jeder Epoche sagt etwas über ihre Epoche aus, deshalb ist sie auch relativ. Welchen Fokus man bei der Geschichtserforschung legt, und was man aus ihr zieht, ist also immer zeit- und weltanschauungsabhängig. Oder anders gesagt : Ethik liegt immer im Auge des Betrachters.
Daher kann ich auch aus der Geschichte nichts ethisches für mich herausfischen. Die Fragen, die ich gestellt habe, waren rein rhetorisch. Es ist allein schon Quatsch zu glauben, dass man auf sie eine sinnvolle Antwort finden kann.

Geschichte ist das Ergebnis einer Vielzahl an unterschiedlichen, an den Zeitgeist gebundenen Entwicklungen, die in ihrer Konstellation und Ganzheit einmalig sind, und daher auch nicht wieder in dieser Komplexität auftreten können. Ereignisse und Prozesse sind auch vielen glücklichen und unglücklichen Zufällen unterworfen, die in ihrer Zeit weder regulierbar noch vorhersehbar gewesen wären.
Und genau deshalb kann ich auch rein gar nichts aus dem tatsächlichen Verlauf gewisser politischen Vorgänge schließen, denn ich kann nichts aus der Geschichte eins zu eins auf heute übertragen.
Und wenn ich nicht weiss, dass es falsch ist, Menschen zu unterdrücken und zu tyrannisieren, dann werde ich es auch aus der Geschichte nicht lernen. Oder warum lassen sich Straftäter nicht von der Todesstrafe in Ländern wie den USA davon abhalten, ihre Verbrechen zu begehen ?
Wenn die Menschheit durch die Geschichte lernen würde, wären wir alle schon längst erleuchtete und erlauchte weise Lichtgestalten.

Was die Frage nach der Natur des Menschen angeht : die stand gar nicht im Raum. Ich habe eine Hypothese aufgestellt, und auf ihrer Basis eine Frage aufgeworfen.

Wie kann man eigentlich schon so alt und (angeblich) weise sein und solche wildromantischen und einfach nur unwissenschaftlichen Vorstellungen hegen, die mit dem Fach Geschichte absolut nichts zu tun haben ?


Ansonsten kann ich nur sagen, dass elena in ihrem Posting schon das Wesentliche gesagt hat. Jeder sollte nach seiner Facon und nach seinem Können entschliessen, was er zur "Sache" beitragen kann. In manchem muss man sich noch überwinden und dazulernen, in anderem kann man seine eigenen Fähigkeiten einbringen. Jeder, der nicht dogmatisch und bevormunded daher kommt, sollte seine Ideen einbringen dürfen. Denn schliesslich kann man ja dann gemeinsam drüber diskutieren, ob sie sinnvoll sind, und eventuell dann planen wie man sie verwirklichen kann.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Was für ein theorielastiges Kauderwelsch.
Finde ich nicht, Atlantis. :icon_smile:

Den Beitrag rund um das Thema Geschichtsforschung fand ich nicht nur interessant, sondern auch sehr aufschlussreich, da gerade dieses Thema von einem anderen User recht eigenwillig interpretiert wurde.
 

Heliane

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Jan 2010
Beiträge
61
Gefällt mir
8
@ Mario nette
Du meinst: "Welches Ziel will der Fishkopp äh Flashmob erreichen"?
Nee, ich meinte das, was ich fragte - wie würde ein Flashmob in einer Arge ablaufen.

Wobei die Antworten mich nicht befriedigen.

Und dabei nichts herauskommen würde, ausser noch mehr Hetze gegen Erwerbslose

Grundsätzlich bin ich der Meinung dass es nicht möglich sein wird sich zu wehren, da die Arge, die Gesetzgeber und die Wähler, die genau diese Politik wollten, die Mächtigen sind.

"Wir" sind abhängig von denen. Sie bestimmen, was sie uns geben.

Dieses System wird auch mit Gewalt nicht zu ändern sein.
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
Und warum willst du dir den Kopf über den Ablauf eines Flashmob machen, wenn dir kein Ziel vorschwebt, welches zu erreichen es gilt? Den Grund für den Flashmob sehe ich ganz nebulös schon: Zusammenfinden, weil die Leute etwas bewegen wollen. Aber: Was? Und: Wohin? - Daher wollte ich dir eigentlich diese Brücke bauen. Naja, hat nicht geklappt :biggrin:, vielleicht nächstes Mal.

Mario Nette
 

Kosmus

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Jan 2010
Beiträge
49
Gefällt mir
0
:icon_mued:

"... habe ich auch keinerlei Lust, auf Dich noch weiter einzugehen, ggf. mit kleinen Ausnahmen hier und da."

Zusatz:

Bleibe bei Deinen Auffassungen und Interpretationen, wenn Du willst, mußt, kannst oder darfst. Von mir aus darfst Du und Du hast auch jedes Recht, jeden anderen von Deinen Überzeugungen zu überzeugen oder bereits Überzeugte "um Dich zu scharen".

Ich habe einfach keinen Bedarf, mich mit Dir weiter herumzustreiten. Du darfst Dich als "Gewinner" betrachten.

:icon_klatsch:
 

Kosmus

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Jan 2010
Beiträge
49
Gefällt mir
0
@ Mario nette
Nee, ich meinte das, was ich fragte - wie würde ein Flashmob in einer Arge ablaufen.

Wobei die Antworten mich nicht befriedigen.

Und dabei nichts herauskommen würde, ausser noch mehr Hetze gegen Erwerbslose

Grundsätzlich bin ich der Meinung dass es nicht möglich sein wird sich zu wehren, da die Arge, die Gesetzgeber und die Wähler, die genau diese Politik wollten, die Mächtigen sind.

"Wir" sind abhängig von denen. Sie bestimmen, was sie uns geben.

Dieses System wird auch mit Gewalt nicht zu ändern sein.

Also bleib weiterhin sitzen und geniese Dein Dasein, an dem Du nichts ändern kannst oder auch willst. Laß Dich mit einem depressiven Lächeln von den "Mächtigen" fressen, kannst ja sowieso daran nichts ändern.

Das ist weit unterhalb von Angst, das dürfte komplette Hoffnungslosig- und Tatenlosigkeit sein. So nahe am Tode.

Hu! Ich rieche förmlich den Geruch gebratenen Fleischs, an dem sich ARGE Herrscher gütlich tun.
 

Kosmus

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Jan 2010
Beiträge
49
Gefällt mir
0
Und warum willst du dir den Kopf über den Ablauf eines Flashmob machen, wenn dir kein Ziel vorschwebt, welches zu erreichen es gilt? Den Grund für den Flashmob sehe ich ganz nebulös schon: Zusammenfinden, weil die Leute etwas bewegen wollen. Aber: Was? Und: Wohin? - Daher wollte ich dir eigentlich diese Brücke bauen. Naja, hat nicht geklappt :biggrin:, vielleicht nächstes Mal.

Mario Nette

Du beschäftigst Dich mit fast toten Personen.

Willst Du eine "Armee der Leichen" auf die Beine stellen, die eine ARGE stürmen?

:icon_kinn:

Übrigens:

WAS wollen denn Deiner Meinung nach "Leute bewegen"??

Mit welchem ganz konkreten Ziel(en), dem sich verschiedentlich Zwecke unterordnen?

Schmutz auf dem Boden in der ARGE bewegen? Das wäre doch eine gute Idee, etwas hierzulande zu bewegen, nicht wahr?! Vielleicht gibt's dafür sogar noch einen Euro die Stunde. Finde das doch mal heraus.

Das Kehrwesen liegt bei den Sklavenhaltern derzeit hoch im Kurs (was nicht die Entlohnung für "Leute, die was bewegen wollen" meint). Also hingehen und "was bewegen", Mario!
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Das zeichnet nun mal "Studierte" aus, ganz gleich ob und wie ausgezeichnet das ist.
Ich habe jetzt schon viel gelesen von dir. Aber etwas ausgezeichnetes eher noch nicht - Vielleicht magst du mir bei der Suche helfen? :icon_party:
 

Kosmus

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Jan 2010
Beiträge
49
Gefällt mir
0
.... Denn schliesslich kann man ja dann gemeinsam drüber diskutieren, ob sie sinnvoll sind, und eventuell dann planen wie man sie verwirklichen kann.

Ja, dann diskutiert mal fleißig weiter und plant mal eventuell wie verrückt(e), wie man eventuell was eventuelles eventuell in die eventuelle Wirklichkeit hinein eventuell verwirklicht.

Und vergeßt dabei nicht das wichtige "Abwarten und Tee trinken", damit das eventuelle Planen eventueller Eventualitäten eventuell auch gelingen möge.

.............

Was für Vögel!

(... im Himmelreich.)
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Ja, dann diskutiert mal fleißig weiter und plant mal eventuell wie verrückt(e), wie man eventuell was eventuelles eventuell in die eventuelle Wirklichkeit hinein eventuell verwirklicht.

Und vergeßt dabei nicht das wichtige "Abwarten und Tee trinken", damit das eventuelle Planen eventueller Eventualitäten eventuell auch gelingen möge.

.............

Was für Vögel!

(... im Himmelreich.)

Das klingt ja nach abschied...und tschüss!!!!!!!!!!!!!!!!:icon_klatsch:
 

Kosmus

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Jan 2010
Beiträge
49
Gefällt mir
0
Mit dieser Truppe hier ist kein einziger Blumentopf zu gewinnen. Die stehen alle zur Schlachtbank bereit.

(Ende Logbucheintrag.)
 

Kosmus

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Jan 2010
Beiträge
49
Gefällt mir
0
Das klingt ja nach abschied...und tschüss!!!!!!!!!!!!!!!!:icon_klatsch:
Du bist durchaus helle, jedenfalls hier hast Du zu 93% recht.

Die restlichen % sind dazu da, auch Dich hin und wieder auf den Zustand hin zu untersuchen. Rein aus Studierfreude.

.......

Meinst Du, daß Ihr hier in dieser Runde es noch dieses Jahr schafft, effektiv und erfolgreich "was zu unternehmen" und den Beitrag zur allgemein vonstatten gehenden Bewegung zu leisten, um die Regierung in die Euch genehme Richtung noch dieses Jahr zu zwingen?

Oder ist das überhaupt zu viel erwartet: eine Regierung zu zwingen?
 

sickness

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Jun 2006
Beiträge
498
Gefällt mir
0
könntet ihr bitte eure privaten anfeindungen evtl. privat untereinander ausmachen? trefft euch, haut euch gegenseitig mal so richtig nett eins auf´s maul und gut ist. vielleicht seid ihr dann auch etwas entspannter.
andernfalls würde ich mir eine rückkehr zum angeschlagenen topic wünschen, welches da lautet: "wir müssen uns endlich wehren"

wehren kann man sich meiner meinung nach nur im rahmen des rechtlich möglichen. das allerdings sollte jeder tun, der sich benachteiligt oder übergangen fühlt. und das auch in letzter konsequenz. des weiteren rate ich jedem, sein privates umfeld zu informieren. information ist alles. jeder krieg wird heutzutage erstmal durch informationen begonnen, geführt und auch beendet. je mehr leute raffen, was hier wirklich abgeht, und dazu zähle ich nicht nur die belange der elo´s sondern die allgemeine politische richtung, in die unser land grade hingesteuert wird, desto mehr leute fangen vielleicht auch mal an, dinge zu hinterfragen. wie ich schon erwähnte, ist das ein mühseeliger prozess, der nicht grade von sehr vielen erfolgserlebnissen gesäumt wird, aber letztlich ist jeder, der sein hirn dazu nutzt, dinge in frage zu stellen und dinge aus verschiedenen richtungen aus betrachtet, einer mehr, der sich diesem menschenverachtenden system entgegen stellt.
und grade unter elo´s sollte die allgemeine richtung eigentlich klar sein...
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
könntet ihr bitte eure privaten anfeindungen evtl. privat untereinander ausmachen? trefft euch, haut euch gegenseitig mal so richtig nett eins auf´s maul und gut ist. vielleicht seid ihr dann auch etwas entspannter.
andernfalls würde ich mir eine rückkehr zum angeschlagenen topic wünschen, welches da lautet: "wir müssen uns endlich wehren"
:icon_klatsch: Lasst Euren geistigen Dünnpfiff in einen anderen Theard ab, sind doch genügend Theards da, um auch noch den 9000sendsten sinnlosen Post sein eigen zu nennen :icon_lol:

Back to Topic:

Der Theardersteller hat offensichtlich bereits die Segel gestrichen? Was mich nicht wundert, viele halten solchen Dünnlaberern nicht stand. Wie dem auch sei. Ich bin bereit den Theard weiter zu verfogen!

Wer interesse an Sinnvollen Aktionen hat, die nicht gleich hinter Gittern enden, der solle einfach hier Posten oder mir eine PN schreiben.

Folgende Vorschläge und Beispiele von mir:

- Was haltet Ihr von einen Verein "Für Menschenrechte in Deutschland" welcher aktiv gegen unsere hohen Politiker vorgeht?

- Was haltet Ihr von der Flashmob Idee, ich würde die mir in etwa so Vorstellen: "Treffen bei einer ARGE, jeder nimmt 5-10 Beschwerdebriefe mit, und gibt Sie beim Empfang ab." Wenn kein Einlass mehr, dann vor die Tür schmeissen.

Welche andere Ideen hättet Ihr? Wie könnte man AKTIV und nicht PASSIV gegen unsere ARGEN vorgehen? Oder wär es besser sich gleich gegen die Regierung statt gegen die ARGEN zu wenden? Was denkt Ihr?

Grüsse MaT
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
Ich bin für Aktionen wie die IRA oder die Basken es machen.
Und was haben die erreicht? Gibt es ein unabhängiges Nord-Irland oder Baskenland? Nein gibt es nicht, aber es gibt ziemlich viele Tote die mit dem ganzen Krampf nichts zu tun hatten
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Und was haben die erreicht? Gibt es ein unabhängiges Nord-Irland oder Baskenland? Nein gibt es nicht, aber es gibt ziemlich viele Tote die mit dem ganzen Krampf nichts zu tun hatten
So ist es.

Ich bin nach wie vor für soziale Unruhen. Aber das muss gewaltfrei vollzogen werden.
 

sickness

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Jun 2006
Beiträge
498
Gefällt mir
0
Ich bin nach wie vor für soziale Unruhen. Aber das muss gewaltfrei vollzogen werden.
ich denke, gewaltfrei werden soziale unruhen nicht ablaufen können, da die polizei schon dafür sorgen wird, das es zu ausschreitungen kommt. das können die regierenden sich auch gar nicht leisten, den zorn des volkes aufs spiel zu setzen und nicht mit gewalt dagegen vorzugehen wenn er denn ausbricht. aber so weit lassen die es gar nicht kommen. die tasten sich langsam, ganz langsam an das limit heran. und dann ziehen sie wieder ein klein wenig zurück. so, dass es grade noch erträglich ist...
 

Heliane

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Jan 2010
Beiträge
61
Gefällt mir
8
Und warum willst du dir den Kopf über den Ablauf eines Flashmob machen, wenn dir kein Ziel vorschwebt, welches zu erreichen es gilt? Den Grund für den Flashmob sehe ich ganz nebulös schon: Zusammenfinden, weil die Leute etwas bewegen wollen. Aber: Was? Und: Wohin? - Daher wollte ich dir eigentlich diese Brücke bauen. Naja, hat nicht geklappt :biggrin:, vielleicht nächstes Mal.

Mario Nette
Du hast nicht darüber zu verfügen, worüber ich mir "einen Kopf mache oder nicht".

Im übrigen hilft der ganze Aufruf "Wir müssen uns endlich wehren" auch nichts, wenn nicht klar ist wohin das "sich Wehren" führen soll.

Es gibt ja unter den Erwerbslosen keine Einigkeit, wie es in Zukunft aussehen soll mit dem Erwerbsarbeit haben oder nicht.

Fürs angemessene bedingungslose Grundeinkommen sind auch die wenigsten und die sonstigen Visionen "Mindestlohn" usw. wird an den Zuständen der Arbeitslosigkeit auch nichts ändern.
 

Heliane

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Jan 2010
Beiträge
61
Gefällt mir
8
Also bleib weiterhin sitzen und geniese Dein Dasein, an dem Du nichts ändern kannst oder auch willst. Laß Dich mit einem depressiven Lächeln von den "Mächtigen" fressen, kannst ja sowieso daran nichts ändern.

Das ist weit unterhalb von Angst, das dürfte komplette Hoffnungslosig- und Tatenlosigkeit sein. So nahe am Tode.

Hu! Ich rieche förmlich den Geruch gebratenen Fleischs, an dem sich ARGE Herrscher gütlich tun.

Ausser Hohlphrasen kommt von Dir doch auch nichts.

Und das was Du erstrebst, wenn Du zu den "Mächtigen" gehören würdest, die Argen niedergemetzelt, und die Revolution gewonnen hättest, würde ich jedenfalls nicht wollen.

Das ist wie die Wahl zwischen Pest und Cholera :cool:
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
So ist es.

Ich bin nach wie vor für soziale Unruhen. Aber das muss gewaltfrei vollzogen werden.
Das wäre auch meine Idee, es müsste gehen wie Gandhi es damals vorgemacht hat, gewaltloser Protest und gezielt die Schwachstellen ausnutzen ohne sich strafbar zu machen
 

ShankyTMW

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jun 2009
Beiträge
1.698
Gefällt mir
288
Das wäre auch meine Idee, es müsste gehen wie Gandhi es damals vorgemacht hat, gewaltloser Protest und gezielt die Schwachstellen ausnutzen ohne sich strafbar zu machen
Das wär zwar schön, aber ich bin grad phantasielos. MAhatma Gandhis Art des Wiederstands dürfte sich kaum auf das übertragen lassen, was in Deutschland passiert.

Vor allem sein durchbruch mit dem Meldegesetzt - dazu müßten wir sämtliche Mitarbeiter der ARGEn/JobCenter etc. dazu bewegen nciht mehr für diese Institutionen täöig zu werden.

Kolonialherschaft haben wir auch keine und nieder geknüppelt wird auch niemand. Bliebe also: die Hartz4 Empfänger verweigern sich mit ... ja .. mit was?

Arbeit niederlegen?
Keine Anträge mehr einreichen?
Mitarbeitern der ARGEn keine Auskünfte mehr erteilen?
Latschdemos?
Hungerstreiks?
Sitzproteste? (das hätte evt. an den Richtigen Orten vieleicht noch als einzigstes Potential)

Im Gegensatz zu den Indern haben wir keine große Stellung oder Arbeitskraft mehr in dem Land, das macht das Gandhi Modell extrem schwer übertragbar. Wo man da ansetzen könnte wäre:

Verweigerung jeglicher Ein Euro Jobs und Nichtteilname an Maßnahmen. Aber auf wen übt das denn nachhaltig Druck aus? :confused:

Ich hätt es ja dann schon lieber mit Martin Luther King - zum Beispiel in der Art des Montgomery Bus Boycot. Nur, rechtlich ist noch cniht festgelegt worden das Hartz4 Empfänger nur bestimmte Sitzplätze in Bussen aufzusuchen haben um üerhaupt mitfahren zu dürfen. Noch pföücken wir nciht Hauptsächlich Baumwolle oder sonstige Feldarbeiten, deren arbeit wir einfach nieder legen können, um Druck auszuüben.

Naja, vieleicht seh ich grad den Wald vor lauter Bäumen nicht wo wir mit solcherlei Wiederstand ansetzen und sogar Aussicht auf Erfolg hätten. Aber es ist ja auch schon spät und ich hau mich mit meinen Gedanken dazu erstmal in die Heia.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Das wär zwar schön, aber ich bin grad phantasielos. MAhatma Gandhis Art des Wiederstands dürfte sich kaum auf das übertragen lassen, was in Deutschland passiert.

Vor allem sein durchbruch mit dem Meldegesetzt - dazu müßten wir sämtliche Mitarbeiter der ARGEn/JobCenter etc. dazu bewegen nciht mehr für diese Institutionen täöig zu werden.

Kolonialherschaft haben wir auch keine und nieder geknüppelt wird auch niemand. Bliebe also: die Hartz4 Empfänger verweigern sich mit ... ja .. mit was?

Arbeit niederlegen?
Keine Anträge mehr einreichen?
Mitarbeitern der ARGEn keine Auskünfte mehr erteilen?
Latschdemos?
Hungerstreiks?
Sitzproteste? (das hätte evt. an den Richtigen Orten vieleicht noch als einzigstes Potential)

Im Gegensatz zu den Indern haben wir keine große Stellung oder Arbeitskraft mehr in dem Land, das macht das Gandhi Modell extrem schwer übertragbar. Wo man da ansetzen könnte wäre:

Verweigerung jeglicher Ein Euro Jobs und Nichtteilname an Maßnahmen. Aber auf wen übt das denn nachhaltig Druck aus? :confused:

Ich hätt es ja dann schon lieber mit Martin Luther King - zum Beispiel in der Art des Montgomery Bus Boycot. Nur, rechtlich ist noch cniht festgelegt worden das Hartz4 Empfänger nur bestimmte Sitzplätze in Bussen aufzusuchen haben um üerhaupt mitfahren zu dürfen. Noch pföücken wir nciht Hauptsächlich Baumwolle oder sonstige Feldarbeiten, deren arbeit wir einfach nieder legen können, um Druck auszuüben.

Naja, vieleicht seh ich grad den Wald vor lauter Bäumen nicht wo wir mit solcherlei Wiederstand ansetzen und sogar Aussicht auf Erfolg hätten. Aber es ist ja auch schon spät und ich hau mich mit meinen Gedanken dazu erstmal in die Heia.

ich bin grad phantasielos
jap, biste :icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
wir wollen hier keinen Aufruf zu Gewalt, steht doch ganz deutlich in deinem ersten Posting was von der Redaktion/Kaleika editiert wurde.
 

Redwing

Forumnutzer/in

Mitglied seit
3 Dez 2007
Beiträge
225
Gefällt mir
37
Wie ich es liebe, Arania auszukontern! :icon_party:Sie hat mir einmal zuviel an den Karren gepißt (vor)letztes Mal. :icon_cool:

Und was haben die erreicht? Gibt es ein unabhängiges Nord-Irland oder Baskenland? Nein gibt es nicht, aber es gibt ziemlich viele Tote die mit dem ganzen Krampf nichts zu tun hatten
Und was hätten sie erreicht, wenn sie immer brav gekuscht hätten? :icon_cool: Und hat NI heute nicht wesentlich mehr Autonomie und Rechte als früher? Sie haben das nicht durch den Terror erreicht...sondern durch das Angebot, damit wieder aufzuhören...:icon_cool:

Aber natürlich sind Aktionen gegen Zivilisten abzulehnen, wozu ich die Wirtschafts- und Politsadisten allerdings nicht zähle. :wink: Wer will schon dumme Schafe weghauen; wir leiden unter Hirten und Hunden, wenngleich die willigen, "weißen" Schafe sie nähren mit ihrer treudoofen Aufopferungsbereitschaft und ihrem kritiklosen Gehorsam. Aktionen gegen Zivilisten unternehmen nur die wahren Terroristen, die regieren.

Ach, kennt ihr schon den Witz: Wie führt ein Elefant einen Tampon ein? ...Er setzt sich auf ein Schaf! ...Hahah; gut, oder?! ;-D
...Aber das ist dann wohl bloß so eine kleine Randnotiz, ähem....

Redwing over - get reddy 4 action :cool:
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Steht endlich auf und wehrt euch gegen eure Peiniger! Kleine lokale Gruppen die sich kennen und vertrauen müssen losschlagen. Man könnte es talibanisierung des Widerstandes nennen. Es gibt weltweit genügend Beispiele für den Widerstand. ETA, rote brigaden, camino luminoso...Die haben alle auch klein angefangen. Wir dürfen nicht als Organspender für unsere Peiniger enden. Fight for your right. Nieder mit unseren Unterdrückern und Peinigern auf den Argen
Ich liebe das STEHT endlich auf :icon_dampf: während du dir Chips und Coke vor der Klotze hinter die Kiemen schiebst

Kotzen, wirklich nur kotzen kann ich bei solch dummdreisten Geschwaffel :icon_dampf:

Talibanisierung - sach mal gehts noch - tickst du noch ganz richtig
Nichts aber auch garnichts hast du wohl verstanden
VER**** DICH HIER!
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
hallole ihr lieben,

so langsam driftet es hier zu einer ziel und planlosen gewaltorgie ab. von wem erwarten den unsere gewaltbereiten schreiberlinge hier jemals gewählt zu werden? von wem solidarische mitunterstützung zu bekommen? mein demokratieverständnis ist ein anderes. welches ziel soll den dahinter stehen oder wer sonst noch? die gewerkschaften, DiLi oder dein hausarzt, der LKW fahrer, erzieherinnen, rentner? keiner, alle werden auf so pamplete mit ablehnung reagieren. den schweren weg, die politische auseinandersetzung auf augenhöhe zu suchen, dazu fehlt euch doch komplett die linie und das format. die ausweitung der "notstandsgesetze", ausehverbote, die versammlungsfreiheit (die schon eingeschränkt ist) noch mehr überwachung im öffentlichen raum. endgültig etablieren, ja das bringt ihr fertig. aber ansonsten im grunde genommen nichts.

was ihr hier verbreitet, ist nicht mehr und nicht weniger wie das blinde draufschlagen auf alles und jeden, und gewalt spricht mit garantie keine breiten massen an. ich hab hier noch überhaupt nichts an konstruktiven vorschlägen, ausser ein paar kindischen aktiönchen gelesen aus dieser ecke.

mal angenommen, unsere gewaltbereiten "freunde" hier, bekämmen einen gutbezahlten job, auf lange sicht sorgenfrei; würdet ihr euch dann auch noch hier so aufführen, oder wären euch die anderen ELOs egal? würdet ihr aus euerer neuen bequemen ecke immer noch den kampf forcieren für andere, oder mit eueren merkwürdigen ideen einfach abtauchen?
stellt sich mal jeder diese frage. ich möchte wetten kein prekärer hätt je von euch gehört, weder in einem parlament oder in einem forum. lernt erst mal wie man sich gesellschaftlich auseinander setzt, ehe ihr hier den verbalen amoklauf probt.

liebe grüße von barbara
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
so langsam driftet es hier zu einer ziel und planlosen gewaltorgie ab. von wem erwarten den unsere gewaltbereiten schreiberlinge hier jemals gewählt zu werden? von wem solidarische mitunterstützung zu bekommen? mein demokratieverständnis ist ein anderes.
So ist es.

Gewalt kann nicht unterstützt werden. Zudem gibt es politische Instrumente, um den Forderungen Nachdruck zu verleihen. Sie wurden, angefangen von den Wahlen, bis hin zu Streiks, nicht genutzt.

Nochmals der Hinweis auf die NRW-Wahl. Hier bietet sich die Chance, etwas zu tun, um die Regierung in arge Bedrängnis zu bringen. Aber ich weiß jetzt schon, wie die Antworten ausfallen werden ...
 

DomiOh

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Mrz 2006
Beiträge
367
Gefällt mir
5
Streiks? Das ist lächerlich.

Okay, lasst uns ELOs streiken... Oh... wie streiken wir denn? Das interessiert ja niemanden... Wie merkwürdig...

Sorry, aber das musste jetzt mal sein.

Nein, Gewalt ist nicht gutzuheißen, obwohl auch auf uns Gewalt ausgeübt wird... aber es ist psychische Gewalt, keine körperliche...
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Streiks? Das ist lächerlich.
Nein. Ist es nicht.

Es ist an der Zeit, auch die Gewerkschaften mit ins Boot zu nehmen. Denn es geht eben nicht nur um Erwerbslose, sondern auch um die zukünftigen Erwerbslosen, die jetzt noch Arbeitnehmer genannt werden.

Die soziale Frage betrifft nicht nur Arbeitslose, sondern Arbeitslose und Arbeitnehmer gleichermaßen. Sie werden politisch gegeneinander ausgespielt. Nur beide zusammen können mit Hilfe der Gewerkschaften und der Parteien, die für soziale Gerechtigkeit stehen, -wobei ich hier nur eine sehe-, etwas bewirken.

Die Gewerkschaft muss vom Postulieren der sozialen Unruhen nun endlich zum Handeln übergehen. Zumindest dann, wenn die NRW-Wahl nichts ändert.

Streiks sind also nicht lächerlich, sondern dringend notwendig.

In fast jedem europäischen Land sind politische Streiks erlaubt. In Deutschland nicht. Das muss sich ändern. Notfalls muss er auch ohne diese Erlaubnis durchgeführt werden.
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
Du hast nicht darüber zu verfügen, worüber ich mir "einen Kopf mache oder nicht".
War auch nicht meine Absicht, nimm bitte deine Waffen runter. Interessanterweise hast du meinen Einwand sogar aufgegriffen, indem du schriebst (Hervorhebung von mir): "Im übrigen hilft der ganze Aufruf "Wir müssen uns endlich wehren" auch nichts, wenn nicht klar ist wohin das "sich Wehren" führen soll." Insofern sollte ich revidieren: Die Brücke ist gebaut.

Mario Nette
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
hallole ihr lieben,

ich vertrete dieselbe linie wie sparks, gewerkschaften und noch-arbeitnehmer müßen mit ins boot, sonst geht gar nix. selbst lafontaine hat schon den generalstreik angemahnt, das wäre ein deutliches signal, nicht rohrbomben. breit aufgestellte bündnisse können derzeit viel schneller auf die beine gestellt werden als z.B. vor 2 jahren, weil es immer mehr klar wird, das diese wirtschaftsgesteuerte koalition die ganze lage nur noch verschlimmert. vor allem für die die noch etwas zu verlieren haben, und die wissen inzwischen was ihnen mit hartz4 blüht. daran gilt es zu arbeiten! d.h. aber auch echte basisarbeit leisten, mit dem gewerkschaftsblättchen durch den betrieb gehen, zeit investieren, leute ansprechen. ja das macht aber mühe, eine rohrbombenatrappe im keller zusammenbasteln und am PC ein "manifest" aufsetzen, oh bequem. da frag ich mich, wer sind den hier die coachpotatoes?

liebe grüße von barbara
 
Mitglied seit
30 Nov 2009
Beiträge
673
Gefällt mir
44
Das ist also des Pudels Kern:

Das zeichnet nun mal "Studierte" aus, ganz gleich ob und wie ausgezeichnet das ist.
Jaja, die Studierten, viel theoretisches Wissen, wenig Praxis, Fachidioten halt.

Kosmus, du hast Recht, es ist einfach nicht voran zu kommen... mit dir.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
breit aufgestellte bündnisse können derzeit viel schneller auf die beine gestellt werden als z.B. vor 2 jahren, weil es immer mehr klar wird, das diese wirtschaftsgesteuerte koalition die ganze lage nur noch verschlimmert. vor allem für die die noch etwas zu verlieren haben, und die wissen inzwischen was ihnen mit hartz4 blüht. daran gilt es zu arbeiten!
Genau das ist der Punkt. Danke dir, Barbara.

Gewaltphantasien oder Gewaltorgien bringen nicht das Geringste. Im Übrigen wurde in den letzten Tagen immer klarer, dass sich die Regierungsparteien haben bestechen lassen. Da vermisse ich sogar den Aufschrei der Empörung der Bevölkerung im realen Leben.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Ja so wird das langsam was, wenn Beiträge u.a. mit "an den Karren gepißt" und "Zementkopf" geschmückt werden. :icon_neutral:
 

sickness

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Jun 2006
Beiträge
498
Gefällt mir
0
...Da vermisse ich sogar den Aufschrei der Empörung der Bevölkerung im realen Leben...
merkst du was? das ist genau der punkt, den ich meine. man kann hier von demonstrationen schwafeln, von flash mobs träumen und den generalstreik herbeiwünschen. alles nett und ne theoretische alternative. wozu? zum schreiben in foren? zum vor- der- arge- leute- ansprechen? oder zum diskutieren in gepflegter runde bei einem netten glas wein?
den aufschrei der bevölkerung vermisse ich schon seit jahren. und ich werde ihn auch weiterhin vermissen, weil er nicht kommen wird. lafontaine hat vollkommen recht, leider hört ihm niemand zu. diejenigen, die ihm zuhören, versuchen, ihn zu diffamieren und bei der breiten, trägen masse kommt das auch an. jaja, die linken haben recht gut abgeschnitten bei der letzten wahl, keine frage. aber es wird ewig dauern, bis die mal wirklich eine chance bekommen, regierungsarbeit zu leisten.
Es ist an der Zeit, auch die Gewerkschaften mit ins Boot zu nehmen. Denn es geht eben nicht nur um Erwerbslose, sondern auch um die zukünftigen Erwerbslosen, die jetzt noch Arbeitnehmer genannt werden.
Die Gewerkschaft muss vom Postulieren der sozialen Unruhen nun endlich zum Handeln übergehen.
klar. es ist schon lange zeit dafür. aber tun sie das? die sind nur hinter ihren verloren gegangenen mitgliedern her, um ihre kohle wieder reinzubekommen. die ganzen letzten jahre haben die gewerkschaften nur rumgetönt und hinterher ihre mitglieder, salopp gesagt, hängen lassen. "wir fordern 5% mehr lohn, bei gleicher arbeitszeit" und was weiss ich nicht noch alles haben sie gefordert. und auf was haben sie sich dann runterhandeln lassen? 0,3% mehr lohn, bei steigender arbeitsleistung über 5 jahre und ähnlichen schwachfug. und heute jammern sie rum, ihnen würden die mitglieder weglaufen. parallelen zur spd? kommt mir irgendwie bekannt vor. auch die gewerkschaften haben versucht ihren mitgliedern jede niederlage als sieg zu verkaufen. lügen haben kurze beine?
alle großen revolutionen liefen nicht gewaltfrei ab. und das mir jetzt bitte niemand mit der großen mär vom friedlichen aufstand der ddr kommt. das war ein abgekartetes spiel zwischen sowjets und amerikanern gewesen, die kohl nur allzugerne den bankrottstaat ddr überlassen haben. ein fairer deal. er stand als kanzler der einheit und strahlemann aller deutschen da, die sowjets hatten einen stein weniger am bein und die amis brauchten sich um nix kümmern und hatten einer gebietserweiterung ihres willfährigen vasallen auf dessen eigene kosten natürlich, nichts entgegen zu setzen. warum auch?
Gewalt kann nicht unterstützt werden. Zudem gibt es politische Instrumente, um den Forderungen Nachdruck zu verleihen. Sie wurden, angefangen von den Wahlen, bis hin zu Streiks, nicht genutzt.
eben. die wurden nicht genutzt. und die werden auch immer weniger genutzt werden, weil die leute hier einfach zu gleichgültig, obrigkeitshörig und medial verblödet sind. in einem punkt gebe ich euch aber allen recht: gewalt darf nicht von den elo´s ausgehen. das volk muss, wie ich es schonmal erwähnte, geschlossen gegen seine ausbeuter vorgehen, sonst wird das nix.
das hat die rote armee fraktion auch erfahren müssen. man kann ein land wie deutschland auch nicht "talibanisieren". dazu hat erstmal niemand die technische ausrüstung und zweitens niemand die unterstützung des volks, wie eben die taliban sie in ihrem land haben. wenn heute jemand was in die luft sprengen will, wird er so schnell von der polizei festgenommen, so schnell kann er gar nicht papp sagen. zudem würden dann auch viele unschuldige mit dran glauben, was die zustimmung in der bevölkerung noch weiter sinken liesse.
widerstand fängt vor der eigenen haustür an. wehren gegen die unsäglichkeiten der arge. aufklärung der menschen im privaten umfeld. das schüren von politischer wut. doch dazu muss erstmal ein politisches bewusstsein vorhanden sein.
das beispiel wahlen zeigt doch deutlich die gemütsverfassung des volkes. der überwiegende teil ist politikverdrossen. da muss sich was ändern. es gibt derzeit nur eine alternative, die beileibe nicht das optimalste, aber dennoch das erträglichste ist- die linke. nur ist dem normaldeutschen die "ehemalige sed- partei" ja nicht geheuer. "dann wähl ich lieber gar nicht, bevor ich die ex- kommunisten wähle"
da zeigt die mediale verblödung ihre auswirkungen.
selbst hier unter den elo´s im forum herrscht ja dahingehend schon keine einigkeit.
die deutschen müssen erst noch viel, viel tiefer in die scheisse geritten werden, bevor sie anfangen ihr hirn zum denken zu nutzen. und wir elo´s sind eben eine teilgruppe, die darunter am meisten zu leiden hat. damit müssen wir uns abfinden, oder wut schüren. wut im privaten umfeld. im kleinen kreis. bei anderen betroffenen. und dazu gehört, informatioinen zu verbreiten. per mail, bei netten kleinen gesprächen im privaten kreis, auf der (soweit vorhandenen) arbeitsstelle, im verein, usw.
das bewusstsein der menschen, dass alle zusammen im selben boot sitzen, muss geweckt werden. ansonsten wir das nix...
 

Heliane

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Jan 2010
Beiträge
61
Gefällt mir
8
Es geht nicht nur um "Erwerbslose" und "Erwerbstätige", auch wenn das ein "Erwerbslosenforum" ist.

Was "Erwerbsarbeit" ist wurde irgendwann mal definiert.

Es gibt aber noch genug andere Arbeiten, die genauso zu entlohnen sind, wie z.B. Hausarbeit!!!, Kindererziehung, Pflege von Eltern usw.

Das ist kein "nettes Nebenbei".

Frauen sind heute doppelte Sklaven. Sie müssen Erwerbsarbeiten und unentgeltlich die Hausarbeit und Kinderaufziehung leisten.

Ich sehe nur die Lösung in einem bedingungslosen Grundeinkommen.

Ich will kein Recht auf Erwerbsarbeit sondern eine Umdefinierung und grundsätzliche Umbewertung was "wertvolle Arbeit" ist.

Oder eine Entkoppelung von Erwerbsarbeit und Entlohnung.
 

DomiOh

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Mrz 2006
Beiträge
367
Gefällt mir
5
Nein. Ist es nicht.

Es ist an der Zeit, auch die Gewerkschaften mit ins Boot zu nehmen. Denn es geht eben nicht nur um Erwerbslose, sondern auch um die zukünftigen Erwerbslosen, die jetzt noch Arbeitnehmer genannt werden.

Die soziale Frage betrifft nicht nur Arbeitslose, sondern Arbeitslose und Arbeitnehmer gleichermaßen. Sie werden politisch gegeneinander ausgespielt. Nur beide zusammen können mit Hilfe der Gewerkschaften und der Parteien, die für soziale Gerechtigkeit stehen, -wobei ich hier nur eine sehe-, etwas bewirken.

Die Gewerkschaft muss vom Postulieren der sozialen Unruhen nun endlich zum Handeln übergehen. Zumindest dann, wenn die NRW-Wahl nichts ändert.

Streiks sind also nicht lächerlich, sondern dringend notwendig.

In fast jedem europäischen Land sind politische Streiks erlaubt. In Deutschland nicht. Das muss sich ändern. Notfalls muss er auch ohne diese Erlaubnis durchgeführt werden.
Die Gewerkschaften mit ins Boot holen? Ist doch genauso lächerlich.
Du weisst doch selber, dass die meisten, die noch Arbeit haben nur eines wollen: Die Arbeit behalten. Egal was es kostet. Ich kenne viele die sagen: Ich würde auch für 2,50 Euro arbeiten, hauptsache arbeit.

Also : Auch lächerlich...

Sommer, Bsirske & Co. sind auch nicht mehr als Parteifunktionäre und Handlanger der aktuellen Politik.

Ich habe Gewerkschaften schon lange abgeschrieben.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
Es geht nicht nur um "Erwerbslose" und "Erwerbstätige", auch wenn das ein "Erwerbslosenforum" ist.

Was "Erwerbsarbeit" ist wurde irgendwann mal definiert.

Es gibt aber noch genug andere Arbeiten, die genauso zu entlohnen sind, wie z.B. Hausarbeit!!!, Kindererziehung, Pflege von Eltern usw.

Das ist kein "nettes Nebenbei".

Frauen sind heute doppelte Sklaven. Sie müssen Erwerbsarbeiten und unentgeltlich die Hausarbeit und Kinderaufziehung leisten.

Ich sehe nur die Lösung in einem bedingungslosen Grundeinkommen.

Ich will kein Recht auf Erwerbsarbeit sondern eine Umdefinierung und grundsätzliche Umbewertung was "wertvolle Arbeit" ist.

Oder eine Entkoppelung von Erwerbsarbeit und Entlohnung.
Frauen könnten nach meiner Meinung relativ schnell zum Ziel kommen: Die heiratswilligen unter ihnen müssten nur von einer Eheschließung in 2010 Abstand nehmen. Keine Eheschließungen in 2010 - bundesweit. Das würde die christliche Führungsriege schon noch auf den Plan rufen, meine ich.
 

ShankyTMW

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jun 2009
Beiträge
1.698
Gefällt mir
288
Ich wußte es :biggrin:
Hoffe aber es ist klar geworden worauf ich eigentlich hinaus wollte.

Nein. Ist es nicht.

Es ist an der Zeit, auch die Gewerkschaften mit ins Boot zu nehmen. Denn es geht eben nicht nur um Erwerbslose, sondern auch um die zukünftigen Erwerbslosen, die jetzt noch Arbeitnehmer genannt werden.

Die soziale Frage betrifft nicht nur Arbeitslose, sondern Arbeitslose und Arbeitnehmer gleichermaßen. Sie werden politisch gegeneinander ausgespielt. Nur beide zusammen können mit Hilfe der Gewerkschaften und der Parteien, die für soziale Gerechtigkeit stehen, -wobei ich hier nur eine sehe-, etwas bewirken.
Ich würde auch weiterhin sagen das auch die Rentner mit vor den KArren zu spannen sind. Es gibt die, die ihren Lebensunterhalt shcon gesichert haben, und die die jetzt merken wie sehr auch daran gepfuscht wurde und alles miteinander verknüpft ist.

Die Gewerkschaft muss vom Postulieren der sozialen Unruhen nun endlich zum Handeln übergehen. Zumindest dann, wenn die NRW-Wahl nichts ändert.
Oder sich mittendrin wieder brüderlich abwenden wie schonmal einst. Das steckt vielen noch gut im Gedächtnis. Ich muß zugeben, auch in meinem. Aber grundsätzlich hast du schon Recht. Der ELO alleine im Streik wird aber so halt nichts bewirken.

In fast jedem europäischen Land sind politische Streiks erlaubt. In Deutschland nicht. Das muss sich ändern. Notfalls muss er auch ohne diese Erlaubnis durchgeführt werden.
Zustimm, und dazu ncoh ein paar kleien Nadelstiche von den Gruppen separat vor Ort. Nichts was jemanden verletzt. Zum Bleistift am 9 Feb. sämtliche Türen überall in D. unzugänglich machen bei den BA's ARGEN und Jobcentern, ggf. auch Rathäusern - oder von mir aus auch eien Einheitliche Mahnwache vor die ARGEn stellen in Erwartung auf das Urteil (wenn man es friedlicher machen möchte)...

...selbst lafontaine hat schon den generalstreik angemahnt, das wäre ein deutliches signal, nicht rohrbomben.
Stimmt, ein solches deutliches Signal fehlt einfach. Das könnte auch mehr Menschen mobilisieren später.

....eine rohrbombenatrappe im keller zusammenbasteln und am PC ein "manifest" aufsetzen, oh bequem. da frag ich mich, wer sind den hier die coachpotatoes?
:icon_lol: ohja - damit hast den Nagel absolut auf den Kopf getroffen.

Gewaltphantasien oder Gewaltorgien bringen nicht das Geringste. Im Übrigen wurde in den letzten Tagen immer klarer, dass sich die Regierungsparteien haben bestechen lassen. Da vermisse ich sogar den Aufschrei der Empörung der Bevölkerung im realen Leben.
...den aufschrei der bevölkerung vermisse ich schon seit jahren. und ich werde ihn auch weiterhin vermissen, weil er nicht kommen wird. lafontaine hat vollkommen recht, leider hört ihm niemand zu...
Jep, genau das .. aber hoffen wir mal das es eines Tages einen solchen Aufschrei geben wird.

alle großen revolutionen liefen nicht gewaltfrei ab. und das mir jetzt bitte niemand mit der großen mär vom friedlichen aufstand der ddr kommt.
Doch ich, aber vieleicht anders als du evt. gedacht hast. Das war damals, in der Vergangenheit und war erstmal als Aufstand nur die DDR. Im Westen, je weiter man davon weg war von der Grneze bekam man davon relativ wenig mit. ISt auch egal, das war alles damals udn nicht jeztzt. Damals waren wir geteilt durch eine Grenze, danach nicht mehr. Jetzt sind wir ein vereinigtes Deutschland - etwas vollkommen anderes das mit dieser Art Friedliche Protest so nichts anfangen kann weil es auch um etwas völlig anderes geht. Was wir dazu brauchen ist ein eigens Gemeinschaftsbewußtsein, das sich in den lezten JAhren aber auch nciht so wirklich entwickeln konnte weil man uns immer ncoh geistig in west und ost trennt. Zum Bleistift die Löhne .. Tarife immer zweigleisig. Wir haben immer ncoh den Soli, aber wozu? Höre ich da den Aufschrei? Wo ist die Empörung? Nix höre ich .. udn solang man sich da nciht auch mit gegen stemmt wird sich da auch nichts entwickeln.

in einem punkt gebe ich euch aber allen recht: gewalt darf nicht von den elo´s ausgehen. das volk muss, wie ich es schonmal erwähnte, geschlossen gegen seine ausbeuter vorgehen, sonst wird das nix.
Genau das.
 

redfly

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Jun 2007
Beiträge
3.565
Gefällt mir
209
Arbeit wird in Deutschland nur zu einem kleinen Teil bezahlt. Der Grossteil der Arbeit entfällt dabei auf unentgeltliche Tätigkeiten, z. B. Haufrauen oder auch Ehrenämter. In Zukunft wird es von daher nur noch ein Glücksspiel sein, durch Arbeit Geld zu verdienen.
 

mercator

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Mrz 2006
Beiträge
1.231
Gefällt mir
56
Es gibt durchaus einen Mittelweg zwischen den beiden Extremen Demo (vollkommen nutzlos) und Gewalt (vollkommen inakzeptabel). Und das ist der zivile Ungehorsam. Blockaden. Hauptverkehrsstraßen dicht machen. Die Börse "besetzen". Die Aktionen der "Überflüssigen" waren auch nicht schlecht. Und das alles bundesweit koordiniert, keine Einzelaktionen, da sowas ansonsten nichtmal von der örtlichen Karnikelzuchtpresse wahrgenommen werden würde. Man müsste bestimmte Teile der Infrastruktur empfindlich treffen und behindern, alles ohne Gewalt.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
hallole ihr lieben,

der vorschlag von mercator hat sehr wohl was...

liebe grüße von barbara
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
hallole ariana,

ich bin noch nicht zum nachlesen gekommen, wegen dem datencrash heut mittag. danke für den tip.

liebe grüße von barbara
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten