Wir möchten gerne als WG umziehen, werden wir automatisch dann als BG gezählt?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Beebug

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Januar 2015
Beiträge
360
Bewertungen
280
Hallo,

mein Mitbewohner und ich spielen mit dem Gedanken, umzuziehen. Er bekommt ALG2, ich absolviere eine Ausbildung. Das Thema WG oder BG scheint für das JC vom Tisch zu sein, endlich. Gerne würden wir dies als WG machen, da wir gerne in eine etwas ruhigere Lage ziehen würden und die Mieten dort zu zweit eher stemmbar sind, als alleine. Bisher klappt das Zusammenleben gut, man versteht sich, das Zusammenleben ist angenehm. Ich wüsste zB nicht, wie es wäre, wenn ich mit jemanden komplett Fremdes zusammenleben müsste und mich da erst einfinden müsste. Zudem mein Mitbewohner auch vermutlich eine Angststörung und psychische Probleme hat und ungerne komplett alleine in einer Wohnung wäre.

Ich bin Hauptmieterin, er lebt zur Untermieter. Die Wohnung ist so gut wie nicht gedämmt (40 Grad im
Sommer, im Winter kann die Heizung eigentlich 24/7 laufen) es gibt derweil Risse an den Decken und die Hausverwaltung schert sich einen Dreck um unsere Beschwerden. Man zahlt zB Miete für die Hausreinigung, den Hausmieter etc. aber diese kommen nicht mehr. Das Hauptproblem ist allerdings die Lage, der Stadtteil wird immer mehr zum „Ghetto“, alleiniges Rausgehen kaum möglich, zeitweise täglich Schäden am kfz, Anzeigen gegen Unbekannt werden fallen gelassen. Ruhezeiten können durch Rumgeschreie, lautes Motoraufheulen etc. auch nicht eingehalten werden. Und die Nachbarin unter uns bedroht uns, lärmt 24/7 rum, hat ein hyperaktives Kind welches über Etagen Lärm verbreitet, teilweise Stunden am Spieß schreit und Möbel umwirft etc.
Alles in allem merken wir beide, dass uns diese Wohnlage alles andere als gut tut. Jetzt war die Terror-Nachbarin unter uns eine Woche weg und wir merkten beide, wie gut uns das getan hat, mal durchzuschlafen oder nach der Arbeit zu entspannen und ohne Oropax durch die Wohnung laufen zu können.
Ja, der Vermieter ist informiert, es gab auch Gespräche mit der Dame aber seitdem droht sie uns und beschimpft uns. Ich bin bereits daran, mir etwas zur Seite zu legen, für Kaution und Umzug.

Wie erwähnt würden wir gerne gemeinsam umziehen, wie verhält es sich dann mit dem jc? Ich habe mal aufgeschnappt, dass man uns dann als BG abrechnet, da man ja mit dem Umzug zeigt, dass man füreinander einsteht. Dies ist bei uns nicht der Fall, ich wäre weiterhin Hauptmieterin und würde an ihn untervermieten, so wie es bisher ist. Zudem, darf die Miete teurer sein? Er zahlt nun sehr wenig, als WG ja normal. Da würde er alleine auch schlecht eine Bleibe unter 250€ warm finden, so wenig zahlt er jetzt bei mir. Gibt es da Sonderregelungen? Ich nehme an, den teureren Teil der Miete darf er dann aus eigener Tasche zahlen.

Hauptproblem wäre allerdings, dass sie uns dann als BG zählen würden. Ich habe mal aus Jucks die Daten beim gängigen ALG2 rechner eingeworfen und er würde nur noch 240€+ Mietanteil erhalten, da ich während der Ausbildung recht gut verdiene. Dennoch sehe ich auch trotz gemeinsamen Umzug nicht ein, für ihn aufzukommen - wir würden weiterhin getrennte Konten halten, jeder würde selbst kochen, einkaufen, waschen etc.
Selbst wenn ich kündigen würde und ihm damit auch kündigen würde, würde er schlecht eine Wohnung unter 250€ warm finden.

Liebe Grüße
 
G

Gelöschtes Mitglied 64517

Gast
Klingt nach einer netten Nachbarschaft. Altenessen? :D

"Ruhigere Lage" heißt dann komplett weg aus E, ins Umland? Dann wärt ihr auch endlich das JC E los.

Wir werden Essen nie vergessen.....

Grüße an Opa Luscheskowski.
 

Beebug

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Januar 2015
Beiträge
360
Bewertungen
280
Klingt nach einer netten Nachbarschaft. Altenessen? :D

"Ruhigere Lage" heißt dann komplett weg aus E, ins Umland? Dann wärt ihr auch endlich das JC E los.

Wir werden Essen nie vergessen.....

Grüße an Opa Luscheskowski.

Ja Moin aus der Gegend, Altenessen ist gar nicht so falsch. Wobei ich finde, das es weitaus schlimmere Gegenden hier gibt zB Borbeck und Altendorf. Zudem wir in einem ruhigeren Strassenzug leben, aber seit ein paar Monaten geht es hier bergab.
Tendenziell schon weg aus E, eventuell BO, ME oder gar D, aber dies ist leider mit dem Arbeitsweg nicht für mich vereinbar, da ich keinen Führerschein habe.
Das JC lässt meinen MB soweit in Ruhe bis auf die WG-Sache.
 

Larsson

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
959
Bewertungen
1.726
Na ja, wenn nach dem Umzug ein anderes JC zuständig ist, dann würde ich denen nicht auf die Nase binden, dass ihr zuvor schon eine WG gewesen seid.
 

Beebug

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Januar 2015
Beiträge
360
Bewertungen
280
Na ja, wenn nach dem Umzug ein anderes JC zuständig ist, dann würde ich denen nicht auf die Nase binden, dass ihr zuvor schon eine WG gewesen seid.
Also sollten wir einen auf fremd machen? Ich wollte eine WG-Gründen, er hat sich auf meine Anzeige beworben? Nur schlecht falls sie Kontoauszüge von ihm wollen, denn die Miete überweist er jeden Monat mit Namen an mich.
 

Larsson

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
959
Bewertungen
1.726
Also sollten wir einen auf fremd machen? Ich wollte eine WG-Gründen, er hat sich auf meine Anzeige beworben? Nur schlecht falls sie Kontoauszüge von ihm wollen, denn die Miete überweist er jeden Monat mit Namen an mich.
Ich würde da garnicht zu viel sagen. Ist ja nur dein Mitbewohner der Leistungen bezieht. Oder du auch? Soll er halt sagen, ich bin in eine WG gezogen. Die Fragen meines Wissens auch garnicht, wie man eine Wohnung gesucht hat. Und es geht die auch nix an. Und wenn ihr beide Leistungen bezieht, dann sagt ihr halt, wir haben eine WG gegründet. Fertig. Es geht die doch nix an, ob ihr zuvor allein gewohnt habt oder mit jemandem zusammen und wenn mit jemandem zusammen, dann geht es die nix an mit wem.
 

Beebug

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Januar 2015
Beiträge
360
Bewertungen
280
Ich würde da garnicht zu viel sagen. Ist ja nur dein Mitbewohner der Leistungen bezieht. Soll er halt sagen, ich bin in eine WG gezogen. Die Fragen meines Wissens auch garnicht, wie man eine Wohnung gesucht hat. Und es geht die auch nix an.

Ganz deiner Meinung, nur sehen sie anhand der Kontoauszüge, dass das Geld auf ein und das selbe Konto gehen würde. Zudem ja nicht mal feststeht, wann und wohin. Wir hatten grob Frühjahr 2020 angepeilt, vielleicht hat er bis dato auch eine Stelle und es geht ihm gesundheitlich besser (was eindeutig wichtiger ist)
 

Larsson

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
959
Bewertungen
1.726
Ganz deiner Meinung, nur sehen sie anhand der Kontoauszüge, dass das Geld auf ein und das selbe Konto gehen würde. Zudem ja nicht mal feststeht, wann und wohin. Wir hatten grob Frühjahr 2020 angepeilt, vielleicht hat er bis dato auch eine Stelle und es geht ihm gesundheitlich besser (was eindeutig wichtiger ist)
Dann lasst euch doch beide in den neuen Mietvertrag aufnehmen. Oder er gibt Dir vor dem Umzug die Monate d“vor halt in bar gegen Quittung
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten