WIr haben einen Urlaub vorab gebucht, ohne Ortsabwesenheit zu beantragen. Jetzt soll ich in diesem Zeitraum an einer Maßnahme teilnehmen. Wie komme ich aus dieser Nummer raus?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Tina2627

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 September 2019
Beiträge
20
Bewertungen
3
Hallo zusammen,
ich überlege schon seid Tagen, ob ich hier schreiben soll oder nicht. Nachdem ich hier schon vieles gelesen habe und keine Lösung zu meinem Problem gefunden habe, schreibe ich jetzt doch.
Wir planen seit Monaten unseren Urlaub, haben dann gebucht und bezahlt. Der Plan war, 7-10 Tage vorher, wie verlangt, eine Ortsabwesenheit für den 07.-18.10. zu beantragen. Dieser Urlaub ist extrem wichtig für uns. Die letzten Jahre waren voller Schicksalsschläge, Stress, Ärger, gesundheitliche Probleme und tiefen Löchern, von denen wir uns langsam erholen.

Am 02.09. hatte ich dann einen Termin bei meinem SB. Eine andere Mitarbeiterin war bei dem Gespräch auch dabei, sie sollte eingearbeitet werden. Ich hatte nichts dagegen, das sie dabei ist. Jetzt im Nachhinein ärgere ich mich darüber.
Nachdem üblichen Blabla sagt der SB zu mir, Sie machen dann ab nächste Woche eine Maßnahme zur Orientierung, 20 Stunden die Woche, 3 Monate. Mit "Wie ernähre ich mich gesund" und "Bewegung tut gut", "Netzwerke aufbauen", eine Psychologin ist auch dabei.... Ich fiel aus allen Wolken, weil ich damit nicht gerechnet habe. Bei der letzten EGV sollte ich "nur" Bewerbungen schreiben. Ich habe natürlich nicht gesagt, das wir Urlaub gebucht haben, unterschrieb die EGV und ging traurig und frustriert nach Hause.
Ich weiß, das ich selber schuld bin, weil wir vorher gebucht haben, aber erst OAW einreichen und dann buchen ist schlecht bei uns, weil wir doch einiges im Vorfeld berücksichtigen und organisieren müssen. Außerdem hätte er die OAW ja sowieso nicht genehmigt, weil er ja diese tolle Maßnahme für mich geplant hat.

Wie komm ich jetzt aus der Nummer wieder raus? Zu Hause bleiben ist keine Option. Mir qualmt der Kopf.

Die EGV kündigen, wenn das überhaupt möglich ist, und die Maßnahme nicht antreten? Dann kommen die Einladungen und Anhörungen vermutlich, wenn wir im Urlaub sind.

Zum Arzt gehen und mich krankschreiben lassen? Dann muss ich ja trotzdem OAW beantragen. Außerdem weiß ich nicht, ob meine Ärztin mich 14 Tage am Stück krank schreibt.

Ein Familienmitglied, welches im Ausland erkrankt ist und ich nach Hause holen muss? Muss ich dann sagen, wer das Mitglied ist und was es hat? Und was für einen Nachweis müsste ich dann einreichen? Würde eine Erklärung von demjenigen reichen?

Ich weiß, das es dünnes Eis ist und das es vermutlich Konsequenzen haben wird, aber ich weiß grad nicht weiter. Ich bin so traurig und verzweifelt, habe schon Dauer-Kopfschmerzen, weil ich aus dem Denken nicht mehr raus komme.

Hat irgendjemand einen Tipp für mich?
 

Tina2627

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 September 2019
Beiträge
20
Bewertungen
3
Weil ich erst durch dieses Forum erfahren hab, das man das nicht muss. Hätte ich das vorher gewusst,..
 

Anhänge

  • 20190905_093408.jpg
    20190905_093408.jpg
    131 KB · Aufrufe: 206
  • 20190905_093444.jpg
    20190905_093444.jpg
    151,7 KB · Aufrufe: 197
  • 20190905_093525.jpg
    20190905_093525.jpg
    173 KB · Aufrufe: 177
  • 20190905_093541.jpg
    20190905_093541.jpg
    160,6 KB · Aufrufe: 146
  • 20190905_093552.jpg
    20190905_093552.jpg
    101,5 KB · Aufrufe: 134

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.301
Bewertungen
26.823
Kannst du 14 Tage komplett auf die Leistungen inkl. MIETE verzichten?

Ich würde ganz offen mit der SB versuchen zu reden, was warum weshalb und ob man die massnahme nicht verschieben kann um 14 Tage. Das Kind ist meiner Meinung nach eh im Brunnen.

Wenn die sb sich nicht auf ein verschieben einlässt, dann für 14 Tage aus dem Leistungsbezug abmelden und nach der Rückkehr wieder anmelden.
 

Merse

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2015
Beiträge
1.100
Bewertungen
2.867
Eine Maßnahmezuweisung hat eindeutig bestimmt zu sein, d.h. es müssen die Inhalte, Ziele, Begründung für die Notwendigkeit, Begründung für die Auswahl dieser Maßnahme usw angegeben sein, ebenso wie die genaue zeitliche Verteilung an den jeweiligen Teilnahmetagen, schließlich bist du unter Sanktionsandrohung zugewiesen, da gibt es kein "schauen wir mal, vielleicht so oder so, das klären wir später".
Bei dir sind, abgesehen von der Gesamtdauer und dem Ersttermin, absolut Null Informationen zur Maßnahme enthalten. Das JC glaubt nämlich, es könnte einfach auf den beigelegten Infozettel verweisen und diesen zum Bestandteil der EGV machen, was aber nicht funktioniert. Dieser wird behandelt, als ob er nicht existieren würde, alle darin enthaltenen Infos sind rechtlich schlichtweg nicht vorhanden, da sie nicht vom JC kommen.

LSG Nds.-Bremen, Beschluss vom 13.10.2016 – L 7 AS 850/16 B ER

Es ist aber Aufgabe des Leistungsträgers, Inhalt und Modalitäten der jeweiligen Eingliederungsmaßnahme im jeweiligen Angebot genau zu bezeichnen und dies nicht dem Träger zu überlassen (vgl. BSG, Urteil vom 16. Dezember 2008 – Az. B 4 AS 60/07 R -, SozR 4-4200 § 16 Nr. 4 Rn. 31). Der Hinweis auf ein als Anlage beigefügtes Faltblatt des Maßnahmeträgers oder mündliche Gespräche mit dem Antragsteller, deren Inhalt im Einzelnen nicht den beigezogenen Verwaltungsvorgängen des Antragsgegners entnommen werden kann, entbindet den Antragsgegner nicht von der Pflicht, selbst in der Zuweisung den Inhalt der jeweiligen Maßnahme hinreichend zu bestimmen, damit hieraus deutlich wird, was davon im Falle des Antragstellers im Einzelnen zum Tragen kommen sollte.
 

Tina2627

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 September 2019
Beiträge
20
Bewertungen
3
Ja, danke. Ich hab es auch gerade gesehen. Entschuldigung.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Hab den Flyer jetzt noch mal bearbeitet. Ich hoffe, das ist so in Ordnung.

Ich würde ganz offen mit der SB versuchen zu reden, was warum weshalb und ob man die massnahme nicht verschieben kann um 14 Tage.
Aber was soll ich dem denn sagen? Ich will die Maßnahme nicht machen, weil ich Urlaub machen muss? Ich kann mich so schlecht ausdrücken, wenn ich bei dem bin. Und zuviel Privates will ich ihm auch nicht erzählen.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Eine Maßnahmezuweisung hat eindeutig bestimmt zu sein, d.h. es müssen die Inhalte, Ziele, Begründung für die Notwendigkeit, Begründung für die Auswahl dieser Maßnahme usw angegeben sein, ebenso wie die genaue zeitliche Verteilung an den jeweiligen Teilnahmetagen, schließlich bist du unter Sanktionsandrohung zugewiesen, da gibt es kein "schauen wir mal, vielleicht so oder so, das klären wir später".
Bei dir sind, abgesehen von der Gesamtdauer und dem Ersttermin, absolut Null Informationen zur Maßnahme enthalten. Das JC glaubt nämlich, es könnte einfach auf den beigelegten Infozettel verweisen und diesen zum Bestandteil der EGV machen, was aber nicht funktioniert. Dieser wird behandelt, als ob er nicht existieren würde, alle darin enthaltenen Infos sind rechtlich schlichtweg nicht vorhanden, da sie nicht vom JC kommen.
Und was kann ich da jetzt machen?
 

Anhänge

  • 20190907_142443.jpg
    20190907_142443.jpg
    177,4 KB · Aufrufe: 136

Merse

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2015
Beiträge
1.100
Bewertungen
2.867
Naja. Aus unbestimmten Pflichten kann keine Sanktion erfolgen, auch wenn man sich freiwillig zu irgendwas unbestimmten verpflichtet hat. Was du daraus machst, überlasse ich dir, da ich dich nicht zum Sozialleistungsbetrug anstiften werde. Das JC wird jedenfalls keine OAW genehmigen, da es glaubt, die Verpflichtung zur Maßnahme wäre rechtmäßig.
Das JC kann dich zwar meiner Meinung nach nicht sanktionieren, wenn du - aus welchen Gründen auch immer - die unbestimmte Maßnahme nicht antrittst, aber wenn es später Kenntnis davon erhät, dass eine unerlaubte OAW der Grund für den Nichtantritt war, bist zu trotzdem dran, unabhängig davon, ob die Maßnahme rechtmäßig war oder nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tina2627

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 September 2019
Beiträge
20
Bewertungen
3
Merse, das bedeutet theoretisch, ich bräuchte nicht hingehen weil in der EGV nicht explizit steht wie wo was warum? Obwohl ich das Ding unterschrieben hab?
Und natürlich sollst du mich nicht zu irgendwas anstiften, ich will ja bloß wissen, was ich machen kann/soll.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Unabhängig von der OAW
 

Sery

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Februar 2012
Beiträge
339
Bewertungen
212
Ach schieß nicht gleich mit Äpfeln auf Zitronen , geh hin hör Dir alles an und unterschreibe dort wenigstens nichts .

Die Papiere müssen erst genau durchgeschaut werden usw.
Meistens ist dann das Thema vom Tisch
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.301
Bewertungen
26.823
Aber was soll ich dem denn sagen? Ich will die Maßnahme nicht machen, weil ich Urlaub machen muss? Ich kann mich so schlecht ausdrücken, wenn ich bei dem bin. Und zuviel Privates will ich ihm auch nicht erzählen.

Hallo " lieber " SB, mir ist da beim letzten Mal ein dummes Mißgeschick passiert und ich war so perplex, das ich das nicht sofort erwähnt habe.

Können wir den Beginn der Maßnahme wohl um 2 Wochen verschieben, ich habe einen seit langen nötigen Aufenthalt ausserhalb meiner Stadt geplant, der just in die Massnahme fällt. Da ich dummerweise schon gebucht habe, wäre es toll diese schöne Maßnahme um zwei Wochen zu verschieben. Die Maßnahmen beginnen doch fließend, so das von der Seite aus ich nichts verpasse. Meine Familie und ich sind wirklich am Ende unserer Kräfte, die Erwerbslosigkeit belastet uns alle sehr, darum brauchen wir diese kurze Ortsabwesenheit dringend.
Wie geht es Ihnen eigentlich, sie arbeiten ja auch sehr viel.



Oder so ähnlich, vermeide das Wort Urlaub....
 

Wuschelchen

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Mai 2016
Beiträge
237
Bewertungen
62
Mal eine Zwischenfrage - wie sieht es denn aus wenn man Urlaub im Ausland gebucht hätte ? Kann doch schon zu Anfang des Jahres passiert sein. Und dann war man halt so überrumpelt, dass man beim Gespräch nicht daran gedacht hat.

Wie geht es Ihnen eigentlich, sie arbeiten ja auch sehr viel.
Den Satz würde ich mir verkneifen.
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
8.037
Bewertungen
10.825
Moinsen Tina2627 und willkommen hier ...!
Ich war mal so frei und hab den Titel Deines Fadens etwas abgerundet. Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer nett und - soviel Zeit sollte sein. Ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11
11. Themen/Threads erstellen
Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen.Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder Brauche Hilfe,EGV, Maßnahme, Ortsabwesenheit, sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf ausreichend Zeichen erweitert und zudem einen deutlichen Hinweis im Texteingabefeld hinterlassen. Da passt deutlich mehr als fünf Worte rein ...

Erhellendes zum Thema findet man auch hier ... ->klick

Ich wünsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum.


:icon_wink:
 

Tina2627

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 September 2019
Beiträge
20
Bewertungen
3
@Sery und wenn ich die Papiere nicht unterschreibe können die mir keinen Strick draus drehen? Ich soll da ja jeden Tag hin.

@ZynHH das hört sich gut an, aber das traue ich mich nicht. Ich bin froh, wenn ich mit niemandem reden muss. Außerdem wäre es eine Unterbrechung der Maßnahme, weil der Urlaub im Oktober ist und die Maßnahme nächste Woche anfängt.

@Wuschelchen das hab ich mich auch schon gefragt. In meinem Fall war die Maßnahme ja schon geplant, daher denke ich nicht, das der SB mir die Ortsabwesenheit genehmigt. Und außerdem läuft die Buchung nicht über meinen Namen.

Das ist doch alles kacke
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Hallo @Curt The Cat vielen Dank fürs Ändern der Überschrift. Ich bin so in Gedanken, das mir beim Erstellen nichts besseres einfiel. Entschuldigung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Wuschelchen

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Mai 2016
Beiträge
237
Bewertungen
62
Man kann doch auch eingeladen worden sein, z.B. zu einer Hochzeit im Ausland und die bezahlen die Reisekosten. Hatten wir auch schon. Wer bezahlt den Verwandten denn dann die entstandenen Kosten zurück ? Das JobCenter ganz sicher nicht.

20 Stunden die Woche, 3 Monate. Mit "Wie ernähre ich mich gesund" und "Bewegung tut gut", "Netzwerke aufbauen", eine Psychologin ist auch dabei.... Ich fiel aus allen Wolken, weil ich damit nicht gerechnet habe. Bei der letzten EGV sollte ich "nur" Bewerbungen schreiben. Ich habe natürlich nicht gesagt, das wir Urlaub gebucht haben, unterschrieb die EGV und ging traurig und frustriert nach Hause.
Ich weiß, das ich selber schuld bin, weil wir vorher gebucht haben, aber erst OAW einreichen und dann buchen ist schlecht bei uns, weil wir doch einiges im Vorfeld berücksichtigen und organisieren müssen. Außerdem hätte er die OAW ja sowieso nicht genehmigt, weil er ja diese tolle Maßnahme für mich geplant hat.
Meine Mutti war auch zu so einer Maßnahme, 4 Monate lang. Zunächst wurden alle als faule Schweine dargestellt. Meine Mutti hat 9 Jahre lang ihre bettlägerigen Eltern gepflegt. Da war die Dame dann erstmal geschockt als sich meine Mutti dies nicht gefallen ließ. Sie hat den ganzen Tag dort gesessen und Plätzchenrezepte abgetippt - Computerarbeit. Die anderen waren viel jünger als sie und haben die ganze Zeit über Zigaretten gedreht. Dann haben sie gekocht und der psychologische Teil bestand darin sich zu malen - einer hat sich klein gemalt auf einem Blatt A4, der hatte dann laut der Psychologin wenig Selbstbewusstsein.
Bewegung tut gut - das erinnert mich an die Spaziergänge mit den Lamas.
Bewerbungen haben sie geschrieben und jedes Mal war eine andere Dame da, welche die Bewerbung der anderen wieder umgeschrieben hat. Meine Mutti wusste zuletzt gar nicht mehr was sie davon nehmen soll. Wir haben dann selbst eine geschrieben und diese abgeschickt, als sie dies dort angegeben hat, haben die Damen beim Arbeitgeber angerufen und danach kam die Dame ins Klassenzimmer und meinte, es tut uns leid, aber er hat schon jemanden. Kein Wunder, wenn einer von denen da anruft.
Und wenn man Glück hat und einen Job während dieser Zeit bekommt, kommt man aus dieser Maßnahme auch nicht raus. Eine Nachbarin von mir musste dann betteln, um Nachmittags arbeiten zu kommen bei ihrem neuen Job, da sie Vormittags noch zur Maßnahme musste. Und die Stunden, welche sie nicht kommen konnte wurden hintenherum verlängert.

Ich denke mal Du musst bei der Maßnahme sofort unterschreiben. Mein Vati sollte das auch, ohne die Möglichkeit die Papiere zu Hause einzusehen, und ist dann aufgestanden und gegangen. Danach kam nichts mehr.

Ich würde also hingehen, mir das alles anhören und Notizen machen. Und nichts unterschreiben. Dann werden die Dich nicht gehen lassen wollen, aber da Du ein freier Mensch bist, gehst Du.

Der im JobCenter ist nichts Besseres, also hab keine Angst.
 

OldieButGoldie

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2019
Beiträge
544
Bewertungen
770
So leid es mir tut :( :(
Ich denke, ohne good will des Arbeitsvermittlers kommst du aus der Nummer nicht raus. Ich bin auch skeptisch, dass der einlenkt. Es nähert sich das ende des Jahres und die Plätze der Maßnahmen müssen gefüllt werden. Die sind m. W. fest gebucht und eingekauft. Zudem hat er dich dort ja schon angemeldet. Auch was die internen Weisungen betrifft, wird er vermutlich einer OA nachträglich nicht zustimmen dürfen, wenn du schon für die Maßnahme angemeldet bist.
Du hast also gleich 2 Baustellen. 1. mögliche Sanktion wenn du die Maßnahme nicht antrittst oder einen wichtigen Grund findest, die Maßnahme abschmettern zu können. Nutzt dir aber glaube ich auch nichts, da dies keine aufschiebende Wirkung hat?? 2 . 2 Wochen keine Leistungen in der Zeit der unerlaubten OA.
Ich will nicht in deiner Haut stecken. Allerdings hättest du das doch ahnen können, dass das Probleme gibt.
 

Tina2627

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 September 2019
Beiträge
20
Bewertungen
3
@OldieButGoldie sorry, aber wie hätte ich das ahnen sollen? Woher soll ich denn wissen, das er eine Maßnahme geplant hat, wo er mich das ganze Jahr über in Ruhe gelassen hat?

Und btw, kann mir bitte jemand sagen, wie ich einen Beitrag "liken" kann?
 

OldieButGoldie

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2019
Beiträge
544
Bewertungen
770
Du musst wissen, dass man OA vorher beantragen muss. Du hast das ja auch gewusst.
Wir planen seit Monaten unseren Urlaub, haben dann gebucht und bezahlt. Der Plan war, 7-10 Tage vorher, wie verlangt, eine Ortsabwesenheit für den 07.-18.10. zu beantragen
Statt vorher zu buchen, hättest du am 2.9. schon das Thema ansprechen können. Hätte klappen können, Garantie gibt es natürlich keine. Aber deine Position wäre besser gewesen als jetzt.
Der AV hätte vielleicht die Maßnahme verschoben und noch verschieben können.
Ich sag das ja auch nicht gerne und bin meist gegen das JC. Aber manche Probleme machen sich die Elos auch selbst. Die JC sind nicht immer schuld.

Zum Liken musst du erst eine gewisse Zeit registriert sein.
 

Wuschelchen

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Mai 2016
Beiträge
237
Bewertungen
62
Mal zu diesem Chancen.Werk - die heißen ja eigentlich bb gesellschaft und das ist ein privater Arbeitsvermittler, oder ?

Da wird es Praktikas geben ohne Ende, auch wenn da nur 2 Wochen stehen. 2 Wochen pro Unternehmen vermutlich. Billigarbeitskräfte für die Unternehmen, zu denen sie vermitteln.

Muss man denn bei einem privaten Arbeitsvermittler unterschreiben, wenn es das JobCenter verlangt ? Eigentlich ist das doch freiwillig. Also wird man ihr den Vertrag direkt am Anfang unterschreiben lassen und das würde ich ablehnen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sery

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Februar 2012
Beiträge
339
Bewertungen
212
Was soll er sanktionieren? Unterschriften kann er nicht befehlen zumal die Verträge nur zwischen JC und MT laufen und Du ja vom JC eine Zuweisung hast.
Außerdem " verweigerst " ja nicht sondern möchtest es ja nur prüfen.
Du willst ja unbedingt daran teilnehmen auch wenn sie Dich wegschicken Verweise auf die Zuweisung.
Oft wollen die MT Druck ausüben und behaupten es geht nicht anders wegen der Unfallversicherung das ist Quatsch wenn man eine Zuweisung hat ist man abgesichert.
Irgendwann ruft er beim JC an weil er nichts mit Dir anfangen kann und wirst aus der Maßnahme entlassen.
Ach ja verbiete die Weitergabe Deiner Daten an Dritte
 

Tina2627

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 September 2019
Beiträge
20
Bewertungen
3
@Wuschelchen ich hab keine Ahnung, was das ist. Da hab ich beim Termin das erste mal von gehört. Der SB und die andere freuten sich n Ast ab und waren am Schwärmen, weil sie wohl kurz vorher da waren und sich das angeguckt haben. Im Grunde genommen brauche ich diese "Angebote" nicht. Ich bin 40+, meine Ernährung ist so gesund oder ungesund, wie ich es für richtig halte. Ich esse das, was ich mag.
Ich habe auch keine Lust, mit denen im Stadtpark spazieren zu gehen oder am besten noch Yoga oder son sch..., um mich zu bewegen, weil Bewegung ja gut tut, - ich gehe jeden Tag mindestens zwei Mal mit meinem Hund raus und zusätzlich mache ich viele Erledigungen zu Fuß. Also an Bewegung mangelt es mir nicht. Netzwerk aufbauen - was auch immer das heißt, brauch ich auch nicht. Die Leute um mich rum, reichen mir. Ich will keine neuen Kontakte.
 

Wuschelchen

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Mai 2016
Beiträge
237
Bewertungen
62
Netzwerke bedeutet sicherlich zu Arbeitgebern.

Nochmal zeitlich, wann fängt die Maßnahme an ? Habe das irgendwie nicht gefunden oder überlesen. Jetzt Montag ?
 

Tina2627

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 September 2019
Beiträge
20
Bewertungen
3
Ich soll dort nächsten Mittwoch um 12:30 aufschlagen. Mehr weiß ich auch nicht. Und dann für 20 Std die Woche. Das die Maßnahme bis Dez geht, hab ich erst in der EGV gesehen
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Wenn ich den SB richtig verstanden habe, soll ich den Rest wohl dort klären. Oder die schreiben mir das vor. Keine Ahnung, ich weiß es nicht
 
Oben Unten