Willkür - drehen manche SB jetzt völlig am Rad? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

FrankBS

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 August 2007
Beiträge
32
Bewertungen
0
So kann man Bewerbungsbemühungen auch behindern.......

Zum Hintergrund:

Während meiner letzten Maßnahme zur Wiedereingliederung wurden die
Teilnehmer aufgefordert, ihr Bewerberprofil der Jobbörse auf der Seite
Startseite - www.arbeitsagentur.de zu sichten und ggfs. selbständig zu aktualisieren.

Hierzu sollte bei der Bundesagentur für Arbeit ein Passwort angefordert
werden, um Zugriff auf die Daten zu bekommen. Diese würden dann
entsprechend mit dem jeweiligen Jobcenter synchronisiert werden.

Eine an sich ja mal durchaus sinnvolle Aktion - also gesagt, getan.

Wenige Tage später erhielt ich wie gewünscht Post aus Nürnberg mit
dem Passwort für mein Bewerberprofil.

Das Einloggen klappte problemlos, und ich konnte erstmals sehen, was
bereits über mich seitens des Jobcenters eingetragen wurde.

Allerdings waren trotz früheren "Profilings" etc. etliche Daten noch nicht
vollständig vermerkt, insbesondere im Lebenslauf und meinen Kenntnissen.

Diese "ich suche / ich biete" Felder waren teilweise sogar vollständig leer!

Also nahm ich mir einen ganzen Nachmittag Zeit, setzte mich hin und
überarbeitete mein komplettes Bewerberprofil. Abschließend noch einen
Suchagenten aktiviert - fertig.

Und siehe da: bereits nach wenigen Tagen hatte ich diverse Mails von
durchaus interessierten Arbeitgebern im Posteingang. Zwar wurde letzlich
noch nichts mit einem Job draus, aber immerhin war mein Profil nun korrekt
und vor allem vollständig ausgefüllt.

Jetzt der Hammer!

Letzte Woche hatte ich wieder mal einen Gesprächstermin bei meiner SB
zwecks der üblichen Dinge (wie sieht's aus, was machen Ihre
Bemühungen...) etc.

Also wies ich u. a. auf mein aktualisiertes Bewerberprofil hin und auf die
Tatsache, dass sich dort bereits erste Reaktionen seitens potentieller AG
einstellen.

Erster ungläubiger Kommentar meiner SB:

"Wie, Sie haben Zugriff auf Ihre Daten bei uns? Das ist normalerweise gar
nicht möglich und auch nicht im Sinne des Erfinders!" (wörtlich!)

Also bat ich sie, sich gern selbst davon zu überzeugen.

Reaktion:

"Setzen Sie sich bitte wieder hin" (obwohl ich immer noch saß und nur
leicht mit vorgeschobenem Kopf Richtung Monitor deutete) - und drehte
den Bildschirm weg. Achselzucken meinerseits mit dem Kommentar: "ich
wollte es ja nur anbieten. Schließlich möchte ich ja arbeiten und habe
entsprechend mein Profil auf den neuesten Stand gebracht".

Nach ein paar brummelnden Worten druckte sie mir schließlich ein paar
Stellenangebote von Zeitarbeitsfirmen aus mit der Aufforderung, mich
dort zu bewerben.......

Das war's.

So, und seit Montagmorgen kann ich mich plötzlich nicht mehr in die
Jobbörse einloggen - "unbekannte Kombination aus Benutzername und
Kennwort"!

Ahnungsvoll forderte ich ein neues Passwort an, da ich natürlich meinen
Benutzernamen weiß. Auch die PLZ, die für diese Aktion notwendig ist,
hatte ich korrekt eingegeben.

Ende vom Lied: mein Benutzername ist "nicht vorhanden"!!!!!!!

Meine SB weiß angeblich von nichts, aber der entsprechende Unterton
sagte etwas ganz anderes.......

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

:icon_kratz:
 

Emma13

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2007
Beiträge
1.488
Bewertungen
146
Hi Frank -

du bist mit Sicherheit kein Einzelfall - ging mir genauso - meine Login-Daten hatte ich sogar vom Teamleiter persönlich bekommen - mein Profil sah genauso mager aus wie deines - ein Witz, wo doch beim "Profiling" alles Relevante aufgenommen wurde :icon_wink: oder etwa nicht ???????

Grüße - Emma
 
E

ExitUser

Gast
2006 (bei ALG1) hatte ich mich dort auch mal angemeldet. Ich verstehe bis heute nicht, warum das da alles so kompliziert sein muss, mit Passwort per Post. Mein Passwort ging auch irgendwann nicht mehr und ich habe es aufgegeben, kam auch eh nur Mist rein.
 

FrankBS

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 August 2007
Beiträge
32
Bewertungen
0
mein Profil sah genauso mager aus wie deines - ein Witz, wo doch beim "Profiling" alles Relevante aufgenommen wurde :icon_wink: oder etwa nicht ???????
Eben. Wieso erzähle ich der Tante denn beim Erstgespräch damals lang
und breit, welche Ausbildung ich absolviert, welche EDV- und andere
Kenntnisse ich habe, und wie mein Lebenslauf detailliert aussieht?

Das Einzige, was dann letzlich vor meiner eigenen Aktualisierung drin
stand, und zwar Monate später, waren meine Ausbildung, der letzte
Arbeitgeber (statt deren vier insgesamt), und dass Grundkenntnisse(!)
der EDV vorhanden seien. Ich dachte ja erst, mich trifft der Schlag.....

Kein Wunder, dass sich da ursprünglich kaum ein Arbeitgeber für mich
interessiert haben dürfte!

Was mich dabei besonders ärgert: jetzt habe ich mir schon die engagierte
Mühe gemacht, alles auf den neuesten Stand zu bringen, wenn die das
in der Arge schon nicht gebacken kriegen - und jetzt ist der ganze exkrement
ins Nirvana verschwunden, völlig ohne Vorankündigung.....

Ich frage mich, ob es Sinn macht, neue Benutzerdaten anzufordern, alles
nochmal neu einzugeben, und dann einfach die Klappe zu halten!
 

zebulon

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2005
Beiträge
2.633
Bewertungen
60
Also ich hatte schon 2005 Probleme mit diesem Portal. Ich hatte einen Account dort angelegt und meine Daten eingegeben. Später konnte ich mich nicht mehr einloggen. Dann hab' ich es aufgegeben und bin seitdem dort nicht mehr present bzw. weiß ich es nicht.
 

Volker

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
1.673
Bewertungen
40
Vielleicht kann uns das auch mal jemand erklären.
Dieses Jobbörsenportal, darum geht es doch, oder?

Also das wurde mit Hartz1 oder 4 mit eingerichtet. Die Websoftware funktionierte zwar, aber gut wars nicht wirklich.

Dieses Portal sollte Jobangebote der anderen Jobportale (wie Monster.de)
mit zusammenfassen und auch die Angebote der Agenture den anderen Portale zu Verfügung stellen. Damit alle in den Beständen suchen konnten.

Den Arbeitslosen wurde die Möglichkeit gegeben sich einen Account geben zu lassen um sich (wie auch bei monster.de) ein eigenes Profil ins Web stellen zu können. Dieser Zugang sollte Angefordert werden, dann kam Post
mit Password und los gings. Der Account war so eingestellt das bei einer nicht Benutzung von 3 Monaten ein Warnhinweis per Mail kam, das der Account bei Nichtbenutzung gelöscht wird.

Diesen Account hatte ich von Anfang an. Erfolg war bei mir gleich null. Ein paar Anfragen seitens Zeitarbeitsfirmen, mit völlig überzogenen Anforderung sonst lief nicht. Später hab ich den Account schlichtweg vergessen.
Löschmail des Account hab ich nicht bekommen oder übersehen.
Habe auch keine Lust mehr mit diesen sche... Portal. Zu umständlich.



Volker
 
E

ExitUser

Gast
Dieses Jobbörsenportal, darum geht es doch, oder?
Ja genau.

Der Account war so eingestellt das bei einer nicht Benutzung von 3 Monaten ein Warnhinweis per Mail kam, das der Account bei Nichtbenutzung gelöscht wird.
Das Problem ist nur, es passierte schon viel eher. Und umständlich ist es auf jeden Fall, wenn man das Passwort per Post bekommt. Die Gründe dafür würden mich interessieren.
 

Borgi

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 April 2007
Beiträge
1.261
Bewertungen
2
Zitat FrankBS
So kann man Bewerbungsbemühungen auch behindern.......
Das nennt man Sabotage. Sabotage ist strafbar. Strebe eine Klage an und fordere eine sehr hohe Schadenssumme (natürlich unter Prozesskostenhilfe). Rechne auf, wie hoch der dir entstandener Schaden gewesen sein könnte.
Die Klage wird keinen Erfolg haben, aber dein Fall, bzw. die Machenschaften der Arge werden so besser in der Presse bekannt.
Auch eine Zeitungsannonce "Suche weitere Opfer die von der Arge XY sabotiert wurden zwecks Sammelklage!" Wir können noch so viel hier im I-net schreiben, wenn es aber kein Unbetroffener liest, dann ist es wenig hilfreich.
 

Stumme Ursel

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Januar 2008
Beiträge
128
Bewertungen
0
Hallo an alle,

schaut mal hier --> Chefduzen - Forum der Ausgebeuteten | (Sozial-) Politikforum & Aktuelles von Chefduzen | Datenmissbrauch bei der ARGE

und hier --> Chefduzen - Forum der Ausgebeuteten | Ämter&GEZ-Blues | So lügt die ARGE

Das war der Horror damals, meine Daten waren ebenfalls komplett weg, und erst als ich an Nürnberg und diverse Abgeordneten als auch an die Presse schrieb, kam hektisch Bewegung in die Sache. :icon_kotz2:

Man kann es auch Entmündigung nennen, und wer hat über meine Stammdaten zu entscheiden?

Mal abgesehen, dass dieses Portal im Vergleich zu Monster etc., der blanke Mist und eine Vernichtung von Steuermitteln ist!

Aber es hilft einem halt in einem Punkt, der/die SB wollen es so!

Wer nur ein wenig qualifiziert ist, kann ohne Probleme mit anderen Suchmaschinen/Jobbörsen arbeiten und so seine Eigenbemühung nachweisen.

Gruß Ursel
 

Musterfrau

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Juni 2007
Beiträge
400
Bewertungen
87
Bin da auch seit Jahren angemeldet und hatte mit Einloggen etc. noch nie Probleme. Mag aber vielleicht auch daran liegen, daß ich mich selbst angemeldet habe (sogar mit einem zweiten Account, weil jeweils man nur Vollzeit, Teilzeit oder 400-Euro-Basis auswählen kann).

Als ich irgendwann das Profil gesehen hatte, daß meine SB über mich erstellt hatte, traf mich allerdings auch fast der Schlag: All meine beruflichen Kenntnisse und Fähigkeiten waren "hervorragend" (als man mich fragte, ob ich dies und das könne, hatte ich immer brav "ja" gesagt) und wegen eines in Anspruch genommenen Existenzgründerzuschusses galt ich sogar als "Geschäftsführerin". Das alles las sich natürlich putzig.... Verständlicherweise hat sich darauf auch keine Sau gemeldet, auf meine selbst eingestellten Profile schon: Schneeball-Verkaufsunternehmen, Versicherungsagenten, Zeitarbeitsfirmen....

Kann also nur empfehlen, das Profil vom Amt anonymisieren zu lassen (gibt ja drei Wahlmöglichkeiten, wobei "nicht veröffentlichen" wohl keinen Sinn haben dürfte) und sich ein Paßwort für ein eigenes, "geheimes" Profil zu besorgen, notfalls unter anderem Namen.
 

gerda52

Redaktion
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
Musterfrau meinte:
Als ich irgendwann das Profil gesehen hatte, daß meine SB über mich erstellt hatte, traf mich allerdings auch fast der Schlag: All meine beruflichen Kenntnisse und Fähigkeiten waren "hervorragend" (als man mich fragte, ob ich dies und das könne, hatte ich immer brav "ja" gesagt) und wegen eines in Anspruch genommenen Existenzgründerzuschusses galt ich sogar als "Geschäftsführerin". Das alles las sich natürlich putzig....

Putzig? Das sehe ich anders. Gerade mit diesem Profil solltest Du Dich anfreunden und identifizieren. :icon_pfeiff:

Verständlicherweise hat sich darauf auch keine Sau gemeldet, auf meine selbst eingestellten Profile schon: Schneeball-Verkaufsunternehmen, Versicherungsagenten, Zeitarbeitsfirmen....
Das würde mir jetzt ehrlich mehr zu denken geben. :icon_hmm:
 

hellucifer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2005
Beiträge
1.757
Bewertungen
456
Im Grunde genommen sind solche Bewerberprofile ja sehr sinnvoll.

Nur leider werden sie von Fallmanagern missbraucht als sanktionsvorbereitende Maßnahme. Loggt man sich nicht regelmäßig ein in die Jobbörse, dann wird einem das angekreidet.

Dabei besteht - meines Erachtens - keine Verpflichtung zur Nutzung einer solchen Jobbörse. Es kommt nur darauf an, dass man sich ausreichend um eine Stelle bemüht. Dazu sind alle Möglichkeiten der Jobsuche geeignet! Die Jobbörse ist nur eine Möglichkeit von vielen. Das heißt, du kannst sie auch links liegen lassen, solange du andere Möglichkeiten nutzt.
 
E

ExitUser

Gast
Im Grunde genommen sind solche Bewerberprofile ja sehr sinnvoll.

Nur leider werden sie von Fallmanagern missbraucht als sanktionsvorbereitende Maßnahme. Loggt man sich nicht regelmäßig ein in die Jobbörse, dann wird einem das angekreidet.

Dabei besteht - meines Erachtens - keine Verpflichtung zur Nutzung einer solchen Jobbörse. Es kommt nur darauf an, dass man sich ausreichend um eine Stelle bemüht. Dazu sind alle Möglichkeiten der Jobsuche geeignet! Die Jobbörse ist nur eine Möglichkeit von vielen. Das heißt, du kannst sie auch links liegen lassen, solange du andere Möglichkeiten nutzt.
So ist es. Deshalb habe ich meine persönlichen öffentlichen Daten löschen lassen. Desweiteren hat nicht jeder die Möglichkeit Internet zu nutzen. Richtig, es gibt auch noch andere Möglichkeiten sich um Stellenangebote zu bemühen als dieses dofe Arbeitsamtportal das unübersichtlicher und unüberschaubarer nicht gestaltet sein könnte.
 

Stumme Ursel

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Januar 2008
Beiträge
128
Bewertungen
0
Hier bei uns sind die Sachbearbeiter ganz geil auf dieses Portal, nur darum nutze ich es überhaupt (anonym natürlich)!

Als ich irgendwann das Profil gesehen hatte, daß meine SB über mich erstellt hatte, traf mich allerdings auch fast der Schlag: All meine beruflichen Kenntnisse und Fähigkeiten waren "hervorragend" (als man mich fragte, ob ich dies und das könne, hatte ich immer brav "ja" gesagt) und wegen eines in Anspruch genommenen Existenzgründerzuschusses galt ich sogar als "Geschäftsführerin". Das alles las sich natürlich putzig.... Verständlicherweise hat sich darauf auch keine Sau gemeldet, auf meine selbst eingestellten Profile schon: Schneeball-Verkaufsunternehmen, Versicherungsagenten, Zeitarbeitsfirmen....
Diesen dubiosen Firmen (AWD, usw.) habe ich einen Riegel vorschieben lassen, gerade vom AWD habe ich seither nie mehr etwas gehört, die mussten mir schriftlich versichern (haben sie auch) meine Daten aus ihren Systemen zu löschen und mich nie mehr unaufgefordert zu kontaktieren.

Übrigens nehme ich auf dem Portal das selbe Profil wie bei anderen Suchmaschinen, und ich habe Hardcopys davon inklusiver Bildschirmausdrucke!

Ändern die jetzt wieder ungefragt meine Daten gehe ich wieder dagegen vor, ganz einfach.

Den Wortlaut stelle ich hier noch rein als Muster.
 
E

ExitUser

Gast
Diesen dubiosen Firmen (AWD, usw.) habe ich einen Riegel vorschieben lassen, gerade vom AWD habe ich seither nie mehr etwas gehört, die mussten mir schriftlich versichern (haben sie auch) meine Daten aus ihren Systemen zu löschen und mich nie mehr unaufgefordert zu kontaktieren.
Ich habe auch mal gebeten bei einer großen deutschlandweiten ZAF nur meine Telefonnummer (eigentlich die von meiner Mutter) zu löschen. Danach wurden die sowas von unfreundlich und haben meine Bewerbungsunterlagen mit einem richtig fiesen Antwortschreiben zurück geschickt. Seitdem habe ich ruhe vor dieser ZAF.
 

Stumme Ursel

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Januar 2008
Beiträge
128
Bewertungen
0
Schriftverkehr mit Nürnberg

Sehr geehrte Damen und Herren,

wiederholt musste ich Feststellen, dass unseriöse Angebote die zudem teilweise Rechtswidrig u.a.§ 8 und 11 Teledienstegesetz - TDG sind über mein Postfach auf dem Portal der Arbeitsagentur angeboten werden.

Dies ist ja kein Einzelfall wie ich entsetzt in diversen Foren nachlesen musste. Sogar die Presse schreibt schon über einzelne Fälle.

Weiterhin kann ich nicht an meine Stammdaten mit der Referenznummer XXXXX-XXXXXXXXXXXX-X, müsste diese aber dringend ändern da ich umziehe.

Die Stammdaten waren schon auf die neue Wohnsituation abgeändert worden, wurden aber wieder zurückgesetzt ohne meine Einverständniserklärung.

Ich bitte Sie umgehend um Aufklärung des Sachverhaltes und um Zugang zu meinen Stammdaten.


Chefduzen - Forum der Ausgebeuteten | (Sozial-) Politikforum & Aktuelles von Chefduzen | Datenmissbrauch bei der ARGE

Chefduzen - Forum der Ausgebeuteten | Ämter&GEZ-Blues | So lügt die ARGE

 

Stumme Ursel

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Januar 2008
Beiträge
128
Bewertungen
0
Und so antwortete das Amt

Chefduzen - Forum der Ausgebeuteten | Ämter&GEZ-Blues | So lügt die ARGE

Sehr geehrte Frau **********,

vielen Dank für Ihre Mail.

Ihre Bedenken bei einzelnen Angeboten in arbeitsagentur.de und das diese teilweise unerwünscht zugestellt werden, kann ich sehr gut nachvollziehen.

Bei der Konzipierung des Internetportales war es ein Ziel, auf Wunsch vieler Kunden, eine selbstbeschreibbare Plattform ohne Verwaltung durch die Bundesagentur, paralell zu den vorhandenen Systemen zu schaffen. Diese Freiheit kann natürlich wie jede Freiheit missbraucht werden.

Entsprechende unseriöse Anzeigen gibt es auch in den Tageszeitungen, die dort nicht oder nur sehr selten überprüft werden, bzw. Sie erhalten ungebeten Reklame in Ihren Postkasten. Wir dagegen überprüfen zumindest jedes Angebot auf kriminellen oder sittenwidrigen Inhalt und löschen es im Bedarfsfall.

Einige Angebote sind aber so aufgebaut, dass erst in der 2. oder 3. Ebene die Unseriosität erkannt werden kann.

Aber selbst dann ist es aufgrund der bestehenden Rechtslage nicht immer möglich gegen diese Anbieter vorzugehen, wie es auch nicht wirklich möglich ist, ungebetene Printmedien aus Ihrer Post fernzuhalten.

Dies ist aber ein juristisches und kein technisches Problem.

Eine klare Lösung wäre auch in unserem Sinne und besser für unsere Kunden.

Hier ist allerdings die Politik gefragt.

Die Bundesagentur für Arbeit muss als ausführendes Organ die bestehenden Gesetze umsetzen.

Vorbereitet werden die Gesetze durch die Regierung und verabschiedet durch das Parlament und den Bundesrat. Wenn Sie Ihre Unzufriedenheit mit den Gesetzen an der richtigen Stelle artikulieren wollen, empfehle ich Ihnen, sich an Ihre Wahlkreisabgeordneten der jeweiligen Parteien zu wenden.

In diesem Zusammenhang wird ausdrücklich auch auf den Hinweistext (s.u.) am Ende der jeweiligen Suchergebnisliste hingewiesen.

Haftungsausschluss der Bundesagentur für Arbeit.

Die Bundesagentur für Arbeit haftet nicht für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Rechtmäßigkeit von Stellen- oder Bewerberangeboten, die durch registrierte Nutzer selbst in das Portal "arbeitsagentur.de" eingestellt wurden (§§ 8 und 11 Teledienstegesetz - TDG). Dies gilt auch dann, wenn solche Angebote durch die Bundesagentur für Arbeit an private Internet-Jobbörsen übermittelt werden. Die Bundesagentur für Arbeit haftet ebenso nicht für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Rechtmäßigkeit von Angeboten in anderen Internet-Jobbörsen, auf die das Portal "arbeitsagentur.de" verlinkt ist. Die Bundesagentur für Arbeit haftet nicht für Schäden, die den Nutzerinnen oder Nutzern durch Computerviren oder sonstige schädigende Mechanismen entstehen, die durch Datenaustausch mit privaten Internet-Jobbörsen in das Portal "arbeitsagentur.de" eingebracht wurden.

Als Bewerber haben Sie die Möglichkeit, Ihr Bewerberprofil anonym zu veröffentlichen. Sie können dann zwar auch noch von Stellenanbietern kontaktiert werden, diese erfahren aber keinerlei persönliche Daten von Ihnen, da das Verfahren dann automatisiert abläuft.


Wenn Sie den Eindruck haben, dass Ihnen zugesandte Angebote nicht seriös sind, beanstanden Sie dieses bitte bei der entsprechenden Firma oder Ihrer örtlichen Agentur.

Mit freundlichen Grüßen

****** *******

Bundesagentur für Arbeit
Kundenreaktionsmanagement
Telefon 0911 179 ****
Fax 0911 179 ****
E-Mail Service-Haus.Kundenreaktionsmanagement@arbeitsagentur.de


Und -->

Sehr geehrte Frau **********,

vielen Dank für Ihre Mail.

Leider konnte ich Ihr Bewerberprofil nicht aufrufen.

Bitte nehmen Sie umgehend Kontakt mit Ihrer Agentur auf.

Mit freundlichen Grüßen

****** *******

Bundesagentur für Arbeit
Kundenreaktionsmanagement
Telefon 0911 179 ****
Fax 0911 179 ****
E-Mail Service-Haus.Kundenreaktionsmanagement@arbeitsagentur.de

Was der Beweis ist, dass die linke Hand nicht weis was die rechte Hand so treibt....
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten