"Wilde Ehe" mit Verbraucherinsolvenz (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

svenhedin

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juni 2007
Beiträge
1
Bewertungen
0
Meine in Verbraucherinsolvenz befindliche Freundin und ich (beide getrennt lebend, sie ein 6jähriges, ich ein 7jähriges Kind) möchten zusammenziehen, sie bezieht ihre Einkünfte aus einem Minijob, Unterhalt von ihrem Ex für sich und deren gemeinsamen Kind sowie ARGE, ich bin in Vollzeit berufstätig.

Uns ist bewusst, daß mein Gehalt bei der Ermittlung der Pfändungsgrenze mit eingerechnet werden würde, aber wir wissen nicht, ob bei der Ermittlung der Pfändungsgrenze auch dabei meine Unterhaltsverpflichtungen gegenüber meiner Frau und meinem Kind berücksichtigt werden?
 

Eka

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Dezember 2005
Beiträge
1.669
Bewertungen
20
Ich bin mir nicht ganz sicher ob der Ex die Unterhaltszahlungen an sie einstellen kann/darf, evntl. sogar durch ein Anwalt falls ihr zusammenzieht. (ich erinnere mich vage dran, das der Ex das darf, wenn Frau in einer neuen Partnerschaft lebt) Berichtigt mich, falls sich da was geändert hat. ;-) Für das Kind natürlich nicht, da muß er (EX) weiterzahlen.



Gruß
Eka
 

Eka

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Dezember 2005
Beiträge
1.669
Bewertungen
20
Uns ist bewusst, daß mein Gehalt bei der Ermittlung der Pfändungsgrenze mit eingerechnet werden würde, aber wir wissen nicht, ob bei der Ermittlung der Pfändungsgrenze auch dabei meine Unterhaltsverpflichtungen gegenüber meiner Frau und meinem Kind berücksichtigt werden?
Ich meine das ist die Pfändungsgrenze plus das Unterhaltsgeldes des Kindes das berücksichtigt werden muss. Was der Unterhalt deiner Ex Frau anbelangt, das weiß ich nicht. Weiß nur dieses durch die Gewerkschaft bei alleinerziehenden. Euer fall ist ja etwas komplizierter durch die Insolvenz.
 

vagabund

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
22 Juni 2005
Beiträge
4.424
Bewertungen
694
Hallo

es geht um ihre Pfändungsfreigrenze im Insolvenzverfahren?

Da zählt nur ihr unterhaltsberechtigtes Kind freigrenzenerhöhend.
Dein Einkommen spielt im InsO-Verfahren keine Rolle, nur ihrs - Du bist nicht verpflichtet für ihre Schulden aufzukommen.

Was ganz anderes ist der Anspruch auf ALG-II. Da werdet ihr spätestens nach einem Jahr zu einer Bedarfsgemeinschaft.
Dann zählen alle Einkünfte und auch alle Unterhaltspflichten mit.

Also beides immer gut trennen.

VG
vagabund
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
1.889
Bewertungen
1.472
Unterhalt

ist Dein Unterhalt für Frau und Kind tituliert?
 

UETZ

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
9 August 2007
Beiträge
1
Bewertungen
0
Zu deinen Fragen

Lieber Svenhedin,
zu deinen Fragen...

Da muss ich Vagabund recht geben:
Du bzw. dein Einkommen hat mit der Insolvenz deiner Liebsten nichts zu tun , es wird nicht auf ihr Einkommen angerechnet< das wäre ja auch noch schöner....

Sie hat einen Pfändungsfreibetrag + zusätzlichen Freibetrag für einen Angehörigen> Ihr Kind.

Die Pfändungsfreigrenzen könnt ihr recht einfach aus dem Internet ziehen> liegt derzeit bei + einem Angehörigen meines Wissens bei 1349,- Euro.

Wenn ihr zusammenzieht und ja offensichtlich ein Paar seid, dann kann ihr Ex die Unterhalszahlungen für sie einstellen> aber natürlich nicht für das Kind.

Solte ein Unterhaltstitel vorliegen, könnte er diesen Titel für deine Liebste vermutlich recht einfach abändern lassen.

liebe Grüße
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten