Wieviel wird bei einem 400 Euro Job angerechnet

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

ELSE

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 November 2010
Beiträge
145
Bewertungen
29
Hallo,

ich habe einen 400 Euro Job in Aussicht. Wie viel bleibt da für mich übrig? Ich bkomme Alg II. 100 Euro darf man, glaube ich, dazu verdienen ohne dass es angerechnet wird. Wie werden die 300 Euro, die ich darüber liege, verrechnet?
 

ELSE

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 November 2010
Beiträge
145
Bewertungen
29
Nur 160 Euro? Von 400 bleiben nur 160 übrig? Ups...Viel ist das ja nicht.

Ich muss mein eigenes Auto für den Job einsetzen und würde dafür eine Kilometerpauschale von 30 Cent bekommen. Gilt das auch als Einkommen?

Und was ist wenn die Kilometerpauschale 1 Euro betragen würde und dafür der Lohn gemindert wird, auf 100 Euro. Geht das?
 

Pinkelpaula

Elo-User*in
Mitglied seit
15 August 2011
Beiträge
439
Bewertungen
143
Hi.An sich hat Hartziola recht.Ich hab schon nen 400€ Job.Zum Glück nur 20 Minuten Fussweg,wenn Fahrtkosten entstehen würden müsste ich die aber von den 160€ bezahlen,die werden nicht von den 240€ bezahlt die das JC für sich behält.

Für Deine Fahrt hin und zurück zur Arbeit gilt das also auch.Ob Du darüber hinaus Fahrtkosten geltend machen kannst,die durch die Arbeit entstehen weiss ich nicht.Würd ich an Deiner Stelle sonst mal das Jobcenter fragen.

Ich kann mir gut vorstellen das die sowas gar nicht machen,immerhin wird dadurch einzig und allein das Geld des JC gemindert.Andererseits wird durch sowas auch Arbeit verhindert.Vielleicht gibts ne Regelung dafür,eine Nachfrage beim JC ist es allemal wert.

Wenns nicht so ist,kannst Du auch nicht gezwungen werden einen solchen Job anzunehmen,würd ich mal behaupten,kann Dir also nichts passieren.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Würd ich an Deiner Stelle sonst mal das Jobcenter fragen.

§11b SGB II

(2) Bei erwerbsfähigen Leistungsberechtigten, die erwerbstätig sind, ist anstelle der Beträge nach Absatz 1 Satz 1 Nummer 3 bis 5 ein Betrag von insgesamt 100 Euro monatlich abzusetzen. Beträgt das monatliche Einkommen mehr als 400 Euro, gilt Satz 1 nicht, wenn die oder der erwerbsfähige Leistungsberechtigte nachweist, dass die Summe der Beträge nach Absatz 1 Satz 1 Nummer 3 bis 5 den Betrag von 100 Euro übersteigt.
 

ELSE

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 November 2010
Beiträge
145
Bewertungen
29
Hi.An sich hat Hartziola recht.Ich hab schon nen 400€ Job.Zum Glück nur 20 Minuten Fussweg,wenn Fahrtkosten entstehen würden müsste ich die aber von den 160€ bezahlen,die werden nicht von den 240€ bezahlt die das JC für sich behält.

Wenns nicht so ist,kannst Du auch nicht gezwungen werden einen solchen Job anzunehmen,würd ich mal behaupten,kann Dir also nichts passieren.

Erstmal vielen Dank für die Antworten.

Es geht aber nicht um den Weg zur Arbeit, sondern der Job besteht darin rumzufahren und Sachen auszuliefern. Dies mit meinem eigenen Auto. Dafür würde ich dann eine Pauschale von 30 Cent pro Kilometer bekommen. Zusätzlich zu den 400 Euro Gehalt.

Ich würde gerne wissen, ob die Pauschale als Einkommen zählt. Schließlich muss ich davon Benzin bezahlen.

@Pinkelpaula:
Ich brauche nicht gezwungen zu werden den Job zu machen. Ich würde ihn gerne und freiwillig machen, da es eigentlich ein ganz guter Job ist. Nur würde ich gerne mehr als 160 Euro davon haben. Deswegen meine Überlegung evtl. eine höhere Kilometerpauschale auszuhandeln und im Gegenzug mit einem geringeren Lohn zufrieden zu sein.
 

Pinkelpaula

Elo-User*in
Mitglied seit
15 August 2011
Beiträge
439
Bewertungen
143
Das Du mit Deinem Auto herum fahren sollst und dadurch zusätzliche Kosten entstehen habe ich schon begriffen.

Das JC wird sich auf so eine Sache eher nicht einlassen,wenn dadurch die eingesparten 240€ gemindert würden.

Gut,Du sagst Du bekämst die Fahrtkosten auf die 400€ oben drauf.Ich weiss nicht ob Du dadurch nicht sogar sozialversicherungspflichtig würdest.

In keinem Fall solltest Du eine höhere Kilometerpauschale und geringeren Lohn vereinbaren,Du darfst von den 400 in jedem Fall bloss 160 behalten,egal wie das gerechnet wird.

Kann sein das der AG Dir über die 400 hinaus Fahrtkosten erstatten kann und das Du die behalten darfst.Würd ich das JC fragen.

Ansonsten bleibts dabei,das Du nicht zu einem Job gezwungen werden kannst,wo am Ende gar nichts für Dich übrig bleibt.Denn wenn Du alle Kosten von den 160€ bezahlen müsstest,naja vielleicht machst Du den Job dann immer noch gern.
 
S

silka

Gast
wenn du den Job auf 450,01 hieven könntest, dann kannst du einkommensmindernd auch mehr als 100,- an Freibeträgen zusammenkriegen.
Frag doch deinen AG, ob er die neue Regelung (Minijob bis 450,-) kennt und dir einen sv-pflichtigen Job anbietet.

Das wäre mein Vorschlag für deine Frage.

Wenn du eine höhere km-Pauschale als 30Cent aushandeln willst, wird der AG ablehnen.
Ich meine, mehr geht nicht, und dann kriegt er das mit seiner Steuer nicht durch.

Selbst wenn, dein 400,- Job bleibt dann ein Minijob und dein Freibetrag bleibt auch bei 100,- + 20%.
Immer ist die km-Pauschale im Freibetrag enthalten.
Bei 400,- genau kriegst du immer nur 160,-.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten