Wieviel vom Unterhaltsvorschuss muss ich zurückzahlen? Wer kann helfen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Pleinsud

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Februar 2012
Beiträge
31
Bewertungen
0
Hallo zusammen, ich benötige mal wieder eure Hilfe bei einer Berechnung.
Ich versuche es so kurz und verständlich wie möglich zu halten.

zu den Eckdaten für die Berechnung. Mutter alleinerziehend Kind 10 Jahre. 503 Euro Warmmiete.

Am 22 August habe ich eine Vollzeitstelle angetreten. Ich erhielt bis dahin Kindergeld und Alg2. Ich wurde dann direkt aufgefordert, Wohngeld und nach neuer Gesetzeslage Unterhaltsvorschuss zu beantragen. Ich beantragte beides, leider konnte über Wohngeld erst entschieden werden, wenn der Unterhaltsvorschuss genehmigt wurde.

Nach 4 Monaten Bearbeitungszeit wurde der Unterhaltsvorschuss genehmigt. Rückwirkend ab Juli. Sprich 1200 Euro sollten ausbezahlt werden. Auf dem schreiben stand, da dass Jobcenter einen Erstattungsanspruch geltend gemacht hat, wird erst nach Entscheidung der Betrag ausbezahlt. Gut war mir recht soweit, da ich über ein P Konto verfüge ist es eh besser wenn das Geld nicht bei mir ankommt.

Am gleichen Tag, erhielt ich ein Schreiben vom Jobcenter, das ich umgehend 1200 Euro Unterhaltsvorschuss zurückzahlen möchte. ich teilte mit, das ich das Geld nicht erhalten habe, da das Jobcenter einen Erstattungsanspruch geltend gemacht hat und erklärte beider Ämter bitte die Zahlung untereinander zu klären.

Soweit so gut, ich sendete die letzten Gehaltsabrechnungen vorletzte Woche ein, damit es endlich zu einer wirklichen Berechnung für die letzten 5 Monate kommen konnte.

Nun erhielt ich Post vom Jobcenter, Sie Berechnung nun, das ich Rückwirkend ab November 2017 keinen Anspruch mehr auf Alg 2 hätte. Für den Monat September und Oktober nur Anteilig, das ist auch richtig so weit. Nur fehlt in der Neubrechnung Unterhaltsvorschuss und Wohngeld.

Nun zu den Einnahmen:

September:
Jobcenter: 892,60 EUR
Lohn: 440,26 EUR
Kindergeld: 192,00 EUR
Unterhalt: 201,00 EUR
Wohngeld: 102,00 EUR

Ausgerechnet für mich bedeutet das einen Anspruch von 510 Euro und eine Überzahlung von ca. 380 Euro.

Oktober:
Jobcenter: 662,60 EUR
Lohn: 1141,00 EUR
Kindergeld: 192,00 Euro
Unterhalt: 201,00 Euro
Wohngeld: 102,00 EUR

Ausgerechnet, 0 Euro Anspruch, Überzahlung von 662,60 Euro

November:
Jobcenter: 149,81 EUR
Lohn: 1141,00 EUR
Kindergeld: 192,00 EUR
Unterhalt. 201,00 EUR
Wohngeld 0 EUR da im Dezember viel Netto kein wohn.

Anspruch: 56 Euro, Überzahlung 93 Euro

Dezember:
Jobcenter: 201,00 EUR
Lohn: 1870,00 EUR
Kindergeld: 192,00 EUR
Wohngeld: 91,00 EUR
Unterhalt: 201,00 EUR

Anspruch: 0 Euro Überzahlung 201 Euro

Januar gleiches Spiel 201 Euro überzahlung, diesen hat sie aber nicht aufgeführt. Ich behalte es mal in Hinterkopf.

Laut Ihrer Berechnung wollten sie Nun erst den Unterhaltsvorschuss zurück, in Höhe von 1200 Euro und nun mit dem Neuen Schreiben in dem nur der Lohnberechnet wurde, 914 Euro.

Ich kann ja aber nicht mehr Schulden, als ich erhalten habe.
Also laut meiner Berechnung, schulde ich dem Jobcenter:

1537 Euro (mit dem Januar der nicht aufgeführt ist)
Nun haben sie ja bereits 1200 Euro von der Unterhaltsvorschusskasse erhalten, sprich laut meiner Auffassung schulde ich noch 337 Euro.

Oder sehe ich das falsch? ich hoffe es ist jemand mitgekommen bei der Berechnung. :)
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.320
Bewertungen
2.182
ich hab jetzt deine berechnung nicht überprüft, heute leider kein köpfchen mehr für berechnungen... aber...

hast du denn schon bescheid von der unterhaltsvorschusskasse oder vom JC, ob das JC das geld schon bekommen hat?

evtl. ist die zahlung ans JC noch nicht erfolgt oder die bescheide haben sich überschnitten... so das das JC erst mal den kompletten betrag fordert.

wenn da bei dir noch nichts angekommen ist dann solltest du widerspruch einlegen mit der begründung, das das JC einen erstattungsanspruch an die unterhaltsvorschusskasse gestellt hat und DIR deshalb der unterhaltsvorschuss nicht noch mal un rechnung gestellt werden darf.

als beleg das schreiben der unterhaltsvorschusskasse in kopie beilegen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten