Wieviel kassiert ein MT pro Teilnehmer? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Steinschleuder

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2012
Beiträge
581
Bewertungen
517
Hallo Leute,

ich habe mal irgendwo gelesen, dass private Arbeitsvermittler angeblich pro Vermittlungsgutschein 2.000 € bekommen.:icon_twisted:

Aber wieviel verdient eigentlich ein MT an einem vom JC zwangszugeschanzten Delinquenten pro Tag, Woche oder Monat?

Und gibt's da Unterschiede im Verdienst zwischen den einzelnen Maßnahmen?

Weiß da jemand genaueres?
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.401
Bewertungen
15.983
In dem Thread Wieviel zahlen die JC den Maßnahmeträgern? ging man 2012 von etwa 120 - 650 € aus, die der MT vom JC monatlich bekommt (Verdienen ist ja etwas anderes - da wären in der Regel Teer und Federn dabei). :wink:

Ist wohl auch die Frage, ob Teillama oder Volllama. :biggrin:

Nachtrag: AGH, 2009 in 1-Euro Job - was bekommt der Arbeitgeber? 520 € bzw. 850 € abzgl. Sklavenentgelt, Fahrtkosten und Superduperhyperbetreuung.
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
ich habe mal irgendwo gelesen, dass private Arbeitsvermittler angeblich pro Vermittlungsgutschein 2.000 € bekommen.:icon_twisted:
Korrekt.
In Einzelfällen (schwer vermittelbar) können das auch 2500€ sein.

Aber wieviel verdient eigentlich ein MT an einem vom JC zwangszugeschanzten Delinquenten pro Tag, Woche oder Monat?

Und gibt's da Unterschiede im Verdienst zwischen den einzelnen Maßnahmen?
Faustregel: Je sinnvoller die Maßnahme, desto teurer. Und umgekehrt.
 

Steinschleuder

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2012
Beiträge
581
Bewertungen
517
Sehr interessante Links!:icon_daumen:

Man kann es kaum glauben; so viel Steuerkohle für Zigarettenpausen, Kaffee kochen und Pornos am PC gucken...:popcorn:
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.401
Bewertungen
15.983
Insgesamt waren es 2007 3,3 Milliarden Euro (Arbeitsmarkt: Arbeitsagentur hat 11,2 Milliarden Euro übrig - Wirtschaftspolitik - FAZ) und für neulich, am 13.11.2015, findet sich unter https://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/Presse/Presseinformationen/Sonstiges/Detail/index.htm?dfContentId=L6019022DSTBAI791844:
Für die aktive Arbeitsförderung werden aus Beitragsmitteln insgesamt 9,6 Milliarden Euro bereitgestellt. Die Bedarfe der Agenturen für Arbeit werden in vollem Umfang mit Finanzmitteln bedient. Insgesamt stehen den Agenturen rd. 3,7 Milliarden Euro für dezentral geplante Maßnahmen zur Verfügung. Das Budget beinhaltet zusätzliche Mittel für die Integration von Flüchtlingen in Höhe von 350 Millionen Euro. Die BA setzt hier insbesondere auf Maßnahmen zur Kompetenzfeststellung und beruflichen Weiterbildung sowie auf Maßnahmen zur Ausbildung von Jugendlichen. Die Arbeitslosenversicherung leistet damit einen wesentlichen Beitrag zur Integration von Menschen, deren Asylverfahren noch nicht abgeschlossen ist.
Also ohne Zweifel ein Milliardengeschäft, wenn auch nicht für die Beteiligten.

Sigmar Gabriel hat gerade eben in einem RTL-Interview mit Peter Klöppel sinngemäß zugesichert, dass nicht nur viele AGHs für die Flüchtlinge geschaffen werden.

(Gut, der Bundesrechnungshof erklärt seit 2005 gerade die AGHs für ineffizient und in verklausulierter Form für mehrheitlich eigentlich schon ziemlich rechtswidrig, im selben Jahr beklagte Handwerkspräsident Kentzler, dass mit ihnen reguläre Jobs verdrängt würden,
aber was soll's?
Quelle dafür: https://de.wikipedia.org/wiki/Arbeitsgelegenheit_mit_Mehraufwandsentschädigung)

Aber nur für die Selbstzahler, die Teer und Federn auch aus eigener Tasche finanzieren und nicht der Allgemeinheit auch noch damit zur Last fallen. :biggrin:
Da empfiehlt sich auch aus Gründen der Makrobiotik und Nachhaltigkeit die Nutzung ohnehin vorhandener pflanzlicher Möglichkeiten, als da wären Brennnesseln, Rosen, Brombeeren, Kletten, Gift-Efeu, Knollenblätterpilze, ... :biggrin:
 

DonOs

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
1.901
Bewertungen
3.524
Das ging doch 2012 meiner Meinung nach ganz weit runter. Also für die "Verwahrung" von Ein €uro Jobbern zum Beispiel. Unsere Alte Firma hatte damals rund 500-550€uro pro "Patient" und Monat erhalten. Kam aber auch auf den Bezirk drauf an. Das ganze mal 600 Arbeitslose, da kommt was rein. Dort waren auch die Fahrtkosten, Bekleidung/ Schuhwerk etc. pp., sofern benötigt, vielmehr abgefragt, für den Teilnehmer enthalten. Ich weiß nicht ob das sonst üblich ist. Wurden die Fahrtkosten und anderen Sachen nicht abgerufen, gab es mehr €uros für die Firma. War der Elo sogar Krank, Jackpot, bis dieser wegen Fehlzeiten Ausschied und jemand Neues nachrückte. Von dem Geld *500-550,-€ wurde die Mehraufwandsentschädigung an die Ein €uro Jobber ausbezahlt.

Ständiges Einstellen und rauswerfen ward an der Tagesordnung. Mein letzter Stand von „meiner“ ehemaligen Firma (ich war nur Angestellter) war 2012/13 50-150 €uro, pro Teilnehmer und Monat. Da man damals über 10 Außenobjekte hatte, jedenfalls zur Spitzenzeit, verteilt in ganz Berlin und der Hauptsitz dazu, überstiegen die Kosten für Miete, Festangestelltes Personal (circa 30), Fuhrpark, Lager etc. pp. dann die Einnahmen. Die Firma wurde geschlossen.

Ich kann mich erinnern, daß damals viele Firmen zugemacht hatten. Kein halbes Jahr später, ging die Welle wieder nach oben und es stampften wieder Firmen aus dem Boden,...alles mußte Neu gekauft werden, was andere Firmen bei Auflösung entsorgt hatten und Neuwertig war oder für ein schleuder Preis veräußerte... .

Aber ich schweife ab. :icon_frown:
 

Kampfmops

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 März 2016
Beiträge
593
Bewertungen
1.737
Finde ich schlimm, das die so viel bekommen und dafür nichts bieten, was den Elos irgendwie helfen kann.

Da frage ich mich eh, warum die sowas nicht gleich bleiben lassen und das Geld lieber für was Sinnvolles ausgeben, wie z.B. Umschulungen...oder (da es eh keine vernünftigen Stellen mehr gibt), einfach einsparen und dafür auf Sanktionen verzichten :icon_hihi:
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Weil dann die Alo-Statistik nicht mehr so schön aussehen würde.
Keine Maßnahme = arbeitslos
Maßnahme = nicht arbeitslos, sondern nur unterbeschäftigt
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.401
Bewertungen
15.983
Plus Unterbrechung der Langzeitarbeitslosigkeit durch eine Maßnahme - wenn auch nur statistisch.

(Sonst gäbe es auch urplötzlich mehr als einige hunderttausend vom "harten Kern" und wie sähe das denn aus?)
 

Kampfmops

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 März 2016
Beiträge
593
Bewertungen
1.737
Wohl der Grund, warum ich nicht Politiker werden sollte...wenn die Statistik schlecht ist, würde ich halt sagen, das sie ohne Arbeits-Stellen nicht besser wird und nicht Maßnahmen unterstütze, die dem Staat noch mehr Geld kosten, als nur das Auszahlen des Arbeitslosengeldes :icon_hihi:
 

Steinschleuder

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2012
Beiträge
581
Bewertungen
517
Wohl der Grund, warum ich nicht Politiker werden sollte...
So denkst Du jetzt!

Aber wenn Du erst Politiker bist, handelst Du ganz anders.:icon_mued:

Dann zählen nur noch Dinge wie, erstmal in die eigene Tasche, Pfründe und Pöstchen sichern, Cliquenwirtschaft, Korruption, dummes Zeuch rumsülzen und bis kurz vor der nächsten Wahl auf das niedere Volk sch...:icon_twisted:

Was machen da die paar Milliarden verschwendeter Steuergelder?

Du haftest ja nicht persönlich dafür, denn Du hast Deine fetten Altersbezüge sicher, inkl. Personenschutz bis zum Lebensende.
 

Kampfmops

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 März 2016
Beiträge
593
Bewertungen
1.737
Glaube ich nicht wirklich :icon_evil:

Ein paar Millardien würde ich sicher erstmal für H4-Satz-Erhöhung verprassen, dann die Ausbeuter...äh, Reichensteuer wieder einführen, Mindestlohn erhöhen usw.

Das einzige, was ich wahrscheinlich mache, ist dummes Zeug sülzen...mache ich ja ganz gerne :biggrin:
Nur beim Lügen muss man ja ein gutes Gedächtnis haben, um sich zu merken, was man gelogen hat. Dafür bin ich leider zu vergesslich und sag gleich was Sache ist :icon_hihi:
 

Kampfmops

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 März 2016
Beiträge
593
Bewertungen
1.737
Kann man nicht (wie im Handy) eine Spenden-Weiterleitung einbauen lassen? Wenn jemand was spenden mag, gehts gleich weiter an eine Gemeinnützige Einrichtung :icon_hihi:

Aber ich mag eh kein Politker werden. Berühmt sein ist nicht so meins und ins Fernsehn will ich auch nicht :icon_frown:

Zum Thema:
Ich finde gerade bei 1-Euro-Jobs - wo wir ja alle wissen, das die NIE zusätzlich sind - sollten die MT für die ELOs blechen. Auch wenn ELOs nur 1-Euro die Stunde bekommen, sollten die MT noch so viel an den Staat abdrücken, als würden sie den Mindestlohn zahlen.

So sollte keine wirtschaft funktionieren, das man für Arbeiter auch noch Geld bekommt!
 
Oben Unten