Wieviel ist sich der deutsche Arbeitnehmer wert?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Finde gute eine gute Frage.....


billigst bei ALDI oder LIDL einkaufen, aber selbst Hochlohn beanspruchen wollen.... ist die/der deutsche Arbeitnehmer "mehr wert" als ein(e) ArbeitnehmerIn im Ausland?

Mit welchem Anspruch rechtfertigen einige:

Unterhosen im 3er-Pack für € 1,99, aber wenn ich arbeite bitte 10,00 pro Unterhose?

Gleiches Spiel erfordert doch gleiche Regeln? (Also wenn Wettbewerb...dann auch bitte gleich knallhart)

Den meisten (in der BRD) ist es doch auch noch erschreckend egal (siehe Wahlbeteiligung).
 

gismo41

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2010
Beiträge
735
Bewertungen
224
Ja ,da kann ich dir zustimmen .Besonders was die Wahlbeteiligung an geht.
Der deutsche ist eben in einer großen Depression ,die ihn später teurer zu steh kommt.:eek:

Man darf aber auch nicht vergessen ,das im Ausland auch sehr viel bei Aldi und lidl eingekauft wird .Besonders in Spanien .
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Gut...also den Deutschen mit seinen eigenen Mitteln schlagen...... was ja faktisch "unter Hartz-IV" bedeuten würde......

solange es noch Aufstocken gibt mag er das "cool" sehen....
 

Archibald

Super-Moderation
Mitglied seit
8 August 2008
Beiträge
1.209
Bewertungen
1.927
Finde gute eine gute Frage.....


billigst bei ALDI oder LIDL einkaufen, aber selbst Hochlohn beanspruchen wollen.... ist die/der deutsche Arbeitnehmer "mehr wert" als ein(e) ArbeitnehmerIn im Ausland?

Mit welchem Anspruch rechtfertigen einige:

Unterhosen im 3er-Pack für € 1,99, aber wenn ich arbeite bitte 10,00 pro Unterhose?

Gleiches Spiel erfordert doch gleiche Regeln? (Also wenn Wettbewerb...dann auch bitte gleich knallhart)

Den meisten (in der BRD) ist es doch auch noch erschreckend egal (siehe Wahlbeteiligung).

Ähem...
Ich bitte dich die Dinge doch etwas mehr zu überdenken bevor du uns hier so einfach abkanzelst.

Wenn jemand in Deutschland Unterhosen herstellt (Arbeiter), dann will und bekommt er keine 10€ Pro Unterhose, sondern sollte mindesten 10 € die Stunde bekommen, immerhin muss er auch deutsche Mieten etc, bezahlen.

Mal sehen. Ein Arbeiter schafft in 8 Stunden rund 400 Unterhosen, das bei 8o€ Lohn für _ihn_ am Tag, was dann 20 €Cent je Unterhose und 60 €Cent für 3 Unterhosen macht. Die Priesunterschiede bestehen aus Gewinnsucht der Börsen/Aktionäre/Spekulanten, überhöhte und mehrfache Besteuerung (kleiner) Einkommen etc, nicht aber wegen überhöhter Löhne.

Ich hoffe du bildest dir deine Meinung zukünftig mehr anhand hinterfragter Details, als den hier bisher gezeigten BILDungen. :icon_wink:

LG, Archibald
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Ähem...
Ich bitte dich die Dinge doch etwas mehr zu überdenken bevor du uns hier so einfach abkanzelst.

Wenn jemand in Deutschland Unterhosen herstellt (Arbeiter), dann will und bekommt er keine 10€ Pro Unterhose, sondern sollte mindesten 10 € die Stunde bekommen, immerhin muss er auch deutsche Mieten etc, bezahlen.

Mal sehen. Ein Arbeiter schafft in 8 Stunden rund 400 Unterhosen, das bei 8o€ Lohn für _ihn_ am Tag, was dann 20 €Cent je Unterhose und 60 €Cent für 3 Unterhosen macht. Die Priesunterschiede bestehen aus Gewinnsucht der Börsen/Aktionäre/Spekulanten, überhöhte und mehrfache Besteuerung (kleiner) Einkommen etc, nicht aber wegen überhöhter Löhne.

Ich hoffe du bildest dir deine Meinung zukünftig mehr anhand hinterfragter Details, als den hier bisher gezeigten BILDungen. :icon_wink:

LG, Archibald


tschuldige.......

aber gegen Wettbewerb hast du nichts?

Auch wenn es weh tut?


Aber es tut gut (zu wissen):

Deine westliche Arroganz wird auf dich zurückschlagen (oder auf Denker wie dich)..... wenn D weiter abrutscht...

hast du einen Realnamen? ...würde dich ggf. dann gern über DEIN JC einladen lassen....
 

Archibald

Super-Moderation
Mitglied seit
8 August 2008
Beiträge
1.209
Bewertungen
1.927
tschuldige.......

aber gegen Wettbewerb hast du nichts?

Auch wenn es weh tut?

das ist eine andere Sache, ich wollte dir erst mal den Zahn mit
"Unterhosen im 3er-Pack für € 1,99, aber wenn ich arbeite bitte 10,00 pro Unterhose?" ziehen, da du damit zumindest suggerierst, der einfach Arbeiter verlange zuviel Lohn und sei somit Sündenbock.

Wettbewerb, ja richtig, Wettbewerb ist doch das Ding, wo die Chinesen und Bulgaren etc. mit Kinderarbeit und Ausbeutung wehrloser Arbeiter unter wilden Umständen Produktpreise erzielen die keine seriöse Wirtschaftsform, die Menschen nicht in Lohnknechtschaft halten kann, mehr mithalten kann.

Wettbewerb, ja! Allerdings nur wenn und wo die Rahmenbedingungen vergleichbar sind. So ist Wettbewerb nur mehr ein Wettrennen mit der Folge, dass Menschen immer mehr zu Erzeugersklaven, oder eben politisch gewollt und nützlich geschmähten Erwerbslosen werden.

Grenzen- bzw Hemmungsloser Wettbewerb auf den du so leichtfertig anspielst endet letztlich im Menschenhandel, der "wirtschaftlichsten" Form der Arbeitskraftbeschaffung und -nutzung, wobei man zur Arbeit ungeeignete Sklaven einfach verrecken lässt. In unserer Gesellschaft ist HartzIV letztlich auch nur ein Feigenblatt für genau diese Vorgehensweise.

LG, Archibald
 

Vincet

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Juni 2009
Beiträge
547
Bewertungen
65
Dass man billig einkauft, liegt das nicht eher daran, dass man auch wenig Geld in der Tasche hat? Teure Wäsche kaufen, aber dann kein Geld für Nahrungsmittel haben?

Und wo gibt es im Arbeitsmarkt echten Wettbewerb? Wenn die Arge die Möglichkeit hat, einen Arbeitslosen mittels Drohung von Sanktionen in jede Arbeit zu zwingen, dann hat das mal überhaupt nichts mit Wettbewerb zu tun.
Und wenn man von Fachkräftemangel schwadroniert, warum sind denn trotzdem sehr viele Fachkräfte arbeitslos? Wieso herrscht da kein Wettbewerb? Irgendwie will jeder Arbeitgeber möglichst wenig zahlen, aber ein Kampf um diese Fachkräfte existiert ja gar nicht.

Aber es ist schon bezeichnend, wenn man so argumentiert: man kommt in eine Lage, wo man nicht mehr so viel ausgeben kann und somit auf preisgünstige Angebote ausweicht, und das wird dann so gedreht, dass derjenige dann ja auch keinen hohen Lohn fordern darf. Das ist so unglaublich bescheuert, dass einem dann auch nichts mehr dazu einfällt.
Aber wie will man denn aus diesem Kreis herauskommen? Wenn man wenig verdient, kann man weiterhin nicht vernünftig einkaufen und sucht weiterhin die billigen Angebote. Heißt das dann, dass man auf Gedeih und Verderb im Niedriglohnsektor versauern soll?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten