Wieviel Geld zahlen die für Kinderbetreuung und Nachhilfe? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

guinan

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2011
Beiträge
681
Bewertungen
183
Hi,

ich wüsste gerne, wie viel das Jobcenter an Betreuungskosten für Kinder bezahlt und wieviel für Nachhilfeunterricht durch das Bildungspaket. Und zwar, weil ich nachrechnen möchte, ob es sich lohnt, einen Aushang im Jobcenter zu machen, wo ICH die Betreuung oder Nachhilfe anbiete. Möglicherweise wäre mir ein Stück weit damit geholfen und einigen Müttern ebenso. Steht jeder Mutter, die arbeitet, das zu? Ein bischen Aufklärung könnte ja mit auf den Aushang. Nur bisher habe ich so gar keine Ahnung davon (von den Rechten von Müttern Hilfen zu beantragen, da ich keine Kinder habe. Vom Nachhilfeunterricht und von der Kinderbetreuung habe ich schon Ahnung.)

LG,
guinan
 
E

ExitUser

Gast
Ich weiß nicht, wie das bei "gelegentlicher Betreuung" ist, aber wenn Du an so was wie "Tagesmutter" denkst, schau Dir z. B. mal hier die Voraussetzungen an. Ist nicht mehr so einfach wie früher mal...


Zur Nachhilfe habe ich auf die Schnelle nicht herausgefunden, ob "private" Nachhilfe überhaupt als "geeignet" angesehen wird oder ob nicht verlangt wird, daß ein anerkannter Anbieter gewählt wird. Jedenfalls gibt es wohl keine festen Beträge, die Kosten müssen sich an den "ortsüblichen" Kosten orientieren.
 

guinan

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2011
Beiträge
681
Bewertungen
183
Hi,

dankeschön. An einen professionellen Tagesmutterkurs habe ich auch schon gedacht, es aber wieder verworfen, als ich hörte, was ich alles anschaffen müsste (Treppengitter, Kinderbett, Hochstuhl, usw) - und dazu dann wohne ich auch nur in Miete und die Mietparteien werden sicher nicht einverstanden sein, wenn da Lärm im Haus ist und wenn der Müll wegen gewerbsmäßiger Arbeit zu voll wird und so. Und die ganzen Einkäufe für mehrere Kinder Essenkochen und so ganz ohne Auto- auch ne logistische Herausforderung.

Aber gelegentlich im Haushalt des zu betreuenden Kindes wäre was anderes. Oder wenn ein größeres Nachhilfekind ins Haus kommt. Das braucht ja kein Kinderbett ;-)
 
E

ExitUser

Gast
Versuch macht kluch :icon_wink: Ich drück' Dir die Daumen, daß sowas möglich ist.

Da werden sich sicher noch andere User mit Tipps melden...
 
E

ExitUser

Gast
"Sobald eine Tagesmutter mehr als 15 Stunden in der Woche gegen Bezahlung für eine Dauer von mehr als drei Monaten Kinder in ihrem eigenen Haushalt betreut, benötigt sie eine Pflegeerlaubnis vom Jugendamt"

Ich habe zwei Jahre lang ein Kind bei mir betreut.
8-10 Std am Tag das JC damals Arge hat 300€ überwiesen und die Mutter hat noch 100€ daraufgelegt.
Die Arge hat es als ganz normalen 400€ angerechnet (wie ich heute weis hätten sie das nicht dürfen)
Von dem Geld musste aber auch alles gekauft werden Windeln/Nahrung und co.
Als das Gesetzt für Tagesmütter sich geändert hat , bekam ich eine Einladung von meiner SB.
Ich muss den Job aufgeben sonst muss sie mich Anzeigen (bis zu 10.000€ Bußgeld).Sie hatte dann auch einen EEJ für mich.:icon_neutral:
Damals ohne Internet und ohne Hilfe in form von Foren ,habe ich das alles so hingenommen.
 

guinan

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2011
Beiträge
681
Bewertungen
183
400 Euro für 200 Stunden im Monat Arbeit + Auslagen ist aber arg wenig...wie wärs denn korrekt gewesen?
 
E

ExitUser

Gast
Also ich habe ein Freundin die Ist Tagesmutter über das Jugendamt.
Der Höchst Satz den die zahlen ist 5,50€ pro Std.
Davon soll aber auch alles bestritten werden Nahrung/Windeln/Freizeit.
Nicht vergessen was man an Versicherungen noch alles so braucht.
Falls man die Kinder zuhause bereut vielleicht in einem Extra Zimmer fangen die Probleme mit dem JC an ..wegen KDU (Arbeitszimmer) .
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Zur Anrechnung von Einkommen (aus selbstständiger Tätigkeit) der Tagesmütter siehe ab Randziffer 11.27a, Randziffer 11.102 und vor allen Dingen Anlage 5 (ganz unten, 5 Seiten, was u. a. abzusetzen ist vom anzurechnenden Einkommen, auch, was die Kosten eines separaten Raums betrifft, Haushaltsenergie dafür etc.):

*klick* Fachliche Hinweise der BA zum SGB II - § 11, 11a, 11b
 

guinan

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2011
Beiträge
681
Bewertungen
183
Ok danke.

Es kommt eh nur Betreuung bei der Familie zuhause in Frage (weil Mieter). Und keine profesionelle Tagesmuttertätigkeit übers Jugendamt.

Mich würde interessieren, was das Jobcenter Müttern bereit ist zu bewilligen, damit ihre Kinder betreut werden.

Und was das Bildungspaket für Nachhilfeunterricht her gibt. Ich wette, die meisten Mütter wissen nicht mal von der Möglichkeit, dass sie Nachhilfeunterricht bekommen können für ihr Kind. Ich hätte große Lust, die darauf dann auch aufmerksam zu machen- vorausgesetzt allerdings, es ist ein Betrag, mit dem Nachhilfeunterricht auch zu finanzieren ist. Ich stelle es mir so vor, dass ich dann direkt auf den Aushang schreibe: Übrigens, Eltern mit geringem Einkommen steht auf Antrag beim Jobcenter soundsoviel Geld für den benötigten Nachhilfeunterricht für Ihr Kind zu.

Für den Nachhilfeunterricht, den ich bisher schon gebe, bekomme ich 15€ für 60 Minuten. Das ist sicher kein Tarif, den ein Jobcenter Müttern bewilligen würde. Aber ich bin auch bereit für weniger zu arbeiten, wenn es nachweislich eben bedürftige Eltern sind.

LG,
guinan
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Ich weiß nicht, ob es so einfach möglich ist, ohne bestimmte Qualifikation bzw. Trägerschaft Nachhilfe zu geben und an diesen "Topf" des Bildungspakets zu kommen. In der Arbeitshilfe des MAIS NRW zu den Leistungen für Bildung und Teilhabe steht z.B.:
Die Person, die die Lernförderung durchführt, kann beispielsweise aus folgenden Personengruppen
kommen:

-- jemand, der das Lehramt des Faches studiert,
-- eine ältere Schülerin oder ein älterer Schüler mit guten Noten,
-- eine pensionierte Lehrkraft oder auch
-- eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter eines Wohlfahrtverbandes (Caritas, Diakonie,
Arbeiterwohlfahrt etc.),
-- ein anerkannter Träger der Weiterbildung (Fußnote 42).

Es ist empfehlenswert, wenn die zuständige Stelle den Kreis der vor Ort in Frage kommenden
Personen und Einrichtungen gemeinsam mit Schulamt und Jugendamt vereinbart. Von
der Vorgabe einer verbindlichen Liste wurde im Hinblick auf die Vielfalt der Förderlandschaft
abgesehen.

Grundsätzlich ist hier die Einschätzung der Erziehungsberechtigten maßgeblich.

Eine vorherige Vereinbarung der Kommune mit einem Leistungsanbieter ist nicht zwingend
erforderlich. Über den Abschluss einer Vereinbarung entscheidet der kommunale Träger
nach pflichtgemäßem Ermessen (Fußnote 43).

Einzelförderung ist genauso möglich wie die Teilnahme an einem Gruppenangebot.
Wünsche der Antragsteller/in sollen nach Möglichkeit berücksichtigt werden.
Es sollte sich aus pädagogischen bzw. finanziellen Gründen nach Möglichkeit nicht um eine
Person eines kommerziellen Anbieters handeln (Nachhilfeinstitut), vor allem dann, wenn eine
preisgünstigere Alternative zur Verfügung steht. Insbesondere eine mehrmonatige Bindung
an einen Anbieter sollte vermieden werden.
Anbieter, die vom Verfassungsschutz überwacht werden, sowie Sekten sind nicht geeignet.
Ggf. ist die Einholung eines erweiterten Führungszeugnisses angezeigt. Auch sollte möglichst
evtl. Schwarzarbeit vorgebeugt werden.

42 vgl. Liste des MSW unter:
https://www.schulministerium.nrw.de/BP/Schulsystem/Ganztagsbetreuung/Qualitaetsentwicklung_Fortb
ildung/Vereinbarung.pdf
43 BT-Drs. 17/5633, S. 6
Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein - Westfalen
Arbeitshilfe „Bildungs- und Teilhabepaket“
Quelle und mehr: https://www.schulministerium.nrw.de...habepaket/Arbeitshilfe_1_2_2012_4_Auflage.pdf
 

guinan

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 November 2011
Beiträge
681
Bewertungen
183
Hi,

ok, diese Einschränkungen stellen KEIN Hinderniss da. Ich habe das 1. Staatsexamen fürs Lehramt. Und erweiterte Führungszeugnisse habe ich schon häufiger irgendwo abgegeben.
 
Oben Unten