Wieviel Geld darf man bei einer Maßnahmen behalten

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Karima

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Januar 2010
Beiträge
37
Bewertungen
0
Hallo Ihr Lieben,
mein Sohn macht durch seinen Jobcenterberater eine Maßnahme Projekt 400 bei Caritas, die das Jugendamt finanziert. Sein Berater meinte er darf 180 Euro behalten. Damit war die Sachbearbeiterin der Leistungsabteilung zuerst auch einverstanden. Plötzlich erhalte ich dann ein Anhörungsschreiben wegen Überzahlung und fordert Geld zurück. Sie geht nun vom Zuverdienst aus 100 Euro + die 20%. Der Berufsberatung sagte er darf 180 Euro behalten. Als ich das Problem geschildert hatte, hieß es dann, er weiss es nicht die Leistungsabteilung wisse es besser. Sie weiss es ja anscheinend auch nicht. Wenn sie zuerst zustimmt und sich das plötzlich anderst überlegt. Sie muss warten bis der Berufsberater aus dem Urlaub zurückkehrt. Wenn ich was genaues weiß soll ich ihr das mitteilen. Unglaublich.
1. Weiß ich gar nicht wie ich 185 Euro zurückzahlen soll, weil ich nur noch Schulden habe und meine laufenden Rechnungen nicht zahlen kann.Dank der Krankenkasse die zb. Brille, Kfo usw. nicht bezahlt.
2. Was soll ich nun in das Anhörungschreiben schreiben?
3. Wieviel Geld darf er nun von dieser Maßnahme behalten?
4. Wie wird das berechnet. Er hat am 15.12.16 angefangen. Also ist das ja ein halber Monat. Er verdient auch unterschiedlich. Im 1. Monat 152 Euro.(Die er zuerst ja behalten durfte) und im 2. Monat waren es 279 Euro. Daraufhin nahm sie Ihre Entscheidung zurück wie sie in die Anhörung geschrieben hat. Die Frist läuft morgen für das Anhörungsschreiben ab. Wie kann ich das nun formulieren?
5. Sie hat mir einen neuen Bescheid zugesandt in dem nun für die nächsten Monate einfach 279 Euro als Einkommen berechnet mit 100 euro + 20 % wird und dies abgezogen wird. Obwohl er unterschiedlich verdient.
Ich solle doch Widerspruch einlegen. Wie kann ich diesen Widerspruch formulieren?

Gesundheitlich geht's mir sehr schlecht. Mir wächst alles über den Kopf....
Ich hoffe Ihr könnt mir bitte weiterhelfen. Vielen lieben Dank.
 
Zuletzt bearbeitet:

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.882
Bewertungen
3.554
Hat Du das schriftlich mit der Anerkennung der 180€? Ansonsten bitte mal alle relevanten Schriftstücke dazu hier anonymisiert einstellen. Also alle sensibelen Daten, wie Namen, Telefonnummern, Bg-Nummer etc. vorher schwärzen (natürlich nicht auf den Originalen, sondern auf dem Foto/Datei).
 

Karima

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Januar 2010
Beiträge
37
Bewertungen
0
Hat Du das schriftlich mit der Anerkennung der 180€? Ansonsten bitte mal alle relevanten Schriftstücke dazu hier anonymisiert einstellen. Also alle sensibelen Daten, wie Namen, Telefonnummern, Bg-Nummer etc. vorher schwärzen (natürlich nicht auf den Originalen, sondern auf dem Foto/Datei).

Vielen lieben Dank. Meinst du das Anhörungsschreiben mit der Rückforderung von 185 Euro?
Zuerst hatte sie mir einfach zuwenig Geld auf mein Konto überwiesen. Weil im vertrag 400 euro bei Vollarbeitszeit steht. Sie deswegen zuerst von den 400 Euro ausgegangen ist. Sie hatte aber übersehen, dass drüber stand er arbeitet teilzeit 22,5 Std. Obwohl ich ihr pünktlich beim Jobcenter den Kontoauszug mit den 152 Eingangsstempel einreichte. Auf meine Email an sie dass er nur 152 Euro verdient hatte und er nur teilzeit arbeitet. Und der Berufsberater sagte er darf 180 Euro behalten. Antwortete sie dass sie mir das Geld überwiesen hat weil sie von der VollenArbeitszeit 400 Euro ausgegangen ist.
Sie benötigt noch die Lohnabrechnung und sie überweist mir das Geld auf mein Konto. Das hat sie sofort gemacht. Das ganze Geld überwiesen. Sprich er konnte die 152 Euro behalten. Die Lohnabrechnung habe ich ihr dann sobald ich sie hatte
Per E-Mail zugesandt mit der Frage ob ich ihr diese noch persöhnlich beim Jobcenter abgeben soll. Ihre Antwort. Nein alles in Ordnung..Sie benötigt jeden Monat die Lohnabrechnung. Und wir durften das Geld behalten.
1 Monat später sende ich ihr die neue Lohnabrechnung von 279 Euro zu. Sie überwies mir erneut zu wenig Geld auf mein Konto. Nach meiner email dass ich wieder zu wenig Geld bekommen habe. Schrieb sie sie hats heute überwiesen. Was sie auch gemacht hat. Und wir durften das Geld behalten. Daraufhin kam das Anhörungsschreiben mit der Rückzahlung und Neuberechnung.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten