Wieviel Euro darf der Arbeitgeber zahlen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Batmaus

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Januar 2020
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo, habe ne Arbeit gefunden bei der Post bei einem Sub-Subunternehmer. Er zahlt mir 4€ die Std.. Darf er das rechtlich? Das ist ja unter dem Mindestlohn.. Er meinte zu mir, da er sub sub ist bekommt er auch sehr wenig, deshalb kann er mir nicht mehr geben.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.052
Bewertungen
19.960
Langzeitarbeitslose dürfen auch unter Mindestlohn bezahlt werden in den ersten 6 Monaten. Aber 4 Euro pro Stunde halte ich für sittenwidrig. Da kriegt ja jeder Schüler der Nachhilfestunden gibt, mehr.

Steht das so in Deinem Arbeitsvertrag und du hast den unterschrieben?
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.133
Bewertungen
7.583
Hallo, habe ne Arbeit gefunden bei der Post bei einem Sub-Subunternehmer. Er zahlt mir 4€ die Std.. Darf er das rechtlich? Das ist ja unter dem Mindestlohn.. Er meinte zu mir, da er sub sub ist bekommt er auch sehr wenig, deshalb kann er mir nicht mehr geben.
Das dürfte eindeutig sittenwidrig sein. Der Arbeitgeber dürfte daher mit einem Anspruchsübergang Bach § 115 SGB X sowie einer schönen Klage zu rechnen haben, wie z. B. hier geschehen:

 

Batmaus

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Januar 2020
Beiträge
7
Bewertungen
0
Wird er dann von Job center verklagt, wenn ich denen den Arbeitsvertrag einreiche? Mir sind die 4€ pro Stunde egal. Hauptsache ich habe ein minijob und es macht mir Spaß. Würde es sogar umsonst machen. Suche seit 15 Jahren nach einen job.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Langzeitarbeitslose dürfen auch unter Mindestlohn bezhlt werden in den ersten 6 Monaten. Aber 4 EUro pro Stunde halte ich für sittenwiedrig. Da kriegt ja jeder Schüler der Nachhilfesunden gibt, mehr.

Steht das so in Deinem Arbeitsvertrag und du hast den unterschrieben?
Ja
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
2.102
Bewertungen
2.840
Mir sind die 4€ pro Stunde egal. Hauptsache ich habe ein minijob und es macht mir Spaß
Wenn ich sowas lese, dann wundert es mich nicht, dass manche 'Unternehmer' immer dreister werden mit dem Lohndumping. Du leistest diesem Assiverhalten (sorry) Vorschub für solche 'Sklavenarbeitsansinnen'.
Würde es sogar umsonst machen.
Wenn Du es Dir leisten kannst umsonst zu arbeiten, dann gäbe es doch noch ein Ehrenamt, statt den Profit eines solchen AG zu mehren! Da gibts dann sogar eine Ehrenamtspauschle, die (m.W.n.)beim JC nicht angerechnet werden darf, solange die im Rahmen ist.
Er meinte zu mir, da er sub sub ist bekommt er auch sehr wenig, deshalb kann er mir nicht mehr geben.
Dann sollte er mal sein Business-Konzept überdenken. Wenn er sein Business nur mit Hungerlohnbeschäftigten aufrecht erhalten kann, dann soll er seinen Laden schließen oder einen Businesslehrgang besuchen. Mann, mann, mann ...
Es wird ja immer dreister auf dem Arbeitsmarkt. o_O
 

charly0915

Elo-User*in
Mitglied seit
27 September 2019
Beiträge
378
Bewertungen
327
und am besten fährst du noch mit dem Auto 15 KM hin und wieder zurück...
ich muss ganz ehrlich sagen... ich hab ja schon viel gehört... Bruttopauschale und selbstständig in Polen... hier dann keine Abgaben zahlen und so... aber das jemand was für 4 € unterschreibt und dann noch Spaß dabei hat... unglaublich...
hast du die 90 Mio.€ Jackpot gewonnen, dass du jetzt einen Zeitvertreib suchst...

ich hoffe dass dir bewusst ist, dass du so ordentlich dem Lohndumping hilfst... es nervt schon wenn die " Zechenrentner", die vor dem Mindestlohn für 6 € losgegangen sind weil sie Langeweile hatten (und 1.800 € Rente mit 52 bzw. Anzahl der Jahre unter Tage voll)…

immerhin kannst du dann bei 450 € Job satte 112,5 Std. los dürfen... viel Spaß dabei o_O
 

Einfachicke

Elo-User*in
Mitglied seit
30 April 2019
Beiträge
236
Bewertungen
1.091
Hauptsache ich habe ein minijob und es macht mir Spaß. Würde es sogar umsonst machen.
Fein, fein - wieder jemand, bei dem die Jede-beschissene-unterbezahlte-Arbeit-ist-besser-als-gar-keine-Arbeit-Gehirnwäsche funktioniert hat.

Wenn ich mal groß bin, werde ich auch so klein und fügsam. :icon_twisted:
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.202
Bewertungen
1.905
mahlzeit,

mich würde interessieren, wie der Vertrag aussieht und ob TE nicht als freiberuflich eingestuft wird. Mit dieser Masche umgehen "Subunternehmer" gerne den Mindestlohn, insbesondere bei osteuropäischen Arbeitssuchenden.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Wenn ich sowas lese, dann wundert es mich nicht, dass manche 'Unternehmer' immer dreister werden mit dem Lohndumping. Du leistest diesem Assiverhalten (sorry) Vorschub für solche 'Sklavenarbeitsansinnen'.
wobei es teilweise sogar noch schlimmer ist. Nicht wenige Erwerbslose reißen sich sogar um 1 EUR Jobs und kostenlose Praktika.
 
Zuletzt bearbeitet:

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
10.142
Bewertungen
9.763
Dafür bekommen die dann weniger oder gar keinen Lohn wie hier bei uns/mir die Schlachter.
Schaut euch doch mal an wer hier unsere Waren rumfährt.
Mindestlohn? Ja, aber aus ihren Land - 1,10 €.
 

grün_fink

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
1.408
Bewertungen
4.344
Viel schlimmer: Dann muss man davon auch noch Krankenversicherung und Steuern zahlen.
Ich schätze mal, da muss man dann aufpassen, dass man nicht auch noch Schulden macht wegen Arbeit.

Das ist jetzt Hörensagen.
Es gibt Branchen, da werden Osteuropäer und Südosteuropäer hier zu ganz geringem Lohn beschäftigt. Funktioniert nur, wenn sie im Herkunftsland versichert sind, und außerdem noch viele Sachen von daheim mitbringen können, kostenlos (Essen und so selber geerntet und eingemacht und so). Fällt letztere Möglichkeit weg, weil die Anreise dafür zu weit ist, um das mit PKW zu machen, rentiert sich der Job schon nicht mehr.
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.166
Bewertungen
886
Zum Titel:

Zahlen darf der Arbeitgeber unbegrenzt; also jedenfalls soviel, wie er mit seinem Unternehmen halt erwirtschaftet und nicht zwecks Lohn-/Gehaltszahlungen auf Kredite angewiesen ist.

Freilich ist der vom Bundesgesetzgeber definierte Mindestlohn jene nicht unterschreitbare Grenze, an die sich jeder Arbeitgeber zu halten hat.

Der Mindestlohn wird sich übrigens demnächst kräftig erhöhen, da Europa ein für alle Unternehmen, die am europäischen Binnenmarkt teilnehmen wollen, einheitliches Mindestlohnlevel realisieren wird, nämlich, so die aktuelle Überlegung, 60% des sog. Medianlohnes.

Derzeit liegt D mit seinem allgemeinen Mindestlohn etwa 13% unterhalb des nationalen Medianlohnes.
 

alteschachtel

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 April 2014
Beiträge
675
Bewertungen
1.540
Suche seit 15 Jahren nach einen job.
Wenn das stimmt mit den 15J. erwerbslos und hier kein Troll schreibt, dann liegt hier bittere Not und Verzweifelung vor.
Es ist nicht ungewöhnlich, das Menschen in einer derart verfahrenen Situation einen Strohhalm ergreifen, der ausbeuterisch ist.
Hier frage ich mich, wo ist JC jemals in Handlung gegangen, denn das ist auch die Aufgabe eines JC einzugreifen. Hier erkenne ich aber auch, das JC´s in so macher Hinsicht nichts taugen.

Ein 16i würde hier sicher besser helfen!!!!
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.202
Bewertungen
1.905
Hier frage ich mich, wo ist JC jemals in Handlung gegangen, denn das ist auch die Aufgabe eines JC einzugreifen. Hier erkenne ich aber auch, das JC´s in so macher Hinsicht nichts taugen.
moin,

es ist eine Sicht der Perspektive und aus Sicht eines Erwerbslosen hast du sicher recht. Bei den Jobcentern ist aber das (inoffizielle) Ziel die Statistikbereinigung. Und da sind denen alle Mittel recht, sodass es in vielen Fällen mangels Arbeitsplätzen nicht um die Verfrachtung in sozialversicherungspflichtige Jobs, sondern stattdessen in Maßnahmen, EEJ und kostenlose Praktika geht. Und in der Hinsicht sind Jobcenter sehr effektiv.

Mich wollten die kürzlich sogar von einer aufstockenden selbständigen Tätigkeit abhalten, damit ich stattdessen ein kostenloses Praktikum für 6 Wochen absolviere (defacto Zwang zur Erhöhung der Hilfsbedürftigkeit). Begründung: Ich würde dadurch meine Chancen auf dem 1. Arbeitsmarkt erhöhen. Ich habe denen allerdings in die Suppe gespuckt und den Quatsch ähm EGV einfach nicht unterschrieben, sodass die Sache vom Tisch war.
 
Oben Unten