Wieviel darf man zur vollen Erwerbsminderungsrente dazuverdienen und welche Arbeiten wären vorstellbar?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

hansimpech

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2014
Beiträge
431
Bewertungen
17
Ich habe mir gerade die Frage gestellt wieviel man zur vollen EMR Rente dazuverdienen darf im Monat?
Und welche Tätigkeiten wären da vorstellbar und möglich?
 
C

ckl1969

Gast
Da ich dazu auch gerade Überlegungen angestellt habe, vorallem im Bezug auf die magische 3 Std Regelung

Da mich das mit der 3 Stunden Regelung auch sehr interessiert, habe ich vor einiger Zeit mal bei der DRV angerufen und hatte eine sehr nette Dame am anderen Ende erwischt.

Laut deren Aussage ist es aktuell so, daß die DRV von sich aus die geleistete Arbeitszeit nicht kontrolliert, solange beim Hinzuverdienst die 6.300 Euro nicht überschritten wird. Die machen also keine „Arbeitszeitkontolle“. Das sie es derzeit nicht machen, bedeutet aber keinerlei Sicherheit, daß sie es ab morgen dann nicht doch machen. Sie persönlich ging aber nicht davon aus.

Ein viel größeres Problem für die EM Rentner als die (nicht gegebenen/vorhandenen) „aktiven Kontrollen durch die DRV“ sind die „freiwilligen Spitzel“ die der DRV zutragen, daß Renter x mehr arbeitet als er darf. Das kommt wohl nicht grad selten vor und den „Meldungen“ muss die DRV dann nach gehen.
 
E

ExitUser

Gast
wieviel man zur vollen EMR Rente dazuverdienen darf im Monat?
Und ganz wichtig, nicht vergessen das der DRV unverzüglich und vorher mitzuteilen.

Darüber hinaus sollte auch beachtet werden, was eindeutig im Bescheid steht:
Bitte teilen Sie uns unverzügIich mit, wenn Sie eine Beschäftigung oder selbstständige Tätigkeit aufnehmen oder ausüben. Ihre Rente kann dann wegfallen. Dies gilt selbst dann, wenn Sie nichts verdienen oder sogar Verluste erwirtschaften.

Das heisst nichts anderes wie, jede Beschäftigung oder selbst. Tätigkeit ist sofort melden. Dann wird geprüft ob diese Tätigkeit und/oder der Umfang der Tätigkeit negative Auswirkungen auf die EM-Rente hat.

Jede Tätigkeit (Höhe des Verdienstes hin oder her) KANN unter gewissen Umständen rentenschädlich sein. Überschreitet man die erlaubten Stunden, den erlaubten Verdienst oder schadet die Art und Weise der Tätigkeit den Voraussetzungen unter der die EM-Rente bewilligt wurde, KANN die EMR gekürzt, in eine Teil-EMR geändert, oder ganz wieder entzogen werden.

Die DRV hält sich damit im Rentenbescheid quasi alles offen...

habe ich vor einiger Zeit mal bei der DRV angerufen und hatte eine sehr nette Dame am anderen Ende erwischt
Telefonisch würde ich dort genau 0,0 Glauben schenken. Das würde ich mir mal schriftlich geben lassen......
 
C

ckl1969

Gast
Wie kannst du etwas zu 100% "glauben", wenn diese Dame gleichzeitig die Aussage trifft:


Wovon sie persönlich ausgeht, wäre für mich nicht mal eine Glaubensfrage.

Ich find Leute wie dich, die Aussagen Dritter so zerfledern das nur das stehen bleibt was ihrer Argumentation dient, grundsätzlich extrem grenzwertig.

Was war(en) die Anwort(en) der Dame der DRV auf meine Frage?
a. Wir kontrollieren derzeit nicht
b. Bedeutet nicht das wir es nicht doch ab morgen machen
c. Ich glaube aber nicht das wir es machen/das sich das ändert
und quasi als Bonus (unterschwellig) obendrauf die „Warnung“
d. Passen sie drauf auf, wer mitbekommt wieviel Sie arbeiten
 

hansimpech

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2014
Beiträge
431
Bewertungen
17
Die Frage die ich mir gerade gestellt hatte wenn man dazu verdient, dann fällt doch bestimmt die Grundsicherung weg und auch das die Miete dann übernommen wird. Im Endeffekt wäre es ja dann wahrscheinlich so das ich dann sogar schlechter da stehen würde, kann das sein?


und die 6300 euro ist das brutto oder netto.
aber was ich auch als problem sehe sind die 3 stunden.
 
E

ExitUser

Gast
Ich find Leute wie dich, die Aussagen Dritter so zerfledern das nur das stehen bleibt was ihrer Argumentation dient, grundsätzlich extrem grenzwertig.
Du kannst mich gerne jederzeit "ignorieren", dafür gibt es die Möglichkeit.

Ich finde es "grenzwertig" wenn hier jemand vielleicht aus der "Not"wendigkeit heraus eine ernste Frage stellt, und diese dann mit nicht wirklich belegbaren Aussagen (von wem auch immer) beantwortet wird. Das bringt dem TE gar nichts wenn er Antworten von einer "netten Dame" der DRV erhält.

Im Endeffekt wäre es ja dann wahrscheinlich so das ich dann sogar schlechter da stehen würde, kann das sein?
Ja natürlich kann das passieren

und die 6300 euro ist das brutto oder netto
Das ist immer Brutto
 

kartoffelsack

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Oktober 2017
Beiträge
70
Bewertungen
59
und die 6300 euro ist das brutto oder netto.
aber was ich auch als problem sehe sind die 3 stunden.

Die 6.300 € sind brutto (525 € monatlich). Es handelt sich dann um eine Beschäftigung in der so genannten „Gleitzone“. Dabei fallen, wenn auch nur vermindert, Sozialversicherungsbeiträge an. Zudem ist die Beschäftigung dann steuerpflichtig.
 

East

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
5 November 2010
Beiträge
8
Bewertungen
2
Moin
Man darf 6300 Euro im Jahr hinzuverdienen mal eine beispiel Rechnung.
Man geht arbeiten verdient im Jahr 20300 Euro Brutto rechnet die DRV so
20300Euro Minus 6300Euro sind 14000 Euro die angerechnet wird an deine Rente
Die wird berechnet so 14000 Euro geteilt durch 12 Monate sind 1167 Euro davon werden 40 % von deiner rente abgezogen also 467 Euro.
Also bekommst du 600 Euro Minus 467 Euro Bleiben 133 Euro Rente hast dann ca 1700 Brutto Gehalt Plus 133 Rente Brutto sind ca 1400Netto

Man muss sich das eben genau ausrechnen wenn man EMR plus grundsicherung bekommt.
Noch ein beispiel: sagen wir mal du bekommst 600 Euro Rente und 300 euro Grundsicherung
gehst nun aber arbeiten auf 450 euro bleibt die rente bei 600 Euro aber die Grundsicherung ist weck da könnte man aber versuchen Wohngeld noch zu bekommen

wenn du möchtest können wir via PN bei dir zusammen mal ausrechnen.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Märzenbecher

Gast
Die Frage die ich mir gerade gestellt hatte wenn man dazu verdient, dann fällt doch bestimmt die Grundsicherung weg und auch das die Miete dann übernommen wird. Im Endeffekt wäre es ja dann wahrscheinlich so das ich dann sogar schlechter da stehen würde, kann das sein?

bin auch in Rente, muß aufstocken mit Grundsicherung.

Ich weiß, daß 3 von 10 Teilen "Gewinn" behalten werden darf (bei mir würde es sich um eine freiberufliche Zuverdienstmöglichkeit handeln). So etwas lohnt sich nicht.
Dann fällt natürlich die Grundsicherung nicht weg.

Wenn man jetzt irgendwo ein bisschen arbeitet, müßte das aber ähnlich sein; das Einkommen wird immer auf die Grundsicherung angerechnet.
 

Julian

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Juni 2018
Beiträge
65
Bewertungen
39
Die DRV überprüft sehr wohl die Arbeitszeit! Mein Arbeitgeber wird regelmässig angeschrieben und muss genau meine Arbeitszeit dokumentieren. Obwohl es nur ein Minijob ist.
Wenn sich dabei herausstellt dass die tägl. 3 Std. überschritten sind hast Du ein Problem. Auch wenn Dein Einkommen die Grenze nicht übersteigt.
 

Larsson

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
959
Bewertungen
1.726
Die DRV überprüft sehr wohl die Arbeitszeit! Mein Arbeitgeber wird regelmässig angeschrieben und muss genau meine Arbeitszeit dokumentieren. Obwohl es nur ein Minijob ist.
Wenn sich dabei herausstellt dass die tägl. 3 Std. überschritten sind hast Du ein Problem. Auch wenn Dein Einkommen die Grenze nicht übersteigt.
Selbstverständlich tut sie das, um festzustellen ob die Verdienstgrenze überschritten wird. Hat mir meine auch geschrieben, dass sie das prüfen. Und ein Verdienst errechnet sich aus Zeit und Lohn.

Eine Überprüfung der eigentl. Erwerbsminderung behalten sie sich laut Bescheid ebenso immer vor.
Dazu ist zu sagen: Das Wort täglich beinhaltet schon der Wortbedeutung nach ein wiederkehrendes Ereignis. Und nirgends steht geschrieben unter 3 Std pro Tag.
 

East

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
5 November 2010
Beiträge
8
Bewertungen
2
Blödsinn
Ich beziehe eine Volle EMR befristet bis 2045 und arbeite 170 Std im Monat sie wollen nur wissen was ich in den Jahr verdiene den interessiert null wieviele Stunden.
Es steht nirgends das du nur 3 std arbeiten darfst sondern laut gutachten nicht mehr als 3 arbeiten kannst


Sobald ich nicht mehr arbeite muss ich nur die Kündigung vorlegen und bekomme sofort wieder meine volle Rente
 

ABSW

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 September 2018
Beiträge
374
Bewertungen
549
Es geht hier um die Frage Zuverdienst bei voller Erwerbsminderungsrente:
Man sollte sich hier die Frage stellen, warum hat man die volle Erwerbsminderungsrente erhalten?

Weil man wegen Krankheit auf nicht absehbare Zeit außerstande ist unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes mindestens 3 Stunden täglich erwerbstätig zu sein.

Der Hinzuverdienst muss unabhängig von den Hinzuverdienstgrenzen – innerhalb des verbliebenen Restleistungsvermögen erzielt werden. Das heißt, dass der Hinzuverdienst bei der vollen Erwerbsminderungsrente in einer Beschäftigung von unter 3 Stunden und bei einer teilweisen Erwerbsminderungsrenten in einer Beschäftigung von unter 6 Stunden erzielt werden muss. Bei diesen täglichen Zeitgrenzen wird stets eine 5-Tage-Woche unterstellt
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Aufwandsentschädigung im Ehrenamt – die bessere Lösung für Erwerbsgeminderte – 200,-- € anrechnungsfrei
Anrechnung Aufwandsentschädigung auf Grundsicherung / Sozialhilfe

Zuwendungen an ehrenamtlich Tätige werden in § 82 Absatz 3 SGB XII ausdrücklich als Ausnahme genannt. Dies ist eine Neuregelung veranlaßt durch das Gesetz zur Stärkung des Ehrenamtes.

Anrechung auf Grundsicherung / Sozialhilfe
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Jede Nebentätigkeit ist dem Rententräger schriftlich mitzuteilen und der kann zu jeder Zeit überprüfen, ob überhaupt noch die Voraussetzungen vorliegen.

Derzeit werden nur noch ca. 40 % der Erwerbsminderungsrentenanträge bewilligt.
 

Larsson

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
2 Januar 2019
Beiträge
959
Bewertungen
1.726
Der Hinzuverdienst muss unabhängig von den Hinzuverdienstgrenzen – innerhalb des verbliebenen Restleistungsvermögen erzielt werden. Das heißt, dass der Hinzuverdienst bei der vollen Erwerbsminderungsrente in einer Beschäftigung von unter 3 Stunden und bei einer teilweisen Erwerbsminderungsrenten in einer Beschäftigung von unter 6 Stunden erzielt werden muss. Bei diesen täglichen Zeitgrenzen wird stets eine 5-Tage-Woche unterstellt
-------------------------------------------------------------------------
So interpretiere ich das für mich auch.
Und es wird eine 5 Tage Woche unterstellt, sonst würde das Wort "täglich" keinen Sinn machen.
Und beim Restleistungstungsvermögen habe ich schon auch ein Wörtchen mitzureden.
 

Zwergin

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Juli 2015
Beiträge
254
Bewertungen
104
Laut deren Aussage ist es aktuell so, daß die DRV von sich aus die geleistete Arbeitszeit nicht kontrolliert, solange beim Hinzuverdienst die 6.300 Euro nicht überschritten wird. Die machen also keine „Arbeitszeitkontolle“. Das sie es derzeit nicht machen, bedeutet aber keinerlei Sicherheit, daß sie es ab morgen dann nicht doch machen.

Das kann ich bestätigen. Mir wurde für meinen neuen Minijob gerade das Formular zum Hinzuverdienst zugeschickt. In diesem wird nur nach dem Bruttojahresverdienst gefragt, zur Stundenzahl wird nichts gefragt. Das Formular ist auch für den Versicherten zum Ausfüllen, der AG braucht nichts ausfüllen. Es wird nichteinmal nach dem AG gefragt.

Bisher war das anders, zumindest ich habe bisher immer ein Formular bekommen, wo der AG Verdienst und tägliche Stunden, sowie Anzahl der wöchentlichen Arbeitstage bescheinigen musste.

Ich habe daher bei der DRV nachgefragt, ob ich noch was für den AG zum Ausfüllen bekomme
Antwort: Nein, das wurde geändert. Es wird nur noch der Verdienst beim Versicherten abgefragt. Evtl dann später nochmal, aber das könnte auch sein, dass selbst das nicht passiert.

Ich persönlich halte mich an die unter 3 Std Grenze, da ich erstmal auch zu mehr regelmäßig nicht in der Lage bin. Ich musste leider auch schon zwei Minijobs wieder aufgeben, da ich überfordert war. Ich hoffe, dass es nun im neuen Job besser klappt.
Und es steht im Rentenbescheid, dass die DRV sich vorbehält, die Rentenberechtigung später nochmal zu überprüfen. Ob sie dies macht oder nicht, weiß man halt nicht.

Kommt dann heraus, dass man längere Zeit z.B. 4 Std. täglich gearbeitet hat, wenn auch nur an drei Tagen, könnte die DRV das so auslegen, dass man nicht mehr voll erwerbsgemindert sein könnte und eine erneute Überprüfung anordnen. Sagte zumindest mein Arzt.
Ein Anwalt für Sozialrecht hingegen, den ich wegen etwas anderem aufgesucht habe, sagte mir, dass die Rentenversicherung bei einer unbefristeten Erwerbsminderungsrente nahezu niemals auf die Arbeitsstunden schaut, sondern nur auf die Höhe des Hinzuverdienstes.
Ob man nun zu den wenigen gehört, wo dann doch Mal geprüft wird, weiß man halt erst, wenn es so weit ist. Kommt sicher auch etwas auf den Einzelfall an.

Edit: zur Arbeitssuche... Ich habe bei den Minijobangeboten immer erst geschaut, was denn überhaupt für mich in Frage kommen könnte. Meistens stand dann in der Anzeige, dass die tägliche Arbeitszeit länger als 3 Std ist. Ich habe dann angerufen und gefragt, ob es auch mit weniger Stunden möglich wäre. Meistens fand der AG dann eine Lösung, die meinen Wünschen entsprach. Fragen kostet nix 😉
 

Julian

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Juni 2018
Beiträge
65
Bewertungen
39
Ja gut möglich dass bei einer unbefristeten Erwerbsminderungsrente die Arbeitszeit nicht überprüft wird. Ich beziehe eine Arbeitsmarktrente und da wird sehr genau auf die Arbeitszeit geschaut. Eine Arbeitsmarktrente ist eine Teil-EMR die als Volle EMR gewährt wird weil kein Teilzeitarbeitsplatz zur Verfügung steht. Es wäre also die Frage ob der TE eine echte Vollrente bezieht und ggf. ob diese befristet ist.
 

hansimpech

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2014
Beiträge
431
Bewertungen
17
bin auch in Rente, muß aufstocken mit Grundsicherung.

Ich weiß, daß 3 von 10 Teilen "Gewinn" behalten werden darf (bei mir würde es sich um eine freiberufliche Zuverdienstmöglichkeit handeln). So etwas lohnt sich nicht.
Dann fällt natürlich die Grundsicherung nicht weg.

Wenn man jetzt irgendwo ein bisschen arbeitet, müßte das aber ähnlich sein; das Einkommen wird immer auf die Grundsicherung angerechnet.


wieso fällt bei dir die grundsicherung nicht weg?

naja wenn man davon ausgehen würd das man z.b. 450 euro im monat verdienen würde, dann denke ich schon das die grundsicherung weg fallen würde.

Es geht hier um die Frage Zuverdienst bei voller Erwerbsminderungsrente:
Man sollte sich hier die Frage stellen, warum hat man die volle Erwerbsminderungsrente erhalten?

Weil man wegen Krankheit auf nicht absehbare Zeit außerstande ist unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes mindestens 3 Stunden täglich erwerbstätig zu sein.

Der Hinzuverdienst muss unabhängig von den Hinzuverdienstgrenzen – innerhalb des verbliebenen Restleistungsvermögen erzielt werden. Das heißt, dass der Hinzuverdienst bei der vollen Erwerbsminderungsrente in einer Beschäftigung von unter 3 Stunden und bei einer teilweisen Erwerbsminderungsrenten in einer Beschäftigung von unter 6 Stunden erzielt werden muss. Bei diesen täglichen Zeitgrenzen wird stets eine 5-Tage-Woche unterstellt
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Aufwandsentschädigung im Ehrenamt – die bessere Lösung für Erwerbsgeminderte – 200,-- € anrechnungsfrei
Anrechnung Aufwandsentschädigung auf Grundsicherung / Sozialhilfe

Zuwendungen an ehrenamtlich Tätige werden in § 82 Absatz 3 SGB XII ausdrücklich als Ausnahme genannt. Dies ist eine Neuregelung veranlaßt durch das Gesetz zur Stärkung des Ehrenamtes.

Anrechung auf Grundsicherung / Sozialhilfe
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Jede Nebentätigkeit ist dem Rententräger schriftlich mitzuteilen und der kann zu jeder Zeit überprüfen, ob überhaupt noch die Voraussetzungen vorliegen.

Derzeit werden nur noch ca. 40 % der Erwerbsminderungsrentenanträge bewilligt.


Man sollte sich hier die Frage stellen, wieso man Rente bekommen hat. Ja das ist richtig. Ich habe Rente bekommen weil ich krank bin, nur wenn das sowenig ist da stellt sich auch die Frage wie soll das weitergehen mit sowenig Geld?! Wenn man weniger bekommt wie ein Hartz 4 Empfänger, ja man kann dann Grundsicherung bekommen. Wenn man aber dann soviel hat das es soviel ist wie ein Hartz 4 Empfänger.
Dann stellt sich halt die Frage kann man ein wenig Geld haben trotz Krankheit, wenn man einen kleinen Job macht?

Die andere Frage aber das hat ja jetzt nix mit hier zu tun, trotzdem muss ich das jetzt mal los werden. Wieso wird man behandelt wie ein Hartz 4 Empfänger? Man ist krank, kann nicht arbeiten und müsste eigentlich mehr Geld bekommen! So sehe ich das! Aber bekommt man nicht, deshalb ist es ja so schwer alles.

Eine Beschäftigung zu finden unter 3 Stunden ist dann halt das nächste Problem.
Und selbst wenn ich denke die Grundsicherung würde dann weg fallen. Wo ich mich dann frage ob ich dann nicht sogar weniger habe, weil man ja dann auch die Mieter selber zahlen müsste und nicht mehr die Grundsicherung.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten