Wieviel darf ich im Monat ausgeben, wenn ich plötzlich Vermögen habe

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

ketwiessel

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2013
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo ,
Hier der Grund / Vorgeschichte
==============================================
wir sind seit 2006 in Hartz 4

Meine Frau und ich hatten vor der abeitslosigfkeit (2006 )jeder eine Kapitalslebensversicherung. Meine wurde 2009 ( mit 60 Jahren )augezahlt und und im Schonvermögen eingerechnet . Nur die Überschussanteile galten als Einnahmen.

Nun wurde die versicherung meiner Frau ausgezahlt 12 / 2012 ( auch mit 60 Jahren) , nun spricht das jobcenter von einnahmen , die erst verbraucht werden muss.

Unser schonvermögen ist so, das wir nicht die höchstgrenze erreichen, mit auszahlung der versicherungs summe


Ich bräuchte Bestimmungen, Gesetze wo daraus hervorgeht das , diese versicherung nicht als einnahmen zählt.

========================================


Wenn die vom Jobcenter recht haben sollten , stellt sich die Frage , wieviel kann ich monatlich anrechnen. (in Euro)

Wir sind 2 Personen und haben ein Einfamilein Haus

Wieleicht weis einer auch was näheres zur obigen geschichte

Gruss
ket
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
AW: Wieveil darf ich im Monat ausgeben, wenn ich plötzlich vermögend habe

Unser schonvermögen ist so, das wir nicht die höchstgrenze erreichen, mit auszahlung der versicherungs summe

Wenn ihr mit der Auszahlung der Versicherung insgesamt noch unter der Grenze liegt, dann ist es eine Vermögensumwandlung und nur die Zinsen können als Einkommen angerechnet werden.
 
S

silka

Gast
AW: Wieveil darf ich im Monat ausgeben, wenn ich plötzlich vermögend habe

Meine Frau und ich hatten vor der abeitslosigfkeit (2006 )jeder eine Kapitalslebensversicherung. Meine wurde 2009 ( mit 60 Jahren )augezahlt und und im Schonvermögen eingerechnet . Nur die Überschussanteile galten als Einnahmen.
Nun wurde die versicherung meiner Frau ausgezahlt 12 / 2012 ( auch mit 60 Jahren) , nun spricht das jobcenter von einnahmen , die erst verbraucht werden muss.
Das JC spricht? Schreibt es auch was?

Es sind Vermögensumwandlungen, aber nur bis zur Grenze.
150,- x 60 jahre und die 750,-
Diese Summe ist jetzt Einnahme, da hilft nichts. Oberhalb der Grenze ist es auch Einkommen.

Monatlich anrechnen? Was meinst du damit?
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.561
Bewertungen
1.549
AW: Wieveil darf ich im Monat ausgeben, wenn ich plötzlich vermögend habe

Es sind Vermögensumwandlungen, aber nur bis zur Grenze.
150,- x 60 jahre und die 750,-
Diese Summe ist jetzt Einnahme, da hilft nichts. Oberhalb der Grenze ist es auch Einkommen.

Monatlich anrechnen? Was meinst du damit?

Dieser Freibetrag gilt pro Person der BG
§ 12 SGB II Zu berücksichtigendes Vermögen

(1) Als Vermögen sind alle verwertbaren Vermögensgegenstände zu berücksichtigen.
(2) Vom Vermögen sind abzusetzen 1.ein Grundfreibetrag in Höhe von 150 Euro je vollendetem Lebensjahr für jede in der Bedarfsgemeinschaft lebende volljährige Person und deren Partnerin oder Partner, mindestens aber jeweils 3 100 Euro;
Das Gleiche gilt auch für die 750,- € zusätzlich.

Für die Ausgaben des "Vermögen-Überhanges" gibt es keine gültige Norm.

Man kann davon auch Anschaffungen machen. Sie sollten im Bereich des üblichen Lebensstils sein, neuer Gernseher, neue Wama, neuer Kühlschrank etc., aber auch ein Urlaub ist mal drin.:biggrin:
 

ketwiessel

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2013
Beiträge
4
Bewertungen
0
AW: Wieveil darf ich im Monat ausgeben, wenn ich plötzlich vermögend habe

[/QUOTE]Monatlich anrechnen? Was meinst du damit?[/QUOTE]


Ich meinte , wenn ich zb . 6000,00 € verbrauchen muss , was kann ich monatlich als verbrauch abrechnen
( Lebensunterhalt , ect. für 2 personen )


Allen anderen Danke für die Antworten.


Nochmals zum besseren verständnis.

Meine Frau hat ihre lebensversicherung weit vor dem Eintritt in die arbeitslosigkeit abgeschlossen.(Versicherungabschluss 1993 ) (Arbeitslos 2006)
Damals wurde ein Verwertungsausschluss enerkannt ( auszahlung erst mit 60 Jahren).
Nun ist die Versicherung ausgezahlt worden!!!!

Nun handelt es sich nicht um Einnahmen , sodern um eine "Vermögen- Umwandlung " (Vermögen Umgewandelt) nur die Überschussanteile sind Einnahmen.

Hab ich dies richtig verstanden
gruss
ket
 

ErdbeerBär

Elo-User*in
Mitglied seit
30 März 2012
Beiträge
16
Bewertungen
6
AW: Wieveil darf ich im Monat ausgeben, wenn ich plötzlich vermögend habe

Siehe dazu SGB 2 § 11 Satz 3:
(3) Einmalige Einnahmen sind in dem Monat, in dem sie zufließen, zu berücksichtigen. Sofern für den Monat des Zuflusses bereits Leistungen ohne Berücksichtigung der einmaligen Einnahme erbracht worden sind, werden sie im Folgemonat berücksichtigt. Entfiele der Leistungsanspruch durch die Berücksichtigung in einem Monat, ist die einmalige Einnahme auf einen Zeitraum von sechs Monaten gleichmäßig aufzuteilen und monatlich mit einem entsprechenden Teilbetrag zu berücksichtigen.

6.000,- € Einkommen in einem Monat dürften dazu führen, daß für diesen Monat der Anspruch auf ALG2 nicht mehr besteht. Daher wird diese Summe auf 6 Monate aufgeteilt und Dir / Euch wären dann 6 Monate lang jeweils 1.000 € Einkommen anzurechnen.

Ich habe allerdings keine Ahnung, wie das bei Lebensversicherungen gehandhabt wird - schließlich ist die Summe, da aus Deinen Beiträgen gebildet, ja von vornherein Dein Geld und damit wenigstens teilweise "Rückerstattung" und kein zusätzliches Einkommen. Auch mit der Anrechnung von irgendwelchen Freibeträgen aus Einkommen kenne ich mich (noch) nicht so gut aus ...
 

ketwiessel

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2013
Beiträge
4
Bewertungen
0
Wie hoch ist der Auszahlungsbetrag?

Hallo,

da wir eine bedarfsgemeinschaft sind
Ich 64 meine Frau 60 = 124 Jahre X 150€ = Unser Schonvermögen 18600 €
keine weiteres vermögen.

Ausgezahlt wurde 21500 € abzüglich 4250 € Überschussanteile ,die ja als einnahmen zählen . Versicherungssumme ( Umwandlung ) 17250 €

das müsste ja passen

gruss
ket
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.561
Bewertungen
1.549
Im Prinzip ja, aber...
Meine Frau und ich hatten vor der abeitslosigfkeit (2006 )jeder eine Kapitalslebensversicherung. Meine wurde 2009 ( mit 60 Jahren )augezahlt und im Schonvermögen eingerechnet . Nur die Überschussanteile galten als Einnahmen.

... nur, wenn das bisher vorhandene Schonvermögen inzwischen auf Null geschrumpft ist, d.h. jetzt nichts mehr vorhanden ist.
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.561
Bewertungen
1.549
Hallo,

da wir eine bedarfsgemeinschaft sind
Ich 64 meine Frau 60 = 124 Jahre X 150€ = Unser Schonvermögen 18600 €
keine weiteres vermögen.

Ausgezahlt wurde 21500 € abzüglich 4250 € Überschussanteile ,die ja als einnahmen zählen . Versicherungssumme ( Umwandlung ) 17250 €

das müsste ja passen

gruss
ket

Hierbei hast Du noch die 750,- € pro Person vergessen, also gesamt 1.500,- €, die zusätzlich nicht angerechnet werden dürfen.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Ist denn das Geld, das Du ausgezahlt bekommen hast, schon ausgegeben? Wenn nein, dann ist das ja schon Schonvermögen und dann kommen nicht noch mal die 17000 dazu.
 

HajoDF

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juli 2005
Beiträge
2.561
Bewertungen
1.549
Nein das geld ist noch nicht ausgegeben.

wiesoo kammt da nochmals 17000 dazu , ich hab doch keine 35000 € bekommen ??????

Hallo Ketwiessel,
leider ist Dein Beitrag wirklich irreführend.
Zur Klarstellung:
Insgesamt habt ihr zusammen heute einen Schonvermögensfreibetrag von 18600 €. Dazu kommen noch je 750,- € anrechnungsfreie Beträge für Anschaffungen p.a., also gesamt noch einmal 1.500,- € = 20.100,- €

Alles, was über diesen Betrag nach der jetzigen Auszahlung der Versicherungssumme hinausgeht, ist zu verwenden.
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.403
Bewertungen
4.585
Die Randziffern 12.17 bis 12.20a und auch die letzten Zeilen der Randziffer 12.38 der Fachlichen Hinweise der BA zu § 12 SGB II sind m. E. noch interessant (Berücksichtigung einer Lebensversicherung als Altersvorsorge, wenn Verwertungsauschluss bis 60, also höherer Freibetrag als 150 €/Lebensjahr und diesbezügliche Härtefallregelung) - die FH der BA zu § 12 wurden diesbezüglich Ende August 2012 aktualisiert:

*klick* https://www.harald-thome.de/media/files/SGB II DA/FH-12---20.08.2012.pdf (Link auch schon im Posting von @gerda52)
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Das gleiche gilt auch bei Auszahlung der Lebensversicherung wegen Fälligkeit; die Schlussüberschussanteile sind ebenfalls dem Vermögen zuzuordnen.

Wenn die Überschussanteile nicht als Einkommen zählen, dann liegt der TE insgesamt über dem Vermögensfreibetrag?
 
S

silka

Gast
AW: Wieveil darf ich im Monat ausgeben, wenn ich plötzlich vermögend habe

@ketwiesel
Ja, wenn du 6000,- verbrauchst und ausgibst, dann ist das eben so. Keiner rechnet dir vor, wie lange das Geld reichen muß.
Du bist aber gut beraten, wenn du für größere Anschaffungen und Ausgaben die Belege/Nachweise aufhebst. Für den Fall, daß man dir das beim neuen Alg2-Antrag nicht einfach so glauben will, daß es schon alle ist.
Es ist dir nicht vorgeschrieben, für was du dein/euer Vermögen ausgebt. Ihr seid ja dann FREIE Bürger.
Ihr werdet sogar einen Aufhebungsbescheid bekommen, wenn ihr bisher vom JC weniger als 1000,- mtl. bekommt (wegen der 6-Monats-Anrechnung)

na, jetzt mit 21500 ist ja alles anders---nix mit 6000,-
also vergiß das.
 
S

silka

Gast
Die Randziffern 12.17 bis 12.20a und auch die letzten Zeilen der Randziffer 12.38 der Fachlichen Hinweise der BA zu § 12 SGB II sind m. E. noch interessant (Berücksichtigung einer Lebensversicherung als Altersvorsorge, wenn Verwertungsauschluss bis 60, also höherer Freibetrag als 150 €/Lebensjahr und diesbezügliche Härtefallregelung) - die FH der BA zu § 12 wurden diesbezüglich Ende August 2012 aktualisiert:

*klick* https://www.harald-thome.de/media/files/SGB II DA/FH-12---20.08.2012.pdf (Link auch schon im Posting von @gerda52)
Danke für den Hinweis
Dann sollte der TE im Falle der Anrechnung oder bei Aufhebungsbescheid widersprechen, oder??

Die Frau von @ketwiesel hätte den Verwertungsausschluß auf die Regelaltersrente verändern sollen. Das war ja immer möglich während des Leistungsbezuges.
 

Piccolo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
1.586
Bewertungen
727
Wenn die vom Jobcenter recht haben sollten , stellt sich die Frage , wieviel kann ich monatlich anrechnen. (in Euro)

wenn ihr den überschuss verbrauchen müsst dann braucht ihr nicht monatlich so leben wie ein alg2-bezieher. also ganz normal leben wie ein durchschnittverdiener. da ihr hausbesitzer seit könnt ihr natürlich auch geld für reparaturen am haus oder zb wärmedämmung ausgeben. dagegen kann auch das jobcenter nichts machen. tipps bezüglich neuanschaffungen oder auch urlaub/gesellschaftliche teilhabe habt ihr ja schon bekommen.
lasst euch nur nicht vom jobcenter in die irre führen. die herrschaften dort rechnen einem gerne (falsch) vor wie lange der überschuss zu reichen habe.
das stimmt aber nie; nur der individualfall zählt. das heisst wenn wenn bei euch alle möbel kaputt wären dann gilt es natürlich vorrangig diese zu ersetzen.
denkt bitte auch an brillen und zahnersatz falls bedarf da ist. die krankenkassen übernehmen ja heute kaum noch was.
auch diese dinge zählen zum normalen leben.
 

Merkur

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2006
Beiträge
1.894
Bewertungen
149
AW: Wieveil darf ich im Monat ausgeben, wenn ich plötzlich vermögend habe

Siehe dazu SGB 2 § 11 Satz 3:

6.000,- € Einkommen in einem Monat dürften dazu führen, daß für diesen Monat der Anspruch auf ALG2 nicht mehr besteht. Daher wird diese Summe auf 6 Monate aufgeteilt und Dir / Euch wären dann 6 Monate lang jeweils 1.000 € Einkommen anzurechnen.

...
Stimmt nicht ! Wenn die Familie davon leben muss von dem was über bleibt werden keine 1000 € angerechnet ,das ist viel mehr.
Zuerst der Satz H4 mit der Miete, dann kommt noch die Rentenversicherung sowie die Pflegeversicherung und die Krankenkasse welche Er auch tragen muss. Grob überschlagen sind es 1700€ pro Monat und dann ist MC wieder drann.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten