Wieviel Bearbeitungszeit hat JC bei Gasabrechnung? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

GGArt5

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Oktober 2014
Beiträge
184
Bewertungen
56
Hallo!

Habe die Gasjahresabrechnung eingereicht und da der Versorger nicht korrekt war, hat er das Rechnungsdatum in einen Zeitraum gelegt, wo noch kein Brennwert bekannt gewesen sein kann (laufender Monat). Hab also die Rechnung erhalten mit Zahlungsziel 1 Tag im Folgemonat.
Sofort persönlich eingereicht gegen Nachweis beim JC.
"Sofort fällig, DRINGEND usw."
Nichts passiere. 7 Tage später wurde der neue Abschlag eingezogen.
Ich angefangen hinterher zu telefonieren übers Servicecenter.
Tenor nach mehreren Tagen von "nichts vermerkt" über "wird vermutlich bearbeitet", über "das JC hat 4 Wochen Bearbeitungszeit" bis hin zu "kommen sie doch dort einfach vorbei".
Was kann ich nun machen? Zeitgleich mit dieser Gasabrechnung und den nun fehlendem Geld ist es so, das der WBA BEscheid natürlich auch noch nicht da ist. Vor 4 Wochen eingereicht.

Das Spiel bei absaufen mit Mittellosigkeit und SG kenne ich. Zieh ich dann durch.
Aber wieviel Zeit haben die tatsächlich, wenn eine Forderung per sofort fällig ist mit der Bearbeitung und wo steht das?
Das würd ich gern unter die Nase reiben beim persönlichen Gang dahin.

DANKE!
 

spider

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Januar 2015
Beiträge
392
Bewertungen
275
Auch wenns nicht zum Thema beiträgt. Aber die Abbuchungen der Abschläge per Lastschrift würde ich umgehend beenden und mit Terminüberweisungen ersetzen oder manuell überweisen. So hat man wenigstens die Möglichkeit abzuwägen, ob man eine strittige Zahlung erstmal aussetzt oder verzögert und das ggf. dann auch umzusetzen, wenn es nicht anders geht.

Das Zahlungsziel ist dem JC ja durch die Rechnung bekannt, imho sollten die zumindest bemüht sein dieses auch zu erfüllen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.306
Bewertungen
15.788
Aber wieviel Zeit haben die tatsächlich, wenn eine Forderung per sofort fällig ist mit der Bearbeitung und wo steht das?
Das würd ich gern unter die Nase reiben beim persönlichen Gang dahin.
Ist verständlich aber beachte bitte folgendes:

§ 88 SGG

(1) Ist ein Antrag auf Vornahme eines Verwaltungsakts ohne zureichenden Grund in angemessener Frist sachlich nicht beschieden worden, so ist die Klage nicht vor Ablauf von sechs Monaten seit dem Antrag auf Vornahme des Verwaltungsakts zulässig. Liegt ein zureichender Grund dafür vor, daß der beantragte Verwaltungsakt noch nicht erlassen ist, so setzt das Gericht das Verfahren bis zum Ablauf einer von ihm bestimmten Frist aus, die verlängert werden kann. Wird innerhalb dieser Frist dem Antrag stattgegeben, so ist die Hauptsache für erledigt zu erklären.
und dazu noch folgendes:

§ 17 SGB I

(1) Die Leistungsträger sind verpflichtet, darauf hinzuwirken, daß

1.
jeder Berechtigte die ihm zustehenden Sozialleistungen in zeitgemäßer Weise, umfassend und zügig erhält,
also nimm noch ein Schreiben mit Überschrift Sachstandanfrage und deinen aktuellen
Kontoauszug.

das der WBA BEscheid natürlich auch noch nicht da ist. Vor 4 Wochen eingereicht.
hier nimmst du zusätzlich noch einen Antrag auf Vorschuss mit, heißt jetzt Darlehn der §§
zur Vorschusszahlung bleibt davon unberührt.

https://www.erwerbslosenforum.de/antrag/antrag42.doc

und Bargeldauszahlung und keinen Lebensmittelgutschein denn davon kannst ggf. keine
Zuzahlung von eventuellen benötigten Medikamente tätigen.

Das Spiel bei absaufen mit Mittellosigkeit und SG kenne ich
Ehe du in diese Richtung gehst gib die Anträge belegbar ab, damit beim SG gesehen wird das du dich darum bemüht hast, das ist wichtig!
 

GGArt5

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Oktober 2014
Beiträge
184
Bewertungen
56
Auch wenns nicht zum Thema beiträgt. Aber die Abbuchungen der Abschläge per Lastschrift würde ich umgehend beenden und mit Terminüberweisungen ersetzen oder manuell überweisen. So hat man wenigstens die Möglichkeit abzuwägen, ob man eine strittige Zahlung erstmal aussetzt oder verzögert und das ggf. dann auch umzusetzen, wenn es nicht anders geht.

Das Zahlungsziel ist dem JC ja durch die Rechnung bekannt, imho sollten die zumindest bemüht sein dieses auch zu erfüllen.
Das kann ich machen. Dann aber, erhalte ich eine Strafzahlung für jede eigene Überweisung lt. AGB aufgrund des erhöhten Aufwandes bei der Buchungsüberwachung. Klartext: 12x2 Euro mehr Ausgaben und das JC übernimmt das nicht.
24 Euro sind viel Geld!
Davon ab, geb ich Dir Recht. Aber die Firmen gehen immer mehr dazu über Eigenbuchungen abzuschaffen oder zu bestrafen.
 
Oben Unten