Wieso sind die Jobcenter keine Hilfe?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Desperado24056

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2019
Beiträge
8
Bewertungen
3
Guten Morgen zusammen,

mich betrifft zwar nicht mehr das Jobcenter, da ich ab Mai in Rente bin. Doch für mich stellt sich nach wie vor die Frage: Wieso sind die Jobcenter keine Hilfe? Seit 2012 war ich im ALG II Leistungsbezug. 2013 musste ich darum Kämpfen, dass ich die Weiterbildung zum Pflege- und Serviceassistenten durch bekam. Gebracht hat sie mir nichts. 2016 wollte ich eine Umschulung zum Bürokaufmann. Auch diese bekam ich nicht durch. Stattdessen war ich bei der DEKRA als Servicefahrer in einer Maßnahme mit dem Ziel den Führerschein zu machen und den Staplerschein zu machen. Auch diese Maßnahme brachte nichts. Da in der Praxis der Unterrricht gar nicht statt fand etc.

Dann hatte ich 2015 eine Maßnahme an der ich nicht Teilnahm, bekam aber trotzdem ein Zertifikat. 2016 wie 2018 bekam ich mehrfach Leistungskürzungen, da ich diverse Maßnahmen abbrach oder irgendwelche Jobs aufnahm, die dann irgendwie für das Jobcenter unangemessen waren. Generell ist es so: Nimmst du einen Minijob auf, lässt dich zwar die Arbeitsvermittlung in Ruhe, bekommst aber mit der Leistungsgewährung ärger, da du eben einen Minijob hast und dieser wird dir dann angerechnet etc etc. So bald dir irgendwelche Nachweise fehlen, macht dir diese Behörde Ärger ohne Ende. Was 2016 zur Klage vordem Sozialgericht führte und ich dann an die 800e zurück bekam. Trotzdem bekam ich nach Klage vor dem SG wieder eine Leistungskürzung, aufgrund fehlender Miwtrkung etc.

Wirklich geholfen hat mir das Amt in diesen Jahren nicht. Im Gegenteil. Ich habe einen gigantischen Schuldenberg und totales finanzchaos. Und daher meine Frage wieso sind die Jobcenter keine Hilfe? Im Grund richtet diese Behörde ein gigantischen Schaden an. Dne du dann selbst ausbaden musst.

Unter dem Rentenbezug (DRV) werde ich jetzt endlich die Hilfe bekommen die ich schon vor vier Jahren haben wollte. Allein weil ich ein anderen Kostenträger habe. Warum ist das nicht unter ALG II Möglich?

Aus meiner Sicht musss sich was beim ALG II dringend was ändern. Bin mal gespannt was Herr Heil da ändern wird. Mit dem Jobcentern werde ich wohl bis auf weiteres erstmal nichts mehr zu tun haben. Auf Jahre hin. Ein Glück. EIndlich Ruhe.

Danke für Antworten
 

Bernd the Beast

Elo-User*in
Mitglied seit
5 August 2017
Beiträge
138
Bewertungen
144
Eine objektive Meinung warum die Jobcenter keine oder nur wenig Hilfe bieten,wird so schwer zu finden sein wie ein Yeti im Schwarzwald.

Aber meiner Meinung nach wären diese Pseudo-Ämter auch komplett überfordert,komplexe Situationen sind nicht gerade die Stärke der Förder und Forder Übermenschen.
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
970
Bewertungen
1.996
Im Prinzip ist es eine Vielzahl von Problemen in diesen "merkwürdigen" System und du hast dir praktisch schon die Antwort gegeben. Wo fängt man da überhaupt an? Beim Menschen oder bei den schlechten Gesetzen oder in der Wirtschaft oder .....?

Ich habe gestern schon geschrieben bzw. ich lese hier nie im Forum diesen Satz: Ich habe dank dem JC eine gute Arbeit gefunden! Ich finde sowas hier leider nicht. Grundsätzlich ist Arbeit auch nicht verboten, aber darum geht es so gut wie gar nicht mehr. Meistens wird über eine EGV "gestritten", über Maßnahmen, über "Bewerbungstage" im JC, Anträge ,Datenschutz........

Eine "freiwillige" Einladung gibt es nicht, sondern man bekommt Paragraphen um die "Ohren" gehauen. Bei VM gibt es das gleiche. Mit Drohung kann man sich nicht bewerben!
Entweder man bewirbt sich freiwillig oder man lässt es! Aber so kann wohl die Gesellschaft nicht denken!

Ich kenne selber viele Menschen(eher Familien) die meistens "nur" Aufstocker bleiben, weil der Lohn/Einkommen zu niedrig ist, trotz Arbeit. Mit Kindern kommt man mit dem Angeboten vom JC nicht weit.
Es nützt auch nichts, wenn man 3 Wochen bei einer ZAF arbeitet. Das Problem sind wieder neue Anträge.......

Teilweise sind auch die Menschen nicht ganz unschuldig weil man mit dem Satz" Besser Arbeit als gar keine" irgendwas beweisen will. Ergebnis habe ich mal selber bemerkt, weil es Leute gab die immer weniger verdien wollten/ oder mussten.

Es ist auch erschreckend wie viel Geld in der Verwaltung der JC gesteckt wird und für Maßnahmen, leider mit eher mäßigen Erfolg.

Fehler passieren auf beiden Seiten, aber der "Plan" war wohl bestimmt mal anders gedacht.

Wir haben eine Denkweise im Kopf "Böses JC und böser Kunde", solange dies so bleibt ändert sich leider auch nichts. Es gibt vielleicht auch andere Einzelfälle(guter SB und guter Kunde), aber das System macht es wieder kaputt.

Durch die gestiegenen Mieten wird der "Dampf" aber keineswegs geringer.

Mein Eindruck der letzen Tage: Durch Friday for Future oder "Mietdemos" wacht so langsam die Bevölkerung auf und das ist auch gut.

Allerdings ist Hartz4 ein "großes Feld" mit sehr vielen Bereichen.
 

Ernesto Disput

Elo-User*in
Mitglied seit
17 August 2011
Beiträge
19
Bewertungen
8
Hilfe?! der ungedeckte Bedarf zum Leben und KdU wie vom Sozialamt (teils von ehemaligen MB des Sozialamtes Deiner Region) - ja, gibt es.
PaP: haben keinen Bezug zur Berufswelt - bearbeiten "Kunden" je nach Buchstaben - setzen Vorgaben der Teamleitung um (z.B Kunden für Maßnahmen sichen, EGVs abnicken lassen). Können also nicht helfen. Beweis: erst in einer Maßnahme trifft man ggf. Leute die mal den Lebenslauf checken, ev. Tipps geben und bestenfalls aus dem Bereich Personalvermittlung kommen. Diese machen also das, was der PaP eigentlich machen sollte.
Meine Erfahrung mit finanzieller Unterstützung beim PaP: Bewerbungsfahrkosten werden je nach belieben herunter gekürzt. Unkosten für Bewerbungen gestrichen od. wenn postalisch schrifltlich nur auf das Porto beschränkt. Weiterbildung gibt es nur wenn es nicht das JC tragen muss, sondern eine Fortbildung der Bundesargentur für Arbeit ist. Aber auch nur wenn die Fortbildung lang genug ist damit man lange genug aus der Statistik fällt. WB-Kurse die die Kommune übernehmen müsste habe ich nie erhalten und auch nur selten davon gehört. U.a. hörte ich das einfache Arbeiteranlerntäigkeiten finanziert wurden, um dann besser eine Zeitarbeitsfirma einschalten zu können - wie Gabelfahrerführerschein, Putzmittel-Schadstoffkurs,... Sonst hörte ich nur von Ablehnungen: VHS EDV-Kurs - nein, VHS-Englisch Kurs - nein, Umschulung zur Heilpraktikerin - nein, Umschulung vom Landschaftsgärtner (schwere Steine schleppen) zum einf. Gärtner - nein, Fortbildung zum CAD gestüzten Grafikarbeitsplatz für Zeitungssetzter - nein,...
 

Organismus

Elo-User*in
Mitglied seit
8 April 2017
Beiträge
107
Bewertungen
160
Doch, doch.. Jedoch nur bei der befristeten Überlassung von Arbeitskräften 👌
 

lino

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2005
Beiträge
602
Bewertungen
1.063
mich betrifft zwar nicht mehr das Jobcenter, da ich ab Mai in Rente bin. Doch für mich stellt sich nach wie vor die Frage: Wieso sind die Jobcenter keine Hilfe?
Die Aufgabe der Argen ist nicht, dir "zu helfen", sondern dich mit sowenig Kosten wie möglich aus dem Leistungsbezug zu drängen.
Das offizielle Bild dient dazu, Hartz4 eine allgemeine Akzeptanz in der Bevölkerung zu verschaffen.

Aus meiner Sicht musss sich was beim ALG II dringend was ändern. Bin mal gespannt was Herr Heil da ändern wird. Mit dem Jobcentern werde ich wohl bis auf weiteres erstmal nichts mehr zu tun haben. Auf Jahre hin. Ein Glück. EIndlich Ruhe.
Was sollte sich daran ändern, Hartz4 läuft doch wie geschmiert.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.601
Das Problem fänmgt doch schon in der AfA an. Echte Vermittlung findet doch so gut wie gar nicht statt. Nicht zu Unrecht hat die AfA da einen grottenschlechten Ruf. Es ist ja nicht nur so, dass sie Arbeitssuchenden mit unpassenden VVs bombadiert werden, es sind ja auch de Arbeitgeber, die dann Massen von unpassenden Bewerbungen bearbeiten müssen. Das Resultat ist, dass der Arbeitgeber beim Nächsten Mal nicht mehr auf die AfA zuückgreift, wenn er Personalbedarf hat, sondern sich andere Quellen sucht.

Übrig bleibt dann ein Haufen Müll, den man in der Jobbörse zu genüge betrachten kann. Oft haben die Vermittler also gar keine Möglichkeit, in passende, auskömmliche Dauerarbeitsplätze zu vermitteln.

Im ALG II wird das dann noch verschäft, weil dort eben alle die landen, die es während der Zeit im ALG I nicht geschafft haben, einen neuen Arbeitsplatz zu finden. Das sind dann also die, die es aus unterschiedlichen Gründen, auch Vermittlungshemmnisse genannt, besonders schwer haben am Arbeitsmarkt.

Man müsste mal die Statistik ganz anders aufbauen. Ziel sollte nicht sein, die Menschen möglichst schnell au der Statistik zu bekommen, sondern möglicht nachhaltig. Und bei den Massnahmen wäre es wohl besser, statt auf Quantität mal auf Qualität zu schauen.

ALso düften Arbeitssuchende in Massnahmen nicht aus der Statiskik fallen. Und es müsste eine Art Nachhaltigkeitsfaktor her, damit ein Anreiz geschaffen wird, die Menschen nicht schnell in irgend einen Job zu stopfen, sondern so zu vermitteln, dass die Arbeitslosikgeit langfristig beeendet wird.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.636
Bewertungen
8.820
Mal vorsichtig ausgedrückt : "Wir machen den Bezug von ALG so unschmackhaft wie möglich"..
Neben dem Papierkram und "verkommenden" Arbeitsmarkt, kann mann dies auch als Arbeitsphylosophie verstehen.

Beiwerk zum Ämterstress und sinnfreier "Beglückungen" a la ab zur Erwerbslosenindustrie..
:popcorn:
 
G

Gelöschtes Mitglied 64517

Gast
Mein JC war mir schon mehrmals eine große Hilfe: Mehrere Umzüge gezahlt, Geld für Schönheitsreparaturen, Erstausstattung, Schwangerschaftsbekleidung, Darlehen (zinsfrei) für Kaution, einmal sogar einen Maklergutschein, doppelte Miete übernommen, Fahrgeld zu Wohnungsbesichtigungen.

Was die Suche nach Arbeit betrifft, darf man sich natürlich nicht auf JC/AfA verlassen, das muss klar sein.
 

Richer25paule

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Februar 2019
Beiträge
29
Bewertungen
11
Ich bin nach wie vor der Meinung, es kommt wirklich auf den SB an.
Als ich vor 3 Jahren betriebsbedingt gekündigt wurde, hatte ich die gleiche SB wie aktuell.
damals wurde ich schon recht schnell weitergereicht, weil ich für sie ein schwer vermittelbarer Fall war.
Sie konnte nicht verstehen, warum ich "nur" in den Betreuungszeiten des Kiga arbeiten wollte. Ich könnte mir ja schliesslich eine Tagesmutter suchen, aber bezahlen müsste ich sie schon selber :sneaky:

Der SB in HD war superfreundlich, offen für meine Wünsche und meinte damals, das ich mir alle zeit der welt nehmen soll. Schliesslich würde ich mich fleissig bewerben und da wird schon der richtige Job dabei rausspringen.
Jedesmal wenn ich danach einen neuen Arbeitsvertrag mit passenden Zeiten unterschrieben hatte, wäre ich am liebsten zu meiner SB gegangen und hätte ihr auf die Nase gebunden, das es möglich ist in den gewünschen Zeiten zu arbeiten :icon_laber:

Aktuell hab ich die Dame wieder und hocke nun die zweite Woche in einer Massnahme zum Thema "aktivierung und Orientierung"
heute haben wir wieder nur 4 Stunden am PC gesessen und nach Jobs gesucht, gewinnspiele mitgemacht, nach Urlaubszielen gesucht, Mails geschrieben, etc.

Allerdings macht die Massnahme nun langsam druck, das man doch unbedingt ein Praktikum machen soll. Wenn nichts in seinem Bereich in dem man arbeiten will, dann einfach in einem anderen bereich. So macht eine Teilnehmerin nun ein praktikum im Supermarkt, obwohl sie in der Produktion arbeiten will :rolleyes:

Klar, der Träger bekommt die Teilnehmer vermittelt und das AfA will fakten sehen. also geben sie den Druck weiter. Aber, kritik darf man nicht äussern.
Also zieh ich weiterhin den Kopf ein und hoffe, das man mich in Ruhe lässt. Immerhin war die erste Stelle, die für mich in frage gekommen wäre, ein Fake.
Die stelle war wohl angeblich bereits vor 3 Jahren ausgeschrieben und indeed hätte die wohl einfach wieder eingestellt :oops:

Da meine Teilnahme an der Massnahme nur in Teilzeit ist, versuche ich nun alle Vorstellungsgespräche auf vormittags zu legen, dann fehlt man schon entschuldigt ;)
 

Desperado24056

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2019
Beiträge
8
Bewertungen
3
Im Prinzip ist es eine Vielzahl von Problemen in diesen "merkwürdigen" System und du hast dir praktisch schon die Antwort gegeben. Wo fängt man da überhaupt an? Beim Menschen oder bei den schlechten Gesetzen oder in der Wirtschaft oder .....?

Ich habe gestern schon geschrieben bzw. ich lese hier nie im Forum diesen Satz: Ich habe dank dem JC eine gute Arbeit gefunden! Ich finde sowas hier leider nicht. Grundsätzlich ist Arbeit auch nicht verboten, aber darum geht es so gut wie gar nicht mehr. Meistens wird über eine EGV "gestritten", über Maßnahmen, über "Bewerbungstage" im JC, Anträge ,Datenschutz........

Eine "freiwillige" Einladung gibt es nicht, sondern man bekommt Paragraphen um die "Ohren" gehauen. Bei VM gibt es das gleiche. Mit Drohung kann man sich nicht bewerben!
Entweder man bewirbt sich freiwillig oder man lässt es! Aber so kann wohl die Gesellschaft nicht denken!

Ich kenne selber viele Menschen(eher Familien) die meistens "nur" Aufstocker bleiben, weil der Lohn/Einkommen zu niedrig ist, trotz Arbeit. Mit Kindern kommt man mit dem Angeboten vom JC nicht weit.
Es nützt auch nichts, wenn man 3 Wochen bei einer ZAF arbeitet. Das Problem sind wieder neue Anträge.......

Teilweise sind auch die Menschen nicht ganz unschuldig weil man mit dem Satz" Besser Arbeit als gar keine" irgendwas beweisen will. Ergebnis habe ich mal selber bemerkt, weil es Leute gab die immer weniger verdien wollten/ oder mussten.

Es ist auch erschreckend wie viel Geld in der Verwaltung der JC gesteckt wird und für Maßnahmen, leider mit eher mäßigen Erfolg.

Fehler passieren auf beiden Seiten, aber der "Plan" war wohl bestimmt mal anders gedacht.

Wir haben eine Denkweise im Kopf "Böses JC und böser Kunde", solange dies so bleibt ändert sich leider auch nichts. Es gibt vielleicht auch andere Einzelfälle(guter SB und guter Kunde), aber das System macht es wieder kaputt.

Durch die gestiegenen Mieten wird der "Dampf" aber keineswegs geringer.

Mein Eindruck der letzen Tage: Durch Friday for Future oder "Mietdemos" wacht so langsam die Bevölkerung auf und das ist auch gut.

Allerdings ist Hartz4 ein "großes Feld" mit sehr vielen Bereichen.


Hallo Matt,

ich hab eine Freundin die arbeitet seit Jahren als Zeitungszustellerin und ist damit glücklich. Sie hat keine Probleme damit das sie vom Amt lebt.

Für viele ist Hartz IV eine Absicherung und für viele ist Hartz IV auch das einzigste was sie haben.

Ich hatte von Anfang an Probleme mit dieser Behörde, auch mit dem Arbeitsamt. Ich war mehrfach in der Leiharbeit und dann war ich nach ein paar Wochen wieder arbeitslos. Unglücklicherweise fehlte mir der Fürherschein oder eine bessere Ausbildung und genau das istd er meiste Grund für Hartz IV: Schlechte Ausbildung oder gar keine. Ein weiteres Problem ist, dass die wenigsten Arbeitsvermittler beim Jobcenter einen wirklich Helfen wollen. Einige gute gibt es, aber die hat man meistens nur für kurze Zeit.

In der Regel wird an der Statistik gefeilt. Man macht Maßnahmen damit man aus der Statistik raus kommt.

Wenn man dann mal was wirklich konkretes vom Amt will, wird man meist abgelehnt. die ganzen Untersuchungen beim Arzt gingen von mir aus.

Aus meiner Sicht ist das System mit Langarbeitslosen völlig falsch. Die meisten brauchen aus meiner Sicht von Anfang an eine BEschäftigung oder noch besser viel mehr Hilfe. Doch diese Hilfe kostet und ist teuer. Und das will sich dieser Staat nicht leisten.

Menschen die wirklich Hilfe wollen bekommen sie nicht und werden verhungern im System. Schlichtweg wird man unter diesem Zustand auf die Dauer krank und man wird arbeitsunfähig. So ist es wohl mir passiert.

Ich habe wohl damals den Fehler gemacht mich auf diesen Minijobs auszuruhen. Denn das ist auch so ein Ding: Minijob und Hartz IV ist somit das beste was du machen kannst. Auf Dauer aber schlecht.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.535
Bewertungen
16.319
Die Jobcenter arbeiten tadellos und helfen ungemein.

Der Wirtschaft.

Das gewollte Alg-II-Chaos mit seinen "Sozaialdetektiven" und plötzlich verloren gegangenen Dokumenten befeuert
bis hoch in die Mittelschicht die Bereitschaft zur Flexibilität ("Klar bleibe ich heute länger, Schäff!") und moderaten
Lohnabschlüssen ("Nö, da brauchen wir keine Überstundenrechnung.").

Schließlich werden dafür ja auch die Vortragshonorare und nicht-stimmberechtigten Aufsichtsratsplätze herumgereicht.
 

lino

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2005
Beiträge
602
Bewertungen
1.063
Mein JC war mir schon mehrmals eine große Hilfe: Mehrere Umzüge gezahlt, Geld für Schönheitsreparaturen, Erstausstattung, Schwangerschaftsbekleidung, Darlehen (zinsfrei) für Kaution,
Hast du Glück gehabt. Wenn du als Georg Schwangerschaftsbekleidung finanziert bekommst, lieben sie dich.
Das geht nämlich nach Nasenfaktor, wenn dem SB deine Visage nicht gefällt, bekommst du nix.
 

lino

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2005
Beiträge
602
Bewertungen
1.063
Hast du Glück gehabt. Wenn du als Georg Schwangerschaftsbekleidung finanziert bekommst, lieben sie dich.
Das geht nämlich nach Nasenfaktor, wenn dem SB deine Visage nicht gefällt, bekommst du nix.
Dann zitiere ich mich mal selber:
Das hat mir mal jemand von einem MT erzählt:
"Manche gehen von einer Weiterbildung in die nächste, andere bekommen nichts".
Das bedeutet, das eine Weiterbildung keiner Sachentscheidung bedarf, sonderen eine Entscheidung aus dem Bauch heraus ist. Oder eben halt zur Bereinigung der Statistik dient.
Ich weiss hier von jemandem, der eine Umschulung bekommen hat, obwohl gar kein Grund dafür bestand. Ganz im Gegenteil, der hatte einen Topjob im ÖD gehabt, den er aus reiner Dusseligkeit aufs Spiel gesetzt hat. Das ist dann auf einmal kein Hinderungsgrund für eine Weiterbildung.
Aber der soll sich mit den Leuten vom AA wohl gut verstehen.
 

bLum

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Februar 2008
Beiträge
457
Bewertungen
1.362
Warum sie keine Hilfe sind?

Das ist so gewollt.
Unsere Hamsterräder verschleiern das prima, brechen vorzüglich den Widerstand, und die Kosten (deren Beträge nur in sehr geringem Außmaß überhaupt direkt an den Elo gehen) dafür auch: die hohen Ausgaben den Hamstern noch vorwerfen. Wie praktisch! "Niemand ist schuld an der Scheiße außer der Elo selbst" (Individualisierung eines systemischen "Problems" ("Problem" in Anführungsstrichen, weil es eben systemspezifisch eigentlich super praktisch ist)). Wenn das eine Gesellschaft verinnerlich hat, kann man mit dieser so marginalisierten Gruppe treiben was man möchte.

Außerdem ist das ein riesiges sich mit sich und für sich selbst beschäftigendes System.
Es ist auch ein tolles Versuchsfeld, wie man diese bedauerlicherweise unkündbaren, kostenintensiven Beamten los werden kann.
Die Behörde auf dem Weg zur Privatisierung. Marktliberalismus eben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.636
Bewertungen
8.820
Naja, es kommt wirklich darauf an, bei welchen SB und damit auch bei welchen JC-Team
Erwerbslose landen.. Wie vom Pech magnetisiert, war ich bei meinem letzten JC immer
daran gehalten "Wehre dich, sonst gehst Du unter und landest irgendwann auf der Straße".

In der Tat musste ich zum Ende hin feststellen, das meine Teamleitung noch viel derber
drauf war, wie mein SB.. Grundsätzlich nahm ich immer Beistand mit. Nach meiner
Strafanzeige gegen das JC wurde ich wie ein Wanderpokal a la "Ein SB muss den Onkel
doch endlich mal kleinkriegen können" von einem SB zum nächsten gereicht..

Mit der Anzeige und folgender Hausdurchsuchung im JC hatte ich bei denen wohl komplett
verschi.... :unsure:

Viele Tricks, mich über den Tisch ziehen zu wollen lernte ich kennen und musste sogar
das Gebrülle vom Teamleiter "Das SGB 10 interessiert uns nicht !! Hier gilt das Hausrecht !"
anhören.. Ja, dauerhaft Krieg middem JC und Friedenspfeifchien leider weit weit weg..

Mürbe machen und irgendwie meine Begleitung angreifen, somit der Tür verweisen
zu wollen, stand bei mir immer auf dem Programm, dies zu verhindern.

Dank verbindung zur ELO-Ini ELSE keine Chance.. Solche Scenarien wurden unter
uns Begleitern diskutiert und geübt.. War manchmal sogar lustig, wenn Feedbacks
a la Erfolgreich abgewehrt kamen.

Anbei gibt es auch gutes, was ich dadurch vom Jobcenter Hamburg Branfeld (existiert so nicht mehr) erlernt habe.. Niemals aus der Fassung bringen lassen und wenn SB
auf Eskallation aus war, ab einen gewissen Grad dann auch zu sagen "So können wir nicht
miteinander reden ! Ich muss feststellen, das nun keine konstruktiven Dialoge mehr möglich
sind und unterbreche hiermit diesen Termin !! Geben sie mir bitte ein neuen Termin und bis
dahin dürften sich die Gemüter doch beruhigt haben oder ?"

Ich werde es nie vergessen, wie die Gesichter danach rot anliefen.. Boah, was waren die
sauersauersauer, das es wieder nicht klappte, mich über den Tisch zu ziehen..

Andererseits hatte ich immer die Muffe, das ich dort mal ohne Beistand erscheinen
müsste. Habe meistens Termine gleich zum Beginn der Öffnungszeit erhalten.
Natürlich mit der Hoffnung des SB, kein Beistand an die Sonne bekommen zu können.

Ja, da ist echt was dran am "allein machen sie dich ein"..
 

lino

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2005
Beiträge
602
Bewertungen
1.063
Das hat mir mal jemand von einem MT erzählt:
"Manche gehen von einer Weiterbildung in die nächste, andere bekommen nichts".
Das bedeutet, das eine Weiterbildung keiner Sachentscheidung bedarf, sonderen eine Entscheidung aus dem Bauch heraus ist. Oder eben halt zur Bereinigung der Statistik dient.
Ich weiss hier von jemandem, der eine Umschulung bekommen hat, obwohl gar kein Grund dafür bestand.
Den Jemand hab ich jetzt getroffen und mal danach befragt, demnach war es so, das er einen Bildungsgutschein haben wollte und sein SB den mehrmals verweigert hat.
Wie durch ein Wunder gings auf einmal doch.

Also werden die Entscheidungen im A...amt aus dem Bauch heraus getroffen anstatt nach Sachlage.
Anstatt Arbeitslosigkeit zu vermeiden, wird welche geschaffen.

Sinn der Sache ist, das es 160.000 Bullshit-Jobs gibt, die der Steuerzahler dank neoliberaler Propaganda gut und gerne alimentiert.
Ich habe fertig.
 

Surfing

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
2.376
Bewertungen
1.681
Die Argen und später die Jobcenter wurden für Leute konzipiert die keine Qualifikation und/oder keinen Schulabschluss haben. Darauf baut dann das Konzept mit den angeblichen Vermittlungshemmnissen und den vielen Maßnahmen incl. der AGHs auf. Qualifizierte sind im JC eigentlich Fehl am Platz, weil man denen nicht alles erzählen kann, und die auch nicht alles brav machen was gewünscht wird. Vermittlung gibt es beim JC keine, das ausdrucken von VV oder Stelleninformationen kann jeder der einen PC oder Laptop zu hause hat, selber machen. Die angebliche Vermittlung in den sog. "Arbeitsmarkt" wird nur simuliert, und das meistens sehr durchschaubar und stümperhaft. Was anderes ist leider nicht gewollt.
 

Gescheitert1524

Temporär gesperrt!
Mitglied seit
22 Juli 2018
Beiträge
118
Bewertungen
64
Hallo Desperado 24056 ,

die Jobcenter wurden in der Grundlage leider nicht wirklich dazu geschaffen, allen ihren Kunden zu helfen. Aktiv geholfen wird dort normalerweise nur dann , wenn wirklich eine dauerhafte Unabhängigkeit von Transferleistungen durch gezielte Hilfe und Einsatz zusätzlicher Fördermittel für aufwendigere Fördermassnahmen und Fortbildungen in Aussicht steht.

Hierbei musst Du allerdings auch beachten, dass den verfügbaren Jahresbudgets für Sonderförderungen in der Regel deutlich mehr Bewerber mit theoretischer Anspruchsberechtigung gegenüberstehen, als es die jährlichen Finanzierungsmittel für die einzelnen JC überhaupt zulassen.

Vieles entscheidet und berechnet hier auch die JC - Verwaltungssoftware . Wenn jemand bereits mit markanten Vermittlungshemmnissen gemarkert ist, oder schon kurz vor einer regulären Altersrente steht, wird systemgemäss natürlich gegenüber fitten und jungen Anwärtern auf anwendbare Sonderförderungen regelmässig zurück gesetzt werden in der Anwärterliste jeweiliger Fördermassnahmen.

So macht es doch z.B. finanziell und aus Sicht der Chancen weit mehr Sinn, einem gesunden Menschen Mitte 20 bis 30 eine kostspielige Umschulung oder Fortbildung zu finanzieren, als einer Person ü50 bis gar um 60 , die man ggf. demnächst in die Rente abdrängen kann.

Genauso sieht es aus im Vergleich zwischen gehemmten und vollkommen gesund und ungehemmten Personen in der Vermittelbarkeit aus.

Die " Alten " und kranken kann man entweder bald in Altersrente , aber vermutlich wenigstens in EU / EM - Rente abdrängen, und damit zum Sozialamt abschicken ; damit ist man das Problem vermutlich in ein paar Monaten bis Jahren los.

Wenn man einen ( relativ ) jungen und weitgehend gesunden Menschen nicht bei Bedarf kostpielig im 5 - stelligen Euro - Bereich fördert, hat man ihn vermutlich über Jahre bis Jahrzehnte dauerhaft, oder zumindest regelmässig an der Backe.

Da müssen die JC - Vermittlungsvasallen also schon gründlich prüfen, wem sie wann welche Fördermassnahme zukommen lassen. Fehlentscheidungen können selbst dort ansonsten den Job kosten.

Du darfst auch nicht erwarten, es bei jedem / jeder SB mit einer wirklich beruflich qualifizierten ( studierten ) Fachkraft zu tun zu haben.

Glaube mir, dass bei der allgemeinen Geschäftsabwicklung reiner Kontakttermine zum Gespräch auch nur Anlernkräfte / Quereinsteiger zu günstgeren Vergütungssätzen und zudem befristet angestellt zum Einsatz kommen.

Die sind dann mitunter nicht besser qualifiziert als eine Kommissionieraushilfe in einem grossen Logistikzentrum, wo die EDV die Arbeitsanweisungen aus eigenen Algorithmen vorberechnet. Die hoch qualifizierten SBs bekommst Du als " Standard - Kunde " nur selten dort zu Gesicht . Dann nur, wenn Du für besonders kostspielige Lösungen in Betracht kommst.

Falls Du die Satiresendung " Little Britain " mal gesehen hast, weisst Du in etwa , was ich damit meine....
" Computer sagt ... nein "
 

bLum

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Februar 2008
Beiträge
457
Bewertungen
1.362
Du darfst auch nicht erwarten, es bei jedem / jeder SB mit einer wirklich beruflich qualifizierten ( studierten ) Fachkraft zu tun zu haben.
vis-à-vis ...man kann auch nicht erwarten dass man es als Elo bei seinem SB mit einer qualifizierten Fachkraft zu tun hat :ROFLMAO:
Gerade in der Anwendung des SGB , der "Paragraphenfestigkeit" und Auslegung des SBs beweist dieses Forum hier meist total stümperhafte Vorgänge, seltener richtiggehende Böswilligkeit.
 

Gescheitert1524

Temporär gesperrt!
Mitglied seit
22 Juli 2018
Beiträge
118
Bewertungen
64
Gerade in der Anwendung des SGB , der "Paragraphenfestigkeit" und Auslegung des SBs beweist dieses Forum hier meist total stümperhafte Vorgänge, seltener richtiggehende Böswilligkeit.

Deshalb sagte ich ja ggf. in einem anderen Thread bereits, dass ein Grossteil der Vermittler / SB bei den Jobcentern lediglich in ähnlicher Form reine Anlernkräfte sind, wie man es als Aushilfe in rein EDV - gestützten Logistikzentren z.B. für die Kommissionierung kennt.

Der Computer gibt vor, was die Anlernkraft jeweils zu tun hat.

Mach' dem Kühlschrank dann mal klar, dass es entgegen der Systemaussage und seiner Klimazoneneignung dann nicht auf die Seychellen, sondern nach Sibirien geht . 🤣

Wer hat Schuld, wenn das System zur Kommissionierung Artikelnummer K 7425-63T angewiesen hat ? 😕
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten