Wieso ist plötzlich ein anderes Jobcenter zuständig? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
Morgen,
ich habe heute eine EGV postalisch zugestellt bekommen, auf dem Begleitschreiben ist ein Aufkleber, wonach plötzlich ein anderes Jobcenter für mich zuständig ist, wieso ändert sich plötzlich die Zuständigkeit, bin nicht umgezogen, ich wohne in Hannover.
 
R

Rounddancer

Gast
Es kann sein, daß die die Zuständigkeiten anders verteilt haben,- sei es nach Nachnamensbuchstaben, nach Gruppenzugehörigkeit (Selbstständige, 50plus, Beratungs"kunde", Betreuungskunde, Männer, Frauen, Obdachlose, Künstler, besonders pflegeleicht, besonders renitent, was auch immer.), wegen Umzug, etc.

Am Besten fragen, dort. Es kann übrigens sei, daß nur Dein zuständiger pAp/AV/FM nun woanders sitzt, aber die Leistungen weiterhin am bisherigen JobCenter berechnet werden.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Wieso anderes Jobcenter zuständig?

Morgen,
ich habe heute eine EGV postalisch zugestellt bekommen, auf dem Begleitschreiben ist ein Aufkleber, wonach plötzlich ein anderes Jobcenter für mich zuständig ist, wieso ändert sich plötzlich die Zuständigkeit, bin nicht umgezogen, ich wohne in Hannover.
Solche Zuständigkeitsänderungen sind zwar selten, aber nicht ausgeschlossen. Ich habe auch in einem Jobcenter gearbeitet, das im Zuge einer Gebietsreform einer anderen Direktion zugeteilt wurde. Über die genauen Gründe kann ich nur spekulieren, da bin ich nicht eingeweiht. Wenn du es also genau wissen willst, schreib einfach dein Jobcenter an und frage nach. Da dürfte sich dann bald deren Pressesprecher oder Kundenreaktionsmanager bei dir melden und in hochgeschliffenen Worten erläutern, dass, ganz gleiche welche Gründe es dafür gibt, man dies getan hat, um den Kundenservice noch weiter zu verbessern…


Vielleicht ist da auch einfach nur ein Fehler passiert und es hat sich gar nichts wirklich geändert. Ansonsten ist meine Vermutung, dass es diverse personale/organisatorische, politische und wirtschaftliche Gründen haben kann, sprich: es wird wohl damit zu tun haben, dass man die Anzahl der zu betreuenden Kunden in dem einen Jobcenter senken und in dem anderen erhöhen wollte, weil dies Auswirkungen auf die für eine Dienststelle zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel hat und es natürlich die regionale/städtische Arbeitsmarktstatistik tangiert.

Meine einfache Logik wäre: Man hat z.B. zwei Stadtteile. Einer davon hat eine sehr hohe Arbeitslosenquote (roter Bereich), der andere eine mittlere Arbeitslosenquote (gelber Bereich). Jetzt verschieb man die Zuständigkeit für einige hundert Arbeitslose vom mittleren Jobcenter (gelber Bereich) zum schlechten Jobcenter (roten Bereich). Der Effekt ist, dass das eine Jobcenter durch die Aufnahme von enigen Hundert Kunden weiterhin rot bleibt, das andere, das vorher gelbe Jobcenter, durch die Abgabe der Kunden nun
aber gut wird. Das mittlere wechselt in den grünen Bereich.

[FONT=&quot]Im Gesamtbild ändert sich dadurch nichts, denn die absoluten Zahlen sind gleich. Relativ gesehen, also wenn man die Stadtteile zählt, die gut sind und die, die schlecht sind, findet aber eine Verbesserung statt. Es ist also statistisch gesehen verlockend, zu versuche, mittelprächtige Jobcenter durch Abgabe von Kunden an ohnehin bereits schlechte Jobcenter aufzuhübschen, weil es im Gesamtbild dann mehr Grün auf der Landkarte gibt - und eben nur wenige tiefrote Flecken. So kann man dann – ganz ohne zu lügen – in der Statistik ausweisen, dass in Stadtteil XYZ die Arbeitslosigkeit deutlich zurückgegangen ist. Dass sie woanders in gleichem Maße gestiegen ist, verschweig man natürlich!

Ergo: Man kann so mit einer positiven Schlagzeile aufwarten (und in Niedersachsen ist jetzt schon Wahlkampf), was sich immer gut macht. Und, jetzt kommt das eigentlich Interessante, warum das plausible ist: Selbst das nun schlechte Jobcenter, dass die Kunden aufnimmt und nun noch tiefroter ist, profitiert insofern, als diesem im nächsten Haushaltsjahr dann mehr Mittel zustehen. Eben weil es so schlecht ist und daher finanziel besser ausgestattet werden muss. Eine Win-Win-Situation. Alles super also!

[/FONT]
 
E

ExitUser

Gast
Ihr habt recht, ich frage einfach schriftlich beim Jobcenter an, unter Verweis auf § 15 SGB I.

Kann ich die Zuständigkeit torpedieren, sehe nicht so recht ein, warum ich in Zukunft einen 3x solangen Weg haben soll.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Klingt logisch, ist meiner Meinung nach aber nur krank. Oh mann, da wird getrickst.:icon_neutral:
 
E

ExitUser

Gast
Klingt logisch, ist meiner Meinung nach aber nur krank. Oh mann, da wird getrickst.:icon_neutral:
Da gibt es noch ganz andere Tricks! Und das ist jetzt keine Spekulation, das weiß ich aus eigener Erfahrung:

Kurz vor Beginn des jeweiligen Ausbildungsjahres im Herbst erfolgt meist die Order, die Ausbildungsplatz-Gesuche im eigenen Kundenbestand möglichst zu löschen oder das frühestmögliche Einstiegsdatum auf das nächste Jahr zu verschieben, auch wenn die Kunden weiterhin eine Ausbildung suchen und weiterhin gerne bereits in diesem Jahr mit der Ausbildung beginnen würden. Der Hintergrund ist simpel: Da es kaum realistisch ist, dass Menschen, die im Juli eines Jahres noch keinen Ausbildungsplatz ab Oktober des gleichen Jahres haben, noch einen finden werden, will man sich durch zu viele offene Ausbildungsplatz-Gesuche nicht die Statistik verschlechtern lassen. Dadurch, dass man das Ausbildungsplatzgesuch im Kundenprofil löscht oder das frühestmögliche Einstiegsdatum nach hinten setzt (also ins nächste Jahr legt), gilt der ausbildungssuchende Kunde in diesem Jahr nicht mehr als ausbildungsplatzsuchend. Ergo: Statistik verbessert, Pressestelle kann vermelden: Weniger Menschen auf Ausbildungssuche :icon_daumen:
 
R

Rounddancer

Gast
Vielleicht hab ich ja mit meiner Klarstellung, keine Haushaltsgemeinschaft, sondern Wohngemeinschaft zu haben, meinen -relativ- neuen Leistungssachbearbeiter überfordert?

Jedenfalls war heute ein Brief in meiner Post, darin schreibt mein lokales JobCenter, daß nun für mich wegen einer organisatorischen Umstrukturierung eine Leistungs-SBin im JobCenter einen Stadtteil weiter für mich zuständig sei.
Mein Engliederungs- pAp aber bleibe weiter wie gehabt, in Sillenbuch und ich könne auch Post für die Leistungs-SBin weiter in Sillenbuch einwerfen,- sie würde dann weitergeleitet.
 
Oben Unten