Wieso ist es nicht erlaubt den Vertrag mit nach Hause zu nehmen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

miles

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 September 2011
Beiträge
63
Bewertungen
11
Es geht hier um eine größere Zeitarbeitsfirma. Eine ehemalige Kollegin hat dort unterschrieben ist aber nach einem Monat wieder ausgeschieden.

Die eigentliche Frage ist, ist es üblich, dass ein Vertrag bei einer Zeitarbeitsfirma vor Unterschrift nicht mitgenommen werden darf? So war es bei ihr. Denn normalerweise darf man den Vertrag mit nach Hause nehmen und dann bis zu einer Frist unterschrieben zurückgeschickt.

Es kamen Fehler auf, wie falsche Eingruppierung und sie musste einen Termin ausmachen um den Vertrag Vorort lesen zu dürfen. Verschickt wurde der Vertrag nicht, obwohl es für beide Seiten einfach wäre :confused:
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.314
Bewertungen
26.833
Na, da werden wohl § oder Dinge drinstehen, die man dann nicht unterschreiben würde, wenn man sie überprüft... so wie Zeit-Konten die für Nichteinsatzzeiten benutzt werden....
 

kljfoai

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Juni 2012
Beiträge
216
Bewertungen
29
Die Zeitarbeitsfirmen zwingen die Leute lieber dazu sofort zu unterschreiben. Sind sie erstmal raus aus dem Laden heißt es oft auf nimmer wiedersehen. Oder sie schleppen den Vertrag noch Wochenlang mit sich herum und stellen auch noch Forderungen....

Es kamen Fehler auf, wie falsche Eingruppierung
Bei Zeitarbeitsfirmen ist das kein Fehler, sondern hat System :icon_neutral:
 

Kongo Otto

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 Januar 2011
Beiträge
511
Bewertungen
13
Da stellts sich mir die frage,ob man aus juristischer Sicht den Arbeitsvertrag
auch prüfen und beanstanden kann,wenn man den Vertrag bereits unterschrieben hat.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.866
Bewertungen
2.317
@ Kongo Otto

Wer unterschreibt einen Vertrag ohne dass er ihn geprüft hat, oder von einem Anwalt überprüft wurde?

Sicherlich so gut wie keiner-.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Wer unterschreibt einen Vertrag ohne dass er ihn geprüft hat, oder von einem Anwalt überprüft wurde?

Sicherlich so gut wie keiner-.
So blind wie EGVs unterschrieben werden, wird sich das auch mit Verträgen verhalten. Und aus Angst vor eventuellen Sanktionen wegen Verhinderung der Arbeitsanbahnung werden das auch viele tun. Natürlich kann man den auch später rechtlich prüfen lassen. Unzulässige Dinge kann man dann auch noch angreifen. Das dann aber möglichst mit Anwalt. Ich habe meine Verträge immer prüfen können und habe auch später eine unterschriebene Kopie zu Hause gehabt.
 

paulegon05

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 September 2012
Beiträge
826
Bewertungen
131
bei einem seriösen AG läuft es so ab

Bewerbung
Vorstellungsgespräch(e)
Anruf/Mail mit zusage
Vertragsangebot per post (entweder mit termin bis wann sie es zurück wollen oder du bringst es dann das exemplar des AG am 1. Tag mit ung gibst es in der Firma da ab)
1. Arbeitstag....

du hast das recht den vertrag in ruhe zuprüfen, hatte vor kurzem den Falls da sollte ich ich auch sofort unterschreiben, was ich abgelehnt habe ==> ZAF hat dies als vereitelung einer Arbeitsaufnahme an AA/JC gemeldet => Anhöhrung zum Vorfall durch AA/JC ==> AA hat dies mir zugestanden das ich den Vertrag nicht sofort untershreiben hätte müssen ==> keine Sanktion)
 
E

ExitUser12345

Gast
Da stellts sich mir die frage,ob man aus juristischer Sicht den Arbeitsvertrag
auch prüfen und beanstanden kann,wenn man den Vertrag bereits unterschrieben hat.

Klar, spätestens im Prozess kassiert der Richter die unzulässigen Abweichungen, bzw. deutet diese um, sodass der Inhalt wieder mit dem Gesetz vereinbar ist.

z.B

20 Urlaubstage im Jahr, =X
Daraus werden dann 24 Tage

oder

"Ausgleichsquittung",
sollte keine Gegenleistung zum Verzicht stehen, = X

u.s.w

:icon_pause:
 

paulegon05

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 September 2012
Beiträge
826
Bewertungen
131
es ist möglich das gerichte klauseln von (Arbeits)verträgen für nichtig erklären können wenn sie gegen "guten Sitten" oder gestzliche regeln verstoßen (z.B. die sache mit den Zeitkonten, Fahrtkosten etc.), aber dazu braucht man einen Anwalt
 

miles

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 September 2011
Beiträge
63
Bewertungen
11
bei einem seriösen AG läuft es so ab

Bewerbung
Vorstellungsgespräch(e)
Anruf/Mail mit zusage
Vertragsangebot per post (entweder mit termin bis wann sie es zurück wollen oder du bringst es dann das exemplar des AG am 1. Tag mit ung gibst es in der Firma da ab)
1. Arbeitstag....

...

So kenne ich es auch. Aber nun an die Leute, die mal bei einer ZA waren, ob es normal ist, dass man den Vertrag nicht mitnehmen darf, oder war diese Niederlassung eine "Ausnahme"?
 

paulegon05

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 September 2012
Beiträge
826
Bewertungen
131
ich habe mal was von 3 Tagen bedenkzeit gehört - ich sage immer wenn sie mir von mir eine sofortige unterschrift unterden vertrag wollen sage ich immer das ich Ihn gerne mitnehmen würde und in ruhe zu Hause durchlesen würde, weiter sage ich dann das ich noch zusätzliche leistungen vom JC (1.fahrt zum AG, Pendelkosten für die ersten drei monate) beantragen würde wözu ich de Vertrag benötge.
Meist ist es in solschen Fällen so das du noch am gleichen Tag die Nachtschicht machen sollst.
 

Forenmen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Februar 2011
Beiträge
977
Bewertungen
571
Hallo


das nicht mitnehmen des Vertrages baut seitens der ZAF ungemein Druck auf.
Denn man soll sofort unterschreiben.
Möglichst auch ohne Fragen oder durchlesen.


Hat man Unterschrieben sitzt man in der Falle.
Denn die wenigsten trauen sich dagegen anzugehen oder vors Gericht zu ziehen.
Ausserdem wird oft gedroht das man das dem AMt meldet
 

echt machtlos

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.561
Bewertungen
273
Denn die wenigsten trauen sich dagegen anzugehen oder vors Gericht zu ziehen.
Ausserdem wird oft gedroht das man das dem AMt meldet

Es ist außerdem so das es die Leihbuden schaffen das die Leute in den seltensten Fällen Kündigungsschutzklage einreichen.

Ich habe das dennoch gemacht und eine schöne Abfindung herausgeschlagen.:icon_razz:
Aber vorher das kann ich euch sagen haben die sämtliche Register gezogen.:icon_cry:

Ich habe mitlererweile das Gefühl als hätten die alle das selbe Psychoseminar besucht.:icon_mad:

Wie gesagt die meisten, die bei denen anfangen, unterschreiben direkt dort, bei denen den Vertrag ,und da hat niemand die Zeit das Ding wirklich durchzulesen .
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten