Wielange der Arge noch Zeit geben? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Bunnypups

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2009
Beiträge
143
Bewertungen
1
Hallo habe mal wieder ein Problem mit der Arge.

Nochmal Kurzfassung:

Sind aufstocker und müssen jeden Monat Lohnzettel von meinem Lebensgefährten abgeben. Haben dies auch immer pünktlich getan. Im Juni fiel denen dann ein das sie zu den Lohnzetteln auch noch immer eine Einkommensbescheinigung brauchen. Haben sie innerhalb von einem Tag besorgt und abgegeben, mit bestätigung das abgegeben wurde. So als ende Juni immer noch nichts passiert war und wir mittlerweile den nächsten Lohnzettel bald abgeben mussten teilten die uns schriftlich mit das nichts abgegeben wurde.Nach kurzen Anruf war es dann doch da. So hatten Mittlerweile alles abgegeben. Fast ende Juli bekamen wir einen Brief, das die Berechnung noch nicht erfolgen kann, weil sie Das Soll-Brutto ( das was er Verdient hätte wenn keine Kurzarbeit wäre ) bräuchten um seine Freibeträge zu errechnen wir hatten bis zum 04.08 Zeit haben es grad auch geschafft es an dem Tag abzugeben,denn die Frau die das macht war im Urlaub und die vertretung kann das nicht. Bei der Abgabe sämtlicher unterlagen ließ ich mir bestätigen,das es abgegeben wurde und bat um eine Bearbeitung innerhalb von 14 tagen. So naja 14 tage sind rum und nix es wurde noch nicht mal angefangen zu bearbeiten. Und muss mir dann noch von der netten Dame sagen lassen, das Bearbeitungszeit 2-3 Wochen beträgt, und wir ja jetzt für Juli auch bald wieder Lohnzettel einkommensbescheinigung und Soll- Brutto abgeben müssen und dann alles bearbeitet wird. Gehts denen noch gut ich kriege Nachzahlung schon für Mai und Juni und jetzt kommt Juli. Wielange soll ich denn noch warten was meint ihr?????

P.S. Meine Nachzahlung können se nicht bearbeiten, aber meinen Freund ne EGV schicken obwohl er seit 7 Jahren Arbeit hat und seinen Unterhalt alleine bestreitet. Siehe Thread EGV trotz Arbeit seit sieben Jahren. Er hatte ja Zeit bis Montag abzugeben hat er nicht gemacht mal sehen was da noch kommt.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Formlos schriftlich nachweislich Antrag auf Vorschuss stellen.

Mario Nette
 

Bunnypups

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2009
Beiträge
143
Bewertungen
1
Naja das mit den halben Jahr ist so ne Sache, da mein Lebensgefährte unregelmäßig Kurzarbeit hat ( mal arbeitet er fast einen ganzen Monat dann nur vielleicht 2-3 Wochen oder so wie im Mai nur 3 Tage, je nach Auftragslage halt ).
Da über meinem Bescheid ja noch nicht komplett entschieden werden kann, da er unterschiedlichen Lohn hat und die berechnung dort auch mit vollem Lohn wurde, ergibt sich für Mai und Juni alleine schon eine Nachzahlung von über 500 Euro. Wenn es da um 20 Euro gehen würde wer es egal mit dem halben Jahr. Aber so wäre nach einem Halben Jahr entweder so das wir einen Haufen zurückzahlen müssten oder ich so wie jetzt auf den Haufen der nachzahlung ewig lange warten müsste. Und uns fehlt das geld ja halt auch,denn 500 Euro ist ne Menge Asche. Und wie ich die Arge kenne sind se bei ner Nachzahlung unsererseits so schnell das wir innerhalb von einer Woche wissen was wir nachzahlen müssen, aber wenn sie uns was zahlen sollen dauert das natürlich Monate.
 

MamaSandra2004

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Februar 2008
Beiträge
243
Bewertungen
2
Hallo ...

ich kenn sowas auch ... bei mir ist im Bescheid auf volle 100 Euro in der Berechnung mein Einkommen aufgerundet wurden ... und ich faxe jeden Monat meine Abrechnung ... das geht bei meiner ARGE am schnellsten ...

Mir wollte man mal sagen, dass ich 4-6 Wochen Bearbeitungszeit einrechnen muss ... und als ich dann im April 200 Euro ca. nachgezahlt bekommen musste ... da hab ich 14 Tage gewartet ... danach telefonisch nachgefragt + da sagte man mir ... ich soll persönlich vorsprechen ... da versuchte man mich auch erst mit der Bearbeitungszeit "abzuspeissen" ... und dann fragte ich was ich meiner Tochter zu Essen auf den Tisch stellen soll ... und wie ich auf Arbeit kommen sollte ... danach rief er dann mal in der Leistungsabteilung an ... und ich kam an eine sehr nette Mitarbeiterin ... welche ich fragte wielange ich immer "warten" soll / muss ... und sie sagte dann, in einem solchen Fall ... kann man keine 4-6 Wochen Bearbeitungszeit haben ...

Ich muss auch sagen, dass ich es in der Regel, wenn ich es gefaxt habe ... oftmals innerhalb von 1 Woche schon habe ... manchmal auch ca. 2 Wochen ...

Also entweder schriftlich nochmal an die ARGE wenden oder persönlich vorsprechen...
 

Xas

Elo-User*in
Mitglied seit
18 April 2007
Beiträge
245
Bewertungen
3
tja, ich warte nun auch schon auf eine nachberechnung ab februar und weiß auch nicht, wie man da noch druck machen soll? kann man da nicht eine auf untätigkeit machen und für die späte bearbeitung nicht noch zinsen verlangen? :-o
 

Doink

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Januar 2009
Beiträge
550
Bewertungen
6
ich warte nun schon über 2 Wochen auf ne Antwort, wo es nur um eine Kautionsrückzahlung geht. Habe schon x mal nachgehakt. NICHTS.
Wo kann man sich da beschweren?
Kundenreaktions-Management?
 

Bunnypups

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2009
Beiträge
143
Bewertungen
1
ich kenn sowas auch ... bei mir ist im Bescheid auf volle 100 Euro in der Berechnung mein Einkommen aufgerundet wurden ... und ich faxe jeden Monat meine Abrechnung ... das geht bei meiner ARGE am schnellsten ...

Mir wollte man mal sagen, dass ich 4-6 Wochen Bearbeitungszeit einrechnen muss ... und als ich dann im April 200 Euro ca. nachgezahlt bekommen musste ... da hab ich 14 Tage gewartet ... danach telefonisch nachgefragt + da sagte man mir ... ich soll persönlich vorsprechen ... da versuchte man mich auch erst mit der Bearbeitungszeit "abzuspeissen" ... und dann fragte ich was ich meiner Tochter zu Essen auf den Tisch stellen soll ... und wie ich auf Arbeit kommen sollte ... danach rief er dann mal in der Leistungsabteilung an ... und ich kam an eine sehr nette Mitarbeiterin ... welche ich fragte wielange ich immer "warten" soll / muss ... und sie sagte dann, in einem solchen Fall ... kann man keine 4-6 Wochen Bearbeitungszeit haben ...

Ich muss auch sagen, dass ich es in der Regel, wenn ich es gefaxt habe ... oftmals innerhalb von 1 Woche schon habe ... manchmal auch ca. 2 Wochen ...

Also entweder schriftlich nochmal an die ARGE wenden oder persönlich vorsprechen...

Tja das haben wir auch schon alles durch sind persönlich beim Sachbearbeiter vorgetreten nachdem wir 2 Std gewartet haben. Dort erklärte man uns ganz einfach Vorschuss gibt es hier nicht für sie egal ob sie ihn auch noch schriftlich stellen, habe die ja auch gefragt von was ich denn mein Kind ernähren soll und wie ich meine laufenden Rechnungen bezahlen soll. da meinte die nette Dame zu mir naja sie kriegen doch noch Kindergeld und Unterhaltsvorschuss davon können sie ihre rechnungen bezahlen. Und hungern müssen sie ja nicht da kann doch ihr Lebensgefährte für sie und ihren sohn aufkommen. Er ist nicht der leibliche Vater und wir wohnen erst seit 4 Monaten zusammen und er kommt im Moment für alles alleine auf weil die sich so Zeit lassen.
 

MamaSandra2004

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Februar 2008
Beiträge
243
Bewertungen
2
Solche tollen Antworten kenne ich auch ... nur mit dem Unterschied, dass ich niemanden habe, der für mich oder meine Tochter aufkommt ... ich habe es auch schon soweit gehabt ... dass ich direkt an die Geschäftsführung eine Beschwerde geschickt habe, weil man sich soooo lange Zeit gelassen hat und ich auch nicht mehr weiter wusste ... es ist halt schwierig ... nur man muss da dran bleiben und immer wieder nachfragen ... bzw. richtig schön nerven *g* ... auch wenn es einem selbst viel Zeit und Nerven kostet ... da es nirgendwo genau geschrieben steht ... wielange die sich mit der Bearbeitung "Zeit lassen dürfen" ...

Man wollte mir auch mal was unterstellen ... wo man sich mehrere Wochen / Monate mit der Bearbeitung von Schreiben Zeit gelassen hatte ... ich hatte damals im Oktober was zur Bearbeitung eingereicht und es wurde dann am 2. Januar bearbeitet ... und dies auch nur, weil ich persönlich vorgesprochen hatte, weil mein Weiterbewilligungsantrag noch nicht bearbeitet wurde ... dies war vor ca. 2 Jahren ... da ich ALG - II Aufstocker bin ... mittlerweile geht die Bearbeitung jedes Mal ziemlich fix ... was mich auch manchmal wundert ... aber man kann die wohl nur mit "nerven" dazu bringen, dass sie endlich mal die Dinge bearbeiten und die Nachzahlung veranlassen ...
 

Bunnypups

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2009
Beiträge
143
Bewertungen
1
Arge schickt neuen Bescheid nicht.

Hallo nochmal so mittlerweile ist ein Monat vergangen und ich habe immer noch keinen Bescheid über die Nachzahlung und Neuberechnung.

Aber der Hammer kommt jetzt.:icon_neutral:
Am Freitag den 28.08. um 11Uhr rief mich ein Mitarbeiter der ARGE an und fragte mich ob mein Lebensgefährte noch Kurzarbeit hat, da er im Juni wieder etwas mehr Geld verdient hat. Ich teilte ihm mit, dass immernoch Kurzarbeit ist und das der Juni nur mal ein guter Monat war. Daraufhin sagte er mir, dass ich ab Oktober nur 136€ statt 151€ bekomme und er den Bescheid mit der neuen Berechnung dann noch raus schickt. Da bis zum heutigen Tag noch kein Bescheid hier ankam, rief ich bei der ARGE an. Dort stand im Computer das es immernoch nicht bearbeitet ist. Als ich der Dame sagte das man mir am Freitag mitteilte das ich weniger Geld kriege und einen neuen Bescheid, schaute die Dame in mein Zahlungssystem und sah das mir seit JULI nur noch die 136€ zustehen, also der Bescheid somit Rückwirkend gültig wäre.:confused:Sie hat aber auch gesehen das ich bis jetzt die ganze Zeit 151€ nach dem alten Bescheid bekomme und es noch gar keinen neuen Bescheid gibt. Als ich sie fragte, ob ich dann für die 3 Monate (Juli-September) zurückzahlen muss meinte sie, Nein denn das ist Schuld der ARGE da sie ja keinen Bescheid zugeschickt haben. Sie sagte mir noch ich solle mir die Uhrzeit des heutigen telefonates und Ihren Namen aufschreiben, was ich auch tat. Außerdem vermerkt sie meinen Anruf im System und ich soll jetzt abwarten was passiert.
Meine Frage nun: Kann ich der Dame glauben, dass mir die ARGE nicht doch noch wegen Rückzahlung kommt. Es liegt ja bei mir noch kein Bescheid vor und wenn ja ist es überhaupt rechtens 3 Monate rückwirkend nachzahlung zu verlangen?:confused: Danke für Tips und antworten
 

Bunnypups

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Mai 2009
Beiträge
143
Bewertungen
1
Nochmal was vom Heutigen Tage wo ich mit meinen Freund jetzt überlege was jetzt stimmt und was wir noch machen können. Waren heute morgen bei Zeiten bei der Arge dort konnte man es komischerweise nicht sehen, dass ich weniger Geld kriege sie suchte überall als ich ihr dann sagte ob es einen Eintrag von gestrigen Anruf meinerseits gibt fand sie den auch und dort stand das die Dame sieht,das ich weniger Geld kriege aber kein Becheid vorliegt. Sie sagte ich solle die nächsten Tage abwarten ob der Bescheid kommt.Sie sagte auch das das geld auch rückwirkend zurückgefordert werden kann. Na super. Als ich sie fragte wie es aus sieht mit der Nachzahlung, weil wir wissen das wir eine kriegen, meinte sie Kurzarbeit heisst nicht das wir den Ausgleich kriegen was soll das denn heissen? Uns fehlt ja das Geld bis unser Gesamtbedarf gedeckt ist und da kommt die und meint nein Kurzarbeit heisst nicht gleich ausgleich. Also wir wissen nicht was wir noch machen sollen nichts wird bearbeitet, Geld ist weniger, aber nichts in der Hand, kein Bescheid nichts. :icon_neutral::confused::eek:
 
D

Die Antwort

Gast
Ab zur ARGE und Vorschuß verlangen. Der ARGE eine letzte Frist für den Bescheid von einer Woche setzen. Anschließend zum Sozialgericht, wenn sich weiterhin nichts tut.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten