Wiedervorladung bei Fallmanager nach Amtsarzt

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

hamburgerjung2

Accountproblem bitte Admin informieren.
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Juni 2009
Beiträge
52
Bewertungen
0
Nach meinem letzten Besuch bei meinem Psychodoc habe ich erfahren, daß der Amtsarzt überhaupt keine Unterlagen vom ihm angefordert hat. Ich wurde zum 3. mal von der gleichen Ärztin untersucht. Die Frau ist aber nur Allgemeinmedizinerin. Sie befragte mich überhaupt nicht sondern klopfte nur mit dem Hämmerchen auf mein Knie und ich sollte mich bücken. Das war fast so wie eine Untersuchung bei der Bundeswehr.

Mir schwant nichts Gutes, weil ich diese Woche auch eine Vorladung bei der Arge habe, wo die Ergebnisse der Untersuchung mit mir besprochen werden sollen.
Meine Frage:
Ist es normal das man Amtsärzte bekommt die von der Problematik der Kunden nichts verstehen, und dann noch nicht mal auf die behandelnden Ärzte zurückgreifen?
Ich habe mir vorgenommen auf jeden Fall eine Begleitperson zu diesem Gespräch mitzunehmen, weil das ja bekanntlich die Atmosphäre immer etwas entschärft. Außerdem habe an verschiedenen Veranstaltungen vor Arbeitsämtern teilgenommen, um gegen Harz4 zu protestieren, bin also wahrscheinlich bei meinem Ämtchen nicht sonderlich beliebt.
Gruß Hamburgerjung2
 

hamburgerjung2

Accountproblem bitte Admin informieren.
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Juni 2009
Beiträge
52
Bewertungen
0
Hallo Leute!
Ich war gestern bei meiner SB um mit ihr die AA Gutachten (Amtsarzt) zu besprechen. Ich war schlicht entsetzt über das Ergebnis, und wie es erarbeitet worden ist.
Kurz gesagt wollte man mich 3 bis unter 6 Stunden wieder schaffen lassen. Obwohl ich der AA genau geschildert hatte wie schlecht es mir geht. Ich habe starke Schmerzen im Rücken (besonders Lende und Nacken) Diese sind auch seit letztem Jahr besoders schlimm gworden wo mir ein LKW aufgefahren ist auf der Autobahn. Dann kommen die "normalen Schmerzen" in fast allen Gelenken die wohl die Boriliosefolgen sind. Zu guter letzt bin ich seit letzten Winter immer deprimässiger geworden und habe mir jetzt einen Psychodoc gesucht um mir helfen zu lassen. Ich nehme Medikamente in Form von Happypillen und Schmerzmitteln.
Dies alles ist von der AA überhaupt nicht berücksichtigt worden. Sie hat die Ärzte die ich angab überhaupt nicht kontaktiert.
Ich war also gestern mit meiner Freundin hin und bekam nur die lapidare Frage wie es mir geht. Ich: scheiße natürlich.....
Dann wurde das Gutachten verlesen und sie meinte sie wollte mich in irgendeine Maßnahme stecken. Da platzte mir der Kragen. Ich hielt ihr vor das ich von dieser Allgemeinmedizinerin fehlerhaft untersucht worden (ging ab wie eine Musterungsuntersuchung bei der Bundeswehr...) Mit Borreliose und Psychologie konnte die werte Dame damals überhaupt nichts anfangen. Desweiteren hatte sie von meinen behandelnden Ärzten keine Unterlagen angefordert. Dies alles habe ich meiner SB verbal um die Ohren gehauen. Meine Freundin hat mich dabei tatkräftig unterstützt.
Und jetzt kommt das beste. Die SB versuchte sich bei mir anzubiedern, daß sie mich ja auch mit höchstens 3 Stunden arbeitsfähigkeit eingestuft hätte...Sie wollte jetzt alles mit ihrem Chef besprechen...Sie sagte auch das sie so einen Fall wie meinen in der letzten Zeit wohl 3 mal hatte. Die AA fordern einfach nichts an von den angegebenen Ärzten, schreiben selbstherrlich Gutachten , und wollen von der ARGE extra nochmal eine Aufforderung bekommen die anderen Ärzte anzuschreiben um für diese Leistung dann noch einmal extra Geld kassieren zu können. Meine Freundin , die Beamtin ist meinte diese Praxis ist normal. Verschiedene Behörden oder Sachbereiche stellen sich untereinander Rechnungen um zusätzlich Kohle zu machen. Ich verstehe das alles nicht. Ich dachte immer das die AA quasi Angestellte der ARGEN bzw Arbeitsagenturen sind. Aber ich bin ja auch nur Gärtner und kein Akademiker....
Jetzt abschließend meine Frage: Ich wollte gerne euch das Gutachten mal zeigen, und möchte es irgendwie ins Netz stelle, um eure Meinung dazu zu bekommen. Wie geht das!!! Bitte einfach erklären bin nur Gärtner Schnüff...
Gruß Hamburgerjung2
 

galigula

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Juli 2008
Beiträge
1.059
Bewertungen
60
Ich kann dir leider nicht erklären,wie man etwas einscannt,kann ich auch nicht.
Ich tippe halt immer das wichtigste ab.
Die Untersuchungsmethoten beim Amtsarzt sind so wie bei dir normal,die Amtsärzte sind Befehlsempfänger,die fachlich nichts können und die Erwerbsfähigkeit auch nicht unabhängig beurteilen dürfen.Schiessbudenfiguren,weiter nichts.

Ich verhalte mich folgendermasen bei denen.
Ich sammle Schritt für Schritt Befunde,Atteste und Bilder(Röntgenbilder,CT,Kernspinnaufnahmen,Myolographie)
bezüglich meiner Wirbelsäulenschäden.
Bei dem einen Arzt Wirbelgelenkentzündung,beim anderen Spinalkanalstenose usw.usw.
Nur Kopien abgeben,Bilder nur zeigen,keinesfalls da lassen,wurden bei mir schon zweimal verschlampt.
Wenn ich ein Termin beim Amtsarzt habe,übergebe ich ihm zusätzlich ein Schreiben von mir,auf dem meine ganzen Symptome und Einschränkungen vermerkt sind,so kann er später keine Unwissenheit vortäuschen.
Einfach die tatsächlichen Probleme schildern,ohne Übertreibung.
Ich bin deshalb auch Mitglied beim VDK,falls die Beurteilung zu frech ausfällt,dann wende ich mich an den VDK.
Ich verhalt mich sehr ruhig ohne jegliche Emotionen.
Ich rede nur,wenn ich was gefragt werde und antworte sehr einsilbig,was soll ich ihm erzählen,steht ja alles auf dem Schreiben,das ich ihm übergab.
Für mich ist das die beste Verhaltensweise gegenüber diesen sogenannten Ärzten.
Er weis,daß er mich verarscht,er soll ruhig erahnen,daß ich es auch weis,er soll meine Verachtung ihm gegenüber spüren.
Für mich ist das die beste Methode,die Gutachten sind nicht mehr ganz so unverschämt wie früher.
 

tunga

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 September 2008
Beiträge
951
Bewertungen
119
Jetzt abschließend meine Frage: Ich wollte gerne euch das Gutachten mal zeigen, und möchte es irgendwie ins Netz stelle, um eure Meinung dazu zu bekommen. Wie geht das!!! Bitte einfach erklären bin nur Gärtner Schnüff...
Gruß Hamburgerjung2

Falls Du ein Fotohandy hast:
abfotografieren - anonymisieren/bearbeiten mit einem Fotobearbeitungsprogramm und dann hier als Anhagng einstellen.
So mach ich es, habe nämlich auch keinen Scanner.
 
E

ExitUser

Gast
@ hamburgerjung

Ob ein Gutachter meine Ärzte angeschrieben hat und Arztberichte angefordert hat ist mir ziemlich egal. Es interessiert mich nicht was andere zu machen haben oder machen sollen. Ich mach selber, dann weiß ich, daß es gemacht ist.

Zu einem Gutachtertermin nehme ich selbstverständlich alle meine Arztberichte, Gutachten, persönlicher Tagesablauf, Röntgenaufnahmen, Atteste usw. immer in Kopie mit. Erzähle dem Gutachter dann wie es mir geht, was mir fehlt, was früher ging und jetzt eben nicht mehr, ich erzähle über meine Schmerzen, wie ich mich fühle usw.

Und dann händige ich ihm die Kopien der o.g. Unterlagen aus.

Ich verlasse mich nie auf irgendwas. Alles was ich selber mache, weiß ich, daß es gemacht ist.

LG
 

hamburgerjung2

Accountproblem bitte Admin informieren.
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Juni 2009
Beiträge
52
Bewertungen
0
Hallo Tunga!
Genau das ist meine Frage wie stellt man etwas als Anhang herein. Bin ein DAU (Dümmster anzunehmender User)
Gruß Hamburgerjung2
 

hamburgerjung2

Accountproblem bitte Admin informieren.
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Juni 2009
Beiträge
52
Bewertungen
0
Danke Muci!
Werde mich an deine Tipps halten. Der nächste Amtsarsch, tschuldigung AA-termin kommt bestimmt.
Gruß Hamburgerjung2
 

hamburgerjung2

Accountproblem bitte Admin informieren.
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Juni 2009
Beiträge
52
Bewertungen
0
Danke Galigula!
Ich merke mir deine Ratschläge, beim nächsten AAtermin bin ich besser vorbereitet.
gruß Hamburgerjung2
 

Preussenopfer

Neu hier...
Mitglied seit
2 Dezember 2006
Beiträge
9
Bewertungen
1
Hallo,
habe Post bekommen der SB möchte nach Vorlage der ärztlichen Stellungnahme ein abschliessendes Gespräch über meinen Gesundheitszustand führen.
Das abschliessend hört ja schon mal so an als ob ich raus bin aus der Vermittlung.
Bin zur Zeit auch weiterhin krankgeschrieben, werde aber wohl trotzdem hingehen.
Frage : Was für ein Prozedere erwartet mich bzw. uns danach ? Meine Liebste ist in Maßnahme einer mit regulärem Bruttogehalt, Kinder.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,
habe Post bekommen der SB möchte nach Vorlage der ärztlichen Stellungnahme ein abschliessendes Gespräch über meinen Gesundheitszustand führen.
Das abschliessend hört ja schon mal so an als ob ich raus bin aus der Vermittlung.
Bin zur Zeit auch weiterhin krankgeschrieben, werde aber wohl trotzdem hingehen.
Frage : Was für ein Prozedere erwartet mich bzw. uns danach ? Meine Liebste ist in Maßnahme einer mit regulärem Bruttogehalt, Kinder.

Kommt immer drauf an was da rausgekommen ist beim Medizinischen Dienst der ARGE

Guckst Du:
 

Anhänge

  • Gutachten - Einladung - Ziel der gutachterlichen Untersuchung.pdf
    26,6 KB · Aufrufe: 176

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.959
Bewertungen
2.059
Wenn du zu dem Termin gehst, werden sie dir die Stellungnahme des med. Dienstes mitteilen. Wenn du von dem Gutachter untersucht wurdest, sollte er dir eigentlich gesagt haben, was er empfehlen wird.
Solltest du eingeschränkt vermittelbar sein, wird man sich überlegen müssen, welche Tätigkeiten für dich noch in Betracht kommen.
 

hamburgerjung2

Accountproblem bitte Admin informieren.
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Juni 2009
Beiträge
52
Bewertungen
0
Shalom Preussenopfer !
Die Formolierung, ich möchte ein abschließendes Gespräch über ihren Gesundheitszu-
stand führen beinhaltet nach meiner Erfahrung keine Wertung. Das heißt, in dem Gespräch mit deiner Sb kann sowohl herauskommen das du ausgemustert wirst oder auch nicht.
Bei mir stand es auch so drinn mt dieser Formulierung. Nach meiner Erfahrung führt zur Frühverrentung nur der Weg über einen guten Psycho-doc. Bei allen anderen Ärzten wirst du fast immer mit der Maßregelung von 0 bis 3 Stunden pro Tag abgestraft. Auch kann nur dieser Arzt dich über 4 Wochen am Stück dich krank schreiben.
Bei längerer Arbeitslosigkeit, von mehreren Jahren ist es doch vollkommen normal das man mit dieser Situation irgendwann nicht mehr zurecht kommt. Freunde und teilweise Familienangehörige ziehen sich zurück weil man nicht mehr mithalten kann. Um bei dem kargen Harzigehalt nicht vollkommen vor die Hunde zu gehen muß man sich an anderen Dingen erfreuen als ein in Lohn und Brot stehender Mensch.
Ich kenne einige die durch Langzeitarbeitslosigkeit krank wurden und sich Hilfe bei Psycho-docs suchten und so der andauernden Tretmühle der Argen entkamen. Man muß nur für sich entscheiden ob man diesen entgültigen Weg gehen will.
Gruß Hamburgerjung2
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,
darf ich dieses Thema nochmal aufgreifen?
Es ist ja gruselig, was ich da so lese und es tut mir für die Leute leid, die da durch müssen.
Ich selbst hatte vor etwa einem Jahr einen Termin beim Amtsarzt und war total überascht. Es war eine Ärztin, mit der ich mich etwa 1 Stunde unterhalten habe. Sie fragte mich dann, wieviele Stunden ich wohl arbeiten könnte und ich sagte ihr, dass es täglich anders wäre. Beim Gespräch mit dem SB kam dann herraus, dass ich arbeitsunfähig wäre und wurde dann zum Sozialamt weitergeschickt. Ich habe weiter meinen 400 Euro-Job behalten können.
Was mich wundert ist, dass hier wohl sämtliche Ärzte angeschrieben werden, damit sie irgendwelche Unterlagen schicken sollen (also Befunde, Gutachten, Klinikberichte,...). Ich habe damals eine "Einladung" bekommen, nachdem ich meinem SB von meiner Trigeminusneuralgie erzählte. Im Schreiben stand, dass ich sämtliche Unterlagen zum Termin mitbringen soll, da es die AA-Untersuchung erleichtern würde. Vom AA wurden also keine Berichte bei den Ärzten angefordert.
Das Gespräch selbst hat mir sogar weitergeholfen. Ein paar Tage später bekam ich dann per Post Unterlagen, die mir die Ärztin ausgedruckt hatte. Sie hatte sich die Mühe gemacht, mir Dinge rauszusuchen, was ich noch zusätzlich bei meiner Erkrankung machen kann.
Das Jahr ist jetzt vorbei und ich bekomme in den nächsten Tagen Post, dass ich wieder hin muss. Wenn ich dann so etwas hier lese, dann finde ich das sehr schade, dass nicht alle Amtsärzte ihren Job ernst nehmen. Ist denen nicht klar, dass es sich um Menschen handelt, die dort hingeschickt werden? Manche AA müssen anscheinend selbst mal richtige Schmerzen erleiden und dann an Menschen geraten, die so reagieren.
Trotz allem möchte ich all denen Mut machen, die diesen Schritt das erste Mal vor sich haben. Nicht alle AA sind so grausam.
Viele Grüße
Anna
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten