Wiedermal Spaß mit dem Landkreis OS.....

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
G

Gelöschtes Mitglied 26423

Gast
Hallo Freunde des gepflegten Umgangs mit Hartz IV……….

wie Ihr aus vorherigen threads meiner Person entnehmen könnt, mag mich die MaßArbeit wie Pest und Cholera zusammen. Unter anderen habe ich letztes Jahr ein 2 Jähriges Hausverbot erhalten. :icon_twisted:

Ehrlich: ich lebe mittlerweile sehr gut damit. Ich erhalte keine Einladungen mehr noch gibt es z.B. für meine Person eine EGV. Wie auch immer, ab und zu muss ich mit meinen besten Freund Herrn S…. Kontakt aufnehmen. Dies habe ich bis dato immer per Mail gehalten inkl. im Anhang gescannter Unterlagen.

Da ich mich auch Telefonisch nicht zu jeder Zeit melden darf – ja sorry ich bin ein ganz ganz böser:icon_razz: (s. im Anhang das Schreiben vom 29.06.2012) und ich nicht so blöd bin das ich Herrn S. jeweils an einen Montag von 16:00 bis 16.30 anrufe, verfuhr ich so. Es ist zu beachten, dass Herr S. der Leiter der Leistungsabtl. ist und in Union auch gleichzeitig mein Vermittler darstellt. Diese Leute sind einfach Alleskönner.

Wie es aussieht soll jetzt auch die Mail Korrespondenz gekappt werden. Ich habe bis dato immer an Herrn S., dem Landrat, dem Vorstand der MaßArbeit und der Rechtsabtl. die Mail versandt. So bleibt man in freudiger Erinnerung.

Was der Top Jurist der MaßArbeit mir heute schrieb, ist das zulässig oder ein vorgezogener Aprilscherz? Ferner habe ich auch nicht die Mittel jedes Schreiben per Einschreiben zustellen zu lassen.
 

Anhänge

  • Wiedermal der Landkreis OS.PDF
    130 KB · Aufrufe: 609

KARLderWEHRER

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Juli 2012
Beiträge
563
Bewertungen
184
Hallo,

zunächst möchte ich dich zu deinem selbst erarbeiteten Status dahingehend beglückwünschen, dass du keine Einladungen etc. mehr erhälst.

Darüber hast du deine Freude in diesem Post ja schon offen zum Ausdruck gebracht :).

Soweit ich weiß können Dokumente nicht rechtssicher via E-Mail zugestellt werden. Hier stellt sich jetzt die Frage, wie oft du bei deinem "Freund" Dokumente einzureichen hast, und die sich dadurch ergebende Kostenfrage. Wenn es nicht zu aufwändig wäre, würde ich alles via Einschreiben einsenden. Du bist dann auch definitiv auf der sicheren Seite!
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.157
Bewertungen
18.370
Hallo Prager,

bleibt wie Gelibeh schon schreibt die Option Fax, dazu mal dies hier:

Auch das Bundessozialgericht (BSG) geht nunmehr davon aus, dass der
Sendebericht das Zustandekommen einer Leitungsverbindung nachweisen kann
(Urteil vom 20 Oktober 2009, B 5 R 84/09 B). Im konkreten Fall war auch
die erste Seite des gesendeten Faxes auf dem Sendebericht abgebildet
(faksimiliert), sodass mit dem Sendebericht zugleich der Inhalt des
übermittelten Widerspruchs bewiesen werden konnte. (RA Jan Häußle

https://www.jan-haeussler.de/Downloads/SG_DUI_10_12_03.pdf

Bei Vorlage eines Sendeberichts mit "OK"-Vermerk kann grundsätzlich darauf geschlossen werden, dass das entsprechende Telefax dem Empfänger zugegangen ist. Das gilt jedenfalls, sofern keine Hinweise auf eine Manipulation des Sendeberichts oder sonstige Störungen vorliegen.

SG Duisburg, Gerichtsbescheid v. 03.12.2010 – S 38 AS 676/10

Und noch weiterlesen hier:

Nomos Fachforum zur Existenzsicherung • Thema anzeigen - Zugangsnachweis durch Telefax-Sendebericht mit OK-Vermerk

Gruß:icon_pause:
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Was der Top Jurist der MaßArbeit mir heute schrieb, ist das zulässig oder ein vorgezogener Aprilscherz? Ferner habe ich auch nicht die Mittel jedes Schreiben per Einschreiben zustellen zu lassen.

1.) hat dir dieser angebliche "Top-Jurist" nicht ansatzweise vorzuschreiben, wie du die notwendigen Nachrichtenübermittlungen und Erfüllungen von Mitwirkungspflichten vorzunehmen hast, den dazu fehlt es ihm schlichtweg an jeglicher (offenbar auch geistigen) Kompetenz

2.) gesteht dir gegenüber dieser angebliche "Top-Jurist" im dritten Absatz des Schriftsatzes mit dem Betreff "Telefonische Beratung und Auskunfterteilung" vom 29.06.2012 deutlich erkennbar ein, dass er seine Mitarbeiter zum Mithören von Telefonaten ohne dein Wissen angewiesen hat und damit eine eigene Straftat in Form von vorsätzlicher Anstiftung zu Straftaten (Verletzung der Vertraulichkeit des gesprochenen Wortes) begangen hat.

3.) Ebenso beschuldigt der angebliche "Top-Jurist" dich auch noch im vorletzten und letzten Absatz desselben Schriftsatzes deutlich sichtbar des von direrfüllten Straftatbestandes von Beleidigungen, was ggf. seinerseits ebenfalls eine Straftat sein kann, wenn er diese Behauptung nicht auch unwiderlegbar auch beweisen kann.


So einem "Top-Juristen" würde ich aus lauter Dankbarkeit über sein offen erkennbares Eingeständniss und seinen offenkundig verhaltensproblematischen Auslassungen gewaltig mit einer enstprechenden Beschwerde über das Kundenreaktionsmanagement und über eine Anzeige mit Beweisvorlage des genannten Schriftsatzes in den Hintern treten, wenn dieser "Top-Jurist" schon sogar seine eigene Anstiftung zu Straftaten schriftlich mit eigenhändiger Unterschrift dir gegenüber eingesteht.
 
G

Gelöschtes Mitglied 26423

Gast
Sorry bin spät dran........

ich bedanke mich bei allen Antworten. Ich werde zukünftig - wie von Seepferdchen und gelibeh vorgeschlagen - per Fax inkl. Sendebericht die Unterlagen/Dokumente zur MaßArbeit senden.

Couchhartzer geht sogar von einer Straftat (Verletzung der Vertraulichkeit des gesprochenen Wortes) aus. Euer Rat: hätte ich erfolg bei einer Anzeige ? Energie genug dazu hätte ich und schlimmer als jetzt kann es eh nicht mehr werden.

Besonderen Dank an Seepferdchen: wie immer SUPER SUPER RECHERCHE !!!!!

L.G.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.798
Bewertungen
5.420
übrigens...

aus dem Dunstkreis LK Osnabrück kommt meine Afa auch....die mir das ALG I eingestellt haben, wegen nicht unterschriebener Schweigepflichtentbindungen...!!

scheint eine besondere Mentalität der Mitarbeiter dort zu sein...
 
G

Gelöschtes Mitglied 26423

Gast
übrigens...

aus dem Dunstkreis LK Osnabrück kommt meine Afa auch....die mir das ALG I eingestellt haben, wegen nicht unterschriebener Schweigepflichtentbindungen...!!

scheint eine besondere Mentalität der Mitarbeiter dort zu sein...

Das sage ich Dir: hart aber ungerecht:biggrin: Auch mir wurde mal die Leistung eingestellt wegen nicht unterschriebener Schweigepflichtsentbindung für dem Amtsarzt. Einstweilige Anordnung gestellt und sofortig gewonnen.

Was hier abgeht.......ich könnte Romane darüber schreiben . Aber es ist halt - traurig aber war - eine kommunale Einrichtung mit Rückendeckung vom Landrat und die machen was sie wollen.
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.798
Bewertungen
5.420
Hallo,

hast du die einstweilige Anordnung bzw. das "Urteil" darüber vorliegen?
könnte ich ggf. eine Kopie haben..
ohne deinen Namen?

das wäre natürlich Futter für meinen Anwalt...
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten