Wiedereintritt in Arbeit nach Elternzeit - alte Chefin bietet nur 10 Stunden

Rächerchen

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 März 2011
Beiträge
461
Bewertungen
42
Guten Morgen,

die Elternzeit meiner FRau endet im Februar und in dieser Elternzeit ist auch der Vertrag der Arbeit ausgelaufen. Nun muss natürlich neu verhandelt werden und die Chefin bietet ihr 10 Stunden pro Woche.

Finde ich viel zu wenig und leider unbrauchbar.

Denn wenn sie dann nochmal arbeitlos wird berechnet doch das Amt auf Grundlage der letzten Verdienste und die lagen dann so bei 480 Euro wenn man von 12 Euro die Stunde ausgehen würde bei 40 Stunden pro Monat. Wahrscheinlich sogar weniger.

Wenn sie jetzt direkt zum Amt geht wären das doch das was sie vor Elternzeit verdient hätte.

Vielleicht sehe ich das auch falsch aber sollte man dann nicht eher ablehnen weil man ja mehr vom Amt bekommt und sich eine neue Arbeitsstelle suchen !?

10 Stunden pro Woche machen einem organisatorisch ja mehr Arbeit als wenn man 20 Stunden oder mehr arbeitet.

Aber wichtiger Punkt ist natürlich das Geld und der Stand dann zum Amt.

Liebe Grüsse und Danke für die Hilfe
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.905
Bewertungen
3.201
man könnte zur afa gehn sich arbeitslos melden und die 10 stunden pro woche arbeiten, damit würde man immer noch der vermittlung zur verfügung stehn.

oder arbeitslos melden, warten bis der anspruch festgestellt ist und direkt wieder abmelden, dieser anspruch bleibt bestehen für für 4 jahre wenn zwischenzeitlich kein neuer anspruch entsteht, sollte durch die neue arbeit ein neuer anspruch enstehn bleibt der alte anspruch der höhe nach für 24 monate bestehn im fall man durch den neuen anspruch schlechter gestellt wird.

such mal im forum nach " bestandsschutz alg1 " da geibt es schon ein paar threads dazu.
 

Rächerchen

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 März 2011
Beiträge
461
Bewertungen
42
Und wieso nicht Arbeit ablehnen, Arbeitssuchend melden und gut ist.

Die 10 Stunden pro Woche sind ein Witz.

Haben jetzt auch nach dem gebotenen Stundenlohn gefragt. Wenn das zu wenig ist würde ich eh ablehnen.
 

Rächerchen

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 März 2011
Beiträge
461
Bewertungen
42
Die Chefin bietet ihr ein 450 Euro Gehalt an. Das sind 11,25 Euro die Stunde etwa.

Schwer....

Also ich sehe darin keinen Sinn. 10 Stunden pro Woche ist ein Witz. Da kann man auch arbeitslos sein weil es angerechnet wird und für nix arbeiten geht.
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.905
Bewertungen
3.201
Also ich sehe darin keinen Sinn. 10 Stunden pro Woche ist ein Witz. Da kann man auch arbeitslos sein weil es angerechnet wird und für nix arbeiten geht.
bei alg1 wird ein nebenjob nicht angerechnet, du musst nur unter 15 wochenstunden bleiben da du sonst nicht arbeitslos bist.

deswegen meinte ich ja, alg1 beziehn und die 450€ da hat sie dann was von, wobei man natürlich der vermittelung zur verfügung stehn muss.
 

Rächerchen

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 März 2011
Beiträge
461
Bewertungen
42
Hat sich schon erledigt. Habe mit dem Arbeitsamt telefoniert und bei einem 450 Euro Job muss sie dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen sprich auch Veranstaltungen oder Terminen d.h. wenn das Amt ruft hat sie zu springen. Muss sie an dem Tag arbeiten und bleibt einem Termin fern muss sie sich erklären da es nicht als wichtiger Grund gilt wenn man nebenbei arbeitet, da sie "hauptberuflich" arbeitssuchend gilt.

Das ist uns zu unsicher und das wird irgendwann miteinander kollidieren. Also entweder bietet die Chefin mehr Stunden und Lohn an oder Pech, aber so wird das leider nichts.


Zudem hat sie nur einen Freibetrag von 170 Euro , der Rest wird angerechnet. So viel Aufriss und später vielleicht Ärger, Papierkrieg ist das mehr Geld nicht wert.
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.905
Bewertungen
3.201
mal ne gegenfrage, wieviel hat sie den vor der elternzeit dort gearbeitet? nach meinem kenntnissstand ist es doch so das der arbeitgeber einen gleichwertigen arbeitsplatz anbieten muss, also einfach die stunden zu reduzieren geht nicht.
 

Rächerchen

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
17 März 2011
Beiträge
461
Bewertungen
42
Auch wenn der Vertrag ausgelaufen ist? Vorher hat sie 28 Stunden dort gearbeitet. Der Vertrag lief in der Elternzeit ja aus.

Aber ist ja eh jetzt gelaufen da sie ihren Standpunkt klar gemacht hat und das eh nur Ärger mit dem Amt bedeutet. Ärger der 160 Euro mehr nicht wert ist.
 

Birgit63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
532
Bewertungen
349
Ihr habt es also dem JC schon erzählt, dass deine Frau die Möglichkeit hat, einen 450 Eurojob zu machen. Prima. Dann wird deine Frau jetzt bei Ablehnung eine Sanktion erhalten. Sie muss alles tun um ihre und auch eure Hilfsbedürftigkeit zu verringern. Dazu gehört auch ein 450 Eurojob.
 
Oben Unten