• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

Wiedereingewöhnung in eine Tagesstruktur

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Braunes Hartz

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Mai 2009
Beiträge
331
Bewertungen
3
Erfolgte eine Gegenwehr in nennenswerter Zahl, wären diese Maßnahmen bald Geschichte.
Genau das trifft den Nagel auf den Kopf. Da wird gejammert und gekuscht, wenn man 10 oder 30 Prozent abgezogen bekommt. Mir haben sie (ich bin 57) vor einiger Zeit alles entzogen, komplett bis auf Null und das ein dreiviertel Jahr lang, bis ich auch die Wohnung verloren hatte und bei der Caritas im Obdachlosenschlafsaal nächtigen mußte. Mein Stapel an Prozessakten ist mittlerweile Einmeterzwanzig hoch, Aktenzeichen zähle ich gar nicht mehr, sie liegen im -zig-Bereich. Aber: Erstens: Ich HABE mich niemals beugen lassen und Zweitens: Ich WERDE mich niemals beugen lassen. Dieses Hartz-Machwerk des Schröder-Regimes hätte keine 3 Monate Bestand gehabt, wenn nicht alle wie die Lämmer zur Schlachtbank getrottet wären. Wenn man einem Deutschen befiehlt, er solle morgen kommen und er werde gehenkt, dann kommt der Deutsche und bringt noch seinen Strick mit. Löbliche Ausnahmen gibt's zwar auch einige, aber eben nur einige.
 

ethos07

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Bewertungen
920

Hi Kalkulator, danke für den Leitfaden. Kennst du Träger, die das nun in Sachsen-Anhalt entsprechend durchführen?
 

jimminygrille

Neu hier...
Mitglied seit
17 Mai 2006
Beiträge
142
Bewertungen
1
Wiedereingewöhnung an eine Tagesstrucktur fur 60 Jährige und Bewerbungstrainig mit 62 Jahren unter Zwang; wer stoppt diesen Wahnsinn? Die Kassen bei den Maßmahmeträgern Ü 50 müssen gut gefüllt sein das für diese sinnlosen Maßnahmen Geld ausgegeben wird. Wahljahr 2009
:icon_twisted:
Ich hätte heute fast gar nichts zu lachen gehabt, hätte ich diesen Thread hier nicht zufällig gelesen.
Tagesablauf lernen mit 60,
also bei mir ist es so, daß ich nun mit 58 auch noch mal an die Arbeitswelt " herangeführt" werde.
Auch teilweise mit der Begründung, mir eine Tagesstruktur nahebringen zu wollen.
Auf meine lahmen Ausflüchte bei meinem, es echt gut mit mir meinenden Fallmanager, ich hätte doch schon in 35 Jahren Arbeit bewiesen, daß ich aufstehen kann und daß ich schon um 6 Uhr, weil mich nackte Existenzängste, aus dem Bett treiben, aufstehe, hatte er nur ein müdes Lächeln so still in sich hinein parat.
Das hatte er wohl einstudiert auf seinem Fortbildungsseminar. Da hat er wohl gelernt, wie er mit solchen, wie mir umzugehen hat.
Einfach reden lassen, und auf nichts konkret eingehen; Frustausbrüche ignorieren, bis das Pulver wieder verraucht ist.
Also zunächst verschaffte mir der FM ein paar lustige Stadtrundfahren, Profiling, Antanzen bei diversen Infoveranstaltungen und dann scheuchte er mich zu einem Träger, der mich in einen 1,50 € Job bringen sollte. Dazu wurde mir eine sog. EGV aufgenötigt.
Wenn ich mir diese EGV so durchlese, fällt sofort auf, daß nichts über meine Rechte da geschrieben ist sondern wie ein Keulenschlag 3/4 des gesamten Textes nur Androhungen an meine Person enthalten.
Da ist vom "unerlaubtem Entfernen" ganz ganz viel die Rede.... Bin ich ein Freigänger auf Bewährung?
Kurzum: Der "Träger hatte was für mich !
Und auch noch meinen Traumjob bei der Stadt !
Normalerweise hätte ich mir danach die Finger geleckt, das ist die Ironie des Lebens.
Hätte ich mich dort echt beworben, hätten sie mich nie genommen aber wenn es nix kostet, ist sogar "die Alte" doch noch gut genug.

Ich spürte instinktiv, daß ich mich diesesmal nicht wehren kann, immerhin hatte ich rd. 5 Jahre meine Ruhe, und es könnte gut sein, wenn ich diesen schönen Job ( mit eigenem Büro, Telefon, Internet) abwimmeln würde, bekäme ich aus Rache bestimmt etwas ganz Schlimmes, wie z. b. eine Mitbetroffene, die Suchtkranke fahren muss, oder Essen austeilen bei der Tafel, oder Kleider austeilen bei Obdachlosen und desweiteren für mich Unvorstellbares. Eine Nachbarin in gleicher Lage sollte sogar in ein Kinderhospiz.

Außerdem wäge ich ganz kühl berechnend ab:
Ich bin 5 Stunden von daheim weg, verbrauche also keinen Strom und im Winter keine Heizung,
dazu ein Taschengeld und die Monatskarte bezahlt.
die Arbeit ist spannend und kurzweilig , interessiert mich auch persönlich. Es gibt keinen Stress ( städtisch:icon_party:)
und ich kann selbständig arbeiten.

Was noch lustig ist, auf der EGV steht " Heranführung an qualifizierende Beschäftigung"
Damit ich auch rechtzeitig zum Rentenbeginn qualifiziert bin fürs Berufsleben.....
 

ela1953

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mrz 2008
Beiträge
6.339
Bewertungen
1.485
Ich sollte auch einen EEJ machen neben meiner Tätigkeit als Zustellerin (damals seit 16 Jahren).

Da ich ja beweisen konnte, dass ich einen strukturierten Tagesablauf habe und neben diesem Job noch drei Kinder erzogen habe, bekam meine Maßnahme einen anderen Titel.

Der lautete: Stärkung der sozialen Kompetenz. :icon_neutral: Denn ich wäre doch nachts beim Verteilen so alleine und könne nicht mit anderen reden.

Ich sollte in einem Kindergarten mit den Kleinen spielen, vorlesen usw. (habe ich wohl bei meinen Kindern nicht gemacht....)

Aber ich war kaum im Kindergarten, da wurde mir aufgetragen die FEnster zu putzen, weil der Putzfrau die Stunden gekürzt worden waren....

Mittags war ich dann krank und der Job hatte sich erledigt.

Ich sollte dann zwar nach der Genesung weiter machen, habe aber den Job beenden können.
 

ethos07

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Bewertungen
920
:icon_twisted:
Ich hätte heute fast gar nichts zu lachen gehabt, hätte ich diesen Thread hier nicht zufällig gelesen.
Tagesablauf lernen mit 60,
also bei mir ist es so, daß ich nun mit 58 auch noch mal an die Arbeitswelt " herangeführt" werde.
Auch teilweise mit der Begründung, mir eine Tagesstruktur nahebringen zu wollen.
....
Kurzum: Der "Träger hatte was für mich !
Und auch noch meinen Traumjob bei der Stadt !
Normalerweise hätte ich mir danach die Finger geleckt, das ist die Ironie des Lebens.
Hätte ich mich dort echt beworben, hätten sie mich nie genommen aber wenn es nix kostet, ist sogar "die Alte" doch noch gut genug.

Ich spürte instinktiv, daß ich mich diesesmal nicht wehren kann, immerhin hatte ich rd. 5 Jahre meine Ruhe, und es könnte gut sein, wenn ich diesen schönen Job ( mit eigenem Büro, Telefon, Internet) abwimmeln würde, bekäme ich aus Rache bestimmt etwas ganz Schlimmes, wie z. b. eine Mitbetroffene, die Suchtkranke fahren muss, oder Essen austeilen bei der Tafel, oder Kleider austeilen bei Obdachlosen und desweiteren für mich Unvorstellbares. Eine Nachbarin in gleicher Lage sollte sogar in ein Kinderhospiz.

Außerdem wäge ich ganz kühl berechnend ab:
Ich bin 5 Stunden von daheim weg, verbrauche also keinen Strom und im Winter keine Heizung,
dazu ein Taschengeld und die Monatskarte bezahlt.
die Arbeit ist spannend und kurzweilig , interessiert mich auch persönlich. Es gibt keinen Stress ( städtisch:icon_party:)
und ich kann selbständig arbeiten.

Was noch lustig ist, auf der EGV steht " Heranführung an qualifizierende Beschäftigung"
Damit ich auch rechtzeitig zum Rentenbeginn qualifiziert bin fürs Berufsleben.....
Hmm, tja - ich kenne hier auch so einige, die so argumentieren wie du: besser das Beste vom Schlechten auch wenn es weit unterbezahlt ist.
(Und ehrlich gesagt, ich wüsste nicht, wenn ich in diese Zwangsentscheidung käme, wie ich mich verhalten würde.)
ABER: als normale Ironie des Lebens würde ich das niemals bezeichnen.
Sondern als gewollte neoliberale Entwürdigung weiter Teile des Volkes.
Denn nach dir wird dieser nette Posten mit Sicherheit immer an Billiglöhner vergeben - den die tun ja die Arbeit genau so nett... Fragt sich nur, wie lange die Unis usw. - oder hast du kein Studium einst gemacht? - noch für viel Steuergeld die Leute so gut vorqualifzieren (können), wenn die hinterher massenweise nix mehr an Steuereinnahmen bringen, weil sie als Billighanseln verramscht werden...
Volkswirtschaftlich geht die Rechnung so bestimmt nicht lange gut. IMMO.
 

ethos07

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Bewertungen
920
Ich sollte auch einen Ein-Euro-Job machen neben meiner Tätigkeit als Zustellerin (damals seit 16 Jahren).

Da ich ja beweisen konnte, dass ich einen strukturierten Tagesablauf habe und neben diesem Job noch drei Kinder erzogen habe, bekam meine Maßnahme einen anderen Titel.

Der lautete: Stärkung der sozialen Kompetenz. :icon_neutral: Denn ich wäre doch nachts beim Verteilen so alleine und könne nicht mit anderen reden.

Ich sollte in einem Kindergarten mit den Kleinen spielen, vorlesen usw. (habe ich wohl bei meinen Kindern nicht gemacht....)

Aber ich war kaum im Kindergarten, da wurde mir aufgetragen die FEnster zu putzen, weil der Putzfrau die Stunden gekürzt worden waren....

Mittags war ich dann krank und der Job hatte sich erledigt.

Ich sollte dann zwar nach der Genesung weiter machen, habe aber den Job beenden können.
Falls es noch nicht so lange her ist, solltest du daraus einen Beitrag für pr-sozial machen - diese ganzen Dreistigkeiten gehören laut und lauter und lauter an die Öffentlichkeit, wo immer wir die herstellen können.

Aber hast du gut gemacht, dich da als Ersatz-Putze nicht einbinden zu lassen -:icon_klatsch:. Viele bleiben ja dann doch, wegen der Aufwandsentschädigung, die man natürlich gut brauchen kann....
 

Klaus07

Neu hier...
Mitglied seit
1 Jul 2010
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo ,

Nachdem ich den Thread hier nun durchgelesen habe :eek: weiß ich nicht genau ob ich lachen oder weinen soll. (Da bin ich ja noch einigermaßen gut dran).

Dass ältere Mitbürger so wie hier beschrieben behandelt werden, finde ich einfach falsch! (finde das ist Respektlos):icon_evil:

Da ich noch jung (27 j) bin , kann ich die Erniedrigungen die einem 1 euro jobber so drohen gerade nochmal runterschlucken.:icon_neutral:
Deke aber das es nicht richtig ist, mich (ohne probleme zu machen) in ein 1euro job einteilen zu lassen.
Da der Grund auch das mit der Tagesstrucktur ist. Und nicht um danach fest eingestellt zu werden.:icon_neutral:

Das Problem dieser unsinnigen Veranstaltungen zur Tagesstruktur, Beschäftigungstherapie ist, es gibt genügend Hirnis die diesen Schwachsinn mitmachen!

Hier muß angesetzt werden, die Rechtslage, das SGB II kann von den Betroffenen nicht geändert werden, aber die Maßnahmen können sabotiert und boykotiert werden.

Erfolgte eine Gegenwehr in nennenswerter Zahl, wären diese Maßnahmen bald Geschichte.
Nachdem ich das gelesen habe, will ich solche unsinnigen Maßnahmen nicht auch noch unterstützen.
Würde mich freuen wenn mir jemand etwas helfen könnte, da ich nicht weiß wie ich vorgehen soll.

Grüße Klaus07
 

Christi

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Apr 2010
Beiträge
481
Bewertungen
124
Wiedereingewöhnung an eine Tagesstrucktur fur 60 Jährige und Bewerbungstrainig mit 62 Jahren unter Zwang; wer stoppt diesen Wahnsinn? Die Kassen bei den Maßmahmeträgern Ü 50 müssen gut gefüllt sein das für diese sinnlosen Maßnahmen Geld ausgegeben wird. Wahljahr 2009
ja Geld scheint ja doch da zu sein :eek:
 

Christi

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Apr 2010
Beiträge
481
Bewertungen
124
Genau das trifft den Nagel auf den Kopf. Da wird gejammert und gekuscht, wenn man 10 oder 30 Prozent abgezogen bekommt. Mir haben sie (ich bin 57) vor einiger Zeit alles entzogen, komplett bis auf Null und das ein dreiviertel Jahr lang, bis ich auch die Wohnung verloren hatte und bei der Caritas im Obdachlosenschlafsaal nächtigen mußte. Mein Stapel an Prozessakten ist mittlerweile Einmeterzwanzig hoch, Aktenzeichen zähle ich gar nicht mehr, sie liegen im -zig-Bereich. Aber: Erstens: Ich HABE mich niemals beugen lassen und Zweitens: Ich WERDE mich niemals beugen lassen. Dieses Hartz-Machwerk des Schröder-Regimes hätte keine 3 Monate Bestand gehabt, wenn nicht alle wie die Lämmer zur Schlachtbank getrottet wären. Wenn man einem Deutschen befiehlt, er solle morgen kommen und er werde gehenkt, dann kommt der Deutsche und bringt noch seinen Strick mit. Löbliche Ausnahmen gibt's zwar auch einige, aber eben nur einige.
zur Schlatbank geführt
das stimmt wohl

trotzdem kann man im Kleinen auch was machen : ich habe diese Woche einer Harz 4 Kollegin diese Webseite hier aufgeschrieben
und mich als Beistand zur Verfügung gestellt :icon_twisted:
 

Christi

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Apr 2010
Beiträge
481
Bewertungen
124
:icon_twisted:
Ich hätte heute fast gar nichts zu lachen gehabt, hätte ich diesen Thread hier nicht zufällig gelesen.
Tagesablauf lernen mit 60,
also bei mir ist es so, daß ich nun mit 58 auch noch mal an die Arbeitswelt " herangeführt" werde.
Auch teilweise mit der Begründung, mir eine Tagesstruktur nahebringen zu wollen.
Auf meine lahmen Ausflüchte bei meinem, es echt gut mit mir meinenden Fallmanager, ich hätte doch schon in 35 Jahren Arbeit bewiesen, daß ich aufstehen kann und daß ich schon um 6 Uhr, weil mich nackte Existenzängste, aus dem Bett treiben, aufstehe, hatte er nur ein müdes Lächeln so still in sich hinein parat.
Das hatte er wohl einstudiert auf seinem Fortbildungsseminar. Da hat er wohl gelernt, wie er mit solchen, wie mir umzugehen hat.
Einfach reden lassen, und auf nichts konkret eingehen; Frustausbrüche ignorieren, bis das Pulver wieder verraucht ist.
Also zunächst verschaffte mir der FM ein paar lustige Stadtrundfahren, Profiling, Antanzen bei diversen Infoveranstaltungen und dann scheuchte er mich zu einem Träger, der mich in einen 1,50 € Job bringen sollte. Dazu wurde mir eine sog. EGV aufgenötigt.
Wenn ich mir diese EGV so durchlese, fällt sofort auf, daß nichts über meine Rechte da geschrieben ist sondern wie ein Keulenschlag 3/4 des gesamten Textes nur Androhungen an meine Person enthalten.
Da ist vom "unerlaubtem Entfernen" ganz ganz viel die Rede.... Bin ich ein Freigänger auf Bewährung?
Kurzum: Der "Träger hatte was für mich !
Und auch noch meinen Traumjob bei der Stadt !
Normalerweise hätte ich mir danach die Finger geleckt, das ist die Ironie des Lebens.
Hätte ich mich dort echt beworben, hätten sie mich nie genommen aber wenn es nix kostet, ist sogar "die Alte" doch noch gut genug.

Ich spürte instinktiv, daß ich mich diesesmal nicht wehren kann, immerhin hatte ich rd. 5 Jahre meine Ruhe, und es könnte gut sein, wenn ich diesen schönen Job ( mit eigenem Büro, Telefon, Internet) abwimmeln würde, bekäme ich aus Rache bestimmt etwas ganz Schlimmes, wie z. b. eine Mitbetroffene, die Suchtkranke fahren muss, oder Essen austeilen bei der Tafel, oder Kleider austeilen bei Obdachlosen und desweiteren für mich Unvorstellbares. Eine Nachbarin in gleicher Lage sollte sogar in ein Kinderhospiz.

Außerdem wäge ich ganz kühl berechnend ab:
Ich bin 5 Stunden von daheim weg, verbrauche also keinen Strom und im Winter keine Heizung,
dazu ein Taschengeld und die Monatskarte bezahlt.
die Arbeit ist spannend und kurzweilig , interessiert mich auch persönlich. Es gibt keinen Stress ( städtisch:icon_party:)
und ich kann selbständig arbeiten.

Was noch lustig ist, auf der EGV steht " Heranführung an qualifizierende Beschäftigung"
Damit ich auch rechtzeitig zum Rentenbeginn qualifiziert bin fürs Berufsleben.....
unglaublich aber wahr wohl...mal sehen was auf mich zukommt mit
gleichem Alter :eek:
 

Berenike1810

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Apr 2008
Beiträge
1.866
Bewertungen
573
..Also, jedesmal wenn ich das Dingens mit der "Tagesstruktur" irgendwo höre, oder lese, muß ich automatisch "an ein langes Messer" denken - komisch ....?! :icon_kinn:

Und da fällt mir dann ein, dass vor nicht all zu langer Zeit, eine junge Dame, die meine Tochter sein könnte, mit geradezu mütterlichem Verhalten, erklärte: "ich solle doch diesen tollen 1-OY-Job (Stühle flechten, mit geistig Behinderten Menschen in einer Rehawerkstatt) annehmen", denn es ginge doch um meine Sozialkontakte und meine Tagesstruktur müsse erhalten bleiben. :icon_klatsch:

Das Ganze bekam ich von ihr auch noch schriftlich, da sie trotz größter Anstrengung nicht an ihr Ziel kam.

Ich Widersprach und schrieb ihr unter anderem, "dass etwas, das erhalten werden muß, ja nun schon da ist, sonst könne man es nicht "erhalten". - Oder ? :icon_kinn:

Zu mir:

ich habe 30 Jahre gearbeitet bis ich in die Joblosigkeit viel.

Seit Sept. 2007 habe ich mich initiativ organisiert und habe jeden Tag (ausser Sonntag) damit viel zu tun. Es wird eigentlich immer mehr.

Mein Wecker klingelt um 05:15 Uhr, um 06:30 Uhr sitze ich am PC, wenn ich nicht schon gleich morgens einen Begleit-Termin o.ä. habe.

Einmal die Woche gehe ich um 06:30 zum Bus um in der Stadt meinen unbezahlten Dienst zu tun. Ich habe jeden Tag Arbeit! - die nicht bezahlt wird.

Und da kommt mir dann dieses junge Ding daher und will meinen Tag strukturieren - -sie hat übrigens "schnell hingeschmissen" !

Berenike
.
 

Ofelia

Neu hier...
Mitglied seit
30 Jun 2010
Beiträge
10
Bewertungen
0
Wiedereingewöhnung an eine Tagesstrucktur fur 60 Jährige und Bewerbungstrainig mit 62 Jahren unter Zwang; wer stoppt diesen Wahnsinn? Die Kassen bei den Maßmahmeträgern Ü 50 müssen gut gefüllt sein das für diese sinnlosen Maßnahmen Geld ausgegeben wird. Wahljahr 2009
So etwas ist mir auch hier zu Ohren gekommen bei jemanden, der fast 40 Jahre gearbeitet hat. Er sollte das Arbeiten wieder erlernen!
 

SchnuffyPurzel

Neu hier...
Mitglied seit
20 Jun 2009
Beiträge
176
Bewertungen
23
Ich bin zwar erst 28 und damit quasi ein Küken in dieser Runde, aber ich brauche keine Hilfe bei der Tagesstruktur von der Arge! Wenn ich wirklich ein Problem hätte meinen Tag zu strukturieren würde ich mir kompetente Hilfe holen. Die finden man wohl kaum bei der Arge oder solchen komischen Maßnahmen.
Vor allem stellt sich mir die Frage warum man erst ein guter Mensch ist wenn man morgens früh aufsteht. Ich steh wenn ich frei hab (bin Aufstockerin) immer erst gegen 11 Uhr auf. Ich bin halt ein Nachtmensch. Meine Arbeit erledige ich halt lieber Abends bzw. Nachts. Warum sollte die dann schlechter erledigt werden als morgens um 8?

Diese Bevormundung in das Alltagsleben hinein geht mir zuweit. Egal ob bei 20jährigen oder 50jähirgen.
Nur weil ich alt oder jung bin, wobei das ja auch immer realtiv ist :biggrin:, brauch ich kein unterbezahlten Pseudocoach, der mir erklärt wann ich staubsaugen, fensterputzen oder Bewerbungen schreiben soll. Oder wird der Teppich morgens sauberer als Abends?
 

Klaus07

Neu hier...
Mitglied seit
1 Jul 2010
Beiträge
4
Bewertungen
0
Ja da sind wir also einer Meinung hier,:icon_smile:

was sage ich den nun meinem SB ???

Nächsten Freitag muss die Eingliederungsvereinbarung bei ihm vorliegen, sonst ergeht die EGV per Verwaltungsakt.

Zusätzlich soll ich über 5 Bewerbungen pro Monat abgeben.
Was ich ja schon sinnvoll und in ordnung finde , aber dann auch noch für nen hungerlohn im sommer die staße fegen. Nunja:icon_dampf:

(übrigens, habe ich gerade einen 1euro job gemacht über 5 Monate.
kurze Pause und sofort der Nächste. Wie soll ich mich so um irgendwas kümmern. ich verstehs nicht)

Was soll ich nun tun?
1.EGV einfach unterschreiben warten was für ein euro job dabei rausspringt ,den dann machen und zusätzlich jeden Monat 5 eigene Bewerbungen schreiben und meinem SB vorzeigen. Manohman.
(also das alles auch noch unterstützen).
Oder
2. Mich dagegen wehren. Nur wie?

grüße Klaus07
 

Christi

Elo-User*in
Mitglied seit
22 Apr 2010
Beiträge
481
Bewertungen
124
Hatte gestern ein rein privates Gespräch mit einem Arbeitsvermittler. Der hat versucht mir klar zu machen, dass genau diese Wiedereingewöhnung in Tagesstrukturen ganz wichtig ist.

Mir fehlten da die Worte.
Tagesstruktur :woher will der ABV wissen ob ich eine Tagesstruktur habe ?
Ich denke es hat einen anderen Grund den Leuten diese Maßnahmen aufzudrücken :Es ist reine Willkür und hat den Sinn die Menschen gefügig zu machen und zu brechen.

Patenbrigade, da geht es mir genauso. Ich kannte die Notwendigkeit von tagesstrukturierenden Maßnahmen bisher nur in der Psychiatrie.
so kenn ich das auch aus der Psychatrie .

Hallo alle zusammen;
Auch ich, ü 50, erhielt im letzten Jahr eine Maßnahme für über 50J.Der erste Satz des Geschäftsführers von Grone war: "damit sie mal von ihren Sofas herunterkommen"...pauschal an alle Teilnehmer (ca. 30 Per.).
Gruß Karma
Das ist ja eine direckte Beleidigung ! ÜBEL :eek:

Wie ich mich als junger Mensch fühle...?
Ich glaube noch nicht einmal, dass ich nur einen Cent an Rente bekomme....

Momentan müsste ich bis 67 arbeiten.... wenn dann bei mir die Rente ansteht, gibts die vielleicht erst mit 70...oder 73..... oder garnicht...

Ich glaub net ma dass ich so lange noch lebe..... wer weiß.

Was lernen wir:
Bei U25: AQV und e.c.t. - damit man aktiviert wird und sich nicht daran gewöhnt, auf Staatskosten auszuruhen...

Ü50 - Da sind doch noch Reserven übrig.....Erstma in so pseudomaßnahmen für nen Tagesablauf reinpressen, und dann vielleicht noch nen Euro Job als Gartenarbeiter, Entrümpler, Umzugsservice.... e.c.t. akkern...

Erst wenn nichts mehr geht, dann kannste Dich auf die Rente freuen.

Finde das schon irgendwie Hammer, dass es da so Kategorien wie U25 und Ü50 gibt, dass ist doch Menschendiskriminierend, ein Mensch ist ein Mensch....
Das ist menschenverachtend :eek:

Das Problem dieser unsinnigen Veranstaltungen zur Tagesstruktur, Beschäftigungstherapie ist, es gibt genügend Hirnis die diesen Schwachsinn mitmachen!

Hier muß angesetzt werden, die Rechtslage, das SGB II kann von den Betroffenen nicht geändert werden, aber die Maßnahmen können sabotiert und boykotiert werden.

Erfolgte eine Gegenwehr in nennenswerter Zahl, wären diese Maßnahmen bald Geschichte.
und wie soll das gehen?Einfach keine EGV unterschreiben ?

Meine Tagesstruktur in meinem Arbeitsleben war für 30 Jahre
eine Woche früh eine Woche spät eine Woche Nachtschicht erst danach hatte ich für die weiteren Jahre eine Normalschicht bekommen.
Da kommt so ein ars.. mit Ohren und möchte ein etwas von Tagesstruktur erzählen.
Der ars . müsste mal für 30 Jahre in den Dreischicht Betrieb gesteckt werden mal sehen, wie sein Tagesstruktur ist.

Das mit dem Begriff Tagesstruktur ist nichts weiter als Verarschung um die Arbeitslosen Sinnlosmaßnahme als Sinnvoll Erscheinen zu lassen.
Das nicht der Arbeitslose darauf kommt fr:icon_twisted:oh seinen Tag selber
zu gestalten
 
E

ExitUser

Gast
Ich müsse mich erst einmal wieder an Arbeit und geregeltes Leben:icon_sleep: gewöhnen -so begründet SA den Ein Euro Job ( 30 J. Arbeitspraxis). Da wurde ich aber sauer:icon_dampf:!! Fast hätte es geknallt - so bliebs nur verbal !
 

Ofelia

Neu hier...
Mitglied seit
30 Jun 2010
Beiträge
10
Bewertungen
0
Boykottieren ja, aber letztendlich sitzen die ja doch am längeren Hebel mit ihren Sanktionen.

Man müsste mal die Presse informieren.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten