• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Wieder Jobcenter Köln-Kalk, wieder Polizei, wieder Hausverbote

Martin Behrsing

Teammitglied
Redaktion
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Bewertungen
4.170

Erneut kam es am 3. November 2011 zu Unruhen in der Wartezone des Jobcenters Köln-Kalk und zu einem Polizeieinsatz.

Wir erinnern uns, am 15. September 2011 betraf es zwei Erwerbslose, die sich gegenseitig als Beistand zu einem Termin begleiteten. Während der üblichen, drückend langen Wartezeit verteilten die beiden das sogenannte „Überlebenshandbuch“ mit wichtigen Tipps für alle Erwerbslose.

(Überlebenshandbuch | Die KEAs e. V. )

Daraufhin erhielten sie Hausverbote für 12 Monate in allen Jobcenter- Standorten der Stadt Köln. Inklusive den manchmal darin vorhandenen kommunalen Einrichtungen, wie Stadtbibliothek oder Meldestelle.

Am darauf folgenden 4. Oktober waren es wiederum zwei Erwerbslose, welche dem Sicherheitsdienst des Jobcenters eine Stellungnahme der KEAs abgaben und darauf Wert legten, die Vorkommnisse als ein „öffentliches Interesse“ auch „öffentlich“ zu diskutieren. Nämlich in der Wartezone des Jobcenters und nicht etwa im Vor- oder Hinterzimmer der Standortleitung.

(Die KEAs e. V. | Die KEAs e. V. )

Als diese Bedingungen von Seiten des Jobcenters verweigert wurden, folgte "das übliche Prozedere" (Zitat: Standortleiter Jobcenter Kalk). Es rückten acht Streifenwagen an, weil solidarische Menschen vor Ort Kaffee ausgeschenkt und Protestlieder gesungen hatten.

Gestern, am 3. November, ging die Auseinandersetzung in eine nächste Runde. Die Wartezone des Jobcenters war voll. Schließlich war Monatsanfang nach einem Feiertag und einem "geschlossenen Mittwoch". Wer eine Wartemarke zog, musste ab 10 Uhr damit rechnen weit über 100 Leute vor sich zu haben. Dementsprechend lang zog sich die Wartezeit.

Diese Zeit sinnvoll zu überbrücken, hatten viele gute Geister literweise Kaffee parat und einem Plausch über die Schikanen des Jobcenters stand nichts mehr im Wege. Auch wurden wieder fleißig Überlebenshandbücher verteilt und dem einen oder anderen Betroffenen aufgezeigt, dass man der Prozedur des Jobcenters nicht hilflos ausgeliefert sein muss.

Die Sicherheitsmitarbeiter wuselten sichtlich nervös hin und her und schienen überfordert mit dem erneuten kostenlosen Kaffee-Basar. Etwa eine Stunde lang. Doch gerade als die letzten Überlebenshandbücher den Besitzer wechselten kündigte das Security-Personal entnervt das übliche Prozedere an.

Erneut wurde ein selbst gedichtetes Protestlied gesungen. Diesmal gab es eine Strophe extra nur für die Leiden eines Security-Mitarbeiters. Es folgte eine mit viel Beifall, Solidarität und Verständnis begleitete Rede im Wartebereich. Diese spontane Solidarisierung, wenn nicht mehr zu unterscheiden ist, ob hier Hundert selbstorganisierte „Störenfriede“ oder aber Hundert unzufriedene „Kunden“ einfach mal ihren Unmut kund tun, scheint extrem gefährlich. So gefährlich, dass die Aktion offenbar wiederholt von zwei Polizisten in Zivil begleitet wurde. Anwesende wollen diese vom letzten Einsatz her wiedererkannt haben.

Aber immerhin, waren es Anfang Oktober noch acht Polizeiwagen, reduzierten sie ihre Schlagkraft diesmal um 50 Prozent, auf lediglich vier Autos. Warum auch nicht? Der Vorabend der Revolution wird mit Sicherheit anders aussehen. Die Security-Mitarbeiter hatten denn auch wieder ihre Mühe, den Polizeieinsatz und dafür ausgegebene Steuergelder zu rechtfertigen. Ein einziger Anwesender, der auffiel durch sein buntes Outfit, wurde feige herausgepickt, um ihn mit einem Hausverbot zu strafen, bevor die (uniformierte) Polizei sich schließlich wieder entfernte. Die Situation und der Unmut unter den Hartz-IV-Betroffenen wurde durch das eine Hausverbot und durch die Polizei kein bisschen verändert. Da „Hausverbote“ aber Anlass und entscheidendes Thema dieser ganz konkreten Auseinandersetzung sind, scheinen wiederholte Aktionen dieser Art vorprogrammiert.

Das Kaffee trinken, der kommunikative Austausch unter Wartenden und das Lesen mitgebrachter Info-Materialien soll verboten bleiben

Das Jobcenter Köln hat in den Jahren unter Hartz IV so einige Proteste hinter sich. Im Rahmen der sogenannten 'Zahltag!'-Kampagne wurden die Foyers unangemeldet und ungenehmigt mit Bühnen, Küchen, Vorträgen und Filmveranstaltungen bespielt. Nicht immer reagierte das Jobcenter derart rigide und übte sich statt dessen im Deeskalieren und Vermitteln konkreter Anliegen. Nunmehr scheinen die Fronten verhärtet, aber irgendwie auch geklärt. Das geht mit Hartz IV einher und nicht nur in Köln proben empörte Erwerbslose hin und wieder den Aufstand. Der Hausfrieden wird brüchig bleiben.

Wieder Jobcenter Köln-Kalk, wieder Polizei, wieder Hausverbote | Die KEAs e. V.
 

Jobwitz

Neu hier...
Mitglied seit
22 Mai 2011
Beiträge
41
Bewertungen
3
hallo
glaubt ihr denn wirklich das dieses treudoofe und brave sowie friedliche demonstrieren gegen die ämpter die einen krieg führen,der auch todesopfer fordert(selbstmord,hungertod,vernichtung der existens...was überhaupt das schlimmste ist,sowie psychologische kriegsführung,sigmatisierung,shikanieren,demütigung)...wir wissen alle was gemeint ist.
solange es aber keinen gegenangriff gibt,wird diese billiglohnmafia alles tun was von ihr verlangt wird.
(stadtguerilla taktik wäre wohl geeigneter gewesen.alles andere spielt den nasenbohrern nur in die karten,personalien-namesfeststellung ,gesichtsscannung
dazu zählt auch der perfide plan...leute aus den reihen der demostranten oder aus dem kreis der demonstranten...schlichtweg einzukaufen und dies als schutzschild zu misbrauchen oder aufzubauen.
niemand braucht im übrigen angst vor den sicherheitsdienstleuten zu haben.:icon_daumen:
sie haben kein hausrecht und keine waffen,bzw dürfen keine haben.
ich habe erst gestern mit einem sma (ich kürz das mal ab)eines jc gesprochen,der sich darüber beklagt hat das er von job center mitarbeitern misachtet und morgens nicht mit einem "guten morgen" begrüst wird,weil sie eben nicht dazu gehören oder aber auch nicht dazu gehören wollen.
die sma haben eine sklaventätigkeit auszuführen und werden auch so behandelt.
die meisten der sma sind teilzeitbeschäftigte und selbstv aufstocker,die genauso eine eingliederungsvereinbarung unterschreiben müssen oder sollen und denen man ihr eher lächerliches wheinachts bzw urlaubsgeld als einkommen anrechet bzw aufrechnet.:icon_eek:
jetzt glaubt bitte keiner das die sma diese für gut befinden oder für richtig halten.(sowie vieles andere auch was dort in den jobcenten abläuft auch)
unterschlagung von post...um nur eins zu nennen!:icon_evil:
wenn demostranten dann gegen deie sma ein liedchen pfeifen und spotten ist das eher lustig als alles andere.
viel lieber würde man es glaube ich sehen ,wenn da mal ein trupp maskierter auftauchen würde um da mal auf den tisch zu hauen.
das viele oder sagen wir mal alle der jobcenter mitarbeiter,bereits straftäter(mittäter) sind,scheinen sie im zur zeit noch nicht zu wissen(nötigung ,erpressung,misachtung der menschenrechte ,misachtung des grundgesetzes,unterschlagung von post...(das geht hier noch endlos weiter)
denkt bitte daran
wir sind viele,wir vergessen nicht...
und wenn die apoklypse kommt wissen wir in welchen erdlöchern ihr gesetzesbrecher euch verkrochen habt:biggrin:

:icon_neutral:
 

Jobwitz

Neu hier...
Mitglied seit
22 Mai 2011
Beiträge
41
Bewertungen
3
hallo
glaubt ihr denn wirklich das dieses treudoofe und brave sowie friedliche demonstrieren gegen die ämpter die einen krieg führen,der auch todesopfer fordert(selbstmord,hungertod,vernichtung der existens...was überhaupt das schlimmste ist,sowie psychologische kriegsführung,sigmatisierung,shikanieren,demütigung)...wir wissen alle was gemeint ist.
solange es aber keinen gegenangriff gibt,wird diese billiglohnmafia alles tun was von ihr verlangt wird.
(stadtguerilla taktik wäre wohl geeigneter gewesen.alles andere spielt den nasenbohrern nur in die karten,personalien-namesfeststellung ,gesichtsscannung
dazu zählt auch der perfide plan...leute aus den reihen der demostranten oder aus dem kreis der demonstranten...schlichtweg einzukaufen und dies als schutzschild zu misbrauchen oder aufzubauen.
niemand braucht im übrigen angst vor den sicherheitsdienstleuten zu haben.:icon_daumen:
sie haben kein hausrecht und keine waffen,bzw dürfen keine haben.
ich habe erst gestern mit einem sma (ich kürz das mal ab)eines jc gesprochen,der sich darüber beklagt hat das er von job center mitarbeitern misachtet und morgens nicht mit einem "guten morgen" begrüst wird,weil sie eben nicht dazu gehören oder aber auch nicht dazu gehören wollen.
die sma haben eine sklaventätigkeit auszuführen und werden auch so behandelt.
die meisten der sma sind teilzeitbeschäftigte und selbstv aufstocker,die genauso eine eingliederungsvereinbarung unterschreiben müssen oder sollen und denen man ihr eher lächerliches wheinachts bzw urlaubsgeld als einkommen anrechet bzw aufrechnet.:icon_eek:
jetzt glaubt bitte keiner das die sma diese für gut befinden oder für richtig halten.(sowie vieles andere auch was dort in den jobcenten abläuft auch)
unterschlagung von post...um nur eins zu nennen!:icon_evil:
wenn demostranten dann gegen deie sma ein liedchen pfeifen und spotten ist das eher lustig als alles andere.
viel lieber würde man es glaube ich sehen ,wenn da mal ein trupp maskierter auftauchen würde um da mal auf den tisch zu hauen.
das viele oder sagen wir mal alle der jobcenter mitarbeiter,bereits straftäter(mittäter) sind,scheinen sie im zur zeit noch nicht zu wissen(nötigung ,erpressung,misachtung der menschenrechte ,misachtung des grundgesetzes,unterschlagung von post...(das geht hier noch endlos weiter)
denkt bitte daran
wir sind viele,wir vergessen nicht...
und wenn die apoklypse kommt wissen wir in welchen erdlöchern ihr gesetzesbrecher euch verkrochen habt:biggrin:

:icon_neutral:
Dort werden wir euch rausholen und vor das kriegsgericht bringen !:biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
..gut, die Aktion in Köln.

Im Jobcenter West in Frankfurt/Main wäre das so nicht möglich.

Zugang gibt es nur mit Einladung, kontrolliert an einer Sperre vom Wachschutz.

Grüsse:icon_daumen:
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Feb 2009
Beiträge
1.905
Bewertungen
459
..gut, die Aktion in Köln.

Im Jobcenter West in Frankfurt/Main wäre das so nicht möglich.

Zugang gibt es nur mit Einladung, kontrolliert an einer Sperre vom Wachschutz.

Grüsse:icon_daumen:
naja ne echt aussehende einladung zu basteln sollte kein problem sein :D
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Jul 2005
Beiträge
1.446
Bewertungen
768
..gut, die Aktion in Köln.

Im Jobcenter West in Frankfurt/Main wäre das so nicht möglich.

Zugang gibt es nur mit Einladung, kontrolliert an einer Sperre vom Wachschutz.

Grüsse:icon_daumen:
Das darf nicht sein. Eine Behörde hat lt. Gesetz barrierefrei zu sein. D.h. daß ich als Bürger zu den Öffnungszeiten auch ungehindert Zugang habe um meine Dinge zu regeln.
Und zwar ohne extra Einladung!:icon_neutral:
 

Jobwitz

Neu hier...
Mitglied seit
22 Mai 2011
Beiträge
41
Bewertungen
3
Das darf nicht sein. Eine Behörde hat lt. Gesetz barrierefrei zu sein. D.h. daß ich als Bürger zu den Öffnungszeiten auch ungehindert Zugang habe um meine Dinge zu regeln.
Und zwar ohne extra Einladung!:icon_neutral:
Das ist so genau richtig!

hier liegt glaube ich ein misverständnis vor.
man (frau) kommt meistens nicht in die leistungsabteilung,dort wo die unmengen an post bearbeitet werden müssen.
(die leute wollen schlieslich auch in ruhe ihren kaffe dort weitertrinken):icon_pause:

dafür sind die fachangestelllten dann da ,die sich um einen kümmern,nachdem man sich an der information angemeldet hat oder aber auch eine nummer gezogen hat oder was auch immer.:icon_daumen:
 

Esreicht

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Sep 2008
Beiträge
281
Bewertungen
32
dafür sind die fachangestelllten dann da ,die sich um einen kümmern,:icon_daumen:
fachangestellte --> lange nicht mehr so gelacht -- die kommmen aus alllen möglichen berufen -- Florist gegen maschinen bauer :icon_evil:, chemiker gegen Banker :icon_evil::icon_party:
etc -- wo ist die fachliche Qualifikation :icon_neutral:
mal ehrlich -- auf welchen planeten lebst du ?:icon_kinn:
 

torssen

Neu hier...
Mitglied seit
9 Sep 2008
Beiträge
51
Bewertungen
4
Also ich werde bestimmt keine Bahnsteigkarte benutzen.

:biggrin:
 

Jobwitz

Neu hier...
Mitglied seit
22 Mai 2011
Beiträge
41
Bewertungen
3
fachangestellte --> lange nicht mehr so gelacht -- die kommmen aus alllen möglichen berufen -- Florist gegen maschinen bauer , chemiker gegen Banker :icon_evil::icon_party:
etc -- wo ist die fachliche Qualifikation
mal ehrlich -- auf welchen planeten lebst du ?:icon_kinn:
ich lebe auf dem planet der affen...:icon_evil:

und bitte nicht persönlich werden.:icon_kotz:

ausserdem kenne ich mich aus...ich kann ihnen 1a informationen geben.....aber wenn sie zur tafel gehen,haben sie ja eh schon verloren.:icon_klatsch:
 
Oben Unten