Wieder arbeitslos - was nun?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Marsmensch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Oktober 2010
Beiträge
170
Bewertungen
1
Hallo,

habe nun die Kündigung erhalten und bin in zwei Wochen offiziell arbeitslos. Die Meldung, dass ich arbeitssuchend bin werde ich im Laufe des Tages online einreichen.

Nur stellen sich bei mir nun fragen.. vielleicht könnt ihr mir da helfen?

- Stimmt es, dass ich ab jetzt vier Wochen nachversichert bin bei der KV oder erst nach Ablauf der regulären Arbeitszeit, also Ende des Monats ab dann vier Wochen?
- Werde ich wohl nun eine Sperre erhalten? Wurde gekündigt, da ich in der Probezeit wohl nach einem internen Betriebswechsel nicht mehr die Leistung erbrachte, welche ich erbringen sollte.
- Ab wann könnte ich mit ALG II rechnen? Bekomme ja Mitte Märzt noch einen Lohn für Februar..
- Wann müsst ich mich für das ALG II melden? Möchte eigentlich garkeins bis Mitte März (bekomm ich wohl auch nicht) aber wegen der Krankenversicherung...-.-
- Werde ich, sofern ich paar Wochen oder Monate nicht krankenversichert wäre, Schwierigkeiten haben, wieder pflichtversichert zu werden?
- Habe ich ein Recht auf einen Vermittlungsgutschein?
- Bin ich bis Ende Februar sozusagen "noch als Arbeitnehmer" geführt, so wie die letzten Monate auch, da ich ja bis Ende Februar nur "freigestellt" wurde ?

:/ Suche jetzt zwar direkt nach was Neuem aber wer weiß wielange es dauert bis ich was finde.

Gruß

Marsmensch
 

wommi

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2010
Beiträge
843
Bewertungen
230
Hallo,

habe nun die Kündigung erhalten und bin in zwei Wochen offiziell arbeitslos. Die Meldung, dass ich arbeitssuchend bin werde ich im Laufe des Tages online einreichen.

Nur stellen sich bei mir nun fragen.. vielleicht könnt ihr mir da helfen?

- Stimmt es, dass ich ab jetzt vier Wochen nachversichert bin bei der KV oder erst nach Ablauf der regulären Arbeitszeit, also Ende des Monats ab dann vier Wochen?
- Werde ich wohl nun eine Sperre erhalten? Wurde gekündigt, da ich in der Probezeit wohl nach einem internen Betriebswechsel nicht mehr die Leistung erbrachte, welche ich erbringen sollte.
- Ab wann könnte ich mit ALG II rechnen? Bekomme ja Mitte Märzt noch einen Lohn für Februar..
- Wann müsst ich mich für das ALG II melden? Möchte eigentlich garkeins bis Mitte März (bekomm ich wohl auch nicht) aber wegen der Krankenversicherung...-.-
- Werde ich, sofern ich paar Wochen oder Monate nicht krankenversichert wäre, Schwierigkeiten haben, wieder pflichtversichert zu werden?
- Habe ich ein Recht auf einen Vermittlungsgutschein?
- Bin ich bis Ende Februar sozusagen "noch als Arbeitnehmer" geführt, so wie die letzten Monate auch, da ich ja bis Ende Februar nur "freigestellt" wurde ?

:/ Suche jetzt zwar direkt nach was Neuem aber wer weiß wielange es dauert bis ich was finde.

Gruß

Marsmensch

Erst einmal einige Antworten auf Deine vielen Fragen:

Eine Sperre bekommst Du nicht, da ja der AG gekündigt hat !
Du bist zum Ende Februar gekündigt, also hast Du Anspruch auf ALG2 ab März !
Bitte umgehend Antrag abgeben !
Wenn Du noch im März Lohn bekommst, wird das auf Dein ALG2 vom März angerechnet (oder ist es soviel, dass Du nicht aufstocken mußt ?) !
ALG2 bekommt man immer rückwirkend zum 1. eines Monats - z.B. erst ab 15. geht nicht !
Krankenversicherung ist Pflicht - Du kannst nicht 'Wochen oder Monate' ohne sein, dann mußt Du bei Wiederanmeldung alles nachzahlen !
Du bist AN bis zum regulären Kündigungstermin !
Vermittlungsgutschein ist m.W. eine 'Kann-Leistung' - mußt Du beim SB anfragen !

Soviel von mir, es kommen ja sicherlich noch weitere Antworten.
 

Marsmensch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Oktober 2010
Beiträge
170
Bewertungen
1
Schon einmal vielen Dank für deine Antwort Wommi,

also müsst ich ALG II direkt kommende Woche beantragen? Auch wenn ich, beispielsweise übernächste Woche einen neuen Job fände?
Habe die Kündigung am Donnerstag im Briefkasten gehabt, jedoch am Freitag erst gelesen, da ich nicht Daheim war.

Muss dies ja innerhalb von 3 Tagen melden. Habe etwas Bedenken, mich online arbeitssuchend zu melden... würde ich dies am Montag tun wäre es aber zu spät oder?

Mh.. die werden dann die letzten 3 Kontoauszüge sehen wollen.. habe 500€ geschenkt bekommen, die jedoch schon ausgegeben.. die werden mir dann wohl sagen, ich solle meinen Unterhalt damit finanzieren.. =/

Ahja und zu der Frage.. lebe noch bei meinen Eltern, von daher musst ich nicht aufstocken bei 900€ Netto etwa.. ;)

Gruß
 
H

hass4

Gast
du musst immer sofort bei bekanntgabe von arbeitslosigkeit das jobcenter informieren, auch wenn du noch in der kündigungsfrist am arbeiten bist, sonst können die dir eine sperre verpassen!!

wenn du das schon 2 wochen weisst das du gekündigt bist und das jetzt erst meldest, der sb ein erbsenzähler ist dann bist du reif!!
 

echt machtlos

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.561
Bewertungen
273
Hallo Marsmensch ,ALG 2 gibt es immer im voraus am 1. des Monats( im Gegensatz zu ALG 1 welches es immer am letzten des Monats gibt).
Online würde ich mich nicht arbeitslosmelden ich würde sowas immer persönlich tun vorallem beim Jobcenter , glaub mir das ist wirklich sicherer.
Noch`n Punkt : das Zuflußprinzip gilt dann übrigens auch wenn du wieder arbeitest also sagen wir mal:du fängst am 1 April wieder an zu arbeiten kriegst den ersten Lohn aber erst im Mai das heißt du hast den ganzen April noch Anspruch auf volles ALG2 das verschweigt das JC immer wieder gerne.


Gruß

echt machtlos
:cool:
 

Marsmensch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Oktober 2010
Beiträge
170
Bewertungen
1
Danke euch!

@Hass
Am 14.02.13 war die Kündigung bei mir im Briefkasten, am 15.02.13 habe ich sie gelesen, da ich erst an dem Tag wieder Daheim war. Das war Freitag gegen 13 Uhr. Arbeitsamt hatte bereits geschlossen.

Wenn ich mich Montag melde bin ich also reif, sofern dort ein Erbsenzähler rumsitzt?

@echt machtlos

Dachte, ich würde eine E-Mail als Bestätigung bekommen als Beweismittel. Also lieber einfach am Montag dort antanzen? Zum Arbeitsamt oder zur Arge? Haben dafür zwei Eingänge..

Und direkt bei der Arbeitslosenmeldung direkt ALG II beantragen oder kann ich das zweite auch paar Tage später tun? :)

VG
 

echt machtlos

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.561
Bewertungen
273
Wenn du Anspruch auf ALG 1 hast dann zum AA sonst zum Jobcenter.
Bekommst du vielleicht ALG 2 ergänzend dann ist der erste Anlaufpunkt für die Arbeitslosmeldung trotzdem das AA.Ergänzend ALG 2 mußt du aber im selben Monat wie das ALG 1 beantragen damit dir nichts verlorengeht.Du hast 3 Arbeitstage Zeit dich zu melden( Mo-Fr.) WE zählt nicht.
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Ein Anspruch auf ALG1 ist nicht entstanden? Dann mußt Du dich auch nicht rechtzeitig arbeitslos melden.

Wenn bei 900 € netto keinen Anspruch auf Aufstockung bestand, dann bekommst Du ALG2 erst ab April.
 

echt machtlos

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Januar 2013
Beiträge
1.561
Bewertungen
273
Ein Anspruch auf ALG1 ist nicht entstanden? Dann mußt Du dich auch nicht rechtzeitig arbeitslos melden.

Wenn bei 900 € netto keinen Anspruch auf Aufstockung bestand, dann bekommst Du ALG2 erst ab April.

Aber wenn Marsmensch im März nichts bekommt vom Jobcenter,also kein Geld ,
muß er doch trotzdem Krankenversichert sein für März.Er müßte dann also Montag zum JC.
 

obi68

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Oktober 2011
Beiträge
1.516
Bewertungen
1.940
Am 14.02.13 war die Kündigung bei mir im Briefkasten, am 15.02.13 habe ich sie gelesen, da ich erst an dem Tag wieder Daheim war. Das war Freitag gegen 13 Uhr. Arbeitsamt hatte bereits geschlossen.

Natürlich reicht dann Montag noch. Kannst dich ja nicht arbeitslos melden, wenn du keine Kündigung hast. Und eine Verpflichtung, als Berufstätiger jeden Tag seine Post aus dem Briefkasten zu nehmen, besteht natürlich auch nicht.
Freitag um 13 Uhr hast du deine Kündigung erhalten und zum nächsten möglichen Termin (Montags darauf) meldest du dich beim Jobcenter.

Warum sollte dir da jemand einen Strick draus drehen können?
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Aber wenn Marsmensch im März nichts bekommt vom Jobcenter,also kein Geld ,
muß er doch trotzdem Krankenversichert sein für März.
Die Beschäftigung endet Ende Februar, durch die Nachversicherung ist der März abgedeckt.

Bis Ende April wäre theoretisch die Antragstellung noch ausreichend.
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Er/sie muss sich nicht arbeitslos melden. Wenn es finanziell möglich ist, dann kann man die Antragstellung ganz weit nach hinten schieben, bis Ende April sogar, bedeutet 2 Monate Freiheit.
 

Marsmensch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Oktober 2010
Beiträge
170
Bewertungen
1
Ja was denn nun?

Am Montag arbeitssuchend melden im Arbeitsamt und den Antrag auf ALG II kann ich bis, sagen wir mal Ende März verschieben beim Jobcenter, da ich bis dato sowieso nichts bekäme und aufgrund der Nachversicherung versichert bin?

Möchte ehrlich gesagt keine Fehler machen.. am Ende geht mir noch ein voller Hartz 4 Satz flöten weil ich mich nicht gemeldet hab etc.

VG
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Beim Jobcenter/ALG2 gibt es keine Pflicht zur Arbeitslosmeldung, das betrifft nur den Bereich Agentur für Arbeit/ Arbeitslosengeld.
 

Marsmensch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Oktober 2010
Beiträge
170
Bewertungen
1
Also die 3 Tage Meldepflicht betrifft nur das Arbeitslosengeld 1 ?

Darauf hätte ich in diesem Fall ja sowieso keinen Anspruch.. also beim Jobcenter Ende März reicht?
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.691
Bewertungen
2.050
Ende März reicht, es reicht sogar Ende April, weil das ALG2 rückwirkend ab 1. des Monats gezahlt wird, in dem der Antrag gestellt wurde. Man hat also einen gewissen "Gestaltungsspielraum" sofern es das Konto zuläßt.
 

Marsmensch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Oktober 2010
Beiträge
170
Bewertungen
1
Hallo zusammen,

schön, dass das Forum wieder erreichbar ist.

Habe nun etwas zu berichten und bitte um Rat. Habe ja seit dem 28.02.2013 keinen Job mehr. Nun war ich im März ja nachträglich versichert und auch ab und an beim Arzt.

Heute war ich bei der Arge und mir wurde gesagt, ich hätte mich im MÄRZ melden müssen damit die Kosten übernommen werden. Toll, dachte das reicht auch so, wie ich das hier im Forum verstanden habe.

Hatte jedoch am letzten März sicherheitshalber eine E-Mail an das Jobcenter gesandt. Also eine Willensbekundung per E-Mail. Gilt doch auch oder? Möchte nun wirklich nicht die Krankenversicherung selbst bezahlen, das wären rückwirkend ja freiwillig etwa 150€ oder? -.- Blöd gelaufen irgendwie.. was nu?

Habe morgen einen Termin beim Jobcenter.
 

Marsmensch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Oktober 2010
Beiträge
170
Bewertungen
1
Da mir hier ja nun öfter gesagt wurde, ich könne mich sogar noch im April beim Jobcenter melden war ich beruhigt.

Nun folgendes:

Ich habe am 31.03.2013 eine E-Mail mit der Willensbekundung an das Jobcenter geschickt. Dies war ein Sonntag aber noch im März. Für diesen Monat bekomme ich nichts mehr richtig? Wie ist es nur mit der KRANKENVERSICHERUNG?

Die Nachversicherung will ja auch die Krankenkasse bezahlt bekommen. Von wem nur? Bekommt sie für März die Krankenversicherung auch vom Amt bezahlt oder von wem? Und was ist mit April?

Denn im Brief, welchen ich nun bekommen habe steht Folgendes unter Hinweise:

"In der Zeit, in der Sie keine Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts erhalten, sind Sie und ggf. Mitglieder Ihrer BG nicht in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert: Damit Ihnen keine Nachteile entstehen, wenden Sie sich bitte an Ihre bisherige Krankenkasse, um sich über einen möglichen Versicherungsschutz (z.B. eine freiwillige Weiterversicherung) zu informieren.

Toll. Und nu? Ist das relevant für mich?

Ich bin nicht auf Krawall und Widerspruchsschreiben gebürstet. Möchte einfach nur wieder einen Job finden oder ein Bundesfreiwilligendienst machen etc. wenn es mir mit ALG II gestattet ist und fertig. Unter 25 sollten mir da oder auch bei einer Abendschule (die morgens ist) hoffentlich nichts im Wege stehen.


Viele Grüße

Marsmensch
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.304
Bewertungen
26.829
Heute war ich bei der Arge und mir wurde gesagt, ich hätte mich im MÄRZ melden müssen damit die Kosten übernommen werden. Toll, dachte das reicht auch so, wie ich das hier im Forum verstanden habe.

Hatte jedoch am letzten März sicherheitshalber eine E-Mail an das Jobcenter gesandt.


Und was hat SB dazu gesagt, als ihn darauf angesprochen hast, dass du dich ja nachweislich im März gemeldet hast?
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.611
Bewertungen
4.296
Du solltest dich mit deiner Krankenkasse in Verbindung setzen und darüber reden, wie Du den Beitrag für März (ca. 150-170 Euro Freiwillige Versicherung) abbezahlen kannst. Eine Nachversicherung entbindet dich natürlich nicht von der Zahlungspflicht. Eventuell zeigt sich ja deine Krankenekasse kulant und will den Beitrag für März nicht haben. Das passiert schon mal öfters bei KKs.

Eine E-Mail am 31.3.2013 reicht nicht, denn eine E-Mail beweist gar nichts. Du musst nämlich nachweisen, dass der Empfänger deine E-Mail zur Kenntnis genommen hat. W'as machst du, wenn die im Spam gelandet ist?




Da mir hier ja nun öfter gesagt wurde, ich könne mich sogar noch im April beim Jobcenter melden war ich beruhigt.

Nun folgendes:

Ich habe am 31.03.2013 eine E-Mail mit der Willensbekundung an das Jobcenter geschickt. Dies war ein Sonntag aber noch im März. Für diesen Monat bekomme ich nichts mehr richtig? Wie ist es nur mit der KRANKENVERSICHERUNG?

Die Nachversicherung will ja auch die Krankenkasse bezahlt bekommen. Von wem nur? Bekommt sie für März die Krankenversicherung auch vom Amt bezahlt oder von wem? Und was ist mit April?

Denn im Brief, welchen ich nun bekommen habe steht Folgendes unter Hinweise:

"In der Zeit, in der Sie keine Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts erhalten, sind Sie und ggf. Mitglieder Ihrer BG nicht in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert: Damit Ihnen keine Nachteile entstehen, wenden Sie sich bitte an Ihre bisherige Krankenkasse, um sich über einen möglichen Versicherungsschutz (z.B. eine freiwillige Weiterversicherung) zu informieren.

Toll. Und nu? Ist das relevant für mich?

Ich bin nicht auf Krawall und Widerspruchsschreiben gebürstet. Möchte einfach nur wieder einen Job finden oder ein Bundesfreiwilligendienst machen etc. wenn es mir mit ALG II gestattet ist und fertig. Unter 25 sollten mir da oder auch bei einer Abendschule (die morgens ist) hoffentlich nichts im Wege stehen.


Viele Grüße

Marsmensch
 

Marsmensch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Oktober 2010
Beiträge
170
Bewertungen
1
Doch, die Mail haben Sie erhalten.

Meine SB sgte, der Werktag danach sei entscheidend und das war der Dienstag nach Ostermontag. Habe diesbezüglich auch einen Brief erhalten, dass ich mich persönlich melden soll, da ich bereits über die BG mit meinen Eltern Leistungen erhalte.

Zur Versicherung sagte Sie, ich sei nachversichert und brauche mir keinen Kopf zu machen. Auch bis zu meinem 24. Geburtstag über meine Eltern.

Jeder sagt was anderes.

Gruß

Marsmensch
 

Marsmensch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Oktober 2010
Beiträge
170
Bewertungen
1
War bei der Krankenversicherung. Ergebnis:

Ich soll mich für März nachträglich freiwillig versichern und 154€ zahlen.

Aufgrund der falschen Angaben meiner SB sollte das die Arge machen!!! :icon_motz:

Habe dort jedoch noch niemanden erreichen können..
 

Marsmensch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Oktober 2010
Beiträge
170
Bewertungen
1
Dachte, bevor ich hier ein neues Thema eröffne, sei es besser einfach in diesem Thema weiter zu schreiben.

Habe einen Brief vom Jobcenter erhalten:

Folgende Unterlagen werden noch für die endgültige Bearbeitung benötigt:

- Arbeitsbescheinigung
- Verdienstbescheinigung von Dezember 2012 bis Februar 2013

Und die Arbeitsbescheinigung zum Ausfüllen.

Muss ich diese also jetzt zu meinem ehemaligen Arbeitgeber schicken und anbei für die Verdienstbescheinigung Dezember bis Februar bitten oder wie läuft das ab? Brauche ich KEINE Kontoauszüge abgeben, da ich noch in einer BG mit den Eltern wohne?

Und die 154€ freiwillige Krankenversicherung für März kann auch das Jobcenter bezahlen? Gab wohl ein Missverständnis etc. bezüglich der Nachversicherung beim Amt. >.<
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten