Wie wird die Dauer der genehmigten Ortsabwesenheit gerechnet, wie in meinem dargestellten Fall?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

seekirchen

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Februar 2013
Beiträge
82
Bewertungen
10
Hallo zusammen,

weiß jemand von euch, wie es aussieht, wenn ich von Januar 19 bis Ende September 19 ALG 1 beziehe ( bezogen habe ) mit der Dauer der genehmigten Ortsabwesenheit ( Urlaub ) ?
Gelten dann auch die 21 Tage oder wird es auf 9 Monate umgerechnet ??

LG
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.145
Bewertungen
18.324
Hallo seekirchen

bitte lies Post 6 in dem Link aus dem Forum und meinen Hinweis zum Thema eine aussagekräftige Überschrift zu schreiben,
heute ergänze ich deine nichtsagende Überschrift " ALG 1, Urlaub" noch mal ab.



Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 

Buerosklave

Elo-User*in
Mitglied seit
23 November 2012
Beiträge
434
Bewertungen
590
Das ist eine interessante Frage...eine spontane Google-Recherche hat kein Ergebnis gefunden, dass AfA/JC das tatsächlich anteilig aufs Jahr berechnen, wie das etwa ein Arbeitgeber bei seinen Angestellten machen würde.

Aufgrund deiner Fragestellung, vermute ich einfach mal, dass du ab 1.Oktober einen neuen Job hast und nun im Grunde wissen willst, ob du vorher deine gesamte OA-Zeit für das komplette Jahr 2019 wegnehmen kannst.

Nun, OA ist ja rechtlich gesehen kein Urlaub, also warum sollten hier bei Urlaub übliche Regelungen greifen (z.B. die anteilmäßige Genehmigung). Im Grunde steht ja in der Erreichbarkeitsanordnung, dass der Kunde in der Lage sein muss "eine vorgeschlagene Arbeit anzunehmen oder an einer beruflichen Eingliederungsmaßnahme teilzunehmen". Wenn man ortsabwesend ist, ist man davon befreit. Da man die OA immer erst 7-10 Tage vorher beantragen muss, wäre es schon arg fragwürdig, wenn sie sie dir mit der Begründung verweigern, dass du ja vielleicht dadurch eine Arbeitsaufnahme "verpasst"...immerhin hast du ja eine Arbeitsaufnahme sicher. Oder mit anderen Worten: ein SB, der dir irgendwann Anfang/Mitte September noch irgendeinen anderen Job oder eine Maßnahme aufs Auge drücken will, obwohl er weiß, dass du ab Oktober sowieso aus dem Leistungsbezug raus bist, hat nicht mehr alle Tassen im Schrank.
 

Agent

Elo-User*in
Mitglied seit
12 April 2016
Beiträge
423
Bewertungen
286
Hallo seekirchen,

es erfolgt keine Anteilige Rechnung aufs Jahr. Man kann pro Kalenderjahr 21 Kalendertage OAW beantragen.

Wenn du zB im Februar arbeitslos bist und eine neue Stelle im April hast, kannst du die 21 Tage verbrauchen. Wirst du im gleichen Jahr nochmal arbeitslos, dann wären eben keine Tage mehr übrig, aber da wird nichts anteilig berechnet, sonst könnte ja niemand am Anfang der Arbeitslosigkeit in OAW, weil er noch nicht genügend Tage angespart hätte.

Viele Grüße
Agent
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten