Wie wird beim Wechsel von einem 460€-Job zu einem Teilzeitjob das Krankengeld berechnet?

JürgenBuchholz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 April 2020
Beiträge
33
Bewertungen
9
Ich stelle folgende Fragen für einen Freund der mich nach Rat gefragt hat ich aber selbst nicht weiss welche Rahmenbedingungen man hier nimmt.
Evtl weiss jemand von euch etwas dazu

Er hatte ca 5 Monate einen 460€ Job (eigentlich ausgeschrieben gewesen als 450€ da aber einziger Job war und Krankenkasse sonst schon fast die Hälfte gekostet hat, hat Firma daraus 460€ job gemacht um eben Sozialabgaben und Hälfte KV abzudecken), dieser wurde in einen TZ Job (1300€ brutto) im August mit Befristung Januar 2021 umgewandelt.

Nach 6 Wochen Erkrankung mit Lohnfortzahlung hat er nun Krankengeldschreiben erhalten.

Nun scheint es so das hier zur Berechnung der 460€ Job rangezogen wurde da er um die 270€ Krankengeld bekommt.

Welches Gehalt wird denn für so eine Berechnung rangezogen ?
Hat da jemand eine Idee ?
Er ist knapp 40 mit erwachsenen Kind

Danke
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.847
Bewertungen
9.784

Moderation Themenüberschrift:

Hallo JürgenBuchholz ... ,

Ich möchte dir Forenregel 11 in Erinnerung bringen, immer eine aussagekräftige Überschrift für neue Themen zu erstellen.
Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage, die sich auch auf den Inhalt deines Erstpostings, bzw. dein Anliegen bezieht, soviel Zeit sollte sein.
Ergänzend verlinke ich auf Forenregel #11 und den Hinweis der Administration dazu...

Um dein Thema wieder allgemein für weitere Antworten zu öffnen, kannst du rechts oben, über deinem Beitrag, in dem 3 Punkte Menü "Deine Themenüberschrift bearbeiten" wählen und selbige aussagekräftiger gestalten.
Danach informiere bitte hier im verlinkten Forum einen Moderator
dass das Thema wieder geöffnet werden kann.

Wir bitten zukünftig um Beachtung und wünschen dir weiterhin einen angenehmen und hilfreichen Aufenthalt im Forum.

Krankengeldberechnung nach Mini oder TZ Job ?
 

JürgenBuchholz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 April 2020
Beiträge
33
Bewertungen
9
Genau er hatte erst 460€ Job und dieser wurde dann als Teilzeitjob auf 1300€ brutto ausgeweitet

Ich werde ihn morgen mal fragen von wann bis wann er welchen Vertrag hatte.

Habe mal über so einen Rechner grob nachgerechnet mit den Daten die ich habe und wenn man die 460€ zugrunde legt kommt man auf das ungefähre Krankengeld, aber findet da die Übernahme in den TZ Job keine Relevanz ?
Wenn es wirlich bei dieser Höhe bleibt frage ich mich wie er davon leben soll ?
 

JürgenBuchholz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 April 2020
Beiträge
33
Bewertungen
9
Habe nun folgende Informationen bekommen :
460€ Job war befristet vom 15.04.2020 bis 31.08.2020 (April - Juli 460€ brutto / 411,47 netto)
Zum 01.August wurde der Vertrag auf Teilzeit umgestellt (1300€ brutto / 1010,00 netto)

Lohnfortzahlung lief bis zum 11.10.2020, krankgeschrieben seit dem 31.08.2020.

Er erhielt das Schreiben der Krankenkasse das minus Rentenversicherung, Anteil Agentur für Arbeit und Pflegeversicherung 9,44€ täglicher Zahlbetrag überbleiben.
Soweit mir bekannt wird Krankengeld für 30 Tage/Monat bezahlt

Wird hier der 460€ job als Berechnung herangezogen und die Erhöhnung auf TZ völlig aussen vor gelassen ?
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
3.628
Bewertungen
8.289
Ja das war meine Vermutung auch, dass das KG aus dem Midijob berechnet wurde. Die Krankschreibung erfolgte noch während der Zeit des Midijobs. Das könnte sogar rechtens sein. Genau weiß ich es nicht, kenne mich mit SGB V zuwenig aus.

Habe gestern nachgeschaut, bin aber nicht wirklich schlauer geworden.
Vielleicht meldet sich nochmal jemand mit mehr Kenntnissen im SGB V.
Wenn nicht, würde ich die Frage mal in einem Krankenkassenforum stellen.
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
3.628
Bewertungen
8.289
Sorry, manchmal sollte ich nochmal genauer gucken, und auf seinen ersten Gedanken hören.
Asche auf mein Haupt...
Ich würde das alles mal prüfen lassen.

Also vielleicht kennt sich jemand besser aus, wäre schön.
Ansonsten mal wie schon gesagt, Krankenkassenforum bemühen oder einen Sozialrechtsanwalt.
Falle es für das Krankengeld einen Bescheid gibt, dann je nach Ausstelldatum Widerspruch oder Überprüfungsantrag, im Zweifel auch erstmal nur zur Fristwahrung ohne Begründung.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
25.340
Bewertungen
28.080
Könnte der Grund sein, dass aus dem Teilzeitjob am 31.08. noch keine VErgüting, also auch noch keine Sozialmversicherungsbeiträge geflossen waren?
 

JürgenBuchholz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 April 2020
Beiträge
33
Bewertungen
9
Also laut seiner Aussage sind laut Verdienstabrechnung Sozialversicherungsbeiträge abgezogen worden. Ebenso während der Lohnfortzahlung

Ich habe versucht das Thema zu googlen aber nichts gefunden, die Idee mit einem Krankenkassenforum werde ich weiterleiten .
 

JürgenBuchholz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 April 2020
Beiträge
33
Bewertungen
9
Sorry für den Doppelpost ich wollte mal ein Update geben :

Habe beim Telefonat am Dienstag mit der Krankenversicherung mitgehört und aufgeschrieben und zwar wurde das Geld des 460€ Vertrages genommen mit der Aussage "zuletzt abgerechneten und abgeschlossener Kalendermonat vor der arbeitsunfähigkeit, wäre er am 1.9 erkrankt hätte man den Betrag des neuen TZ Vertrages genommen
Es gäbe hier wohl schon Urteile vom Bundessozialgericht (welche konnte/wollte man nicht sagen) und man könnte hier nichts ändern."

Ich habe gegoogelt und immer nur von abgerechnet und abgeschlossenen Entgeldabrechnungszeitraum und nicht Kalendermonat gelesen. Das wäre doch hier der Fall oder nicht ?

Bei Kalendermonat würde sonst niemand der einen Vertragswechsel oder ähnliches hatte zum Arzt gehen sondern nur am Anfang des neuen Monats damit neuer Vertrag als Krankengeld zählt oder denke ich hier falsch ?
 

JürgenBuchholz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 April 2020
Beiträge
33
Bewertungen
9
Ja der Kalendermonat August, die Krankenkasse sagt jedoch hört es sich so an als würde die Krankenkasse den August nicht als abgerechnet und abgeschlossen sehen und geht hier nach dem Juli.

Bisher finde ich nur "abgeschlossenen und abgerechneten Abrechnungszeitraum mind. letzte 4 Wochen".. Dann müsste dies der August sein.

Leider finde ich keine Urteile oder ähnliches auf das er sich stützen könnte.
Alg2 oder andere Unterstützung gibt es hier wohl eher nicht meiner Meinung nach, da nach wie vor ein Arbeitsvertrag vorliegt.
 

JürgenBuchholz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 April 2020
Beiträge
33
Bewertungen
9
Ich bezweifle das er da viel bekommen wird da Partnerin in fester Anstellung und gut verdient, werde es aber weiterleiten.

Laut Gesetzestext müssen mind. die letzten 4 Wochen berechnet werden für das Krankengeld, das wäre August.

Da die Krankenkasse weder Gerichtsurteile nennen konnte noch ich welche gefunden habe und ich den Gesetzestext so verstehe das ein Monat abgerechnet sein muss (was meiner Ansicht nach mit Lohnauszahlung abgerechnet ist) meint ihr hier wäre ein Widerspruch sinnvoll ?

Gibt es bereits Urteile die sich so einer Sache angenommen haben ?
Oder weiß jemand wie er den Widerspruch am besten formulieren kann ?

Danke
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
3.628
Bewertungen
8.289
Wo hast du denn das im Gesetzestext gefunden? Verlinke mal.
Wenn das da so drin steht (mindestens 4 Wochen), würde ich auf alle Fälle Widerspruch machen.
Mit Urteilen bin ich überfragt.

Edit.
Obwohl, wenn das da so drin steht,dass es um mindestens die letzten Wochen geht, dann passt das auch zu der Aussage, dass es um den abgeschlossenen Abrechnungszeitraum geht, vorausgesetzt mit Abrechnungszeitraum ist der letzte Kalendermonat vor Eintreffen der Krankmeldung gemeint.
Wenn dem so wäre, hätte dein Kumpel eher Pech gehabt.
 
Zuletzt bearbeitet:

JürgenBuchholz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 April 2020
Beiträge
33
Bewertungen
9
Habe das hier gefunden
§ 47 Abs. 2 Satz 1 Fünftes Buch Sozialgesetzbuch – SGB V

Letzte 4 Wochen und wie gesagt der Augustlohn war bereits auf seinem Konto daher gehe ich von abgerechnet aus.
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
3.628
Bewertungen
8.289
Für die Berechnung des Regelentgelts ist das von dem Versicherten im letzten vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit abgerechneten Entgeltabrechnungszeitraum, mindestens das während der letzten abgerechneten vier Wochen (Bemessungszeitraum) erzielte und um einmalig gezahltes Arbeitsentgelt verminderte Arbeitsentgelt durch die Zahl der Stunden zu teilen, für die es gezahlt wurde.

der letzte Abrechnungszeitraum vor Feststellung der AU könnte der letzte volle Kalendermonat sein (also vom Monatsersten bis zum -letzten), und das wäre dann der Juli.
Wenn das ausgeurteilt ist, dürfte das in den Urteilen stehen.
Hm, mal sehn...
 

Birt1959

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
1.175
Bewertungen
3.904
der letzte Abrechnungszeitraum vor Feststellung der AU könnte der letzte volle Kalendermonat sein (also vom Monatsersten bis zum -letzten), und das wäre dann der Juli.
Wenn das ausgeurteilt ist, dürfte das in den Urteilen stehen.
Hm, mal sehn...
Wenn keine*r eine Variante für Nichtjurist*innen findet, hilft dejure.org mit den Hinweisen am Ende des Textes weiter:
 

JürgenBuchholz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
12 April 2020
Beiträge
33
Bewertungen
9
Monats August Erste - Monats August letzter war abgerechnet, meiner Ansicht nach.

Wenn man danach geht das man vom Juli ausgeht als Berechnungszeitraum lässt man die "..mindestens das während der letzten abgerechneten vier Wochen (Bemessungszeitraum) .." völlig ausser Acht, oder nicht ?

@Birt1959
Welchen Hinweis meinst du genau ?
 
Oben Unten