Wie weit muss ich bei einer Aufforderung zu Mitwirkung bei einem Untermietvertrag mitwirken? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

fz234

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2015
Beiträge
63
Bewertungen
3
Moin!

Ich musste aufgrund meiner Situation zur Untermiete Wohnen, da man als verschuldeter AlgII bezieher, eher schlecht an Wohnungen kommt, der Kreislauf der Armut :)

Nun habe ich eine Aufforderung zur Mitwirkung erhalten.

Ich soll die Meldebestätigung einreichen, die aufschlüsselung der Kosten wegen Strom und Gas etc und die Bestätigung des Vermieters, das die wohnung Untervermietet werden darf.

Hat sich irgendwas geändert? früher musste ich nur die meldebestätigung einreichen!
Ist das alles Pflicht um ein bestehendes Mietverhältnis zu garantieren?
Ich würde meinen Hauptmieter ungerne mit soetwas belästigen...

Ich war mir nicht sicher ob es in die Kategorie KDU kommt :)

Liebe Grüße und danke!
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.334
Bewertungen
15.868
Hallo fz234

die aufschlüsselung der Kosten wegen Strom und Gas etc
Hier zunächst eine Frage, was steht in deinem Untermietvertrag ggf. Pauschalmiete?

die Bestätigung des Vermieters, das die wohnung Untervermietet werden darf.
Hierzu lies bitte mal in diesem Faden aus dem Forum, da findest du Hinweise:

 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.810
Bewertungen
21.163
Die Meldebestätigung bekommst Du bei der Meldebehörde.

Die Untervermietungserlaubnis geht das JC nichts an. Diese betrifft das Vertragsverhältnis zwischen Hauptmieter und Vermieter, damit hast Du nichts zu tun.

Bei der Aufschlüsselung kommt es auf Deinen Unetrmietvertrag an. Wenn da eine Pauschalniete vereinbart ist, dann gibt es keien Aufschlüsselung.

Faustregel: Du hast keine Zugriff auf die Unterlagen Deines Vermieters. Alles, was Du erst von ihm holen müsstet, geht das JC wahrscheinlich nichts an.
 
Zuletzt bearbeitet:

apfelkuchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2018
Beiträge
565
Bewertungen
1.277
Das Jobcenter muss deine nachgewiesenen Kosten der Unterkunft erstatten. Diese sind durch den Untermietvertrag nachgewiesen. Auf alle weiteren Unterlagen hast du keinen Zugriff und somit die Grenzen der Mitwirkungspflicht erreicht. Das Jobcenter hat keine Handhabe, Unterlagen von deinem Hauptmieter einzufordern, die Vertragsverhältnisse von ihm mit weiteren Personen betreffen.
 

fz234

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 August 2015
Beiträge
63
Bewertungen
3
Vielen dank für die Antworten, was ich vielleicht noch dazu sagen sollte, ist, ich ziehe zu meiner Mutter, die der Hauptmieter ist. Das ändert an der Sache aber nichts oder?
Zumal ich auch gelesen habe, das wenn enge Verwandte in die Wohnung einziehen, einen besonderen Schutz haben und das dieses Verhältniss nicht als typisches Untermietverhältniss gilt und somit noch weniger nachgewiesen werden muss, oder?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.810
Bewertungen
21.163
Auch Deine Mutter muss dir nihct ihre Unterlagen geben.
 
Oben Unten