Wie vorgehen, 1 Wohnung, 1BG + Arbeitend, dann ALG1 jetzt kommt ALG2 (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
622
Bewertungen
41
Hallo Community,

brauche mal vorsorglichen Rat.

Vorgeschichte:
Bin ja zur Freundin (ALG2) und ihren Kindern zugezogen (Arbeitend), jetzt wohne ich 3 Jahre dort.
Hatten das komplette Spiel mit ARGE, eheähnlich, soll Unterhalt zahlen und und und,

Zuletzt gab es ja die Gerichtsverhandlung mit dem Vergleich dass wir erstmal weiterhin nicht eheähnlich sind, das Amt von mir gar nichts kann und eben erstmal Ruhe ist.

So, aktuell ist es so dass wir beide auf Wunsch des Vermieter im Vertrag stehen. Damals Sie mit Freund, jetzt Sie mit mir (Ex gestrichen, ich eingefügt).
Auf Wunsch des Amtes (ganz am Anfang) wurde vereinbart ich solle 1/4 der Miete tragen (laut Amt gerecht da Sie+2Kinder+Ich).

Wenn ich nun demnächst, so Gott leider will, ins ALG2 rutsche, was soll ich beachten, was kann ich vorbereiten. Gerade wegen der Miete?
Mit Ihr nochmals was schriftlich machen, ne Art vertrag dass ich wie gewünscht ihr immer 1/4 Zahle inkl. Telefon und Strom?

Was anderes vorbereiten? Weil ausser Kontoauszug gibt es ja nichts woraus hervor geht was ich eigentlich an Miete zahle.
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
9.819
Bewertungen
9.104
Ja, Mietvertrag machen.
Ja, immer übers Konto laufen lassen. Auch die jährliche Nebenkostenerstattung.

Und deine "Vermieterin" sollte dem JC gegenüber beharrlich bleiben, da sie ja mit der Untervermietung ihren Bedarf verringert und somit einer Kostensenkungsaufforderung/Umzug(falls die Wohnung zu groß wäre für sie und die 2 Kinder) vermeidet.
 

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
622
Bewertungen
41
eeeben, daher die Frage.
Anders geht es bei der Wohnbaugesellschaft nicht, war ja auch bis jetzt weder bei der ARGE (für sie) noch vor Gericht das Problem (für sie).

Nur wie gesagt, ich suche jetzt schon nach Notlösungen, 400,- Jobs, Bewerbungsmarathon usw. um nicht ins ALG2 zu kommen,

da reicht schon bald ein Teilzeitjob, kommt gleich viel raus aber habs Amt nicht an der Backe, nur...
was vorbereiten und tun falls es doch so kommt?

Wird ja eh spannend wie das läuft, ob ICH dann nen SB habe der wieder mit Einstehgemeisnchaft anfängt oder ob die nach Aktenlage gehen, wobei ich ja wette dass die da direkt dann mit mir das Spiel beginnen *G*

Ne aber ernsthaft, was sollte ich beachten? Ist wohl halt auch eher selten so der Fall, oder? Also dass man das BG gedönst hat inkl Gericht, das positiv erstmal entscheidet aber dann der andere Partner ins ALG2 rutscht.

Was noch eine große Frage ist...
WIR haben aktuell folgende Situation:

Sie (ALG2) mit
2 kleinen Mädchen
+ Teentochter die alle 14 Tage 3 Tage kommt

Ich (ALG1 bis Ende April)
+ Tennjunge der alle 14 Tage kommt

80qm Wohnung
Küche
Flur
Bad
Wohnzimmer (laute Seite da Studibars drunter)
Schlafzimmer
Kinderzimmer

Ist da eigentlich was machbar wegen Umzug? Ich weiss dass die mal vor 3 Jahren meinten, Zusammenzug in neue Wohnung = EG

Weil, ganz ehrlich, anders Organisieren kann man es in der burg nicht und wenn die 2 großen kommen ist hier alles dicht und das Kinderzimmer hat nur ca 15qm.
 

PADRIS

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Februar 2013
Beiträge
26
Bewertungen
9
Hallo Community,

brauche mal vorsorglichen Rat.


Zuletzt gab es ja die Gerichtsverhandlung mit dem Vergleich ......


Auf Wunsch des Amtes (ganz am Anfang) wurde vereinbart ich solle 1/4 der Miete tragen (laut Amt gerecht da Sie+2Kinder+Ich).

Wenn ich nun demnächst, ....., was soll ich beachten, was kann ich vorbereiten. Gerade wegen der Miete?
Mit Ihr nochmals was schriftlich machen,....dass ich wie gewünscht ihr immer 1/4 Zahle inkl. Telefon und Strom?

Hallo nemesiz,
Um sich vorzubereiten, wie von dir erwähnt, kannst Du folgendes machen:

1.
Untermietvertrag besorgen 2x Stk. (erhältst Du bei McPaper oder bei einem anderem Schreibwarenladen) – ausfüllen, hier kannst Du den Mietzins (Miete inkl. Nebenkosten) wie von dir genannt: 1/4 Miet-Zahlung inkl. Telefon und Strom eintragen – Datum vom Zeitpunkt des Einzugs vor drei Jahren – da Du noch nicht im Hauptmietvertrag geführt wurdest – die Zahlungsmodalitäten: sprich die Zahlung der Miete, Telefon und Strom kann wie folgt festgelegt werden: Barzahlung gegen Miet-Quittung, wenn keine Kontoüberweisung erfolgen soll. Die Miet-Quittungen sollten ein Jahr rückwirkend, ab ALG II-Antrag, erstellt werden.

2.
Wie ich aus deiner Ausführung entnehmen kann, besteht zw. Euch –entsprechend Vergleich bei Gericht– keine eheähnliche Gemeinschaft, denn die zwei Kinder gehören zu Ihr und Du bist nicht der Kindsvater. Somit führt Ihr zurzeit nur eine Wohngemeinschaft, also keine Bedarfsgemeinschaft. Deshalb ist der o.g. Untermietvertrag für Euch die bessere Lösung.

3.
Ab dem Zeitpunkt, wo Du nun mit in den Hauptmietvertrag aufgenommen wurdest, solltet Ihr einen formlosen Vertrag wegen der Mietzahlung u.a. aufsetzen. Auch hier können die Zahlungsmodalitäten auf Barzahlung gegen Miet-Quittung erfolgen. Da deine Freundin, der ältere Mieter der angemieteten Wohnung ist.

Sollten weitere Fragen offen sein, dann kannst du mich über: padris.eu@gmail.com kontaktieren.

Hinweis: oben angezeigtes, spiegelt nur meine Standpunkt dar, keine rechtsverbindliche Interpretation
 

PADRIS

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Februar 2013
Beiträge
26
Bewertungen
9
Hinweis: oben angezeigtes, spiegelt nur meinen Standpunkt wieder, keine rechtsverbindliche Interpretation

:icon_neutral:
 

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2007
Beiträge
622
Bewertungen
41
:icon_kinn:

hehe wirklich weiter bin ich jetzt noch nicht.
 

PADRIS

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Februar 2013
Beiträge
26
Bewertungen
9
Flodder, ich danke für den Hinweis.

Der besagte Untermietvertrag bezieht sich auf den Zeitpunkt (Datum) -vor Einsetzung in den Hauptmietvertrag- Bezugnahme Punkt 1.

1.
....... – Datum vom Zeitpunkt des Einzugs vor drei Jahren – da Du noch nicht im Hauptmietvertrag geführt wurdest – ......
Ab Zeitpunkt (Datum) des Hauptmietvertrags, kann ein formloser Vertrag, also kein Untermietvertrag, zwischen beiden Parteien geschlossen werden, in dem die Zahlungsmodalitäten festgelegt sind. Bezugnahme Punkt 3.

Soll heißen, es gibt einen Zeitraum vor der Einsetzung in den Hauptmietvertrag (Untermietvertrag) und einen Zeitraum nach der Einsetzung in den Hauptmietvertrag (formloser Vertrag – wegen Zahlung des Mietzinses u.a., an seine Freundin).
 
Oben Unten