Wie viel Geld werden wir bekommen?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

interested83

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 November 2011
Beiträge
28
Bewertungen
0
Hallo Zusammen,

ich habe versucht mich mit dem Rechner zu beschäftigen, aber nicht viel Erfolg bekommen und deshalb schreibe ich das.

Also bin ich deutscher, bin Student. Am 11.06.2013 bin mit einer Ukrainin verheiratet, die am 13.05.2013 mit dem Visum zur Ehescließung nach Deutschland eingereist ist.

Am 14.06.2013 haben wir Antrag auf ALGII erstellt und vor dem haben wir auch einen Termin bei der Ausländerbehörde vereinbart. Der Termin ist aber nur am 06.08.2013, frühere Termine gab es nicht.

Momentan wohnen wir in einem Zimmer in einer WG (das Zimmer ist nur 20m^2) und suchen eine passende Wohnung. Eine echt schöne haben wir gefunden und der Eigentümerin haben wir auch gefallen aber sie will sich schon entscheiden, wem die Wohnung abzugeben und aufgrund des Datums des Termins bei der Ausländeramt und dass deshalb wir bis August vom Jobcenter keine endgültige Entscheidung bekommen können, können wir nicht sehen, ob wir die Wohnung uns leisten können.

Ich möchte fragen, ob meine Einschätzung richtig ist:

  • Ich bin Student, habe fast kein Eigentum und als Einkommen habe ich nur Studienkredit in Höhe von 650€/Monat.
  • Meine Frau hat auch kein Eigentum und absolut kein Einkommen.
  • Ich bezahle Kranken- und Pflegeversicherung in Höhe von 150€/Monat.
  • Die Wohnung kostet 350€ Kalt und 110€ Nebenkosten dazu (anscheinend ist Heizung inklusive).
  • Die Wohnung wird mit Zentralheizung geheizt und als Befeuerungsart hat sie Fernwärme

Uns wurde vom Jobcenter gesagt, dass für 2 Leute kann Höchstens c.a. 280 € für Wohnung bezahlt werden, wovon wir nur die Hälfte bekommen können, weil von uns nur meine Frau Anspruchsberechtigt ist. Nebenkosten werden auch nur halbmäßig in unserem Fall vom Jobcenter bezahlt.

Also schätze ich dann ein:
  • c.a. 340€ fürs Leben für meine Frau
  • c.a. 140€ Kaltmiete
  • c.a. 55€ Nebenkosten
Insgesamt beträgt das c.a. 535€.

Ist meine Einschätzung richtig? Bekommen wir was für Strom?

Ahja, wir wohnen in Kaiserslautern.
 

interested83

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 November 2011
Beiträge
28
Bewertungen
0
Vielen Dank, Bushido.

Bezüglich der Höhe der Kaltmiete:
ein Beamter sagte, dass so eine Höhe Kaltmiete kann genehmigt werden, aber dann wird Kaution nicht bezahlt (was uns passt) und eine Frau an der Theke beim Eingang des Jobcenter sagte heute, dass so eine Wohnung wegen höher Kaltmiete darf nicht genehmigt werden. Wer ist dann richtig?
 

interested83

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 November 2011
Beiträge
28
Bewertungen
0

Tatsächlich, ich denke, ich habe noch den Anspruch auf BAFöG nicht verloren. Der Antrag ist erstellt, zuerst wurde abgelehnte aber dann noch einige Umstände gekommen sind und jetzt warte ich auf endgültige Entscheidung. Also, weil ich keine endgültige Ablehnung vom BAFöG Antrag habe, denke ich, habe ich auch keinen Anspruch auf Wohngeld.

Oder?
 

interested83

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 November 2011
Beiträge
28
Bewertungen
0
1. Umzug müsst ihr erst einmal genehmigt bekommen. Das dauert und sollte mit der Größe des WG Zimmers begründet werden. Unzumutbar für ein frisch verliebtes Ehepaar.

Was meinen Sie unzumutbar? Dass eine frisch verliebtes Ehepaar im Zimmer in einer WG wohnt oder dass eine frisch verliebtes Ehepaar in eine Wohnung umziehen wollen?
 

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.451
Bewertungen
845
Tatsächlich, ich denke, ich habe noch den Anspruch auf BAFöG nicht verloren. Der Antrag ist erstellt, zuerst wurde abgelehnte aber dann noch einige Umstände gekommen sind und jetzt warte ich auf endgültige Entscheidung. Also, weil ich keine endgültige Ablehnung vom BAFöG Antrag habe, denke ich, habe ich auch keinen Anspruch auf Wohngeld.

Oder?
Ich schreibe es hier nochmals,
Studenten haben KEINERLEI !!! Ansprüche auf
- Wohngeld
- Sozialhilfe
- ALG I
- ALG II

DENN, - in D gilt ein Studium als reine Privatsache ! Oder wie es Beamte gerne sagen "Privatvergnügen".
Ein Studium hat man alleine und komplett zu finanzieren plus der Lebenshaltungskosten während der Zeit.
Im besten Fall erhält man mehr oder weniger Bafög.
ALLES Andere, Bücher, Gebühren, Fahrtkosten, Miete, Strom, Essen, Kleidung .... zahlt man SELBST !
War immer so, ist noch so.

Deshalb gibt es u.a. auch die langen studienfreien Zeiten, - da gehen die Studenten arbeiten das es kracht damit sie das kommende Semester überleben und alles zahlen können.
Jedenfalls dann wenn die Eltern nicht alles zahlen können.

Ziemlich "unbedarft" bist du aber schon.
 

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.451
Bewertungen
845
Das ist Quatsch. Bitte ignorieren!
Nun ja, - also ich habe das während meines Studiums permanent so bei den Mitstudenten erlebt, mein Sohn hat es so erlebt, aus der Familie wurde das so erlebt und im Gesetz steht das ebenso drin.

Statt es als "Quatsch" zu bezeichnen würde mich wirklich interessieren welche belastbaren §§ und Entscheidungen DU für DEINE Behauptungen vorzuweisen hast.
Ich bleibe dabei, - entweder man hat wohlhabende Eltern oder erhält mehr oder weniger Bafög UND geht in den Semesterferien schaffen ODER man schmeist hin.

Was denkst du denn weshalb Viele ihr Studium abbrechen ? Weil das Bafög so üppig ist und weil der Staat Gelder nachschießt ?
Nein, - weil sich die ärmeren Studenten diesen "Luxus" nicht lange leisten können wenn sie auch während der laufenden Semester noch abends und nachts arbeiten müssen um sich das Studium und das Leben damit leisten zu können.
ICH rede aus der jahrzehntelangen Praxis und du ?

Also, - BEWEISE mir bitte das Gegenteil !
 

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.451
Bewertungen
845
Also, mein Sohn studiert in Köln und bekommt Wohngeld !
Hat er Bafög ? Damit also ein berechenbares festes "Einkommen" ?
Oder arbeitet er nebenbei fest eine bestimmte Stundenzahl auch während des Semesters ?
DANN könnte das durchaus möglich sein, solange er nicht während des Semesters über 20 Wochenstunden kommt.
 

wommi

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2010
Beiträge
844
Bewertungen
230
Hat er Bafög ? Damit also ein berechenbares festes "Einkommen" ?
Oder arbeitet er nebenbei fest eine bestimmte Stundenzahl auch während des Semesters ?
DANN könnte das durchaus möglich sein, solange er nicht während des Semesters über 20 Wochenstunden kommt.

Er bekommt kein BAFÖG, er arbeitet in einem Nebenjob etwa 20 - 30 Std/Woche mit unterschiedlichen Stundenzahlen !
Aber welcher Student macht das nicht ? Ohne Nebenjob kommt doch niemand über die Runden !
 

interested83

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 November 2011
Beiträge
28
Bewertungen
0
Hat sie eine Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis ?

Ja:

§ 28 Familiennachzug zu Deutschen

(1) Die Aufenthaltserlaubnis ist dem ausländischen
1. Ehegatten eines Deutschen,
...
zu erteilen, wenn der Deutsche seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Bundesgebiet hat.
...
(5) Die Aufenthaltserlaubnis berechtigt zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit.
AufenthG - Einzelnorm

Das Papier kann sie aber nicht früher als 06.08.2013 bekommen, da es keine frühere Termine bei der Ausländerbehörde gab.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten