Wie viel Geld darf man sparen?

Kartoffelpuffer

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Januar 2016
Beiträge
89
Bewertungen
14
Hallo,

ich wollte mal was fragen.

Ich würde gerne ein 2. Girokonto bei einer anderen Bank eröffnen.

Frage 1: Darf ich das einfach so?

Frage 2: Muss ich das dem Jobcneter gegenüber angeben?

Frage 3: Wie viel Geld darf ich insgesamt auf diesem Konto anhäufen, ohne einen Cent davon abgezogen zu bekommen vom Jobcenter?

Würde mich über umfangreiche Antworten zu den 3 Fragen freuen!


Gruß
Kartoffelpuffer
 

bla47

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.609
Bewertungen
322
1.) Ja
2.) Ja
3.) Als lieber Elo: 150 € pro Lebensjahr plus 750 €. Auto, Schmuck zählt auch zum Vermögen mit.
Als böser Elo: besser so gut wie nichts, sonst gibt es keine Lebensmittelgutscheine.
Als kranker Elo: 1600 €, soviel ist max. wenn es als U 60 in das SGB XII übergeht.
 

Kartoffelpuffer

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
22 Januar 2016
Beiträge
89
Bewertungen
14
Das Jobcenter ist behindert! Diese Regelungen sind assozial!

Wenn ich es also richtig verstanden habe, darf ich nur 150 Euro innerhalb von 365 Tagen auf einem Zweitkonto ansparen? ... Okay. Und wie ist das dann, wenn ich, theoretisch, nach 4 Jahren dann 600 Euro auf dem Zweitkonto liegen habe? Passiert dann nichts?

Oder kommt das Jobcenter dann doch dumm daher und lehnt eine Leistung ab und sagt mir, ich soll erstmal die 600 Euro aufbrauchen oder sowas?

Also, im Prinzip... wenn das so aussieht... dann brauch' ich doch eigentlich gar nicht erst anfangen zu sparen und auch kein zweites Konto zu eröffnen. Ist doch behindert. Was will ich denn mit 150 Euro im Jahr? Kann ich mir den ***** von abputzen oder Kopierpapier bestellen, damit ich immer genug Papier auf Lager habe für die ganzen Widerspruchs-Schreiben an's Jobcenter...

(Habe übrigens in dem U25-Thread noch keine Antwort bekommen bisher. Scheint dort wohl besonders komplex zu sein, dieser, mein Fall. A-typisch bis zum Abwinken!)

Gruß
Kartoffelpuffer
 
E

ExitUser

Gast
Du hast das komplett falsch verstanden.
Bist du z. B. 40, darfst du 150€ pro LEBENSjahr sparen. Sind also 6000€.
Bla47 hat NICHT geschrieben, dass du nur 150€ pro Jahr sparen darfst. Wenn aber die 6000 plus 750€ inclusive Auto usw. dann voll sind, musst du aufhören.
Es versteht sich aber von selbst, dass da nicht nach 3 Monaten schon 3000€ drauf sein sollten. Stichwort Plausibilität...
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
1.979
Bewertungen
1.040
Um es stressfrei zu halten würde ich zur guten alten Keksdose raten, ich mache das auch so.
 

AnonNemo

Vorlagenmoderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.511
Bewertungen
6.037
Wenn ich es also richtig verstanden habe, darf ich nur 150 Euro innerhalb von 365 Tagen auf einem Zweitkonto ansparen?
... nöö, das siehst du falsch!

Dein gesamtes (vom JC ermittelbare) Vermögen darf um 150EUR pro Jahr wachsen.
D. h., du darfst durchaus 100 Girokontos eröffnen ... musst aber alle dem JC angeben ... you understand?

Was helfende Elfen so alles nebenher unter der Matratze versteckt haben ... :icon_pfeiff:

Oder kommt das Jobcenter dann doch dumm daher und lehnt eine Leistung ab und sagt mir, ich soll erstmal die 600 Euro aufbrauchen oder sowas?
... wenn du Vollsanktioniert bist, kann es schon passieren, dass das JC sagt; Lebensmittelgutschein? :icon_evil: Erst mal dein Vermögen aufbrauchen.
Ob es vor dem SG Bestand hat ...?

Das Jobcenter ist behindert! Diese Regelungen sind assozial!
... willkommen im deutschen Sozialstaat.
30 Jahre geschuftet, gespart und Steuern bezahlt ... aber wehe du landest in H4;
... und tschüss Bausparvertrag inkl. gespartem für das eigene Haus, der größte Teil der privaten Altersvorsorge usw.
... willkommen Altersarmut.

@andine:
Der TE hat von einem Vermögenszuwachs von 150EUR pro ELO-Jahr philosophiert und nicht von seinem gesamten Schonvermögen :wink:

Seit wann zählt ein Auto zum Schonvermögen? Ich war der Meinung es würde extra behandelt, sofern es einen Wert von weniger als 7.000/7.500EUR hat.
Sollte es mehr wert sein, wird (die Differenz davon) mit dem Schonvermögen ver-/zugerechnet.
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
1.887
Bewertungen
2.038
@andine:
Seit wann zählt ein Auto zum Schonvermögen? Ich war der Meinung es würde extra behandelt, sofern es einen Wert von weniger als 7.000/7.500EUR hat.
Sollte es mehr wert sein, wird (die Differenz davon) mit dem Schonvermögen ver-/zugerechnet.
Meines Wissens nach, zählt nur im SGBXII der Wert des Autos zum Schonvermögen.
 
E

ExitUser

Gast
Der TE hat davon gesprochen, dass er in 4 Jahren nur 600€ sparen darf. Das ist aber nicht ganz richtig.
Wenn jemand noch kein Schonvermögen hat, dann kann er theoretisch jeden Monat 50€ sparen und hat in 4 Jahren. 2400€ gespart. Er muss halt nur spätestens dann aufhören, wenn seine individuelle Schongrenze erreicht ist.
Für bestimmte Personen gilt eine höhere Grenze.

Mit dem Auto habt ihr natürlich recht.
 

Gallnstein

Elo-User*in
Mitglied seit
27 November 2015
Beiträge
300
Bewertungen
47
Ich spare wie Oma .
Ab in die Socke. Ok bringt keine Zinsen aber die sind eh nur fürs Bänkle.
Die beste Spareinlage ist die Socke!
Jeden Monat was rein am Ende des Jahres wirds 100% deins sein.
Willst du wirklich "Kohle" haben legs nicht auf die "Bank" das sind "Vandalen"!
Die nehmen ohne Unterlass dein Eigentum und nicht zu knapp.
Willst du für die "Bonzen" sparen leg dich ins Grab , das kannst du haben.
Klar jetzt nicht für lau ,denn sogar da machen die Banken raub.
Letzendlich bist du wesentlich sicherer dem Einbrecher ne Arlarmanlage bevor dich trift die Bankenplage!
 

AnonNemo

Vorlagenmoderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.511
Bewertungen
6.037
@andine:
Ich weiß wie du es gemeint hast, aber leider hast du es nicht (ganz) so geschrieben :icon_hihi:

Ich ergänze mal in fett
andine meinte:
Er muss halt nur spätestens dann aufhören, auf seine (vom JC überprüfbaren) Konten Geld einzuzahlen bzw. stehen zu lassen, wenn seine individuelle Schongrenze erreicht ist.

Ja, ja, ich weiß ... Erbsenzähler :icon_mrgreen:
 

Ines2003

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
1.386
Bewertungen
416
Man kann ja über das SGB II meckern, wie man will, es geht aber noch viel schlimmer, nämlich im SGB XII und hier voran das 3. Kapitel.
Bezieht man diese Leistung, die man ironischer Weiße nur als Erwerbsunfähiger erhält, es einen also schon nicht so gut geht, wird man vollkommen Isoliert.

Ich bin auch betroffen, obwohl ich im Moment keine Leistungen nach dem SGB XII beziehe, unterliege aber durch meine EM- Rente deren Berechnung.
Somit kommt es, da im SGB XII keine 30b EUR Versicherungspauschale existiert dazu, da ich keine Befreiung vom Beitragsservice erhalte und fasst 700 EUR Schulden habe, würde ich unter gleichen Zahlen die Berechnung nach dem SGB II erfolgen, würde ich die Befreiung bekommen.

Ist das nicht verrückt?
 

Gallnstein

Elo-User*in
Mitglied seit
27 November 2015
Beiträge
300
Bewertungen
47
Man kann ja über das SGB II meckern, wie man will, es geht aber noch viel schlimmer, nämlich im SGB XII und hier voran das 3. Kapitel.
Bezieht man diese Leistung, die man ironischer Weiße nur als Erwerbsunfähiger erhält, es einen also schon nicht so gut geht, wird man vollkommen Isoliert.

Ich bin auch betroffen, obwohl ich im Moment keine Leistungen nach dem SGB XII beziehe, unterliege aber durch meine EM- Rente deren Berechnung.
Somit kommt es, da im SGB XII keine 30b EUR Versicherungspauschale existiert dazu, da ich keine Befreiung vom Beitragsservice erhalte und fasst 700 EUR Schulden habe, würde ich unter gleichen Zahlen die Berechnung nach dem SGB II erfolgen, würde ich die Befreiung bekommen.

Ist das nicht verrückt?

:icon_evil: nein das ist nicht verrückt das ist Politik!
Oder?
Doch Politiker sind verrückt!
So nun stimmts wieder!
 
Oben Unten