Wie vermeide ich Coachings und Bewerbungstrainings, wenn in der EGV steht, ich soll es ''sichten'' und eine Rückmeldung geben?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Norden26

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2018
Beiträge
54
Bewertungen
11
Hallo,

da ich gesundheitliche Probleme habe und extreme Ruhestörung nachts vorliegt- habe ich dem SB gesagt, das das wichtigste ist, das ich erst einmal einen anderen Wohnraum/ anderes Zimmer suche. Ohne Schlaf schaffe ich es nicht mit Arbeit und Coachings etc. Zu kaputt. Ohrstöpsel reichen kaum und sind keine Dauerlösung.
DENNOCH möchte mich SB irgendwie in Coachings stecken. Beim EGV-Gespräch hat sie es so formuliert, das ich daran teilnehmen MUSS- aber ich konnte es umändern in: ''ich möchte mir das erst einmal in Ruhe anschauen und dann entscheiden''. Somit habe ich evtl. noch etwas Spielraum. Meine SB ist super nett und wollte es mir nicht verscherzen, in dem ich mich vollständig quer stelle.
Im Anhang die EGV. Ich muss mich bis 13.10. melden. NUN die Frage: WIE komme ich geschickt da raus, das ich KEINE Zusage oder ähnliches für die Coachings machen muss? Ich habe mir die Coachings noch nicht angesehen, da ich extrem unter Stress stehe und zwingend Wohnraum/ Zimmer suchen muss. Wie kann ich es formulieren, freundlich- ohne das es wie eine Verweigerung aussieht? Was ich kann ich allgemein tun?
Ich möchte die Antwort dann per FAX an die SB senden.

Danke vorab :) Kann erst morgen wieder ins Internet nach Antworten schaun.
 

Anhänge

  • EV 2.jpg
    EV 2.jpg
    130 KB · Aufrufe: 103

FriedrichShulze

Elo-User*in
Mitglied seit
15 September 2020
Beiträge
244
Bewertungen
106
Sehe das man Deinen Gesundheitszustand ... , So wie ich mir hier eingelesen habe sollen diese EGV nur mit erwerbsfähigen oder solchen deren Erwerbsfähigkeit geklärt ist, (verhandelt und) abgeschlossen werden. Würde nur darauf hinweisen und mit diesem Grund bis zur Klärung vertagen. Vielleicht den SB vorschlagen dazu eine Weiterbildung zu besuchen, damit er diesen groben Fehler nicht wiederholt.
 

Norden26

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2018
Beiträge
54
Bewertungen
11
Ja habe die EGV gelesen und unterschrieben. Ich bin leider eine Person die nicht einfach ''NEIN'' sagen kann. Da im Prinzip nichts schlimmes drin steht und ich es in Ruhe im JC einbelesen habe, habe ich unterschrieben. Ich müsste nur wissen, wie ich das mit dem Coaching (Rückmeldung und Sichtung) geschickt umgehen kann. Da steht nicht, ich bin in der Pflicht, dieses zu absolvieren. Nur wie es mit dem weiter geht. Wie kann ich da aus der Nummer raus.
@Friedrich Schulze: Klärung der Erwerbsfähigkeit würde wohl bedeuten, das ich irgendwann dann zum Amtsarzt etc müsste. Habe damit keine Erfahrung und bin da eher zurückhaltend. Im Arbeitsamt 2018 wurde ich auf 6 Std. Erwerbsfähigkeit runtergestuft wegen der Einschränkungen.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.497
Bewertungen
6.858
Der 1. markierte Punkt ist "nichtssagend". Hier müsstest du eh eine schriftliche Zuweisung zu einer Maßnahme bekommen. Ob dieser Satz dann in der EGV drinsteht oder nicht, spielt dann eh keine Rolle mehr.

2. Punkt: Du musst nur mal schauen und kannst dann sagen: "Hab ich mir angeschaut, gefällt mir nicht/ passt nicht" --> Pflicht erfüllt.


Ansonsten:
- Leider eine Pflicht Anschreiben einzureichen um die 5€ Pauschale zu bekommen. Da du es freiwllig unterschrieben hast, gilt das, wenn du die Kosten erstattet haben willst.
- Nicht vergessen binnen 3 Wochen ne Rückmeldung bzgl. bewerbungsstand bei der XY GmbH zu geben.
- Und immmer schön jeden Monat an die Tabelle denken. Du hast leider zugstimmt, dass du die immer bis zum 01. des Folgemonats einreichen musst. Gibt sonst direkt 30% wenn die SB in Sanktionslaune ist.
 

Enkomion

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2020
Beiträge
802
Bewertungen
525
Deine AV ist in erster Linie super clever und Du eher, sorry, 🥳naiv.

Denn der Satz mit der Mitwirkung, der ist regulär der Anfangssatz, der ansonsten die Zuweisungen an Träger kennzeichnet. "Hierzu gehört auch die Annahme von Arbeitsangeboten durch den Träger..." wird ansonsten hinzugefügt.

Zudem ist wohl die Überstellung an eine andere Integrationsfachkraft, laut EGV- Auszug, vorgesehen?

Soweit ich das bislang übersehe, könnte es dabei um das LZA Coaching gehen.

Wenn Du die Teilnahme verweigerst, dann hätte die AV genau die Begründung für eine Zuweisung ersatzhalberr, in die ebenfalls aktuelle Massnahme "Aktivierung vor Ort." Dauer 6 - 12 Monate, befürchte ich.
.
LZA Coaching ist dagegen 3-6 Monate.möglich.Allerdings kann eine Nachbetreuung von 6 Monaten beim AG drohen, wenn eine Eingliederung gelänge, was auch bei nur 6 Wochen Arbeit als solche gewertet würde. Ich kenne Inhalte der Aufträge an den Träger und deshalb die kompletten Inhalte, aus den vorherigen Ausschreibungen,

Kurzum: Beide sorgen prima für die Statistik Bereinigung des JC. Und beide beinhalten nur die Vorgabe der Eingliederung von 20 Prozent der Teilnehmer,welche regulär 20 Teilnehmer betragen soll. Insofern muss der Träger nur 4 Teilnehmer bedienen. Das ist keine gute Voraussetzung, hierfür soviel Zeit dort zu verplempern, denke ich mal.
 
Zuletzt bearbeitet:

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.693
Bewertungen
15.515
So wie ich mir hier eingelesen habe sollen diese EGV nur mit erwerbsfähigen oder solchen deren Erwerbsfähigkeit geklärt ist, (verhandelt und) abgeschlossen werden.
Der Ansatz ist schon nicht verkehrt, jedoch ist eine im Ziel vereinbarte "Klärung der gesundheitlichen Situation"
anders zu werten, als eine in den Zielen genannte, angezweifelte Erwerbsfähigkeit.
"Klärung der gesundheitlichen Situation" kann sich durchaus auf die Präzisierung möglicher, gesundheitlicher Einschränkungen beziehen,
deren Kenntnis ggf. sowohl für die Vermittlung, als auch für die Zumutbarkeit angebotener Stellen eine Rolle spielen kann.

Siehe dazu bitte auch in den Urteilsvorlagen zu Eingliederungsvereinbarungen
unter der Überschrift "Klärung der Erwerbsfähigkeit gehört nicht in eine EGV" :icon_wink:

Leider eine Pflicht Anschreiben einzureichen um die 5€ Pauschale zu bekommen.
Sehe ich gerade nicht als Nachteil, sondern übliche Anforderung eines (in diesem Fall vereinbarten) Nachweises.
 

Norden26

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dezember 2018
Beiträge
54
Bewertungen
11
Deine AV ist in erster Linie super clever und Du eher, sorry, 🥳naiv.

Das ist richtig, was aber daran liegt, das ich keine Ahnung habe, was wie wo welcher Text bedeuten könnte. Bin noch etwas frisch beim Jobcenter und habe ''andere'' Sorgen. Die Punkte unten mit der Abgabe der Tabelle (5 Bewerbungen/ Monat) ist kein Problem. Wie gesagt, es geht ausschließlich NUR darum, wie ich am Montag oder Dienstag schriftlich argumentieren kann, das ich aus der Nummer mit dem Coaching raus komme. Natürlich ohne Gewähr, das das dann nicht aufgezwungen wird. Wichtig ist, das ich erst mal die ''Sichtung und Rückmeldung'' an das Jobcenter weiter gebe. Wie kann ich das am besten formulieren.

Wäre super wenn da noch irgendein Tipp kommt. Bis her ist das: "Hab ich mir angeschaut, gefällt mir nicht/ passt nicht" --> Pflicht erfüllt'' zwar passend, aber vielleicht noch etwas zu grob, abwehrend- was falsch ausgelegt werden könnte?
 

Allimente

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2013
Beiträge
1.882
Bewertungen
3.554
Ja habe die EGV gelesen und unterschrieben.
Das ist leider schlecht. Sieh es einfach als Lehrstück an und mach den selben Fehler nicht nochmal. Und tröste Dich! Genau den Fehler machen oder haben hier die Meisten Anfangs gemacht. Das ist keine Schande. Wachs daran und lerne. Alles Weitere wird man sehen.
 
Oben Unten