Wie verhalte ich mich nach Erhalt von Vermittlungsvorschlägen ?

Honor Elo

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
12 Juni 2019
Beiträge
2
Bewertungen
2
Um kurz meine Situation zu schildern:

Ich habe Anfang dieses Jahres meinen Job verloren (Eventhelfer), da ich mich an der Schulter verletzt habe und zu lange ausgefallen wäre. Mit der AFA habe ich dann besprochen das ich gerne eine Ausbildung suchen würde ( bin aktuell 28 und habe keine ) und das wurde gut aufgenommen. Aktuell warte ich auf Rückmeldung eines SB wegen eines Vermittlungsgutscheins der mich in eine Maßnahme bringen sollte, in der ich diesbezüglich unterstützt werde. Heute habe ich einen Umschlag mit 5 VV bekommen (mit Rechtsfolgenbelehrung) die alle ziemlich bescheiden aussehen. Manche davon sind weit weg und ich müsste mit 80min Fahrtzeit (einfach) oder länger rechnen. Tätigkeiten wie z.B. Lagerhelfer oder Warenverräumer sind schwierig da ich immer noch in Physiotherapie wegen meiner Schulter bin. Dazu kommen Probleme mit meiner Leiste deren Ursprung noch nicht geklärt ist und chronisches Reizdarmsyndrom.

Der Brief setzt mich ziemlich unter Druck, denn wie ihr euch denken könnt hört sich eine Ausbildung deutlich vielversprechender an als diese Jobs. Ich habe auch ziemliche Angst davor mich erneut aufgrund der Arbeit zu verletzen und bestehende Probleme zu verschlimmern. Die Folgen dieses Briefs bezüglich meines Reizdarmsyndroms erspare ich euch allen lieber. Ich kann gar nicht glauben das mich so ein Brief so aus den Socken haut.

Mein Schulterproblem ist bei der AFA bekannt. Vor einigen Wochen wollten man mich zu einem ÄD schicken dessen Besuch nicht notwendig war weil ich einen Ärztlichen Befund meines Orthopäden vorzeigen konnte.

Wie verhalte ich mich am besten ?
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
11.764
Bewertungen
13.662
Heute habe ich einen Umschlag mit 5 VV bekommen (mit Rechtsfolgenbelehrung) die alle ziemlich bescheiden aussehen. Manche davon sind weit weg und ich müsste mit 80min Fahrtzeit (einfach) oder länger rechnen. Tätigkeiten wie z.B. Lagerhelfer oder Warenverräumer sind schwierig da ich immer noch in Physiotherapie wegen meiner Schulter bin. Dazu kommen Probleme mit meiner Leiste deren Ursprung noch nicht geklärt ist und chronisches Reizdarmsyndrom.
Das ist zunächst mal aufgrund des wohl vorher geführten Gespräches eine FRECHHEIT - wobei zu prüfen ist: wurde von dem Gespräch über Ausbildung je was schriftlich festgehalten? Kamen die VV vom gleichenSachbearbeiter? Oft werden die parallel von einer anderen Stelle geschickt und sehr oft haben die 2 kaum Ahnung voneinander ...

Vor einigen Wochen wollten man mich zu einem ÄD schicken dessen Besuch nicht notwendig war weil ich einen Ärztlichen Befund meines Orthopäden vorzeigen konnte.
DAS war vielleicht ein Fehler - denn den SB gehen deine Diagnosen KEINESFALLS etwas an - jedoch könnte der ÄD hier eine "Empfehlung" aufgrund vorgelegter Befunde und Infos schreiben ("sozialmedizinisches Gutachten") was gewisse Tätigkeiten für dich AUSSCHLIEßT und dem SB als Vermittlungsgrundlage dienen.

Wenn bei diesen VVs die Prüfung einer "Zumutbarkeit" § 140 SGB III Zumutbare Beschäftigungen gemacht werden kann und ergibt, dass z.b. die Fahrtzeiten außerhalb der Zumutbarkeit liegen oder die Tätigkeiten aufgrund deiner derzeitigen Gesundheitssituation nicht gemacht werden können, würde ich das als Stellungnahme dem SB schreiben, ihn an das Gespräch über eine AUSBILDUNG "erinnern" - dann ist das mal schriftlich fixiert - und ihn des Weiteren um eine Beratung bitten, in der das Thema AUSBILDUNG vertieft werden kann und KONKRETISIERT.
Evtl. ist Attest oder doch mal ÄD notwendig!

Sonst wird dat nie wat!

Mit chronischem Reizdarm ... hm ... das kann u.U. sogar einen "Grad der Behinderung" darstellen - erkundige dich mal bei einem Doc oder auch einem Sozialverband etc. - hier kann ja auch nicht alles gemacht werden und evtl. ist deine Erwerbsfähigkeit da auch eingeschränkt? Dann muss man damit "geschickt" taktieren, sonst ist ne Ausbildung auch "essisch".

Meine Nichte hat Morbus Crohn, ist nun 40, kann seit über 10 Jahren nicht berufstätig sein!
 

Honor Elo

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
12 Juni 2019
Beiträge
2
Bewertungen
2
Okay kurzes Update! Ich habe mit meinem SB geredet und meine Lage geschildert. Die VV haben sich fürs erste erledigt, ich werde in wenigen Tagen zu einem Gespräch eingeladen um meine Situation weiter zu Besprechen. Bis dahin soll ich bei meinem Arzt ein Attest besorgen um meine Einschränkungen genauer festzuhalten. SB sagte er würde mich gerne in eine Jobbörse schicken um mich bei der Suche nach einer Ausbildung zu unterstützen.

Die allgemeine Regel ist wohl nichts vor Ort zu unterschreiben und sich erstmal Rat einholen ?

Vielen Dank für die Hilfe :)
 
Oben Unten