Wie verhalte ich mich nach Erhalt eines Verwaltungsakts? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

berlinole

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
23
Bewertungen
6
Hallo,
ich weiß nicht ob ich hier im Unterforum richtig bin. Aber ich versuchs jetzt erstmal.
Also, ich wollte eigentlich mal ganz im Allgemeinen erfahren, wie ich mich verhalten oder was ich tun muss wenn der Verwaltungsakt (VA) kommt?
Bestimmt gab es diese Frage auch schon zigfach, aber leider konnte ich nichts finden. Hat jemand einen guten Link oder kann mir Tipps geben was ich tun kann, bei mir wird es bestimmt noch ein bisschen dauern bis der VA kommt aber ich möchte bis dahin doch umfassend informiert sein, damit ich adäquat reagieren kann.
Viele Grüße und herzlichen Dank schonmal im Voraus.
Oliver
 
G

Gast1

Gast
AW: Verwaltungsakt

Du meinst einen Verwaltungsakt (VA), der die Eingliederungsvereinbarung (EGV) ersetzt?

Ein VA ist an sich nichts Schlimmes, es kommt aber natürlich auf dessen Inhalt an.

Mit einem VA hast Du aber einen Vorteil im Vergleich zu einer von Dir unterschriebenen EGV:

Du kannst Widerspruch gegen den VA einlegen. Gegen eine von Dir unterschriebene EGV kannst Du das nicht.

Allerdings entfaltet ein Widerspruch gegen einen VA keine aufschiebende Wirkung, zumindest nicht im Bereich des SGB II (Hartz IV). Das bedeutet, dass Du Dich bei einem eingelegten Widerspruch gegen einen VA so lange an diesen halten musst, bis Deinem Widerspruch entsprochen worden ist durch entweder das JC oder durch ein Sozialgericht.

Ich gehe davon aus, dass Du Arbeitslosengeld II (Hartz IV) beziehst.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.827
AW: Verwaltungsakt

Da kannst Du nur warten, bis der VA aufschlägt und dann das Zeuchs hier einstellen, wie Du es mit der EGV glaub ich schon gemacht hast. Das Zeuchs ist so individuell anzugehen, da kann man im Vorfeld nur einfach nur schwer was sagen... :icon_wink:
 

berlinole

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
23
Bewertungen
6
AW: Verwaltungsakt

Du meinst einen Verwaltungsakt (VA), der die Eingliederungsvereinbarung (EGV) ersetzt?

Ein VA ist an sich nichts Schlimmes, es kommt aber natürlich auf dessen Inhalt an.

Mit einem VA hast Du aber einen Vorteil im Vergleich zu einer von Dir unterschriebenen EGV:

Du kannst Widerspruch gegen den VA einlegen. Gegen eine von Dir unterschriebene EGV kannst Du das nicht.

Allerdings entfaltet ein Widerspruch gegen einen VA keine aufschiebende Wirkung, zumindest nicht im Bereich des SGB II (Hartz IV). Das bedeutet, dass Du Dich bei einem eingelegten Widerspruch gegen einen VA so lange an diesen halten musst, bis Deinem Widerspruch entsprochen worden ist durch entweder das JC oder durch ein Sozialgericht.

Ich gehe davon aus, dass Du Arbeitslosengeld II (Hartz IV) beziehst.
Hallo,
ja ich bekomme ALG 2, was ich mich die ganze Zeit frage, ist ob ich eine EGV grundsätzlich ablehen kann oder ob ich nach Einsicht Verbesserungsvorschläge unterbreiten muss.
Konkret, ich habe einen Termin an dem ich die EGV unterschrieben zurückgeben soll, diese möchte ich aber so nicht unterschreiben, muss ich dann eventuell Verbesserungsvorschläge unterbreiten? Ich wäre jetzt zu dem nächsten Termin gegangen und hätte gesagt, dass ich keine EGV's mehr unterschreibe und sie mir die EGV's in Zukunft per VA zuschicken können,gegen den ich dann im 1.Schritt falls meine Grundrechte oder andere Rechte verletzt werden Einspruch erhebe!?
So wollte ich dies beim nächsten Termin mit einem Beistand anbringen.

Eventuell wird die Sachbearbeiterin ja dann sagen, was ich geändert haben möchte, aber auch hier müsste ich ja eigentlich sagen, damit ich wirklich auf Unstimmigkeiten reagieren kann, nein bitte alles als VA.

Gut, nehmen wir an es ist so gelaufen, ich habe die EGV abgelehnt und auch alle weiteren.
Der nächste Schritt wäre dann der VA, an diesen bin ich also gebunden, so lange mein Widerspruch läuft.

Mir wäre es wichtig mal zu Erfahren, wie genau das Prozedere nun aussieht.

1 VA kommt
2 Widerspruch an das Jobcenter?
3?
4?
5?

Was muss im Widerspruch stehen? Muss ich den eher allgemein halten, also sagen was mich stört. Oder muss ich sehr konkret werden, muss ich erkären in welchen Rechten mit §§ ich mich nun verletzt bzw. eingeschrängt fühle.
Vielen Dank! Wie gesagt ich möcht halt gut vorbereitet sein, dies wird mir dann eventuell wenn es soweit sein sollte die nötige Zeit verschaffen mich mit §§ Pargraphen usw. auseinanderzusetzen.
Viele Grüße
Oliver
 

berlinole

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
23
Bewertungen
6
AW: Verwaltungsakt

Da kannst Du nur warten, bis der VA aufschlägt und dann das Zeuchs hier einstellen, wie Du es mit der EGV glaub ich schon gemacht hast. Das Zeuchs ist so individuell anzugehen, da kann man im Vorfeld nur einfach nur schwer was sagen... :icon_wink:
Ah, na dann wart ich noch ein bisschen.
 

obi68

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Oktober 2011
Beiträge
1.517
Bewertungen
1.941
AW: Verwaltungsakt

ja ich bekomme ALG 2, was ich mich die ganze Zeit frage, ist ob ich eine EGV grundsätzlich ablehen kann oder ob ich nach Einsicht Verbesserungsvorschläge unterbreiten muss.
Du kannst Veränderungsvorschläge unterbreiten, müssen tust du es natürlich nicht.

Allerdings geht es in einem EGV oft darum, dich zu benachteiligen und/oder zu knebeln. Daher werden diese Vorschläge eventuell abgelehnt.
 

qwertz123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 März 2014
Beiträge
1.321
Bewertungen
1.062
AW: Verwaltungsakt

Was ist aber wenn theoretisch in dem VA dann die unmöglichsten Dinge stehen z.b. 30 Bewerbungen monatlich, irgendein Zwangspraktikum bei ner Firma 30 km entfernt etc... nur mal als Beispiel.
Man muss es ja dann trotzdem machen bis der Widerspruch durch ist und das kann sehr lange dauern. Kann man da dann auch wirklich keine Sanktion bekommen?
 

with attitude

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 März 2014
Beiträge
1.702
Bewertungen
2.885
AW: Verwaltungsakt

Was ist aber wenn theoretisch in dem VA dann die unmöglichsten Dinge stehen z.b. 30 Bewerbungen monatlich, irgendein Zwangspraktikum bei ner Firma 30 km entfernt etc... nur mal als Beispiel.
Man muss es ja dann trotzdem machen bis der Widerspruch durch ist und das kann sehr lange dauern. Kann man da dann auch wirklich keine Sanktion bekommen?
deswegen beantragt man ja die aW beim SG.. steht doch oben im Link...
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.212
Bewertungen
6.566
AW: Verwaltungsakt

Moinsen berlinole,

und erstmal willkommen hier im Forum.

Aber auch Dir, als Newbie hier, möchte ich die Forenregel #11 ...
11. Themen/Threads erstellen
Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit Überschriften wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder Verwaltungsakt, sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
... wärmstens ans Herz legen!

Ich wünsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum.


:icon_wink:
 
Oben Unten