Wie verbindlich sind Termine beim "Arbeitgeber-Service"

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

KommandoLeopard

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 März 2017
Beiträge
15
Bewertungen
0
"Persönliche Einladung zur Hotel- und Gaststättenbörse 2017" im Berufsinformationszentrum (BIZ).

"Sollten Sie Ihre Einladung nicht wahrnehmen können, ist eine telefonische Terminabsage unter 0800 4 5555 00 im Service Center der Agentur für Arbeit erforderlich."


Wie verbindlich ist so eine Einladung? Wird man da registriert, wenn man dahin geht mit Namen usw. und das Ganze wird an den zuständigen Mitarbeiter im Jobcenter weitergeleitet?

Es steht jedoch keine Rechtsfolgebelehrung auf der Einladung...
 

KommandoLeopard

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 März 2017
Beiträge
15
Bewertungen
0
Ja, denk ich auch.

Frage ist, ob bei solchen Veranstaltungen kontrolliert wird - ne, oder?

Dass man da auf einer Liste steht und abgehakt wird oder so. Denn die Vermittlung kommt direkt vom JC-Berater.


Ist halt eine Frechheit, dass das vermittelt wurde - denn es ist durch eine Behinderung schlichtweg unmöglich solchen Arbeiten nachzugehen. Drangsalierung.
 

DVD2k

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Februar 2010
Beiträge
277
Bewertungen
251
Dann hast du schon 2 gute Gründe:
1. fehlende RFB
2. angebotene Arbeiten unzumutbar.

Ich persönlich würde mich an diesem Tag ganz entspannt zurücklehnen und durch Abwesenheit glänzen. Falls eine Anhörung oder gar Sanktion kommt, wird spätestens die Sanktion durch ein SG in der Luft zerissen werden.

Aber bis zur Sanktion wird es wohl kaum kommen, selbst eine Anhörung halte ich für zweifelhaft, da die ganz genau wissen, dass die Einladung nicht das Papier wert war, auf dem es steht.
 
E

ExitUser

Gast
Frage ist, ob bei solchen Veranstaltungen kontrolliert wird - ne, oder?

In der Regel gibt es ein Teilnahme-Liste, aus der ein AGS-SB dann via VerBIS-Vermerk/Aufgabe den zuständigen pAp über die (Nicht)Teilnahme informiert. Die Nicht-Teilnahme hat keine rechtlichen Konsequenzen, wenn es sich nicht um eine EL nach §§ 59 SGB II i.V.m. § 309 SGB III handelt. Es kann aber dennoch passieren, dass man bei Nicht-Teilnahme auf das Muss-aktiviert-werden-Radar des pAp gerät.

Ist halt eine Frechheit, dass das vermittelt wurde - denn es ist durch eine Behinderung schlichtweg unmöglich solchen Arbeiten nachzugehen. Drangsalierung.

Stell doch mal die EL hier rein. Auf Basis der vorliegenden Informationslage kann ich nicht sehen, was an der EL eine "Frechheit" sein soll, zumal solche ELs und Veranstaltungen von AG-Messen zur genuinen Aufgabe des AGS im Jobcenters gehören. Und da du ja - so vermute ich mal - nicht weißt, welche AG sich mit welchen konkreten Angeboten dort präsentieren, halte ich die Frechheits- und Drangsalierungs-Proklamationen derzeit für nicht haltbar.
 
E

ExitUser

Gast
Ich persönlich würde mich an diesem Tag ganz entspannt zurücklehnen und durch Abwesenheit glänzen. Falls eine Anhörung oder gar Sanktion kommt, wird spätestens die Sanktion durch ein SG in der Luft zerissen werden.

Aber bis zur Sanktion wird es wohl kaum kommen, selbst eine Anhörung halte ich für zweifelhaft, da die ganz genau wissen, dass die Einladung nicht das Papier wert war, auf dem es steht.

Ich sehe das mal wieder ganz anders und rate zu einer anderen Strategie: Hingehen und fertig. Ganz viele Elo-Foristen legen den Fokus meinem Empfinden nach viel zu selektiv nur auf die rein rechtliche Seite. Sie blenden aus, dass es - ob man das gutheißt oder nicht - im Jobcenter auch um Impression-Management geht.

Es gibt dutzende Veröffentlichungen zu dem Thema, die belegen, dass das JC zwar eigentlich nur Recht umsetzen soll, es darüber hinaus aber auch die vermeintlich rechte (=arbeitsstrebsame) Haltung der Erwerbslosen kontrolliert.

Wer nun, u.a. durch Besuch solcher Veranstaltungen, eine Haltung wie Ich-bin-immer-voll-motiviert-zu-arbeiten vorspielt, hat es im JC meist wesentlich leichter als diejenigen, die juristisch gegen alles vorgehen, voll auf Kontra macht und sich nur darauf beschränken, nach Rechtsgrundlagen und Wo steht das zu fragen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten