• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Wie soll ich mich meiner SB gegenüber verhalten? Bitte um euren Rat!

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
12.828
Gefällt mir
6.678
Merke Dir mir folgendes: Es gibt im Leben nur ganz wenige Situationen, wo man wirklich sofort vor Ort unterschreiben muss oder wo das sinnvoll ist. Selbst im KH wird man Dich bei Lebensgefahr sofort operieren, wenn Du vorher keine Einwillligung mehr unterschreuben kannst.

Deien Interschrift ist wertvoll un mit wertvollen Dingen geht man sparsam um.

FÜr eien Begutachtung bei äD kommen zur Unterschrift nur ein gesundheitsfrgebogen und Schweigepflichctentbindungen in Betracht,. Beides ist freiwillig.
 

Fabiola

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
1.568
Gefällt mir
1.417
Woher weiss ich, ob die Unterlagen korrekt sind?
Die muss ich doch wahrscheinlich direkt vor Ort ausfüllen und unterschreiben?!
Indem Du diese zum Zwecke der Prüfung (was Dein sanktionsfreies Recht ist (selbst wen man Dir was anderes erzählen wollen sollte)) umgehend einsteckst und hier einstellst.

Das mit dem Einstecken wird aber eh nichts werden, da Du krankheitsbedingt ja gar nicht vor Ort sein wirst/kannst - demnach müssten evtl. Unterlagen mit der Post an Dich verschickt werden.

Ich an Deiner Stelle würde auch keinesfalls vor Ort erscheinen, da damit Deiner HÄ bzgl. WUB in den Rücken fallen würdest, was dann für den theoretischen Fall einer Klage beim Richter wohl berechtigtes Stirnrunzeln bedingen würde.
 

Caye

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Mrz 2011
Beiträge
857
Gefällt mir
465
Üblicherweise versucht man, Gesundheitsfragebögen und Schweigepflichtsentbindungen vor einem Termin beim ÄD ausfüllen zu lassen - macht ja auch Sinn, damit der ÄD sich schonmal einlesen kann, gucken, welcher Facharzt überhaupt notwendig ist usw..

Da du ja die Termine beim JC nicht wahrnehmen kannst, kann das im Prinzip nur schriftlich erfolgen.
Wichtig ist dabei zum Beispiel:
- Hinweis darauf, dass das alles freiwillig ist
- So ein Gesundheitsfragebogen geht direkt an den ÄD, ohne Umweg über den SB, da die Inhalte diesen nix angehen.
- Die Schweigepflichtentbindungen sollten exakt benannt sein (also keine "General-Entbindung", sondern mit konkret benannten Behandlern), sich ausschließlich auf aktuell relevante Daten beziehen und zeitlich begrenzt sein.

Natürlich kann es auch sein, dass du direkt einen Termin beim ÄD bekommst und das dann da ausfüllen sollst. Dann werden die Unterlagen wie schon von meinen Vorschreibern gesagt eingepackt und zuhause geprüft. Halte ich wie gesagt aber ohnehin für unwahrscheinlicher.

Ich bin übrigens nur zwei Jahre älter als du und erwerbsunfähig. Hat mit dem Alter nix zu tun.
 

letty32

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Apr 2017
Beiträge
211
Gefällt mir
45
Ich an Deiner Stelle würde auch keinesfalls vor Ort erscheinen, da damit Deiner HÄ bzgl. WUB in den Rücken fallen würdest
Zu einem Termin bei meiner SB werde ich eh nicht gehen, wegen der WUB... ich bin aber eigentlich sowieso davon ausgegangen, das ich diesen Fragebogen usw per Post bekomme (war damals bei der AfA genauso damit für den Amtsarzt, kam per Post)

So ein Gesundheitsfragebogen geht direkt an den ÄD, ohne Umweg über den SB, da die Inhalte diesen nix angehen.
Für mich ist ja das Gesundheitsamt in XYZ zuständig (JC ist in einer anderen Stadt)... wenn ich die Unterlagen aber zum JC schicken muss?


Dann werden die Unterlagen wie schon von meinen Vorschreibern gesagt eingepackt und zuhause geprüft.
Egal ob jetzt per Post oder beim äD, Unterlagen einpacken und am besten hier hochladen um drüber zu schauen?!
Jetzt mal angenommen, es kommt nichts per Post und ich muss direkt zum äD und da alles ausfüllen... kann der äD die Untersuchung verweigern, wenn ich das nicht vor Ort unterschreiben möchte und kann man mir dann mit einer Sanktion drohen?

Ich bin übrigens nur zwei Jahre älter als du und erwerbsunfähig. Hat mit dem Alter nix zu tun.
Ich fühle mich in der Lage zu arbeiten, nur nicht in meinen erlernten Berufen (in die mich meine SB ja drängen will, andere Berufszweige verbietet sie mir ja)... deswegen käme ein Antrag für EM-Rente nicht in Frage für mich!
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
12.828
Gefällt mir
6.678
Du MUSST gar nichts zum JC schicken.

Mach Dir bite mal klar, dass Du ein erwachsener Mensch bist.

Auch kann Dir Deine SB keine Berufszweige verbieten.
 

letty32

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Apr 2017
Beiträge
211
Gefällt mir
45
Mir ist bewusst, das ich erwachsen bin... aber sie übt sehr starken Druck aus und auch wenn ich weiss, das sie mir da nichts verbieten kann, fällt es mir aktuell sehr schwer, dagegen zu gehen wenn ich vor ihr sitze!

Aber nichts destotrotz... ich wünsche euch allen frohe Weihnachten :)
Da jetzt über die Feiertage erstmal nichts mehr kommt, möchte ich euch nicht weiter belästigen und melde mich zurück, sobald es Neuigkeiten gibt :)
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
18 Jun 2017
Beiträge
2.885
Gefällt mir
1.747
aber sie übt sehr starken Druck aus und auch wenn ich weiss, das sie mir da nichts verbieten kann, fällt es mir aktuell sehr schwer, dagegen zu gehen wenn ich vor ihr sitze!
Genau aus dem Grund darf man sich einen Beistand zu den Terminen im JC mitnehmen.
 

letty32

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Apr 2017
Beiträge
211
Gefällt mir
45
Genau aus dem Grund darf man sich einen Beistand zu den Terminen im JC mitnehmen.
Auch dann bin ich verunsichert...


Heute kamen zwei Einschreiben, bin aber nicht zuhause bis Montag und das Internet geht momentan zuhause auch nicht, daher kann mir meine Mutter die Briefe auch nicht abfotografieren und schicken!

Einmal Einladung zum äD und eine Meldeaufforderung beim äD (selber Tag, ich meine sie hat bei der Meldeaufforderung auch äD gesagt)
Meine Mutter hat es mir nur schnell am Telefon vorgelesen, am Dienstag werde ich alles abfotografieren und hochladen!

Gibt es einen Unterschied zwischen dem Amtsarzt und dem äD beim Gesundheitsamt?
 
E

ExitUser

Gast
Der Amtsärztliche Dienst ist eine Abteilung des Gesundheitsamtes. Der in dieser Abteilung wirkende Arzt ist der Amtsarzt.
 

letty32

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Apr 2017
Beiträge
211
Gefällt mir
45
So ihr Lieben,

hier nun die beiden Briefe vom JC.
Was haltet ihr davon?

Es ist ja ausdrücklich die Rede von einer ärztlichen Untersuchung (dick hervorgehoben) und nicht von einer psychologischen!
Ja, körperlich ist es mein Rücken, meine Beine (Verdacht auf Restlesslegsyndrom, am Donnerstag Termin beim Neurologen) und die Krämpfe usw durch die Psyche... aber es geht ja momentan in erster Linie um meine Psyche?!

Ich habe auch überhaupt keine Befunde, was will der äD da bitte beurteilen?
 

Anhänge

Makale

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Jan 2013
Beiträge
3.217
Gefällt mir
3.145
Wie ich schon vermutet hatte, die Sache geht am eigentlichen Problem vorbei. Die Meldeaufforderung vom Leistungsträger ist ein anfechtbarer Verwaltungsakt. Du kannst also Widerspruch einlegen mit der Begründung, dass du aufgrund psychischer Probleme derzeit der Arbeitsvermittlung nicht zur Verfügung stehst. Hierauf bezieht sich auch die "WUB" als besonderes Attest für die persönliche Unfähigkeit Vorsprachen beim Leistungsträger nachzukommen. Eine amtsärztliche Untersuchung geht also fehl; von psychologischer/psychiatrischer Begutachtung ist nicht die Rede. Den Jobcentern steht hierfür der psychologische Dienst der BA zur Verfügung. Dein kommunales Jobcenters kann auf einen solchen Dienst auch zurückgreifen. Genaueres weiß ich nicht, da Kommunalrecht eher nicht so mein Ding ist. Auskunft dürfte die Landkreisverwaltung geben. Dies ist übrigens auch die Aufsichtsbehörde deines Jobcenters.
 
Zuletzt bearbeitet:

letty32

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Apr 2017
Beiträge
211
Gefällt mir
45
Das habe ich mir schon fast gedacht, dass das nicht richtig sein kann mit der ärztlichen Untersuchung... auch wenn ich körperliche Probleme habe (Beine werden immer schlimmer und mein Rücken schmerzt schon nach 5 Minuten stehen, ich muss nur die Waschmaschine oder die Spülmaschine ausräumen und habe schon starke Schmerzen) ist es ja momentan in erster Linie mein psychischer Zustand!

Die Meldeaufforderung wurde nicht einmal von meiner SB ausgestellt, sondern im Auftrag (vielleicht ist die Hexe ja im Urlaub)!
Da frag ich mich, ob die überhaupt meine WUB gelesen haben, da steht ja drin, das es psychisch bedingt ist -.-

Ich werde mich dann mal an den Widerspruch setzen... kann ich damit noch ein paar Tage warten?

Ich denke auch, das spätestens am 10.01 eine EGV per VA in der Post ist, da sie ja die unterschriebene EGV plus Zeugnissen bis Montag haben will!
 

Makale

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Jan 2013
Beiträge
3.217
Gefällt mir
3.145
Wenn die körperlichen Probleme noch nicht festgestellt sind, dann kommt die amtsärztliche Begutachtung gelegen. Dort kann dann auf die weiteren Probleme hingewiesen werden. Dann sind sie zumindest schon mal ärztlicherseits aktenkundig. So gesehen wäre es unklug gegen die Meldeaufforderung vorzugehen. Gegen eine eventuelle fehlerhafte Begutachtung kann hinterher immer noch vorgegangen werden.
 

letty32

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Apr 2017
Beiträge
211
Gefällt mir
45
Es gibt bereits ein Gutachten von der AfA von vor 2,5 jahren... weil mein behandelnder Arzt keine Diagnose stellen bzw Ursache finden konnte (Röntgenbild sowie MRT waren unauffällig), ist der Amtsarzt auch nicht wirklich drauf eingegangen!
Das Gutachten besagt, das ich über 6 Stunden arbeiten kann und das ich überwiegend stehen kann (was absolut NICHT der Fall ist, da ich mich bereits nach 5 Minuten stehen wieder setzen müsste durch die Schmerzen)...
In die Spalte, wo der Amtsarzt selbst noch was eintragen kann, steht, das häufiges Bücken, über Kopf arbeiten, schweres Heben ohne Hilfsmittel und eine Zwangshaltung der Wirbelsäule auszuschliessen sind... das juckt meine SB aber nicht!
Sie ist der Meinung das ich auf jeden Fall im Verkauf arbeiten kann... ich hab das Gefühl, die hält mich nicht für voll, das ich mir die Schmerzen nur einbilde bzw die Schmerzen nur vortäusche!
Ich wollte ein neues Gutachten, wurde mir bis jetzt aber verwehrt, da es keine neuen Befunde gibt, die Aussagen, das ich nicht lange stehen kann... und da es die immer noch nicht gibt, bringt mir eine neue Untersuchung auch nichts!

Müsste die Dame oder der Herr dann nicht von sich aus noch eine psychologische Untersuchung veranlassen, wenn ich zu diesem Termin gehe und dort den aktuellen Grund nenne, meine Psyche?
 

Caye

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Mrz 2011
Beiträge
857
Gefällt mir
465
Was die müssten und was sie dann tatsächlich tun sind zwei Paar Schuhe.
Du kannst natürlich dieser Einladung widersprechen und erklären, dass die Untersuchung an deinen Problemen vorbeigeht, aber im Zweifel musst du eben dort hingehen - dann sollen die eben schauen, was sie mit dir machen können - oder auch nicht.

Solange du AU bist, kann dir das Gutachten eh nichts, es wäre also völlig egal, was da drin steht und ob die nun den psychologischen Dienst auch noch einschalten oder nicht.
Interessant wird es erst, wenn du eine Umschulung/Fortbildung in einem anderen Tätigkeitsbereich anstreben willst oder eine Vermittlung nur in bestimmten Bereichen oder in Teilzeit oder so.
Aber das steht ja aktuell eh nicht zur Debatte, von daher...

Warst du mal bei einem Schmerzmediziner / in einer Schmerzambulanz wegen der Probleme? Bei einem internistischen Rheumatologen?
Manchmal dauert es Jahre, bis man eine Diagnose findet.
 

letty32

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Apr 2017
Beiträge
211
Gefällt mir
45
Also könnte ich einen Widerspruch schreiben und muss dann abwarten was dabei raus kommt, ob sie drauf eingehen oder nicht?!

AU ist bereits wieder verlängert bis zum 31.01... ich hab halt schon öfter gelesen, dass der Arzt einfach entschieden hat, das man gesund ist und er die AU beendet hat!
Kann ich mich dann direkt am nächsten Tag wieder neu krank schreiben lassen, im Fall der Fälle?
Eine Umschulung bekomme ich höchstens in einem Jahr, da ich dann komplett als ungelernt gelte (4 Jahre aus dem Beruf raus).. ich bitte jedes Mal um eine Weiterbildung um meine Chancen zu erhöhen, aber wird immer abgelehnt von ihr!

Diese Rückenprobleme liegen in der Familie, meine Oma leidet darunter, meine Mutter ganz schlimm (10 Jahre Verkauf, damals musste man an der Kasse noch stehen)... der Orthopäde hat damals schon gesagt, als ich klein war, das ich vorbelastet bin...
Heute war ich jetzt erstmal beim Neurologe, Restless Leg Syndrom (liegt auch in der Familie) verstärkt durch Eisenmangel!
Nächste Woche Psychiater und dann weiter gucken...
In der Praxis, wo meine Mutter aktuell wegen ihrem Rücken usw ist, hat man lange Wartezeiten... müsste ich mal gucken, wann ich da ein Termin bekommen würde!
 

Caye

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Mrz 2011
Beiträge
857
Gefällt mir
465
Der kann die AU nicht einfach beenden. Das dürfte max. ein Arzt vom MDK und auch dagegen kann man vorgehen.

Bzgl. Widerspruch: Der hätte keine aufschiebende Wirkung, d.h. du müsstest den Termin eh erstmal wahrnehmen, wenn du bis dahin keine Reaktion hast. Würde also beim JC am ehesten in der Ablage P landen, weil es sich sowieso von allein erledigt.
Wie gesagt, kannste machen, wird aber nix ändern.
 

letty32

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Apr 2017
Beiträge
211
Gefällt mir
45
Was möchte der Amtsarzt dann bitte beurteilen an dem Tag, es ist ja psychisch?
Ich möchte definitiv kein schlechteres Gutachten als ich es jetzt schon habe wegen meinem Rücken!
Ich habe komplett keine aktuellen Befunde, die ich vorlegen könnte...
 

OpfersNam

Elo-User/in
Mitglied seit
8 Okt 2011
Beiträge
176
Gefällt mir
11
Hat man einen für seine Verhältnisse fairen SB, der bisher nie über Gebühr hinaus geschadet hat, sondern einem auch mal entgegenkommt, dann würde ich keinesfalls die Konfrontationsstrategie mit Abwehr- und Vermeidungsverhalten fahren.

Hat man hingegen einen unsympathischen Knilch oder Knilchin, dann würde es mir sehr widerstreben bis unmöglich sein, da auf nett, höflich und smalltalk zu machen.
Ich erlaube mir hier auchmal eine Frage dazu zu stellen.
Mir ist nicht ganz klar, wie das mit dem Vermeidungsverhalten gemeint ist.
Ist das auf die Terminwahrnehmung bezogen, also die Termine bei so einem moderaten Sachbearbeiter lieber wahrnehmen in der Erwartung, dass der nächste Sachbearbeiter schlimmer sein wird und man also besser mit dem derzeit Zuständigen möglichst die Dinge regelt?
Oder bezog sich das auch auf Verhalten im Termin selber?
 

letty32

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Apr 2017
Beiträge
211
Gefällt mir
45
Hallo ihr Lieben :)

Heute kam ein Einschreiben an, ist aber nur eine Erinnerung an die Untersuchung (mit Folgen, wenn ich nicht hin gehe)... finde so eine Erinnerung (auch noch als Einschreiben) eher unnötig (Geldverschwendung), aber okay!

Meinen Termin beim Psychiater hatte ich jetzt auch... er hat jetzt keine Diagnose gestellt, ich soll aber eine tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie machen!

Anbei der Brief meiner SB...
 

Anhänge

Merse

Elo-User/in
Mitglied seit
6 Mrz 2015
Beiträge
510
Gefällt mir
881
Würde ich als vollkommen gegenstandslos ansehen, da eine Rechtsfolgenbelehrung zeitnah zu erfolgen hat, nicht irgendwann nachträglich in zusätzlichen Schreiben.
 

letty32

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Apr 2017
Beiträge
211
Gefällt mir
45
Ihr Lieben,

übermorgen ist es so weit, der Termin beim Gesundheitsamt...

Habt ihr Tipps für mich, wie ich mich verhalten soll?
Da es ja auch eine ärztliche Untersuchung ist, ich aber wegen meiner Psyche krank geschrieben bin!

So langsam fängt es nämlich an, das ich Herzklopfen habe, Beklemmungen in der Brust, Angst, Panik usw :(
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
18 Jun 2017
Beiträge
2.885
Gefällt mir
1.747
Habt ihr Tipps für mich, wie ich mich verhalten soll?
Da es ja auch eine ärztliche Untersuchung ist, ich aber wegen meiner Psyche krank geschrieben bin!
Es mag vielleicht etwas komisch für dich klingen, aber sei du selbst. Versuche nichts dem Arzt vorzuspielen. Bleibe bei allen Aussagen sachlich.
 

Caye

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Mrz 2011
Beiträge
857
Gefällt mir
465
Wenn du irgendwelche medizinischen Unterlagen hast und magst, kannst du die mitnehmen. Wenn du vorhast irgendwelche Ärzte vor Ort von ihrer Schweigepflicht zu entbinden, schreib dir deren Adressen auf.
Schreib dir auf, was du für Medis nimmst (falls überhaupt welche). Die Frage kommt sicher.
Mach dir bewusst, was du alles nicht so gut kannst, wobei du Probleme hast, was dich an welchen Arbeiten hindern kann. Ich zumindest kenn es so, dass mir meine Einschränkungen gar nicht sooo bewusst sind - es ist ja schon länger so und ich bin es gewohnt, damit irgendwie klarzukommen. Es hilft, sich das mal bewusst zu machen.

Ansonsten - abwarten, Tee trinken, überraschen lassen.
 

letty32

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Apr 2017
Beiträge
211
Gefällt mir
45
Ich hab KEINE aktuellen Gutachten, ich hab ja noch nicht einmal einen Therapieplatz bis jetzt!
Um ehrlich zu sein, möchte ich mit diesem Arzt auch nicht über meine psychischen Probleme reden wenn das kein Psychiater/Psychologe ist... denn dann kann der das ja überhaupt nicht beurteilen!

Ich war, wenn es hoch kommt, 10 Minuten beim Psychiater.. Ergebnis > Therapie machen.

Der Neurologe hat das Restless Leg Syndrom diagnostisiert... Ergebnis > die Symptome mit Hilfe von Eisentabletten (Eisenmangel) lindern... was nicht erwähnenswert ist, da mich das nicht beim Arbeiten beeinträchtigt!

Hausärztin... was will die da gross schreiben, sie ist keine Psychiaterin!

Daher weiss ich nicht, was ich dem guten Mann bzw der guten Frau dort erzählen soll... ist ja keine psychologische Untersuchung?!
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
18 Jun 2017
Beiträge
2.885
Gefällt mir
1.747
Daher weiss ich nicht, was ich dem guten Mann bzw der guten Frau dort erzählen soll... ist ja keine psychologische Untersuchung?!
Eigentlich ist das ganz einfach. Du antwortest sachlich auf dir gestellte Fragen und schilderst sachlich deine derzeitige gesundheitliche Situation.
 

letty32

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Apr 2017
Beiträge
211
Gefällt mir
45
Ihr Lieben,

ich komme grade von der wundervollen und begeisterten ärztlichen Untersuchung *Ironieaus*

Da ich jetzt noch alles frisch im Kopf habe, schreibe ich direkt alles runter (wobei ich vieles von ihr gesagtes wieder vergessen hab -.-)!

Vorab... die Amtsärztin hat mir kurze Auszüge aus dem Brief meiner SB an sie vorgelesen und ich weiss nicht was ich sagen soll, ich bin stinksauer!
Darin steht, das ich mich weigere Vollzeit zu arbeiten... habe ich nie gesagt, ich habe immer gesagt, wenn sie mir mit Teilzeit kam, das ich einen Vollzeitjob brauche um davon leben zu können!
Desweiteren steht dort, das ich mich weigere an Massnahmen teilzunehmen (es war eine Sinnlosmassnahme, die auch noch zu unbestimmt war usw, aber anderer Thread)...
Genauso verweigere ich mich, ihr meine ganzen Zeugnisse vorzulegen (muss ich nicht) und das ich die EGV's nicht unterschreibe (die nunmal rechtswidrig waren)!

Darf sie da sowas reinschreiben, ist die Amtsärztin dadurch nicht schon befangen?

Nun zur Untersuchung...

Weil ich anscheinend nicht heulend vor ihr zusammen gebrochen bin, sieht sie keine notwendigkeit für eine AU, desweiteren empfindet sie meinen psychischen Zustand als nicht akut, ich wäre nicht wirklich depressiv!
Ich solle Sport machen wegen meinem Rücken und das wäre ihrer Meinung nach alles psychisch...
Ich hab ihr dann gesagt, das ich sogar ins Fitness Studio gegangen bin als ich im Verkauf gearbeitet hab und auch zuhause jeden zweiten Tag Sport gemacht habe und die Rückenschmerzen trotzdem da waren...
Das ich die schon seit meiner Kindheit habe und ob ich jetzt schon seit meiner Kindheit psychische Probleme habe, die in mir Rückenschmerzen auslösen?!
Das meine Oma und meine Mutter genauso an Rückenschmerzen leiden und dass der Orthopäde damals als ich noch klein war schon zu meiner Mutter gesagt hat, das ich vorbelastet bin, hat nicht interessiert... sie hat sich komplett drauf eingeschossen, das meine Rückenschmerzen psychisch bedingt sind!
Am geilsten fand ich aber den Satz "gehen sie arbeiten, dann haben sie keinen Stress mehr mit ihrer Sachbearbeiterin und dann regelt sich das auch mit ihrer Psyche"
Da der Psychiater mir keine Antidepressivas verschrieben hat und mich nicht nochmal sehen will, kann es mir ja nicht so schlecht gehen!
Ich soll die tiefenpsychologisch fundierte Therapie machen und dabei arbeiten gehen wie jeder andere Mensch es auch macht!


Im Gutachten wird drin stehen, das ich im Verkauf arbeiten kann, das ich eine neue Ausbildung machen kann, das ich Arbeits- und Erwerbsfähig bin...
Das einzig Positive wird sein, das sie auf meinen Wunsch hin reinschreibt, das es eventuell ratsam wäre, wenn es zu einem Sachbearbeiterwechsel kommt!

Ich habe nun 3 Wochen Zeit alle Befunde aufzutreiben, auch die von vor 2,5 Jahren... dann macht sie das Gutachten für meine SB fertig und schickt es ihr (mit oder ohne Befunde, wenn ich die nicht auftreibe)!

Kann ich meine AU am 02.02 verlängern oder wird mir meine SB durch das Gutachten unterstellen, das ich gesund bin und die AU nicht rechtens ist?

Falls ich irgendwas vergessen hab, steinigt mich nicht... ich bin aufgeregt und vielleicht fällt es mir wieder ein!

Ich hab ihr auch gesagt, das ich mir so vorkomme, als stünde eh schon fest, das ich Gesund bin und sie mich in keinster Weise für Voll nimmt bzw mich nicht richtig versteht, weil ich mich nicht so mitteilen kann usw (war vielleicht ein Fehler, aber ich hab es gesagt... ich bin nicht dumm, aber ich kann mich bei Ärzten nicht offen mitteilen, so dass die es verstehen hab ich das Gefühl)
 

Caye

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Mrz 2011
Beiträge
857
Gefällt mir
465
Ich glaub die Frage mit der AU hattest du schon - die kann die Tante vom ÄD nicht "verbieten". Die gibts du also weiter ab und k*ckst auf das Gutachten.
 

humble

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Feb 2014
Beiträge
503
Gefällt mir
350
Ich habe nun 3 Wochen Zeit alle Befunde aufzutreiben, auch die von vor 2,5 Jahren... dann macht sie das Gutachten für meine SB fertig und schickt es ihr (mit oder ohne Befunde, wenn ich die nicht auftreibe)!
Die will die Befunde (wenn sie da sind) an die SB mitschicken? Oder verstehe ich es grad falsch?
 

letty32

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Apr 2017
Beiträge
211
Gefällt mir
45
Das Gutachten wird damit gemeint ;)
Genau, danke :)


In dem Gutachten wird ja stehen "arbeitsfähig" und trotzdem kann meine SB dann nichts gegen eine neue AU sagen?!

Wie sieht es eigentlich mit einer Beschwerde aus, hätte das Erfolg?
In dem Brief von meiner SB an die Amtsärztin stehen ja Unwahrheiten (ich würde mich weigern Vollzeit zu arbeiten) und Sachen (Verweigerung EGV zu unterschreiben, Verweigerung von Sinnlosmassnahmen sowie das Vorzeigen all meiner Schul- uns Arbeitszeugnissen) die nichts mit der Untersuchung zu tun haben... was zur Befangenheit der Amtsärztin führte!
 

letty32

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Apr 2017
Beiträge
211
Gefällt mir
45
Kannst dich beschweren. Wird nur keinen interessieren. :wink:
Also können die einfach schalten und walten wie sie wollen?

Die Amtsärztin fragte zum Schluss, ob ich Einwände gegen das Gutachten habe... würde es was ändern, wenn ich sage, das ich Einwände habe, bevor sie ihre Beurteilung meiner SB zukommen lässt?
 

Caye

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Mrz 2011
Beiträge
857
Gefällt mir
465
Die Amtsärztin fragte zum Schluss, ob ich Einwände gegen das Gutachten habe... würde es was ändern, wenn ich sage, das ich Einwände habe, bevor sie ihre Beurteilung meiner SB zukommen lässt?
Vielleicht würde dann im Gutachten stehen dass du aufmüpfig bist und allem widersprichst. :biggrin: Ansonsten - nö.
 

OpfersNam

Elo-User/in
Mitglied seit
8 Okt 2011
Beiträge
176
Gefällt mir
11
Die Amtsärztin fragte zum Schluss, ob ich Einwände gegen das Gutachten habe... würde es was ändern, wenn ich sage, das ich Einwände habe, bevor sie ihre Beurteilung meiner SB zukommen lässt?
Einwand würde nach Widerspruch klingen. Allenfalls würde ich sie fragen, ob sie sich dies und jenes nocheinmal anschauen - (sprich ändern) - könnte, bevor sie das losschickt.
MFG OpefersNam
 

letty32

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Apr 2017
Beiträge
211
Gefällt mir
45
Naja, durch den Brief meiner SB an die Amtsärztin verweigere ich mich ja eh bei allem... daher ist die ja auch schon befangen gewesen als ich zur Untersuchung kam!

Sie hat bereits vor Ort gesagt, das ich auf jeden Fall arbeits- und erwerbsfähig bin, im Verkauf arbeiten kann usw... sprich egal, was ich jetzt noch sage, es wird nichts am Gutachten ändern!
Ich bin ja auch psychisch gesund, obwohl sie weder Psychiaterin noch Psychologin ist... da mir der Psychiater keine Antidepressiva verschrieben hat und ich nicht nochmal kommen muss, sondern direkt eine Therapie anfangen soll!

Ich hol nächste Woche die Befunde vom Orthopäden und von meiner Hausärztin ab und muss ihr diese faxen... sie will auch mein altes Gutachten, muss ich ihr das wirklich aushändigen?
 

letty32

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Apr 2017
Beiträge
211
Gefällt mir
45
Kleiner Nachtrag, da ich das Dummerweise jetzt erst mitbekommen habe... diese Amtsärztin, die mich untersucht hat, ist Fachärztin für Chirurgie!
(Ich hab den Zettel eingesteckt und nicht gebraucht um meine Befunde anzufordern, hab das jetzt erst gesehen, wegen der Faxnummer, die ich benötige)

Wie kann eine Fachärztin für Chirurgie meinen Gesundheitszustand beurteilen (Psyche)?

Kann man da wirklich garnichts machen?
 

Anhänge

Abobo

Elo-User/in
Mitglied seit
14 Mrz 2017
Beiträge
40
Gefällt mir
8
Du hast in einem vorherigen Beitrag geschrieben, du möchtest auf keinen Fall ein noch schlechteres Gutachten als das bezüglich deines Rückens. Wie meintest du das?
 
Zuletzt bearbeitet:

letty32

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Apr 2017
Beiträge
211
Gefällt mir
45
Hallo ihr Lieben,

es ist so weit, heute kam der neue Termin für den 08.03 und siehe da, bei einer anderen SB (ob das/die jetzt besser ist oder es sich nur um die TL handelt, weiss ich nicht)!
Ausser Personalausweis soll ich nichts mitbringen...

Die Amtsärztin hat ja gesagt, das sie einen SB Wechsel anrät in dem Gutachten...

Wie sieht es mit meiner AU aus... ich bin diesen Monat noch AU, soll ich trotzdem wie gewohnt AU für März verlängern?
Wenn ich mich AU melde, zuhause bleiben oder hingehen (da neue SB, mir anhören, was sie zu sagen hat)?
Meine Panikattacken usw hatten ja viel mit der alten SB zu tun (wobei ich jetzt schon wieder jeden Tag Panik, Angst usw hatte, weil ich jeden Tag auf diesen Brief gewartet hab)!
Einen Therapieplatz hab ich leider noch nicht!

Was würdet ihr machen?
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
12.828
Gefällt mir
6.678
Ob Du weiter AU bist, entscheidet Dein Arzt.

Ob Du trotz AU zum Termin gehen willst, musst Du nach Deinem Befinden entscheiden.
 

letty32

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Apr 2017
Beiträge
211
Gefällt mir
45
Morgen geh ich wieder zu meiner HÄ um meine AU verlängern zu lassen...

Da bis jetzt in allen Schreiben (Termine) eine Aufforderung für eine WUB stand, hab ich mir die Rückseite nicht wirklich angeguckt... aber siehe da, diesmal steht da nur, das eine AU benötigt wird um den Termin abzusagen, nichts mehr mit WUB!

Mir kommt es vor, als wäre das immer nur reine Schikane meiner SB gewesen mit der WUB, denn auf einmal wird die nicht mehr gefordert durch die "neue" (?!) SB!
 
Oben Unten