Wie sind eure Erfahrungen mit Zeitarbeit?

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.905
Bewertungen
3.202
So. Das musste mal raus.
umso erstaunlicher das du das so lange mitgemacht hast, bei meiner ersten zaf hatte ich noch gedacht ich hätte halt pech gehabt, die 2. war noch ein ticken übler als nr.1 da war ich dann auch nur ganz kurz, bei nr.3 dachte ich anfangs noch, endlich mal glück gehabt, einigermasen lohn 11,25€ plus nacht, sonn und feiertagszuschlag, es dauerte aber nich lange bis ich merkte die sind auch nich besser wie 1 und 2.
 

obi68

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Oktober 2011
Beiträge
1.517
Bewertungen
1.940
Und wie schon öfter hier meine rethorische Frage:

Warum sollte man es akzeptieren, daß sich gleich zwei Firmen an einer Arbeitskraft die Taschen voll machen, während derjenige, der sie erbringt (also die wichtigste Person in dem ganzen Spiel), mit einem vergleichsweisen Hungerlohn abgespeist wird?

Und nein, ich erwarte wirklich keine Antwort, schon gar keine nachvollziehbare. :wink:
 

UpToNorth

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Dezember 2014
Beiträge
127
Bewertungen
55
Hi, habe jetzt schon eine Weile hier still mitgelesen, insbesondere hier im ZAF-Bereich.

Und bei dem Thema Erfahrungen mit Zeitarbeit möchte ich gern "mitsenfen" weil ich da auch einige "Anekdoten" zum besten geben kann.

Meine Vita in Kurzform: Aktuell Vollzeit in Lohn und Brot arbeitend (nicht Leihbude!), 34 Lenze alt/jung (also nicht mehr zum Jungvolk gehörend), lebend in Norddeutschland.

Und nun zum Thema: vor meinem aktuellen Arbeitgeber gab's bei mir auch eine Zeit, wo ich arbeitsuchend gewesen bin und wo ich in der Tretmühle des JC gefangen war und täglich jeden Cent zwei mal umdrehen musste und, und, und.... Natürlich wurde ich auch zur Bewerbung in prekären Beschäftigungsverhältnissen, wie der Zeitarbeit "ermutigt", mit entsprechenden RFB am VV. Ja, das JC hat bei mir aus vollen Rohren geschossen!:biggrin:

In Folge dieser VV, habe ich mir tatsächlich mal einige ZAF-Buden von innen angesehen und das Gespräch gesucht. Ein bis zwei Buden habe ich sogar freiwillig aufgesucht. Aber.....ähm.....*hust*.......die ZAF-Buden gehen echt gar nicht!

Bei einer dieser Buden wurde ich belogen, dass sich die Balken bogen! Warum? Nun ich bewarb mich bei der Bude als Kassierin/Verkäuferin und habe im Gespräch natürlich nach dem üblichen ZAF-Sklavenlohn gefragt. In der Bude hieß es, wir zahlen nach IGZ, EG1. Aha! Bedeutet? Ja in Ihrem Fall sind das 8,50 Euro pro Stunde. Und - jetzt kommts - das wäre ja weitaus mehr, als ich tariflich im Einzelhandel bekommen würde. Dort würden ja angeblich Kassenkräfte bei Märkten mit dem großen R nur 6,50 Euro pro Stunde bekommen. Äh....??? Watt...??? In Polen vielleicht!:biggrin: Meine Erinnerung an den Ver.di-Tarifvertrag für den Einzelhandel, ist ein völlig andere. Ergo, diese Typen von dieser ZAF-Bude wollten mich verar......schen! Damit war für mich dann der Apfel geschält....

Trotz dieser Erfahrung schaute ich mir noch eine weiter Sklaven-Bude an. Ich hatte ja so keinen Bock auf noch mehr Stress mit dem JC, zumal meine damalige SB noch zu der netteren Sorte zählte, wenngleich ich trotzdem immer unter Generalverdacht stand, mir es in der sozialen Hängematte gut einzurichten. Nun denn, die zweite Sklaven-Bude war noch einen Zacken dreister, als die Erste. Dort war's schon bei der Begrüßung ziemlich eisig für mich. Man bot in einer Ecke einen Platz an - ich kam mir vor, wie abgestellt und unwillkommen - und knallte mir kommentarlos einen Mitarbeiterbogen auf den Tisch. Nun, Freundlichkeit geht anders.... Nachdem ich ein paar Angaben auf dem Bogen hinterlassen hatte, gings zum Gespräch in der Sklavenbude. Und hier kommt wieder ein Knaller: diese ZAF bot mir eine Tätigkeit als Kassierin in dem hoch insoventen Unternehmen mit dem großen K im Namen an und betonte sogar die Übernahmeoption des Unternehmens mit großen K. Wie jetzt? Ein eh schon insolventes Unternehmen, übernimmt noch weitere Zeitarbeiter in Festanstellung? Was stimmt an dem Bild nicht? Aber ich wollte ja einen guten Eindruck hinterlassen und spielte noch etwas mit. Nächster Schritt, die persönliche Vorstellung, beim Verleihunternehmen, der großen Kette, mit dem K.

Aaaaaaber......Ein Satz mit X! Aus dem angeblichen Vorstellungsgespräch wurde, Dank der Sklaven-Bude, ein Probearbeiten ohne Bezahlung! Ich wurde regelrecht dazu genötigt, weil ich ja nen Job wollte. Konnte dieses Probearbeiten nicht mal meiner SB im JC melden, ergo musste ich schweigen, um nicht noch tiefer in den Ärger reinzugeraten. Oh mann, mit etwas Pech hätte die Nummer sowas von nach hinten losgehen können, Dank dieses unverschämten ZAF-Typen!!! Und natürlich wollte mich die ZAF auch noch einstellen, und da habe ich den Spieß rumgedreht. Ich habe von der ZAF verlangt, dass man mir vorab einmal den Arbeitsvertrag zuschickt, damit ich diesen in Ruhe prüfen kann. Aber irgendwie ging das dem ZAF-Typen total gegen den Plan und er betonte, ich müsse in die Sklaven-Bude, weil's ja noch ein paar Sicherheitshinweise vor Arbeitsbeginn geben würde. Ich sagte wieder, nö! Auch diese Sicherheitshinweise könne er mir doch zweifacher Ausführung mit dem Vertrag mitschicken und ich lese mir das durch und schicke ein Exemplar unterschrieben zurück. Aber auch darauf lies sich der ZAF-Typ nicht ein und betonte nochmal, ich müsse dazu in die ZAF kommen. Da wurde ich entgültig sauer und fragte ihn, wenn er sich Maler in die ZAF-Bude bestellt, damit dieser die Wände neu streicht, ob besagter Maler auch erstmal eine Wand unentgeltlich probe anstreichen müsse, um seine Qualität zu bestätigen? Und ob der ZAF-Typ auch ins Büro des Malers fährt, um die vertraglichen Sachen mit ihm zu klären? Tja und an der Stelle ist der ZAF-Typ bei mir ausgestiegen und hatte keine Lust mehr auf mich. Und ich meine Ruhe vor dieser Sklaven-Bude.:icon_stop:

Und so ließen sich meine Erfahrungen mit den Sklaven-Buden beliebig fortsetzen. In einigen müsste ich wahrscheinlich noch Karteileiche existieren. In dem Sinn, war mir immer klar: Eine Anstellung in einer ZAF geht gar nicht! Das ist alles nur Lug und Betrug, und am Ende zahl ich noch drauf, im schlimmsten Fall mit meiner Gesundheit. Also bin ich lieber im ALG II-Bezug geblieben, bis ich meinen aktuellen Arbeitgeber gefunden hatte, war mir lieber, als mir diese ZAF-Buden ans Bein zu binden.

Denn für mich ist das doch einfach nur ein Drehtür-Effekt des JC. Du gehtst max. für 6 Monate in eine ZAF, bist damit weg aus der Statistik und in weiteren 6 Monaten putzt du wieder die Klinken des JC. Toll!

Also lautet meine Meinung: meine Erfahrungen mit den ZAF waren durchgehend nicht gut und ich kann, aufgrund meiner Erfahrungen, nur sagen, Finger weg von ZAF, wenn es noch andere Möglichkeiten gibt!

So, das war mein Becher Senf, zum Thema.:biggrin:

Und wer jetzt immer noch in eine ZAF-Bude arbeiten gehen will, dem ist echt nicht mehr zu helfen... :icon_stop:
 

zeitarbaita

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Dezember 2014
Beiträge
18
Bewertungen
43
umso erstaunlicher das du das so lange mitgemacht hast, bei meiner ersten zaf hatte ich noch gedacht ich hätte halt pech gehabt, die 2. war noch ein ticken übler als nr.1 da war ich dann auch nur ganz kurz, bei nr.3 dachte ich anfangs noch, endlich mal glück gehabt, einigermasen lohn 11,25€ plus nacht, sonn und feiertagszuschlag, es dauerte aber nich lange bis ich merkte die sind auch nich besser wie 1 und 2.
JEDER Zeitknecht, der das länger macht, muss eins mitbringen. Leidensfähigkeit.
Selig sind, die nichts erwarten, denn sie sollen nicht enttäuscht werden.
Ich mache das immer noch mit, da ich zur Zeit aufgrund der Branchenzuschläge halbwegs über die Runden komme. ABER meine Haut wird immer dünner. Dabei ist der Entleihbetrieb nicht das Problem sondern die ZAF.
@franky0815: Ich verstehe vollkommen, was du meinst. Mich stört noch nicht mal so sehr, dass das Geld weniger ist, das man flexibel sein muss, der Schichtdienst. Mich stört, das es von Seiten der ZAF keinerlei Fairplay gibt. Der schlechte Ruf der meisten ZAF (oder aller ZAF?) ist von deren Seite hart am Leiher erarbeitet worden. Wenn diese Arbeit so toll wäre, müsste das JC nicht die Menschen mit unredlichen Methoden dazu zwingen. Bei mir im Betrieb haben die Festangestellten mitunter Mitleid mit uns. Warum wohl? Weil Zeitarbeit so töfte ist? Ich habe bisher niemanden getroffen, der einen festen Job hat, der freiwillig bei einer ZAF anfangen würde.:mad:
 

UpToNorth

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Dezember 2014
Beiträge
127
Bewertungen
55
JEDER Zeitknecht, der das länger macht, muss eins mitbringen. Leidensfähigkeit.
Aber hat nicht jede Leidensfähigkeit auch ein natürliches Ende? Und was macht man dann? AU? Vom Dach springen, weil's nicht mehr geht? Leihbude verklagen? Wie entflieht man diesem Teufelskreis, sofern das nicht schon vorher die Leihbude für einen erledigt?
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.905
Bewertungen
3.202
@franky0815: Ich verstehe vollkommen, was du meinst. Mich stört noch nicht mal so sehr, dass das Geld weniger ist, das man flexibel sein muss, der Schichtdienst.
das war auch bei mir ein riesenproblem, immer wenn man mal glaubte man hat ein paar stunden oder einen tag frei, is man regelrecht zusammengezuckt wenn das telefon oder das handy klingelt, dass macht auf dauer irre.
 

zeitarbaita

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Dezember 2014
Beiträge
18
Bewertungen
43
Aber hat nicht jede Leidensfähigkeit auch ein natürliches Ende? Und was macht man dann? AU? Vom Dach springen, weil's nicht mehr geht? Leihbude verklagen? Wie entflieht man diesem Teufelskreis, sofern das nicht schon vorher die Leihbude für einen erledigt?
Oh ja. Stellen wir uns mal vor: Du bist Anfang 20 und findest nach der Ausbildung keine Arbeit. Das JC sagt "Kein Problem. Wir arbeiten mit den führenden Personalleasing-Experten zusammen. Die haben Arbeit für Sie." Jung und naiv, lässt du dich darauf ein. Damit liegen dann 45 JAHRE!!! Zeitarbeitshölle vor dir, wenn du Pech hast und keine richtige Arbeit findest. Meine Prognose: Niemand hält das auf Dauer aus, wenn er nicht ein Cyborg oder chinesischer Wanderarbeiter ist.
Und wie die Vorfälle bei Apple in China gezeigt haben, halten selbst die so hart arbeitenden Chinesen nicht alles aus. Wie man diesem Teufelskreis entflieht?
Dazu braucht man eine Menge Geduld, Nerven aus Stahl und jede Menge zivilen Ungehorsam. Nur das dieses Rüstzeug nicht jeder besitzt.
Anders als die Hetzer der BLIND-Zeitung kann ich die Menschen, welche nicht bereit sind, für Nüsse zu arbeiten, verstehen. Wie kann es in diesem reichen Land sein, das ein Familienvater Angst hat, einen Job annehmen zu müssen, der ihn und seine Familie fast obdachlos werden lässt, anstatt weiter ALGII zu beziehen. Ich wage mal die Behauptung, dass wesentlich mehr Menschen arbeiten gehen würden, wenn sie wüssten, dass sie von ihrer Arbeit auch leben könne.
 

UpToNorth

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Dezember 2014
Beiträge
127
Bewertungen
55
Oh ja. Stellen wir uns mal vor: Du bist Anfang 20 und findest nach der Ausbildung keine Arbeit. Das JC sagt "Kein Problem. Wir arbeiten mit den führenden Personalleasing-Experten zusammen. Die haben Arbeit für Sie." Jung und naiv, lässt du dich darauf ein. Damit liegen dann 45 JAHRE!!! Zeitarbeitshölle vor dir, wenn du Pech hast und keine richtige Arbeit findest. Meine Prognose: Niemand hält das auf Dauer aus, wenn er nicht ein Cyborg oder chinesischer Wanderarbeiter ist.
Schrecklich! Wo bleibt denn da die Zukunft und Perspektive für junge Menschen? Wenn ich das richtig verstehe, heißt es dann, gut ausgebildet und trotzdem nix wert, weil du durch das JC, oder AA auf dem Sklavenmarkt feil geboten wirst. Krass, echt krass!

Wenn ich heute anfang 20 wäre, gut ausgebildet, ich würde bei so einer Zukunft wohl auswandern. Da sind ja meine Erfahrungen mit den Leihbuden ein Witz dagegen!

Und wie die Vorfälle bei Apple in China gezeigt haben, halten selbst die so hart arbeitenden Chinesen nicht alles aus. Wie man diesem Teufelskreis entflieht?
Dazu braucht man eine Menge Geduld, Nerven aus Stahl und jede Menge zivilen Ungehorsam. Nur das dieses Rüstzeug nicht jeder besitzt.
Anders als die Hetzer der BLIND-Zeitung kann ich die Menschen, welche nicht bereit sind, für Nüsse zu arbeiten, verstehen. Wie kann es in diesem reichen Land sein, das ein Familienvater Angst hat, einen Job annehmen zu müssen, der ihn und seine Familie fast obdachlos werden lässt, anstatt weiter ALGII zu beziehen. Ich wage mal die Behauptung, dass wesentlich mehr Menschen arbeiten gehen würden, wenn sie wüssten, dass sie von ihrer Arbeit auch leben könne.
Hier stimme ich dir völlig zu! Irgendwie ist das Lohngefälle in den letzten Jahren immer ungerechter geworden. Da reißen es die 8,50 Euro Mindestlohn auch nicht raus. Denn entweder, oder. Entweder, muss der voll arbeitende Familienvater noch mit Hartz IV aufstocken, oder seine Familie schläft zukünftig unter der Brücke.

Ich finde übrigens auch, dass die Leihbuden und prekären Beschäftigungsverhältnisse abgeschaft gehören! Kann doch echt nicht sein, dass man knechtet bis zum umfallen, und trotzdem nichts zum Leben über hat....
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.141
Bewertungen
837
Bei einigen der User hier habe ich zwischenzeitlich den sicheren Eindruck gewonnen, dass es denen nicht darum geht, auf die Zeitarbeit an sich zu schimpfen, sondern dass diese User generell nicht arbeiten wollen, vor allem nicht, wenn der Vorschlag vom Jobcenter kommt.
Ich weiss auch, dass die meisten Zeitbuden übel sind. Nur meine Erfahrung ist halt, dass man die auch nutzen kann, um vom Jobcenter weg zu kommen, wenn man keine Angst vor Arbeit an sich hat.

Du schreibst einige User.
Wenn Du selber keine positiven Erfahrungen mit ZAFs gesammelt hättest, sondern nur Negative (wie viele User hier), würdest Du auch ZAFs meiden.

Da Du aber unheimliches Glück hattest und positive Erfahrungen sammeltest, ziehst Du über Andere her! Auch hast Du keine Hindergründe jedes Einzelnen. Würdest Du diese kennen, würdest Du nicht über Andere herziehen!
Das ist Bild-Niveau und nur Propaganda.


Ich z.B. habe bis 45 Lebensjahre gearbeitet. Dann 1 Jahr ALG1 Bezug, mit Dransalierung seitens des Amtes. Jetzt verkleinere ich seit einem Jahr mein Vermögen (über Jahrzehnte für das Amt angespart).
Habe ich mir immer so geträumt.
 

dagobert1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2012
Beiträge
5.742
Bewertungen
4.800
Warum sollte man es akzeptieren, daß sich gleich zwei Firmen an einer Arbeitskraft die Taschen voll machen, während derjenige, der sie erbringt (also die wichtigste Person in dem ganzen Spiel), mit einem vergleichsweisen Hungerlohn abgespeist wird?
Der Leiharbeiter ist die Kuh die gemolken werden muss.
Und die Arbeitgeber haben großen Durst.
 

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.141
Bewertungen
837
Wenn ich heute anfang 20 wäre, gut ausgebildet, ich würde bei so einer Zukunft wohl auswandern. Da sind ja meine Erfahrungen mit den Leihbuden ein Witz dagegen!

Genau. Solche Zustände gibt es nur in Deuschland.
Und warum? Weil es Duckmäuser und ... gibt.

In Österreich oder der Schweiz gibt es sowas nicht!
Blöderweise bin ich krank. Sonst tschüß Deutschland.


Auch wenn man andere Länder mit den ALO-Zahlen vergleicht und dann die wirklichen (min 7 Mios + unzählig Mio. von Zuschüssen, wegen zu geringen Lohn) ALO-Zahlen von Deutschland hernimmt, kommt man zu dem Schluß, dass andere Länder, weniger ALOs haben.
 

n2ame22

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
31 August 2013
Beiträge
554
Bewertungen
238
Niemand hält das auf Dauer aus, wenn er nicht ein [...] oder chinesischer Wanderarbeiter ist.
einfach herrlich :icon_lol:
Genau das suchen die ZAFs, nur gibt es in Deutschland zu wenig Menschen mit dieser Einstellung. (Fachkräftemangel? :icon_hihi:)


@Erik731
Ich denke du weißt, was ich damit meine.....
 

SB Feind

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Februar 2013
Beiträge
952
Bewertungen
471
Ich hatte auch schon bei einigen Leihbuden gearbeitet. Positive Erfahrungen habe ich aber nicht gesammelt. Also bei einem Entleiher der Großabnehmer ist von Zeitarbeiter bin ich auf der Abschußliste. Sollte mich da eine Zaf vorstellen wollen wird gleich abgewunken.

Bei einer Zaf wo auch ein Kumpel von mir war da wollten die Ihn seine eigene Kündigung andrehen die haben selber ein Schreiben auf gesetzt wo drin steht das er selber kündigen würde das hat er zum Glück nicht unterschrieben.

Und ich frage mich auch wie dei Zafs den Mindestlohn umgehen wollen? Aber da hat unsere tolle Regierung genug Schlupflöcher gelassen. Das Langzeitarbeitslose erstmal davon ausgeschlossen werden ist doch Betrug das verstößt doch gegen das Gleichbehandlungsgesetz.
 

zeitarbaita

Elo-User*in
Mitglied seit
5 Dezember 2014
Beiträge
18
Bewertungen
43
Und ich frage mich auch wie dei Zafs den Mindestlohn umgehen wollen? Aber da hat unsere tolle Regierung genug Schlupflöcher gelassen. Das Langzeitarbeitslose erstmal davon ausgeschlossen werden ist doch Betrug das verstößt doch gegen das Gleichbehandlungsgesetz.
Und wieder eine Superidee der GroKo. Arbeitslosen soll es etwas wert sein, wieder arbeiten zu "dürfen". Lohnverzicht motiviert ja ungemein, wieder eine Arbeit anzunehmen. :icon_motz:
 

dagobert1

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2012
Beiträge
5.742
Bewertungen
4.800
Und ich frage mich auch wie dei Zafs den Mindestlohn umgehen wollen? Aber da hat unsere tolle Regierung genug Schlupflöcher gelassen. Das Langzeitarbeitslose erstmal davon ausgeschlossen werden ist doch Betrug das verstößt doch gegen das Gleichbehandlungsgesetz.
Das gilt in der Leiharbeit nicht, dort gilt ein eigener Mindestlohn nach § 3a AÜG und der dazugehörigen Verordnung. Eine Ausnahme für Langzeitarbeitslose steht da nicht drin.
Wenn eine ZAF so eine krumme Tour versucht: direkt beim Zoll anzeigen.

Das selbe gilt für alle Branchen, welche einen Mindestlohn nach dem Arbeitnehmerentsendegesetz haben (allgemeinverbindlicher Tarifvertrag).
 

franky0815

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Oktober 2007
Beiträge
3.905
Bewertungen
3.202
schlimmer als ich es erlebt habe, ich darf mir solche berichte nich zu oft ansehn, ich merke dabei immer wie der hass in mir grösser wird, nich nur auf die zeitarbeitsfirmen, der opelsprecher, wenn ich den in die finger bekommen hätte weiss ich nich wie das ausgegangen wäre.
 
Oben Unten