Wie sind die Chancen, als Bürokaufmann Arbeit zu finden?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

hansimpech

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2014
Beiträge
431
Bewertungen
17
Also mich würde mal interessieren wie sind die Chancen als Bürokaufmann arbeit zu finden, nach der Ausbildung?
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
Kommt darauf an, wie gut Du vernetzt bist, ob Dein Ausbildungsbetrieb Dich gut fand und Paltz für Dich hat. Kommt drauf an, in welcher Gegend Du wohnst und was Du für Zusatzqualifikationen hast.
Du überlegst, eine solche Ausbildung anzufangen?
Jede andere kaufmännische Ausbildung hat eine Spezialisierung UND den Bürokaufmann. Banken z.B. übernehmen ihre Azubis i.d.R. Wenn Du Dir da nichts Blödes leistest, hast Du einen Job bis zur Rente (wenn Du das aushältst...).
Kennst Du den "Lehrplan" dieser Ausbildung? So richtig Interessantes ist da nicht bei...
 

hansimpech

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2014
Beiträge
431
Bewertungen
17
Kommt darauf an, wie gut Du vernetzt bist, ob Dein Ausbildungsbetrieb Dich gut fand und Paltz für Dich hat. Kommt drauf an, in welcher Gegend Du wohnst und was Du für Zusatzqualifikationen hast.
Du überlegst, eine solche Ausbildung anzufangen?
Jede andere kaufmännische Ausbildung hat eine Spezialisierung UND den Bürokaufmann. Banken z.B. übernehmen ihre Azubis i.d.R. Wenn Du Dir da nichts Blödes leistest, hast Du einen Job bis zur Rente (wenn Du das aushältst...).
Kennst Du den "Lehrplan" dieser Ausbildung? So richtig Interessantes ist da nicht bei...

Wenn ich ehrlich bin habe ich den Beruf des Bürokaufmannes schon gelernt, aber nicht in einem Betrieb sondern in einer Bildungseinrichtung. Und danach habe ich keine Arbeit gefunden, hatte mich auch bei Zeitarbeitsfirmen beworben. Und wollte wissen ob das normal ist das man in dem Beruf keine Arbeit findet? Oder ob es wirklich so ist das man naja keine Chancen hat in dem Beruf Arbeit zu finden.

Ich meine ich finde es schon komisch, erstens das die AA immer wieder in dem Beruf ausbilden lässt und umschulen, wenn es so wie es aussieht keine Chancen auf Arbeit gibt und zweitens man macht eine Ausbildung und einen Abschluss und bekommt dann keine Arbeit.
Das hatte ich mir halt anders vorgestellt von wegen das man danach auch eine Arbeit bekommt und Geld verdienen kann.

Ich bin ja jetzt krank und in Rente.

Aber wie wäre es, wenn ich nicht krank wäre und arbeiten könnte, der Abschluss ist 11 einhalb jahre her, hätte ich da überhaupt eine Chance wenn ich jetzt in dem Beruf arbeiten wollen würde?

Nach der langen Zeit ,also ich hatte den Abschluss vor fast 12 jahren gemacht, auch nie in dem Beruf gearbeitet, einfach weil ich nix gefunden hatte. Wie würden dann denn überhaupt die chancen aussehen, wenn ich nicht krank wäre. Das würde mich mal interessieren.
 

Archibald

Super-Moderation
Mitglied seit
8 August 2008
Beiträge
1.211
Bewertungen
1.948
ch meine ich finde es schon komisch, erstens das die AA immer wieder in dem Beruf ausbilden lässt und umschulen, wenn es so wie es aussieht keine Chancen auf Arbeit gibt und zweitens man macht eine Ausbildung und einen Abschluss und bekommt dann keine Arbeit.

Den Mitarbeitern in JC und AA geht es vielfach nur darum Fälle vom Tisch zu bekommen. Ob das was sie da tun auch nachhaltig und sinnvoll ist interessiert nur wenige - und die wenigen müssen für Medienberichte herhalten.😆
 

Linuxfan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 November 2014
Beiträge
778
Bewertungen
351
Also mich würde mal interessieren wie sind die Chancen als Bürokaufmann arbeit zu finden, nach der Ausbildung?
Im Prinzip dürften es Sachbearbeiterpositionen werden wobei Du mit studierten BWLern um die Stellen konkurrierst. Und Betriebswirtschaftslehre ist mit seinen vielen Spezialisierungen wahrscheinlich das am häufigsten studiere Fach.

Wenn Du aber in einer bestimmten Branche Berufserfahrung hast und dies im Anschreiben auch klar zum Ausdruck bringst stehen die Chancen vielleicht gar nicht mal so schlecht. Häufig werden aber auch Zusatzkenntnisse neben dem reinen kaufmännischen nachgefragt: Fremdsprachen, SAP, Microsoft Office etc.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.458
Bewertungen
939
Da du ja schriebst, du hättestn nach der Umschuluing keinerlei Berufserfahrung wären deine Chancen was zu finden sehr schlecht.
Ich wurde in der Jugend gleich nach der mittleren Reife zum Groß- und Aussenhandelskaufmann ausgebildet in einer damals sehr guten und grossen Firma (gibts leider heute gut vierzig Jahre später auch nicht mehr) und habe viele Jahre als Sachbearbeiterin und später Sekretärin gearbeitet. Dann heiratete ich, bekam Kinder und habe bei meinem selbständigen (inzwischen) Exmann 10 Jahre lang im Minijob als Bürokraft gearbeitet.
Aber als ich dann schwer krank und geschieden wurde und inzwischen auch auf die 50 zuging und H4 wurde habe ich in meinem Beruf nichts mehr gefunden. Schon gar nicht Teilzeit und mehr konnte ich nicht mehr. Bei mir war es aber größtenteils das Alter und meine Schwerbehinderung (die ich mich weigerte ganz zu verschweigen) die mir die Arbeitssuche sehr erschwerte.

Habe mich aber damals (bin jetzt schon 8 Jahre H4) schon gefragt, wieso die JC bzw. Afa soviele auf Bürokaufmann umschulte. Wer sollte so jemanden ohne Berufserfahrung denn einstellen, zumal diese Berufe damals schon überlaufen waren.
 

hansimpech

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2014
Beiträge
431
Bewertungen
17
Da du ja schriebst, du hättestn nach der Umschuluing keinerlei Berufserfahrung wären deine Chancen was zu finden sehr schlecht.
Ich wurde in der Jugend gleich nach der mittleren Reife zum Groß- und Aussenhandelskaufmann ausgebildet in einer damals sehr guten und grossen Firma (gibts leider heute gut vierzig Jahre später auch nicht mehr) und habe viele Jahre als Sachbearbeiterin und später Sekretärin gearbeitet. Dann heiratete ich, bekam Kinder und habe bei meinem selbständigen (inzwischen) Exmann 10 Jahre lang im Minijob als Bürokraft gearbeitet.
Aber als ich dann schwer krank und geschieden wurde und inzwischen auch auf die 50 zuging und H4 wurde habe ich in meinem Beruf nichts mehr gefunden. Schon gar nicht Teilzeit und mehr konnte ich nicht mehr. Bei mir war es aber größtenteils das Alter und meine Schwerbehinderung (die ich mich weigerte ganz zu verschweigen) die mir die Arbeitssuche sehr erschwerte.

Habe mich aber damals (bin jetzt schon 8 Jahre H4) schon gefragt, wieso die JC bzw. Afa soviele auf Bürokaufmann umschulte. Wer sollte so jemanden ohne Berufserfahrung denn einstellen, zumal diese Berufe damals schon überlaufen waren.
hallo,

es war keine umschlung sondern eine aubildung. und ja nach der ausbildung habe ich nix gefunden. ich habe zwar ein paar praktikums gemacht in dem bereich also in der ausbildung schon ich glaube 4 stück und danach ich weiss es gar nicht mehr vll. auch ein praktikum an das ich mich erinnern kann ansonsten vll. auch noch eins. aber selbst ein praktikum zu finden war in dem beruf sehr, sehr schwer ich habe glaube ich mehrere hundert firmen angefragt. aber jemals in dem beruf gearbeitet hatte ich nicht das ist richtig.

also würdest du sagen eigentlich habe ich keine chance, also selbst wenn ich gesund wäre nochmal in dem beruf arbeit zu finden?

Im Prinzip dürften es Sachbearbeiterpositionen werden wobei Du mit studierten BWLern um die Stellen konkurrierst. Und Betriebswirtschaftslehre ist mit seinen vielen Spezialisierungen wahrscheinlich das am häufigsten studiere Fach.

Wenn Du aber in einer bestimmten Branche Berufserfahrung hast und dies im Anschreiben auch klar zum Ausdruck bringst stehen die Chancen vielleicht gar nicht mal so schlecht. Häufig werden aber auch Zusatzkenntnisse neben dem reinen kaufmännischen nachgefragt: Fremdsprachen, SAP, Microsoft Office etc.
wieso konkuriert man als sacharbeiter mit einem bwler? berufserfahrung habe ich eigentlich nicht wirklich, also ich habe zwar das ein oder andere praktikum gemacht in dem beruf, aber jemals richtig gearbeitet eigentlich nie.

das mit sap hatte ich z.b. nie, fremdsprachen ist auch ein problem.

Da du ja schriebst, du hättestn nach der Umschuluing keinerlei Berufserfahrung wären deine Chancen was zu finden sehr schlecht.
Ich wurde in der Jugend gleich nach der mittleren Reife zum Groß- und Aussenhandelskaufmann ausgebildet in einer damals sehr guten und grossen Firma (gibts leider heute gut vierzig Jahre später auch nicht mehr) und habe viele Jahre als Sachbearbeiterin und später Sekretärin gearbeitet. Dann heiratete ich, bekam Kinder und habe bei meinem selbständigen (inzwischen) Exmann 10 Jahre lang im Minijob als Bürokraft gearbeitet.
Aber als ich dann schwer krank und geschieden wurde und inzwischen auch auf die 50 zuging und H4 wurde habe ich in meinem Beruf nichts mehr gefunden. Schon gar nicht Teilzeit und mehr konnte ich nicht mehr. Bei mir war es aber größtenteils das Alter und meine Schwerbehinderung (die ich mich weigerte ganz zu verschweigen) die mir die Arbeitssuche sehr erschwerte.

Habe mich aber damals (bin jetzt schon 8 Jahre H4) schon gefragt, wieso die JC bzw. Afa soviele auf Bürokaufmann umschulte. Wer sollte so jemanden ohne Berufserfahrung denn einstellen, zumal diese Berufe damals schon überlaufen waren.
hallo,

es war keine umschlung sondern eine aubildung. und ja nach der ausbildung habe ich nix gefunden. ich habe zwar ein paar praktikums gemacht in dem bereich also in der ausbildung schon ich glaube 4 stück und danach ich weiss es gar nicht mehr vll. auch ein praktikum an das ich mich erinnern kann ansonsten vll. auch noch eins. aber selbst ein praktikum zu finden war in dem beruf sehr, sehr schwer ich habe glaube ich mehrere hundert firmen angefragt. aber jemals in dem beruf gearbeitet hatte ich nicht das ist richtig.

also würdest du sagen eigentlich habe ich keine chance, also selbst wenn ich gesund wäre nochmal in dem beruf arbeit zu finden?
naja was ich noch sagen wollte wieso sollte jemanden jemanden einstellen ohne berufserfahrung? die frage ist aber auch wenn man nicht eingestellt wird, woher man die berufserfahrung dann bekommen sollte?
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
2.020
Bewertungen
1.130
Bürokaufmann ist ein sehr beliebter Umschulungsberuf, und da dann ne offene Stelle zu finden bzw genommen zu werden gleicht einem Glückspiel....Lotto wird da einfacher sein.
 

Sery

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Februar 2012
Beiträge
341
Bewertungen
212
Habe vor 10 Jahren eine Umschulung als Speditionskauffrau gemacht und leider da auch nie eine Stelle erhalten
 

kartoffelsack

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Oktober 2017
Beiträge
70
Bewertungen
59
wieso konkuriert man als sacharbeiter mit einem bwler? berufserfahrung habe ich eigentlich nicht wirklich, also ich habe zwar das ein oder andere praktikum gemacht in dem beruf, aber jemals richtig gearbeitet eigentlich nie. das mit sap hatte ich z.b. nie, fremdsprachen ist auch ein problem.

Der kaufmännische Bereich ist sehr überlaufen, von Menschen die eine Ausbildung, ein Studium oder auch eine duale Ausbildung absolviert haben. Wenn dann noch die Berufspraxis und fehlende Sprachkenntnisse vorhanden sind, dann wird es verdammt schwer bis nahezu unmöglich. Große Firmen/Konzerne allemal. Kommt dann noch ein höhere Alter als Berufsanfänger dazu ist es fast unmöglich.

Es ist schon für Bürokaufleute die sich zzt. in einer ungekündigten Stelle befinden verdammt schwer sich aus solchen Verhältnissen erfolgreich auf eine ausgeschriebene Stelle zu bewerben. Da gehen dann so viele Bewerbungen ein...die dann allemal mehr auf der Habenseite haben.
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.458
Bewertungen
939
Sicher stellt man sich die Frage: Wie soll man Berufserfahrung sammeln, wenn einen keiner einstellt? Aber das interessiert leider niemanden. Ist einfach so.
Es gibt einfach zu viele Kaufleute, ich bin übrigens ein 62er Jahrgang und wir waren damals schon soviele die einen kfm. Beruf erlernt haben. Und es wurden alle, die nicht mehr körperlich schwer arbeiten konnten auf Büro umgeschult, das ist ja bis heute so geblieben. Wer soll diese Menschen auch alle gebrauchen.
Und egal ob Ausbildung oder Umschulung - vor 11 Jahren und keine oder kaum Berufserfahrung. Die Chancen für eine Anstellung sind schlecht. Aber vielleicht findest du ja doch noch die Nadel im Heuhaufen. Viel Glück.
Seit dankbar, dass du deine Rente bekommmst.
Ich habe 15 Jahre lang in meinem Beruf gearbeitet, dann geheiratet und zwei Kinder bekommen und großgezogen und dann bei meinem Exmann im Minijob im Büro gearbeitet . Er ist leider selbständig.
Mir steht nach meinem Schlaganfall keine EMR- Rente zu wegen der drei in fünf Jahre Regel und ich bekomme von meinem Exmann nichts, weil er eben selbstständig ist und Arbeit fand ich nicht mehr und jetzt kann ich auch gar nicht mehr. Bin H4, dann Grundsicherung bis an mein Lebensende, denn die Armutsrente die ich mit fast 67 Jahren mal bekommen soll,( trotz Schwerbehinderung erst so spät) wird weder zum Leben noch zum Sterben reichen.
Aber ich denke ich bin ein Einzelfall.
 

dying_creativity

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Januar 2019
Beiträge
23
Bewertungen
2
Also ich habe vor ca. 7 Jahren eine Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondent gemacht und mich ein Jahr vergebens beworben, weil es immer hieß, mir fehlt die kaufmännische Komponente.. Bürokaufmann/frau suchen sie wie Sand am mehr, fast jede zweite Stelle in den Jobbörsen verlangt abgeschlossene Lehre/Ausbildung zum Bürokaufmann/frau. Ich bewerbe mich derzeit auch auf diese Stellen, vielleicht kann ich mich mit einer Frage gleich anschließen: Wie hoch wären meine Chancen ohne Ausbildung da etwas zu bekommen in Richtung Sachbearbeiter? Oder kann ich mir die Bewerbungen gleich sparen? liebe Gr.
 

hansimpech

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2014
Beiträge
431
Bewertungen
17
@kartoffelsack
verstehe. dann sieht es wohl so aus, als wäre es unmöglich eine stelle zu finden. selbst wenn ich gesund wäre. und naja was ja auch noch dazu kommt das der abschluss fast 12 jahre her ist. und ich auch vom alter schon nicht mehr so jung bin. da fragt man sich auch wieso man eine ausbildung macht, einen abschluss macht und dann keine arbeit und kein geld hat.

@Sowhat
ist wohl so das die firmen null interessiert, wenn es genug gibt und auch die besser sind z.b. berufserfahrung oder fremdsprachkenntnisse usw.

naja die chancen eh bei null und ich bin ja eh krank. trotzdem habe ich mir die frage gestellt. ist halt so wenn man sehr wenig geld hat, das man darüber nachdenkt z.b. ob es hätte anders laufen können. aber so wie ich die sache sehe wäre es auch nicht anders gelaufen, weil ich keine chance hatte.

die frage ist auch wenn man vll. doch nochmal arbeiten könnte.
was man machen sollte? umschulung? hilfsarbeiter? wenn man einen abschluss gemacht hat? oder für immer mit sehr wenig geld leben müssen.
 

kartoffelsack

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Oktober 2017
Beiträge
70
Bewertungen
59
Es gibt einfach zu viele Kaufleute, ich bin übrigenin 62er Jahrgang und wir waren damals schon soviele die einen kfm. Beruf erlernt haben.
Mir wurde 1990 eine Umschulung zuteil und auch da versprach man schon die Geldesel, weil ja alle auf uns gewartet haben. Mehr als die Hälfte aus der Umschulung fanden keinen adäquaten Job. Und mit den Jahren wurde es immer schwerer, weil in den kaufmännischen Bereich immer mehr Menschen strömen.
 

hansimpech

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2014
Beiträge
431
Bewertungen
17
Also ich habe vor ca. 7 Jahren eine Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondent gemacht und mich ein Jahr vergebens beworben, weil es immer hieß, mir fehlt die kaufmännische Komponente.. Bürokaufmann/frau suchen sie wie Sand am mehr, fast jede zweite Stelle in den Jobbörsen verlangt abgeschlossene Lehre/Ausbildung zum Bürokaufmann/frau. Ich bewerbe mich derzeit auch auf diese Stellen, vielleicht kann ich mich mit einer Frage gleich anschließen: Wie hoch wären meine Chancen ohne Ausbildung da etwas zu bekommen in Richtung Sachbearbeiter? Oder kann ich mir die Bewerbungen gleich sparen? liebe Gr.

finde ich aber jetzt komisch.
 

kartoffelsack

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Oktober 2017
Beiträge
70
Bewertungen
59
verstehe. dann sieht es wohl so aus, als wäre es unmöglich eine stelle zu finden. selbst wenn ich gesund wäre. und naja was ja auch noch dazu kommt das der abschluss fast 12 jahre her ist. und ich auch vom alter schon nicht mehr so jung bin. da fragt man sich auch wieso man eine ausbildung macht, einen abschluss macht und dann keine arbeit und kein geld hat.

Unmöglich will ich nicht sagen, aber es gehört verdammt viel Glück dazu jemanden zu finden der bereit ist trotz den Erschwernissen es zu versuchen.
 

hansimpech

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2014
Beiträge
431
Bewertungen
17
Unmöglich will ich nicht sagen, aber es gehört verdammt viel Glück dazu jemanden zu finden der bereit ist trotz den Erschwernissen es zu versuchen.

das ding ist halt das ich nach der ausbildung schon nix gefunden habe und ich war bei jeder zeitarbeitsfirma, andere stellen gab es nicht und ich bekam nur absagen. dazu kommt noch das war glaube ich vor 6 jahren oder 7 jahren. in den 7 jahren hatte ich nix gemacht und die kenntnisse sind dann auch veraltet und nicht mehr auf den stand nach 12 jahren. somit sehe ich schon so das es wohl unmöglich sein wird, wieso sollte ich wenn es aus gesundheitlichen gründen gehen würde, heute was finden. wenn ich damals also vor 6 jahren schon nix gefunden. ist ja mit den jahren wo man nix gemacht hatte, denke ich mal nicht besser geworden mit den chancen.
 

kartoffelsack

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Oktober 2017
Beiträge
70
Bewertungen
59
Vielleicht besteht die Möglichkeit deine PC-Kenntnis bzw. Kenntnisse im Bereich Office-Pakete aufzufrischen. Geht durchaus auch online. Das gleiche gilt für eine Fremdsprache. Geht oft auch kostenlos online oder vergünstigt bei der VHS.

Damit wird es aber in der Tat nicht einfacher. Nach so langer Zeit ist man einfach raus. Aber vielleicht reichen die PC-Kenntnisse mal für einen kleinen Laden wo du zur Unterstützung eingestellt wirst...stundenweisen z.B.. Ich bleibe dabei....es gehört auch Glück dazu und manchmal zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein.
 
G

Gelöschtes Mitglied 58736

Gast
Eine Ausbildung bei einem Bildungsträger hat für die meisten AG einen anderen Wert, als eine fundierte, praxisbezogene Ausbildung.

Natürlich kann man Arbeit als Bürokaufmann finden.

Allerdings muss man dann entsprechend fit im Job sein und auch keine sonstigen Hemmnisse haben.

Ohne Englisch geht gar nichts heutzutage.
Office werden nicht nur Grundkenntnisse aus der Ausbildung erwartet.

Wenn Du mal vor 12 Jahren eine Ausbildung bei einem Bildungsträger gemacht hast und seitdem Rente beziehst, ist das realistisch betrachtet eine Chance nahe Null.

Sieh zu, dass Du die Rente auf Dauer bekommst und mach nebenbei irgendeinen Minijob im Rahmen der Zuverdienstgrenzen.
 

hansimpech

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2014
Beiträge
431
Bewertungen
17
@kartoffelsack
naja um ehrlich zu sein ich denke nicht das es was bringt seine kenntnisse aufzufrischen. mit der fremdsprache das wird eh nix mehr, da hatte ich schon in der ausbildung massive probleme, weil meine schulzeit wo die kenntnisse noch ok waren, lange her waren und ich später voll die probleme in dem bereich hatte das wird mit der fremdsprache nix mehr.

ansonsten naja ich denke nachdem was ich so gelesen habe und nochmal an früher gedacht habe und daran denke 12 jahre draussen, kenntnisse veraltet, keine praxis, keine berufserfahrung, im prinzip nur theoretische ausbildung, nicht gerade den besten lebenslauf auch unter anderem wegen krankheit. damals nur absagen bekommen habe das es eher unwahrscheinlich ist noch eine stelle zu finden.

ich bin sowieso krank, aber man macht sich halt so seine gedanken von wegen immer so wenig geld, keine arbeit, dann dazu kommt ja noch das man halt denkt da macht man eine ausbildung. macht einen abschluss und bekommt dann keine arbeit.

natürlich würde man gerne arbeiten in dem beruf. geld verdienen. aber ich denke es wäre eher unwahrscheinlich überhaupt eine stellt zu bekommen, selbst wenn ich gesund wäre.

kleiner laden, wie gesagt auch heute ist es fast nur zeitarbeit glaube ich und wenn ein kleiner laden, da wird es wie immer sein es gibt viele bewerber zu viele und wie gesagt die kenntnisse.

ich weiss halt nicht irgendwie sagt mir mein gefühl das es nix bringt das aufzufrischen. naja momentan geht eh nix.

@RobbiRob
ja das ist es halt also bei einem bildungsträger eine ausbildung quasi nur theorie gehabt, keine stelle danach gefunden, keine berufspraxis, schlechter lebenslauf, ausbildung ist 12 jahre her, damals nach der ausbildung schon keine arbeit gefunden. fremdsprache kann ich nicht, auch habe ich manche kenntnisse nicht.

und dann noch soviele bewerber die halt viel besser sind.
damals ich war bei einer zeitarbeitsfirma und hatte mich beworben es war eine stelle frei 600 bewerber da bekamen sogar welche absagen die in allen bereichen top waren, sogar schon führungspostionen und so gehabt haben usw. da sieht man mal wie schwer bzw. eigentlich unmöglich ist was zu finden in dem bereich. irgendwie denke ich halt realistisch betrachtet sind die chancen gleich null. zumal ich wegen krankheit im moment eh nicht arbeiten kann.

naja ich bezog nicht gleich rente. ich habe den abschluss 2007 gemacht und rente bekomme ich glaube ich seit 2013.

ich bekomme schon rente unbefristet und minijob bekommst du ja soviel abgezogen, aber das müsste wegen krankheit erstmal gehen.
nur man macht sich halt so seine gedanken, wenn man sowenig geld hat und wenn man es sich anders vorgestellt und gewünscht hätte.
auf alle mit sowenig geld ist ein leben sehr schwer und wenn man im prinzip nicht mehr hat wie ein hartz 4 empfänger, also quasi arm ist obwohl man krank ist auch nicht toll.

man kann wegen krankheit nicht arbeiten, dann müsste man viel mehr bekommen. das ist auch nicht normal sowas!
 

Linuxfan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 November 2014
Beiträge
778
Bewertungen
351
Also ich habe vor ca. 7 Jahren eine Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondent gemacht und mich ein Jahr vergebens beworben, weil es immer hieß, mir fehlt die kaufmännische Komponente.. [……] vielleicht kann ich mich mit einer Frage gleich anschließen: Wie hoch wären meine Chancen ohne Ausbildung da etwas zu bekommen in Richtung Sachbearbeiter? Oder kann ich mir die Bewerbungen gleich sparen?
Kommt auf die Sprachkombinationen an. Mit der französischen Sprache kann man meines Erachtens etwas bewegen, da es nur relativ wenige gibt, die es wirklich verhandlungssicher können und Frankreich ist für Deutschland ein wichtiger Markt. Es gibt da auch spezielle deutsch-französische Jobmessen und "Communities". Mit Englisch alleine lockt man kaum jemand hinter dem Ofen hervor. Alle meinen es irgendwie zu können aber dem ist nicht so. Sprachzertifikate (wie DALF oder Cambridge ESOL) können eventuell helfen, der Bewerbung etwas mehr Gewicht bei der Bewerbung zu verleihen.
 

hansimpech

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2014
Beiträge
431
Bewertungen
17
Eine Ausbildung bei einem Bildungsträger hat für die meisten AG einen anderen Wert, als eine fundierte, praxisbezogene Ausbildung.

Natürlich kann man Arbeit als Bürokaufmann finden.

Allerdings muss man dann entsprechend fit im Job sein und auch keine sonstigen Hemmnisse haben.

Ohne Englisch geht gar nichts heutzutage.
Office werden nicht nur Grundkenntnisse aus der Ausbildung erwartet.

Wenn Du mal vor 12 Jahren eine Ausbildung bei einem Bildungsträger gemacht hast und seitdem Rente beziehst, ist das realistisch betrachtet eine Chance nahe Null.

Sieh zu, dass Du die Rente auf Dauer bekommst und mach nebenbei irgendeinen Minijob im Rahmen der Zuverdienstgrenzen.


Ich wollte dazu nochmal was sagen, wie gesagt ich bekomme ja schon rente, aber das ist so wenig und minijob wie es aussieht kann ich nicht machen wegen krankheit.

man macht sich halt so gedanken, von wegen man kann nicht arbeiten wegen krankheit. nicht mal einen minijob eigentlich. aber man hat sowenig geld wie ein h4 empfänger. das ist viel zu wenig wenn man nicht arbeiten kann wegen krankheit.

ich weiss auch nicht was ich da machen soll.

ich finde es halt nur eine sauerei, wenn man wegen krankheit nicht arbeiten kann, das man nicht mehr geld bekommt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten