Wie sieht es aus mit Übernahme der Genossenschaftsanteile (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

wondergirl

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 März 2008
Beiträge
38
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

da ich durch Trennung nun auch umziehen muss, steht bei mir eine interessante Frage im Raum. (alte Wohnung ist zum 30.6.08 gekündigt, ich ziehe mit meinem Sohn (2) um)
Ich habe eine Wohnung gefunden, erste vorläufige Mietbescheinigung abgegeben und von der ARGE abgelehnt, weil 20 Euro zu teuer.
Daraufhin hab ich mit der Wohnungsgenossenschaft geredet, und die sind mir eben die 20 Euro entgegengekommen.
Also zweite vorläufige Mietbescheinigung abgegeben und warte nun auf Bescheid, ob die Wohnung jetzt angemessen ist.
Das Ganze zieht sich nun schon die dritte Woche hin.:icon_rolleyes: Gestern bekam ich einen Brief, daß ich doch die Bestätigung der Kündigung der alten Wohnung noch einreichen soll.
War gleich bei der ARGE und hab denen erstmal erklärt, dass alles angefordert ist, aber auf sich warten läßt; ich aber endlich der "WG "Bescheid geben muss, ob ich denn nun den Mietvertrag mit denen abschließe.
Bin gespannt, was da rauskommt.

Aber zur eigentlichen Frage:
Ich habe bereits beim ersten Einreichen der Anträge für Umzug und Kaution die Antwort erhalten, dass der Umzug zwar notwendig ist, aber:
Zitat:
"Ihrem Antrag auf Übernahme der Genossenschaftsanteile wird nicht entsprochen.
Die Entscheidung beruht auf §22 Abs.3 SGBII.
Genossenschaftsanteile können bei vorheriger Zusicherung durch den am Ort der neuen Unterkunft zuständigen kommunalen Träger übernommen werden.

Die Zusicherung ist nicht zu erteilen, da der Umzu nicht durch den kommunalen Träger veranlasst wurde; ohne die Zusicherung kann eine Unterkunft in einem angemessenen Zeitraum gefunden werden.
Nach Rücksprache mit der Wohnungsgenossenschaft ist eine ratenweise Zahlung der Genossenschaftsanteile Ihrerseits möglich.
Mit freundlichen Grüßen..."

In dem andren Brief, in dem es um die Wohnung geht, steht:
"Ihr vorgebrachter Grund (Trennung vom Ehemann) macht einen Umzug erforderlich i.S. §22 Abs.2 SGBII."

Da ich ja jetzt ein Wohnungsangebot eingereicht habe, welches angemessen ist, die Frage: Kann die ARGE mich bei den Genossenschaftsanteilen abweisen? Dies ist ja die Kaution für die Wohnung.?
Und habe ich die Möglichkeit mich dagegen zu wehren??

Bitte seid so lieb und helft mir- mir schwirrt nämlich schon der Kopf vor lauter Neuem und Ungewissen...

Liebe Grüße
wondergirl
 

Volker

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
1.673
Bewertungen
40
Also hier in Duesseldorf, übernimmt die ARGE die Genossenschaftsanteile,
durchaus. Ob in allen faellen, entzieht sich meiner Kenntnis.

Ein müssen existiert meines Wissens nicht.
Du kannst aber durchaus der ARGE vorrechnen inwieweit sie günstiger kämen,
wenn eine Wohnung auf den freien Markt kosten würde.

Volker
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten