Wie seid Ihr aus Zaf/Dienstleistungssklaverei erfolgreich rausgekommen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

J

Johnnytoogood

Gast
Ja, das frag ich, obwohl ich in sowas NOCH nie drin war. Aber ich befürchte, es kommt bald, dass ich VV für so was bekomme.
Es ist dann die Frage, was man tut:

Strategie 1: Scheinbar "gute" Bewerbungen schreiben und über das Heil über AU, gewollt langsame Arbeit oder anderen Dingen sanktionsfrei finden, oder

Strategie 2 : gleich Bewerbungen schreiben, die erfolgreich erfolglos bleiben. Die aber eventuell ein Risiko bergen, sanktioniert zu werden.

Strategie 3: Man trägt seinen Stolz offen vor sich her, bleibt gradlinig und sagt "Nein".
Auch um den Preis einer Sanktion und hat sich vorher irgendwie Geld zusammen gespart für solche Fälle, um die 3 Monate=320€, zu überbrücken oder hat es gelernt, sehr sparsam zu leben.

An die Mitforist/innen hier, die von den Arbeitsamtsschergen und den ARGEN- Liebdienern dazu gezwungen werden, sich da zu bewerben:

Hier soll nun, lehrreich für alle Mitforist/innen Erlebnisberichte stehen, wie Ihr da rausgekommen seit.

Ich bin gespannt, und es könnte , folgen viele Erlebnisschilderungen, eine Blaupause sein, wie man es selbst machen muss, nicht verheizt zu werden.
 
Mitglied seit
29 September 2012
Beiträge
3
Bewertungen
0
Ja, das frag ich, obwohl ich in sowas NOCH nie drin war. Aber ich befürchte, es kommt bald, dass ich VV für so was bekomme.
Es ist dann die Frage, was man tut:

Strategie 1: Scheinbar "gute" Bewerbungen schreiben und über das Heil über AU, gewollt langsame Arbeit oder anderen Dingen sanktionsfrei finden, oder

Strategie 2 : gleich Bewerbungen schreiben, die erfolgreich erfolglos bleiben. Die aber eventuell ein Risiko bergen, sanktioniert zu werden.

Strategie 3: Man trägt seinen Stolz offen vor sich her, bleibt gradlinig und sagt "Nein".
Auch um den Preis einer Sanktion und hat sich vorher irgendwie Geld zusammen gespart für solche Fälle, um die 3 Monate=320€, zu überbrücken oder hat es gelernt, sehr sparsam zu leben.

An die Mitforist/innen hier, die von den Arbeitsamtsschergen und den ARGEN- Liebdienern dazu gezwungen werden, sich da zu bewerben:

Hier soll nun, lehrreich für alle Mitforist/innen Erlebnisberichte stehen, wie Ihr da rausgekommen seit.

Ich bin gespannt, und es könnte , folgen viele Erlebnisschilderungen, eine Blaupause sein, wie man es selbst machen muss, nicht verheizt zu werden.

Man bewirbt sich nach Forschrift und wird dann krank wegen dem Psychostress.
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2009
Beiträge
1.673
Bewertungen
694
Man kann solcherlei Dinge auch über die Lohnfrage, das Alter,
oder über die Gesundheit (dabei denke ich weniger in Richtung AU) regeln. :biggrin:
 
J

Johnnytoogood

Gast
Danke für Eure Antworten bislang.Seid Ihr selbst da schon so rausgekommen?Ich halte Alter plus körperliche Nichtleistungsfähigkeit bei aller Mühe die man sich ja natürlich gibt:biggrin: auch am sinnvollsten.Plus gute Nerven,das bdwußt durchzuziehen.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.341
Bewertungen
4.140
Ja, das frag ich, obwohl ich in sowas NOCH nie drin war.
Moin

Ich glaube es hakt ? Du suchst hier nach einer Legitimation, nicht arbeiten zu müssen ? Du sollst arbeiten gehen !

Dienstleistung jeglicher Art, ob Festangestellt auf dem ersten Arbeitsmarkt oder zweiten Arbeitsmarkt. Arbeit ist immer eine Art der modernen Sklaverei. Auch bekannt als Lohnsklaverei.

Was du dir natürlich nicht gefallen lassen musst, ist es dich veräppeln zu lassen. Du gehst dort hin, redest mit den Leuten und siehst was unter dem Strich für dich bei rauskommt. Natürlich nimmst du die Hinweise der Forenteilnehmer (unter dem o.g. Link) zur Kenntnis. Also nicht ins Pool aufnehmen lassen und sich wirklich nur auf die Stelle bewerben usw.

Nicht alle Zeitarbeitsunternehmen bieten Jobs für 7 € an. Im Ingineurbereich liegt das weit höher. Du erhälst ein Gehalt, bekommst u.U. Fahrkosten erstattet, u.U. auch Wohngeld, bist nicht mehr vom Jobcenter abhängig, bekommst Rente usw.

Das sollte man sich durch den Kopf gehen lassen.
 

Otto09

Elo-User*in
Mitglied seit
23 August 2012
Beiträge
11
Bewertungen
51
...mußt der ZAF einen Zinslosen Kredit einräumen, jede Drecksarbeit verrichten wozu die Festangestellten keine lust haben, bekommst nur einen Hungerlohn, und bekommst die Kündigung sobald kein Auftrag mehr vorhanden ist, das ist deine schöngeredete Arbeitswelt HartzVerdient:biggrin:
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.341
Bewertungen
4.140
...mußt der ZAF einen Zinslosen Kredit einräumen, jede Drecksarbeit verrichten wozu die Festangestellten keine lust haben, bekommst nur einen Hungerlohn, und bekommst die Kündigung sobald kein Auftrag mehr vorhanden ist, das ist deine schöngeredete Arbeitswelt HartzVerdient:biggrin
Hi

Ich kanns verstehen. Nur ist es anderswo auch nicht anders. Selbst bei Festanstellungen in einer normalen Firma / Unternehmen, können Sie dich kreuz und quer durch die BRD schicken zum Arbeiten. Viele Arbeitsverträge beinhalten bereits die Arbeitnehmerüberlassungsklausel.

Fahrzeiten bekommste dann nicht erstattet, so dass dir dann am Monatsende nur die 160 Stunden bezahlt werden. Die anderen 160 Stunden im selben Monat (Fahrzeit) wird dir dann nur zu 50% als Freizeit gewährt. Das alles mit Segen des Betriebsrates.

Das mit keinen Auftrag mehr kann ich nachvollziehen. Nur hätte ich dann lieber eine vernünftige Kündigung, wonach ich zum Arbeitsamt gehen kann, statt "billig entsorgt" zu werden. Glaub mir, Unternehmen sind sehr kreativ, um Mitarbeiter zu entsorgen.

Sprich dein Unternehmen kann dich nicht kündigen, daher wirste dann vom unteren Management schikaniert und kaputtgemacht - und gehst dann krankheitsbedingt von selbst (man wird gegangen).
 
C

Catwizel

Gast
Der "motivierte" Mitarbeiter bleibt doch auf der Strecke, oder wer kann noch motiviert sein, wenn einer das persönlich erlebt hat?
Eigentlich für Unternehmen doch auch kontraproduktiv, denn nur motivierte Mitarbeiter bringen gute Leistungen!
 
E

ExitUser12345

Gast
(......)

Nicht alle Zeitarbeitsunternehmen bieten Jobs für 7 € an. Im Ingineurbereich liegt das weit höher. Du erhälst ein Gehalt, bekommst u.U. Fahrkosten erstattet, u.U. auch Wohngeld, bist nicht mehr vom Jobcenter abhängig, bekommst Rente usw.
:icon_twisted:
Na dann kuck dir mal die gängigen Tarife an.
Die Entlohnung ist eine Ohrfeige für alle die einem Studium, gleich welcher Art, nachgegangen sind.

Das sollte man sich durch den Kopf gehen lassen.
"Wenn" de z.B als Ing. so viel verdienst wie der Hilfsarbeiter (normale Anstellung) der selbigen Firma, naja...:icon_klatsch:
& ja, dass sollte man sich mal durch den Kopf gehen lassen.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.341
Bewertungen
4.140
Na dann kuck dir mal die gängigen Tarife an. Die Entlohnung ist eine Ohrfeige für alle die einem Studium, gleich welcher Art, nachgegangen sind.
Moin

Ich sehe das nicht so schwarz wie du. Ausgehend von dieser Liste und ausgehend von einer Entgeltgruppe 9 liegst du im Schnitt bei 17.50 € die Stunde.

Das sind dann wie folgt:

Stundenlohn x Monatsarbeitsstunden = Monatsbruttogehalt

17.50 € x 160 = 2800 € Brutto / Monat ... Ungefähr 1850 € Netto bei Lohnsteuer 1

Das sind dann 2800 € Brutto / Monat x 12 Monate = 33600 € Brutto / Jahresgehalt.

Damit kann man gut leben. Unabhängig von dem Fakt, dass man als studierter Akademiker locker mehr verdienen könnte.

Wenn man das jetzt mit Entgeltgruppe 5 (also Schnitt) berechnet sieht das wie folgt aus:

Stundenlohn x Monatsarbeitsstunden = Monatsbruttogehalt

11.50 € x 160 = 1840 € Brutto / Monat ... Ungefähr 1200 € Netto bei Lohnsteuer 1

Das sind dann 1840 € Brutto / Monat x 12 Monate = 22080 € Brutto / Jahresgehalt.

Im Vergleich dazu Hartz4 mit angenommenen Werten:

374 € mtl + 310 € Miete + 150 € Nk ... Ungefähr 850 - 900 € Monat.

Sagen wir 300 € weniger als Arbeiten. Jedoch erhälst du durch Arbeit auch deine Rentenbeiträge, die wichtig sind. Krankheitstage, Kilometergeld, Urlaub, Überstundenausgleich sind nicht berücksichtigt.

Die sogenannte magische 7 € sind für Personengruppen, die eine Schule nie von Innen gesehen haben. Vor wenigen Tagen heulte mir ein Diplomierter noch etwas von 7 € vor.

Zum Thema "bedenkenswert". Schau dich mal in den europäischen Nachbarländern um, da gibt es keine Arbeit, kein ALG2, nüscht. Griechenland und Spanien gehen auf die Barrikaden. In den hiesigen (unseren) Medien ist momentan wieder von Entlassungswellen die Rede.

Oder erwartest du, dass dich dein Chef früh Morgens mit der Limmosine abholt, dir einen Vertrag mit 150 Urlaubstage und 60000 € Gehalt vor die Nase setzt ?
 
E

ExitUser12345

Gast
Moin

Ich sehe das nicht so schwarz wie du. Ausgehend von dieser Liste und ausgehend von einer Entgeltgruppe 9 liegst du im Schnitt bei 17.50 € die Stunde.

(....
Tja, soweit die Theorie.
Praktisch wirst du in einem Numerischen-lohnsystem niemals direkt bei stufe 9 einsteigen.
Alleine schon wegen der "Arbeitsmotivation", man könnte ja noch aufsteigen.
Was bei einer Eigruppierung bei 9 von 9 schon nicht mehr möglich wäre.


......)

Das sind dann 2800 € Brutto / Monat x 12 Monate = 33600 € Brutto / Jahresgehalt.

..............
tja, nureben dass eine Eigruppierung unter 9 nicht stattfinden wird. :icon_party:


.......
Wenn man das jetzt mit Entgeltgruppe 5 (also Schnitt) berechnet sieht das wie folgt aus:
..........
schon realistischer, aber immer noch im Bereich festangestellte/r Putzfrau / Hilfsarbeiter.

Das sind dann 1840 € Brutto / Monat x 12 Monate = 22080 € Brutto / Jahresgehalt.

................
Jetzt sind wir in einem Bereich der dem Durchschnitt entspricht,
zu bedenken ist jedoch, dass ein großteil lange nicht bei der gruppe 5 einsteigt.


Im Vergleich dazu Hartz4 mit angenommenen Werten:

374 € mtl + 310 € Miete + 150 € Nk ... Ungefähr 850 - 900 € Monat.

........)
Der Vergleich mit Harz 4 hinkt, die Kontraste sind zu "extrem".
Aber klar, lieber Zeitarbeit als Harz 4, soweit Konsens.


Oder erwartest du, dass dich dein Chef früh Morgens mit der Limmosine abholt, dir einen Vertrag mit 150 Urlaubstage und 60000 € Gehalt vor die Nase setzt ?
Tja, ein durchaus gängiges "Einstiegsgehalt" nach dem Studium.
Der Urlaub ist natürlich "etwas" übertrieben. :biggrin:

naja, zumindest m.A
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.341
Bewertungen
4.140
Tja, ein durchaus gängiges "Einstiegsgehalt" nach dem Studium. Der Urlaub ist natürlich "etwas" übertrieben. :biggrin: naja, zumindest m.A
N'amd

Im Bereich IT-Consulting fängt ein neuer Mitarbeiter als Junior Professional wie folgt an.

Ausbildung: 30000 - 35000 € Jahr
Studium FH: 32000 - 37000 € Jahr
Studium Uni: 35000 - 42000 € Jahr

Die 60k € bekommst du als Senior Professional und einigen Jahren der Betriebszugehörigkeit.

Mir selbst ist von einigen ZAFs ein Gehalt von 14,00 - 18,00 € pro Stunde angeboten worden, da ich im operativ/strategischen Bereich Management und Projektmanagement eingesetzt werden sollte. Es sollte klar sein, dass hier nicht die Helferposition gemeint ist. Allerdings muss ich zugeben, dass ich da noch nicht Bedürftiger nach SGB 2 war.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.341
Bewertungen
4.140
Aus einer Fachkraft wird ein Helfer. Hast du das noch nicht kapiert.
Ich verstehe schon. Das ist sicherlich auch das Ziel der Sales-Manager etlicher ZAFs (normales ökonomisches Prinzip). Nur wissen die Damen und Herren auch recht gut, dass man nicht nur Helfer braucht. Davon abgesehen, es stellt dich kein Unternehmen mit o.g. Abschluss auf so eine Helferstelle ein. Dies stellt meiner Sichtweise nach ein potentielles Risiko dar. Man ist kommunikativ auch nicht auf den Kopf gefallen und die Damen und Herren lernen recht schnell. Mir ist so ein ZAF Heini fast ein Jahr hinterhergelaufen, hat immer wieder angerufen. Konnte jedoch das angestrebte Projekt nicht dingfest machen, da einfach zuviele Mitbewerber auf dem Markt.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.873
Bewertungen
2.316
Ich habe mich bei einer Zeitarbeitsfirma vorgestellt, also und da wollte man mir so etwas andrehen.

Also da wirst du als Fachkraft eingestellt und wenn die für dich keinen Einsatz haben, sagten die ja dann wird man als Helfer eingesetzt. Und die Entlohnung ist dann auch als Helfer.

Und es ist gravierend welches Geld da einem gefehlt hätte. 50 Prozent weniger Brutto als das von einer Fachkraft.

Über das Ohr hauen lasse ich mich nicht.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.341
Bewertungen
4.140
Also da wirst du als Fachkraft eingestellt und wenn die für dich keinen Einsatz haben, sagten die ja dann wird man als Helfer eingesetzt. Und die Entlohnung ist dann auch als Helfer.

Und es ist gravierend welches Geld da einem gefehlt hätte. 50 Prozent weniger Brutto als das von einer Fachkraft.
Da gibt es dieses Papier... Ach wie hieß das nochmal ? .... Ja genau "Arbeitsvertrag" ...
 
E

ExitUser12345

Gast
Da gibt es dieses Papier... Ach wie hieß das nochmal ? .... Ja genau "Arbeitsvertrag" ...
:icon_party:

Also wenn ein A-vertrag schonmal mit einer "Salvatorischen-Klausel" versehen ist, lässt dies den Vertragspartner gleich in einem anderen Licht erscheinen.
& ironischerweise haben fast alle ZAF die Salvatorische-klausel in ihren A-verträgen.

Versicherungen bedienen sicher dieser Klausel übrigens auch gerne.:biggrin:

Anmerkung.:
Warum dürfte klar sein. ^^
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.341
Bewertungen
4.140
[...] fast alle ZAF die Salvatorische-klausel in ihren A-verträgen [...]
Hallo

Mein damaliger AG hatte auch eine Salvatorische Klausel in mein AV geschrieben. Das ist also keine reine ZAF oder Vers. Angelegenheit.

Eine S-Klausel dient dazu, dass der AV seine Rechtsgültigkeit behält, sollte einzelne Teile darin z.B. gesetzeswidrig sein.

Beispiel:

"Das Überstunden mit dem Gehalt abgegolten sind". Allerdings war nie geregelt wie viele Überstunden mit dem Gehalt abgegolten wurden. Klar, du hast nicht mehr Gehalt bekommen aber deine Überstunden wolltest du schon gerne als Freizeit wiederhaben wollen. Dagegen hat der GBR geklagt (stand bei jedem im AV) und vor Gericht recht bekommen. Das war dann der Part der Salvatorischen Klausel, die gegriffen hat. Der Punkt im AV war - naja - rechtlich bedenklich, aber der Rest des AV war weiterhin gültig.

Beispiel:

Dem AN kann auch andere vergleichbare Arbeit angeboten werden, sofern dies seinen Fähigkeiten ... blah blah blah ... entspricht".

Richtig! Aber! Wenn in deinem Arbeitsvertrag z.B. als Berufsbezeichnung "Application Developer" steht, dann kann dein AG keine Arbeit anbieten, die Aufgaben des z.B. "Network Specialist" oder "Account Manager" beinhalten oder gar Hofreinigen.

Er muss dir dann als Application Developer die Arbeiten anbieten, die alle Richtlinien und typischen Aufgaben eines Application Developers beinhalten. Inhalt, Ort und Art bestimmt der AG. Daher kann aus einem Java Entwickler schnell mal ein .NET Entwickler, C Entwickler usw. gemacht werden.

Auf absehbarer Zeit kann dir dein AG auch eine "minderwertigere Arbeit" anbieten, muss dir aber das vereinbarte Gehalt bezahlen. Also wenn du als "Senior Application Developer" z.B. 55000 € im AV stehen hast pro Jahr, er dir aber für 6 Monate beim Kunden nur eine "Junior Application Developer" Position im Wert von 30000 € anbieten kann, dann ist das sein persönliches Risiko als AG.

Das Gehalt einfach mal runterstufen geht nicht.

Im Falle von Auftragsmangel kann dein AG dich nach sozialen Gesichtspunkten und vorheriger Konsultation des BR ordentlich Kündigen (was aber sehr schwer wird, da ja wegen der "vergleichbaren Arbeit" quasi schwerkündbar geworden ist. Sollte z.B. deine ganze Einheit unter Auftragsmangel leiden, so kann die GS unter Rücksprache mit dem GBR oder dem BR sogar Kurzarbeit anordnen (das wird vorher natürlich auch ausgehandelt).

Dann - nur mit Genehmigung des BR kann es sein dass dein Gehalt dann auf 90% reduziert wird, du dafür aber mehr Freizeit hast und die fehlenden 10% vom Arbeitsamt bekommst. Auch hier kann man dein Gehalt nicht mal ebend runterkürzen.

Auch in ZAF Verträgen wird stehen, welche Aufgaben du wahrnehmen sollst. Steht da IT-Projektmanager, dann bist du kein Programmierer. Steht da 45k € im Jahr dann bekommst du die auch. Jedoch, sollte die ZAF nicht genau das Projekt erhalten, was man dir im Gespräch mitgeteilt hat, so muss der AG also die ZAF in diesem Fall eine vergleichbare Arbeit besorgen.

Da in den meisten Verträgen (auch bei normalen Unternehmen) eine Arbeitnehmerüberlassungsklausel steht, kann das irgendwo in Deutschland sein und du hast dort zu erscheinen. Etwaige Umzüge, Fahrkosten, Unterkünfte, Spesen muss der AG (oder auch ZAF) voll für aufkommen.

Was meinst du, wo ich überall gearbeitet habe die letzten Jahre. Nur weil an unserem Standort Projektmangel herrschte und das war keine ZAF sondern ein IT-Dienstleister. Ich bin viel gereist in Städte, wo ich vorher nie war. Habe monatelang in Hotels gehaust. Erstklassig gegessen, viel erlebt, viel rumgekommen. War im europäischen Ausland (z.B. England) usw.
 
E

ExitUser12345

Gast
Hallo

Mein damaliger AG hatte auch eine Salvatorische Klausel in mein AV geschrieben. Das ist also keine reine ZAF oder Vers. Angelegenheit.

[......]
Klar nicht, wollte nur einen anschaulichen Vergleich schaffen.
Nur sobald eine Salv.Klausel auftaucht, sollten die Antennen hochfahren.
Einfach weil die Wahrscheinlichkeit, dass der Vertragspartner, naja sagen wir mal ..."etwas unseriös"... ist, enorm steigt.

[.....]
Eine S-Klausel dient dazu, dass der AV seine Rechtsgültigkeit behält, sollte einzelne Teile darin z.B. gesetzeswidrig sein. [....]
Genau deswegen.
"Aufgemerkt":biggrin:

[....]
Was meinst du, wo ich überall gearbeitet habe die letzten Jahre. Nur weil an unserem Standort Projektmangel herrschte und das war keine ZAF sondern ein IT-Dienstleister. Ich bin viel gereist in Städte, wo ich vorher nie war. Habe monatelang in Hotels gehaust. Erstklassig gegessen, viel erlebt, viel rumgekommen. War im europäischen Ausland (z.B. England) usw.
Das ist der Fluch.
Mitgehen oder gehen.
 

HartzVerdient

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 August 2012
Beiträge
4.341
Bewertungen
4.140
Das ist der Fluch. Mitgehen oder gehen.
Ich habe das nicht als Fluch angesehen. Ganz im Gegenteil. Es machte sogar Spaß und ich musste nicht jeden Tag die selben inkompetenten Hackfressen sehen.

Zuletzt hatte ich 31 Tage Urlaub im Jahr. Ich bekam bei auswärtigen Projekteinsätzen ab dem 3 Monat rückwirkend pro Monat noch 1 Tag Sonderurlaub. Sprich bei 6 Monaten auswärtigem Einsatz gab es 6 Tage Urlaub zu den 31 Tagen oben drauf.

Die Überstunden wollte mir mein Chef damals gerne für 6 € die Stunde abkaufen, jedoch bestand ich auf Abfeiern. Da kamen dann auch nochmals etliche Stunden und freie Tage zusammen. Er schmollte und ärgerte sich, weil ich ihm damit einen Strich durch die Rechnung machte. Klar, seine Projekteinsatzplanung (PEP = Personaleinsatzplanung) war damit hinfällig und ich bastelte die Urlaubstage so, dass ein auswärtiger Einsatz für den Rest des Jahres nicht mehr möglich war.

Allerdings waren mir 6 € viel zu wenig und vollkommen unangemessen. Naja da gab es dann Situationen mit ca. 50 Tagen Urlaub im Jahr. Da konnte der Schmok nix machen. Hin und wieder gab es dann diesbezüglich auch verbrannte Erde.

Pro Tag bekam man dann noch den normalen Spesensatz von ca 24 Euro bei x >= 24 hrs Auswärtigkeit. Wenn du sparsam warst und dir gelegentlich nur eine Knifte in den Kopf zogst (essen), dann haste davon auch noch etwas gehabt.

Allerdings habe ich die Kohle immer voll verballert und mich in guten Restaurants königlich bewirten lassen. Kino. Kaffee. Essen. Bier usw. In England bekam ich sogar 50 € pro Tag als Spesen.

Das darf man dann auch nicht ausser Acht lassen. Spesen! Hier im Forum schrieb einer einen Thread, wo seine ZAF ihn/ihr nahelegte doch umzuziehen für den Job.. Warum wohl ?

Damit die den Dienstweg vom Haus bis zur Arbeit klein halten. Andernfalls fallen da noch gut Kilometergeld an, welches die ZAF (oder jeder andere AG) abdrücken müsste. ggf. sogar Heimreisen am Wochenende. Das sind alles Dinge, die muss man mit in die Kalkulation packen.

Miese Sache! Aber du kannst sogar einen eigenen Profit aus der Situation schlagen. Sagen wir du wohnst im Kaff und möchtes gerne in eine größere Stadt ziehen, weil da deine Jobchancen besser sind.

Freu dich auf ZAF!!!! Lass dich einkaufen, lass dir den Umzug und sonstiges von denen oder dem Amt zahlen. Wenn das dann mit der Arbeit nicht klappen sollte, hattest du zumindestens einen günstigen Locationwechsel gesponsort bekommen.

Aber wie auch bei normalen Unternehmen ist ZAF keine Garantie auf Einstellung. Auch hier muss man Glück haben. Auch hier muss die ZAF erstmal beim Kunden klinkenputzen, damit du selber Arbeit hast.
 

mathias74

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
1.883
Bewertungen
259
Einfach ein Attest vorlegen was das JC unterschrieben hat :biggrin:
 
S

Steamhammer

Gast
Einfach ein Attest vorlegen was das JC unterschrieben hat :biggrin:
Begreif ich nicht, was Du meinst. Was für ein Attest kann das Jobcenter ausstellen???
Das Jobcenter wird einen Teufel tun, Atteste auszustellen, die eine Beendigung eines Beschäftigungsverhältnisses nach sich ziehen.
 
E

ExitUser12345

Gast
Da kannst du froh sein, dass dir ein solches "Glück" zuteil wurde,
nur eine Verallgemeinerung daraus zu schließen ist etwas unpassend.

m.E dahingehend sind sehr negativ.
Angefangen hat alles bei einer ZAF für 8,70€/std.
(normal waren 7,62€/std., aber "gnädigst" wurde mir aufgrund meiner "Ausbildung" ein "übertariflicher" Lohn zuteil.) :icon_party:

Fahrtkosten = 0€

Sonstige Beteiligungen = 0€

Naja, soweit so gut.
Ausgezahlt wurden jedoch nur 35/std, bei einer 40/std Woche.

brutto
waren das ~1200€. - lohnsteuerklasse 1.

-
(Essen + Miete + Spritkosten / Bus) = :icon_dampf:

Naja, waren nur 3 monate.
(Der Vertrag war auf 3 Monate befristet.)
Nach ende des Vertrages, waren jedoch noch diverse Ansprüche geltend zu machen. Was letztendlich auch passierte.
Weil auszahlen wollte die nicht freiwillig.

2. "ERROR" Erlebnis.

War jedoch bei einer Sklaventreiberfirma welche nicht im Bereich ZA agiert.
Dabei handelte es sich um ein Familienunternehmen, welches International tätig ist.
Was solls, der A-vertrag stand an & als der letzte Schritt erfolgen sollte, wurde der Lohn nochmal gedrückt.

Stelle.: stellv. Betriebsleitung (inc. der Verantwortung)

A-zeiten.: 07:30 - "c.a" 19:00 +/- .x.

Fahrtstrecke "einfach".: ~50km

Lohn.: Anfangs 2.500 brutto, nach Korrektur 1.800 brutto

= 21.600€/brutto/ jährlich :icon_kotz:
Umgerechnet auf die Verantwortung & die effektive Arbeitszeit, eine schallende Ohrfeige.
Zum Vergleich bietet sich hier eine ungelernte Kraft, welche auf Stundenbasis arbeitet, an.

Helfer.: (Lohn basiert auf geleisteter Arbeit)
12,50 € brutto/stunde
A-zeit.: 07:00 - 16:30
(ebenfalls Festanstellung)

Den Vergleich möchte ich jetzt nicht weiter Ausführen.
Weil der Puls sonst mit jeder minute steigt. :icon_dampf:

& da gab es noch mehr so "HORROR" Erlebnisse.

Wie gesagt, sind m.E
 
Oben Unten